GESIS - DBK - ZA5076
 

ZA5076: IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2007)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5076 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Codebücher

sortierensortieren

  • ZA5076_cod_MOE.pdf (Codebuch) 74 KBytes
  • ZA5076_cod_NBL.pdf (Codebuch) 75 KBytes

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA5076_Aenderungen_v1-0-0_zu_v2-0-0.pdf (sonstiges) 107 KBytes
  • ZA5076_mr.pdf (Methodenbericht) 568 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Günther, Jutta (2014): IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2007). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5076 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12145
StudiennummerZA5076
TitelIWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2007)
Aktuelle Version2.0.0, 23.12.2014, https://doi.org/10.4232/1.12145
Erhebungszeitraum30.10.2006 - 14.06.2007
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Günther, Jutta - Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Inhalt

InhaltTransformation und Wissenstransfer aus Sicht von osteuropäischen Unternehmen. Themen: 1. Ausländischer Investor: Jahr des Eintritts des ausländischen Investors in das Unternehmen; Höhe der Anteile an Aktien bzw. Stimmrechten des ausländischen Investors bei Eintritt des Investors, im Jahr 2002 sowie derzeit; Art des ausländischen Investors (Multinationale Unternehmensgruppe, nationale Unternehmensgruppe, Einzelunternehmen bzw. Einzelperson oder Familie); Art der erstmaligen Beteiligung des ausländischen Investors am Unternehmen (Ankauf eines staatseigenen Betriebes im Rahmen eines Privatisierungsprozesses; Ankauf einer einheimischen privaten Firma bzw. einem vorherigen ausländischen Investor oder Unternehmensneugründung); Beurteilung ausgewählter strategischer Motive des ausländischen Investors für die Beteiligung am Unternehmen jeweils zum Zeitpunkt des Eintritts und derzeit (neuer Marktzugang bzw. Erhöhung von Marktanteilen, Schlüsselkunden folgen, Effizienzsteigerung im Gesamtunternehmen, Zugang zu lokalen natürlichen Ressourcen, Zugang zu Wissen und Technologie, für Unternehmen in Ostdeutschland wurde zusätzlich gefragt: Risikostreuung, finanzielle Vorteile). 2. Angaben zum Unternehmen: Prozentuale Verteilung des Gesamtabsatzes des Unternehmens (Exporte an die Zentrale oder andere Tochterunternehmen des Investors im Ausland bzw. im Inland, Exporte an andere Kunden im Ausland bzw. im Inland, Kunden mit Sitz in Ostdeutschland bzw. in Westdeutschland); Lieferantenstruktur (Importe des ausländischen Investors, Importe anderer ausländischer Lieferanten, Tochterunternehmen des Investors, andere Inlandslieferanten, Lieferanten mit Sitz in Ostdeutschland bzw. in Westdeutschland); Unternehmensentwicklung zwischen 2002 und 2005 hinsichtlich der Beschäftigtenzahl, des Personals für Forschung und Entwicklung, des Anlagevermögens und des Umsatzes in Euro, Anteil der Vorleistungen am Umsatz in Prozent, Wertschöpfung, Ertrag von Zinsen und Steuern, Anteil des Exports am Gesamtumsatz, Wertschöpfung pro Beschäftigten, Marktanteil am wichtigsten Absatzmarkt sowie hinsichtlich des internen Wettbewerbs innerhalb des Netzwerkes des Investors); Unternehmen hat ausländische Tochterunternehmen. 3. Beziehung zwischen dem ausländischen Investor und dem Unternehmen: Anteil der Abwicklung ausgewählter Unternehmensbereiche durch das Unternehmen selbst oder den Investor (Produktionsmanagement/operatives Management, Marktforschung und Marketing, Grundlagenforschung bzw. angewandte Forschung, Produktentwicklung, Prozess- bzw. Verfahrensentwicklung, strategisches Management und Planung, Investitionsprojekte und Finanzierung); Umfang des Übergangs der Zuständigkeiten vom Investor auf das Unternehmen; erwartete zukünftige Zuständigkeitsübertragung; Einschätzung des Wettbewerbs innerhalb der Unternehmensgruppe. 4. Forschung, Entwicklung und Innovationen im Unternehmen: Intensität der Innovationen zwischen 2002 und 2005 in den Bereichen Produkte, Marketing, Prozess -und Verfahrensentwicklung sowie Organisation; Einschätzung der Intensität dieser Innovationen im Vergleich zur Konkurrenz; Umsatzanteil der jährlichen Kosten für Forschung und Entwicklung für 2002 und 2005; Anteil neuer bzw. verbesserter Produkte am Gesamtumsatz im Jahr 2002 und 2005; Einschätzung der Bedeutung ausgewählter inländischer sowie ausländischer Quellen für Forschung und Entwicklung bzw. Innovationen (Ankauf von externem Wissen wie Lizenzen, Kooperationen oder öffentlich verfügbare Informationen); Bedeutung der vom Investor entwickelten Produkt- und Prozesstechnologie für das Unternehmen zum Zeitpunkt des Eintritts des Investors und derzeit; Bedeutung von Forschung und Entwicklung sowie Innovationen jeweils zum Zeitpunkt des Eintritts und derzeit (vom Unternehmen selbst, von der Zentrale des ausländischen Investors, von anderen Tochterunternehmen des Investors, von Zulieferern aus dem Ausland, von inländischen Lieferanten, von Kunden aus dem Ausland und dem Inland, von Wettbewerbern, von Forschungseinrichtungen im Ausland und im Inland; Einschätzung der Bedeutung des technischen Wissens des eigenen Unternehmens - jeweils bei Eintritt und heute - für: die Zentrale des ausländischen Investors, andere Tochterunternehmen des ausländischen Investors, ausländische sowie inländische Zulieferer, Kunden aus dem Ausland und dem Inland sowie ausländische und inländische Wettbewerber. Zusätzlich verkodet wurde: ID; Land des Unternehmenssitzes; Region des Unternehmens in Ostdeutschland; Angaben zum Investor für Unternehmen in Ostdeutschland (Tochterunternehmen eines ausländischen Investors oder eines westdeutsch-multinationalen Investors); Unternehmensgröße (kategorisiert); Unternehmenssektor.
Kategorien Kategorien
  • Arbeit und Betrieb
  • Wirtschaftssysteme
Themen Themen
  • 8.2 Geschäfts-/Industrie-Management und Organisation
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
  • Berlin (DE-BE)
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Rumänien (RO)
  • Kroatien (HR)
  • Polen (PL)
  • Slowenien (SI)
GrundgesamtheitTochterunternehmen eines ausländischen oder westdeutschen multinationalen Unternehmens des verarbeitenden Gewerbes mit Sitz in den neuen Bundesländern. Zusätzlich Tochterunternehmen mit ausländischem Investor und Sitz in ausgewählten Ländern Ost- und Mitteleuropas.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Nicht näher definierte Auswahl von Unternehmen aus den Datenbanken MARKUS (für die Neuen Bundesländer) und AMADEUS für die anderen Länder Schichtung nach Land, Größenklasse, Branche (verarbeitendes Gewerbe, andere Branche) und Inward bzw. Outward
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen, teilweise schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungZentrum für Sozialforschung Halle (ZSH); Institute for Economic Research, Slowenien; University of Zagreb, Kroatien; Group of Applied Economists, Rumänien, EMAR Marketing Research, Polen
Erhebungszeitraum
  • 30.10.2006 - 14.06.2007

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)23.12.2014 siehe Dokumentation (pdf) https://doi.org/10.4232/1.12145
1.0.027.12.2011 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.11067
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseBefragt wurden Geschäftsführung, Stellvertetung oder Assistenz der Geschäftsführung, Abteilungs- oder Bereichsleiter/-innen insbesondere im Bereich Forschung & Entwicklung. Folgestudien sind unter den ZA-Studien-Nrn. 5077, 5078 und 5682 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 514 (MOE) 295 (NBL)
Anzahl der Variablen: 116 (MOE) 132 (NBL)
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Günther, Jutta; Jindra, Björn; Stephan, Johannes: Does Local Technology matter for Foreign Investors in Central and Eastern Europe? Evidence from the IWH FDI Micro Database. In: Journal of East West Business, Vol. 15, 2009, S. 210-247.
  • Jindra, Björn; Giroud, Axèle; Scott-Kennel, Joanna: Subsidiary roles, vertical linkages and economic development: Lesson from transition economies. In: Journal of World Business, Vol. 44, 2008, S. 167-179.
  • Stephan, Johannes; Steffen, Wolfgang: The Role of the Human Capital and Managerial Skills in Explaining the Productivity Gaps between East and West. In: Eastern European Economics, Vol. 46, 2008, S. 5-24.
  • Günther, Jutta; Stephan, Johannes; Jindra, Björn: Foreign Subsidiaries in the East German Innovation system: Evidence from manufacturing industries. In: Applied Economics Quarterly Supplement, Vol. 59, 2008, S. 137-165.
  • Jindra, Björn: Internationalisation Theory and Technological Accumulation : An Investigation of Multinational Affiliates in East Germany. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2011. (Studies of Economic Transition).
  • Stephan, Johannes; Günther, Jutta; Jindra, Björn: Foreign direct investment in national innovations systems: Evidence from emerging economies in Central and East Europe (CEE). In: Dyker, David (ed.): Network Dynamics in Emerging Regions of Europe. Imperial College Press 2010.
  • Günther, Jutta; Stephan, Johannes; Jindra, Björn: Ostdeutsches Innovationssystem attraktiv für ausländische Investoren. In: Wirtschaft im Wandel, Nr. 1, 2008, S. 35-44.
  • Stephan, Johannes: Foreign direct investment in weak intellectual property rights regimes: The example of post-socialist economies. In: Post-Communist Economies, Bd. 23, 2011, S. 35-53.
  • Rojec, Matija; Bucar, Maja; Stare, Metka: Backward FDI linkages as a channel for transferring technology and building innovation capability: The case of Slovenia. In: European Journal of Development Research, Bd. 21, 2009, S. 137-153.
  • Aralica, Zoran; Racic, Domagoj; Redzepagic, Denis: R&D Activities as a Growth Factor of Foreign-Owned SMEs in Croatia. In: Croatian Economic Survey, Bd. 11, 2009, S. 73-94.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies