GESIS - DBK - ZA5682
 

ZA5682: IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2010)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5682 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA5682_q_NBL.pdf (Fragebogen) 857 KBytes

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA5076_Aenderungen_v1-0-0_zu_v2-0-0.pdf (sonstiges) 107 KBytes
  • ZA5682_mr.pdf (Methodenbericht) 459 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Günther, Jutta (2014): IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2010). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5682 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12148
StudiennummerZA5682
TitelIWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2010)
Aktuelle Version2.0.0, 23.12.2014, https://doi.org/10.4232/1.12148
Erhebungszeitraum14.09.2010 - 29.10.2010
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Günther, Jutta - Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Inhalt

InhaltBisherige und erwartete Unternehmensentwicklung, insbesondere im Bereich Entwicklung. Entwicklungs-Kooperationen. Themen: Unternehmensgröße (kategorisiert); erwartete Entwicklung der Beschäftigtenzahl im Jahr 2011; erwartete Umsatzentwicklung für 2011 im Vergleich zum laufenden Geschäftsjahr; erwartete Entwicklung der Exportquote am Gesamtumsatz im Jahr 2011 im Vergleich zum laufenden Jahr; getätigte oder geplante Investitionen in Ostdeutschland im Jahr 2010; Anteil der Investitionen in 2010 für Unternehmenserweiterungen in Prozent; erwartete Entwicklung der Investitionen in Ostdeutschland im Jahr 2011 im Vergleich zum laufenden Jahr; Erwerb oder Integration neuer Technologien zwischen 2008 und 2010; Art des Erwerbs und der Integration neuer Technologien: (1) Einkauf oder Modifikation vorhandener Technologien des Unternehmens (inkl. Übernahme der Technologie durch den Lieferanten der ursprünglichen Technologie bzw. durch andere Nutzern der Original-Technologie; Firmensitz dieser Firmen in Ostdeutschland); (2) Entwicklung neuer Technologien allein oder in Kooperation mit anderen Unternehmen (inkl. Übernahme modifizierter Technologien durch eine andere Firma zwecks Erzeugung und Lieferung bzw. andere Firmen, die diese Technologien nutzt; Firmensitz dieser Firmen in Ostdeutschland); (3) Erwerb neuer Technologien durch Fusion oder Übernahme eines anderen Unternehmens mit neuen Technologien; (4) Einkauf einer nicht handelsüblichen Technologie; (5) Leasing einer nicht handelsüblichen Technologie; (6) Lizenz einer neuen Technologie; Kooperationen mit anderen Unternehmen im Bereich Modifizierung und Entwicklung neuer Technologien in den Jahren 2008 bis 2010; Partner für Forschungs- und Entwicklungs-Kooperationen: Unternehmensgruppe oder Mutterkonzern, externe Zulieferunternehmen in Ostdeutschland bzw. in Westdeutschland oder im Ausland, externe Kundenunternehmen und Forschungseinrichtungen in Ostdeutschland, externe Unternehmen oder Forschungseinrichtungen außerhalb Ostdeutschlands; Freigabe der neuen Technologien für andere Geschäftsbereiche, externe Unternehmen oder Einrichtungen; bewusste Freigabe ohne Gebühr, gegen Gebühr oder im Austausch von z.B. freier Ausstattung; Gründe für die Freigabe neuer Technologien: Verbesserung von Produkten durch andere Unternehmensbereiche, Verbesserung der Produkte von Zulieferern, Verbesserung der Produkte von Kunden, Reputationsgewinne, Verbesserung der Technologie, vertragliche Verpflichtung, Technologie steht außerhalb des Wettbewerbs; Firma hat Maßnahmen zum Schutz des geistigen Eigentums ergriffen; Art dieser Schutzmaßnahmen (Patentanmeldungen, Handelsmarken, Urheberrechte, Vertraulichkeitsvereinbarungen, Geheimhaltung). Zusätzlich verkodet wurde: ID; Land des Unternehmenssitzes; Region des Unternehmens in Ostdeutschland; Angaben zum Investor für Unternehmen in Ostdeutschland (Tochterunternehmen eines ausländischen Investors oder eines westdeutsch-multinationalen Investors); Unternehmensgröße (kategorisiert); Unternehmenssektor.
Kategorien Kategorien
  • Universität, Forschung, Wissenschaft
  • Arbeit und Betrieb
Themen Themen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 18 Wissenschaft und Technologie

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Berlin (DE-BE)
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
GrundgesamtheitDie Grundgesamtheit beruht auf der Markus Datenbank des Verbandes der Vereine Creditreform e.V. Die Grundgesamtheit definiert sich über drei Kriterien: a) Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und ausgewählter Dienstleistungsbereiche mit Sitz in Ostdeutschland, inklusive West-Berlin, an denen mindestens ein ausländischer Investor mindestens 10 Prozent der direkten Anteile/Stimmrechte oder 25 Prozent der indirekten Anteile/Stimmrechte hält. b) Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und ausgewählter Dienstleistungsbereiche mit Sitz in Ostdeutschland, inklusive West-Berlin, an denen mindestens ein multinationaler Investor aus Westdeutschland mindestens 10 Prozent der direkten Anteile/Stimmrechte oder 25 Prozent der indirekten Anteile/Stimmrechte hält. c) Unternehmen in Ostdeutschland inklusive West-Berlin, die mindestens 10 Prozent der direkten Anteile/Stimmrechte oder 25 Prozent der indirekten Anteile/Stimmrechte an einem Unternehmen im Ausland halten.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Auswahl von Unternehmen aus der MARKUS Datenbank des Verbandes der Vereine Creditreform e.V. Schichtung erfolgt nach Eigentümerstruktur, Größenklasse und Branche (verarbeitendes Gewerbe, andere Branche).
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen (CATI)
DatenerhebungZentrum für Sozialforschung Halle (ZSH)
Erhebungszeitraum
  • 14.09.2010 - 29.10.2010

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)23.12.2014 siehe Dokumentation (pdf) https://doi.org/10.4232/1.12148
1.0.031.01.2013 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.11513
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseEine detaillierte Stichprobenbeschreibung kann dem Methodenbericht entnommen werden. Die Studienserie ist unter den ZA-Studien-Nrn. 5076 bis 5078 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 614
Anzahl der Variablen: 68
Daten-Typ: SPSS, Stata
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies