GESIS - DBK - ZA5572
 

ZA5572: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF-Survey 2007)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5572 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4391_DatennutzungsvertragGMF.zip (Nutzungsvertrag) 18 KBytes

Fragebögen

  • ZA5572_fb.pdf (Fragebogen) 180 KBytes

Codebücher

  • ZA4391_cdb.pdf (Codebuch) 2 MBytes

Andere Dokumente

  • ZA4391_GMF_Variablenkorrespondezliste.xls (Tabelle) 248 KBytes
  • ZA5572_mb.pdf (Methodenbericht) 84 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Heitmeyer, Wilhelm; Zick, Andreas; Kühnel, Steffen; Schmidt, Peter; Wagner, Ulrich; Mansel, Jürgen; Reinecke, Jost (2013): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF-Survey 2007). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5572 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11814
StudiennummerZA5572
TitelGruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF-Survey 2007)
Aktuelle Version2.0.0, 30.10.2013, https://doi.org/10.4232/1.11814
Erhebungszeitraum05.06.2007 - 02.07.2007
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Heitmeyer, Wilhelm - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld
  • Zick, Andreas - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld
  • Kühnel, Steffen - Universität Göttingen
  • Schmidt, Peter - Universität Gießen
  • Wagner, Ulrich - Universität Marburg
  • Mansel, Jürgen - Universität Bielefeld
  • Reinecke, Jost - Universität Bielefeld

Inhalt

InhaltVorurteile, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Islamophobie, Etabliertenvorrechte, Sexismus, Homophobie, Abwertung von Langzeitarbeitslosen. Themen: Wohnumfeld: Art der Wohnung; Eigentümerstatus; Wohndauer in der derzeitigen Wohnung; wohnhaft vor dem letzten Umzug; Ortsverbundenheit; Zuhause fühlen in der Wohngegend; Umzugswunsch in einen anderen Stadtteil bzw. eine andere Stadt; Charakterisierung der Nachbarschaft hinsichtlich gegenseitiger Hilfsbereitschaft und sozialem Miteinander; Probleme im Wohnumfeld (Incivilities: Abfall und Sperrmüll, Betrunkene, Drogenabhängige, Drogendealer, Sachbeschädigung an z.B. Telefonzellen und Bushaltestellen, Graffiti sowie offene Bedrohung, Raub und Körperverletzung); Ausländeranteil in der Nachbarschaft; deutsche bzw. andere Staatsangehörigkeit des Befragten sowie seiner Eltern und Großeltern; politische Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Parteipräferenz (Sonntagsfrage); Wichtigkeit politischer Selbstwirksamkeit; Konfession (Religionszugehörigkeit); Split A: Reaktion auf gleichaltrige Ausländer (unsicher, neugierig, genervt); Diversitätsüberzeugung (Skala); Ausländeranteil in der Nachbarschaft und am Arbeitsplatz; Einstellung zu Kontakten zu Ausländern bzw. von Ausländern zu Deutschen (Skala); Anteil in Deutschland lebender Ausländer am Freundeskreis; Selbstcharakterisierung hinsichtlich: Traditionalismus, Gebräuchen, Wunsch nach Harmonie im Zusammenleben aller Völker, eigener Beitrag für den Frieden zwischen allen Gruppen) Split Ende; Split B: Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in der Bundesrepublik Deutschland sowie der eigenen wirtschaftlichen Situation; gerechter Anteil am Sozialprodukt; bindungslose Flexibilität (Abschätzen von Kontakten nach Nutzen, Verbergen tatsächlicher Absichten, wichtigere Dinge als Beziehungen zu anderen); ökonomistische Einstellung (Skala: z.B. zu viel gesellschaftliche Rücksicht auf Versager, Moral als Luxus); soziale und emotionale Anerkennung und Unterstützung, gesellschaftliche Distanz; Selbstbewusstsein; Einengung durch Erwartungen Dritter; Antisemitismus (Skala: klassischer, sekundärer und israelbezogener Antisemitismus, antisemitische Separation, NS-vergleichende Israelkritik, israelkritische Einstellung) Ende Split B; Selbsteinschätzung: Selbsteinschätzung der Religiosität; Einstellung zum Absolutheitsanspruch der eigenen Religion; Autoritarismus (Bestrafung, Ordnung, Gehorsam und Respekt, Autoritätsgläubigkeit); Forderung nach Leitkultur und verbindlichen Werten; Sexismus: Einstellung zur Rolle der Frau in der Gesellschaft (Mutterrolle, Karriere); nur Berufstätige: Erreichbarkeit beruflicher Ziele; Einstellung zum Thema Familie (Überforderung von Kindern, Familienleben kaum zu verwirklichen, Kontrollverlust von Eltern über ihre Kinder); Einstellung zur politischen Partizipation; Einstellung hinsichtlich der Aufrechterhaltung dauerhafter bzw. dem Aufbau neuer Freundschaften; Orientierungslosigkeit; Islamophobie: Einstellung zum Islam und zu Muslimen; Homophobie; Abwertung von Behinderten und Obdachlosen; Einstellung zu Fremdenfeindlichkeit (bei den befragten Ausländern wurden alternative Frageformulierungen bei dieser Skala appliziert, die sich auf Aussiedler bzw. Türken beziehen); Einstellung zu Dominanz, Etabliertenvorrechten und Rassismus; Gewaltbilligung und Gewaltbereitschaft; Antisemitismus (zu viel Einfluss der Juden, Mitschuld an Verfolgungen); Irrelevanz politischer Partizipation und Gefühl politischer Wirksamkeit; soziale Ungleichheit; Nationalstolz (nur Deutsche) Split Ende; Heterophobie: geschätzter Prozentanteil von Muslimen in verschiedenen Ländern, die an religiösen Regeln orientierte Gesetze präferieren; Assimilation: Personen ohne Migrationshintergrund wurden gefragt: in Deutschland lebende Ausländer sollen nach ihren Gewohnheiten leben; Ausländer sollen vollständig am Leben der Deutschen teilnehmen; Personen mit Migrationshintergrund: in Deutschland nach eigenen Gewohnheiten leben; vollständig am Leben der Deutschen teilnehmen; wieder alle: Selbsteinschätzung auf einer Oben-Unten-Skala; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Abwertung von Langzeitarbeitslosen (Skala: Angst vor sozialem Abstieg auf Hartz IV-Niveau, Langzeitarbeitslosen fehlt Jobinteresse, eigene Schuld an erfolgloser Jobsuche, Empörung über bequemes Leben auf Kosten der Gesellschaft, Wut über systematisches Ausweichen vor der Arbeit, Heranziehen zu öffentliche Arbeiten offenbart Arbeitswilligkeit, Forderung nach mehr Unterstützung für Langzeitarbeitslose). Demographie: Geschlecht; höchster Bildungsabschluss; abgeschlossene Berufsausbildung; Erwerbstätigkeit; Charakteristika des Haushaltsvorstands (Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeitsdauer, Angst vor Arbeitslosigkeit des Haushaltsvorstands; Wahrscheinlichkeit eigener Arbeitslosigkeit in den nächsten fünf Jahren; nicht erwerbstätige HH-Vorstände: derzeitige Tätigkeit; schwierige Arbeitssuche); Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Situation in fünf Jahren; Schulbildung des Vaters; Alter (Geburtsjahr); Familienstand; fester Lebenspartner; Staatsangehörigkeit des Lebenspartners; Haushaltsgröße; Haushaltsnettoeinkommen; persönliches Brutto-Einkommen. Erwerbstätige wurden gefragt: Wichtigkeit von Aufstiegsmöglichkeiten im Beruf; Person im Haushalt mit höherem Einkommen. Nichterwerbstätige wurden gefragt: Erwerbstätigkeit in der Vergangenheit. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewtag; Bundesland; Regierungsbezirk; Gewichtung Ost-West; Gewichtungsfaktoren; Migrationshintergrund.
Kategorien Kategorien
  • Gruppe
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen
  • Politisches Verhalten und politische Einstellungen
  • SOZIALE SCHICHTUNG UND GRUPPIERUNGEN
  • Minderheiten
  • Gleichheit, Ungleichheit und soziale Ausgrenzung
Alte Themen Alte Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 13 Soziale Schichtung und Gruppierungen
  • 13.8 Minderheiten
  • 13.9 Soziale Ausgrenzung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprechende Personen ab 16 Jahren in Telefonhaushalten
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Repräsentative Zufallsauswahl nach dem RL2D-Verfahren und Auswahl der Zielperson nach dem Schwedenschlüssel Disproportionale Stichprobe von Personen in den alten Bundesländern (einschließlich Berlin) und in den neuen Bundesländern
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen (CATI)
DatenerhebungInfratest Sozialforschung, München
Erhebungszeitraum
  • 05.06.2007 - 02.07.2007

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)30.10.2013 https://doi.org/10.4232/1.11814
1.0.023.03.2012 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.11329
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseVgl. auch die Vorläuferstudien 4391, 5568 bis 5571. Die Nachfolgestudie ist unter der ZA-Studien-Nr. 5573 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 2000
Anzahl der Variablen: 226
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Infratest Sozialforschung: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Methodenbericht zur repräsentativen Befragung 2007. München: 2007
  • Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zustände, Folge 6. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2008.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  • Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF-Surveys 2002-2011)
    Ziel des Projektes ist es, das Ausmaß und die Entwicklung des Syndroms menschenfeindlicher Einstellungen (Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, u.a.) in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Zeitverlauf (mittels jährlicher Erhebung) zu analysieren und auf der Basis sozialpsychologischer und soziologischer Konzepte zu erklären.
    (Quelle: Kurzbeschreibung http://www.uni-bielefeld.de/(de)/ikg/projekte/GMF_Survey.html).

    Für den Bezug der Datensätze ist das Abschließen eines Nutzungsvertrags notwendig. Alle nötigen Informationen finden Sie hier.