GESIS - DBK - ZA5940
 

ZA5940: IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2013)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5940 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA5940_q_MOE_NBL.pdf (Fragebogen) 3 MBytes

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA5940_mr.pdf (Methodenbericht) 258 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Günther, Jutta (2014): IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5940 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12151
StudiennummerZA5940
TitelIWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies (2013)
Aktuelle Version1.0.0, 23.12.2014, https://doi.org/10.4232/1.12151
Erhebungszeitraum2013 - 2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Günther, Jutta - Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Inhalt

InhaltProdukt- und Prozessinnovationen aus Sicht von osteuropäischen/ostdeutschen Unternehmen. 1. Fragen zu den Finanzierungsquellen und Beschränkungen für Investitionen ausländischer Unternehmen sowie zu Verteilung und Bildungshintergrund der Mitarbeiter. 2. Standardfragen zur Gesellschafterstruktur von Unternehmen mit ausländischem/westdeutschem Eigentum, z.B. Eintrittsdatum, Eintrittsart, Betätigung des Unternehmens als Auftragnehmer für den ausländischen Anteilseigner, Autonomie über bestimmte Unternehmensfunktionen. 3. Nur für Unternehmen mit ausländischen Direktinvestitionen mit ähnlichen Fragen wie im zweiten Abschnitt. 4. Fragen zu inländischen Investitionen. 5. Forschung und Entwicklung (F&E), F&E-Beschäftigung und F&E-Ausgaben. 6. Produkt- und Prozessinnovationen einschließlich ihrer Intensität und Finanzierungsquellen für F&E/Innovationen. 7. Fragen zur Verbreitung von F&E und Innovation. 8. Beziehung zu den Lieferanten. 9. Beziehung zu Kunden und externe Schocks. Zusätzlich verkodet wurde: ID; Region des ostdeutschen Unternehmens; Art des Investors; Branche des Unternehmens; Ländercode.
Kategorien Kategorien
  • Wirtschaftssysteme
Themen Themen
  • 8.2 Geschäfts-/Industrie-Management und Organisation
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
  • Berlin (DE-BE)
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Rumänien (RO)
  • Polen (PL)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Slowakei (SK)
  • Ungarn (HU)
GrundgesamtheitUnternehmen mit einem oder mehreren ausländischen Investoren - INWARD FDI Alle Unternehmen der ausgewählten Branchen und Länder im Jahr 2010, in denen mindestens ein ausländischer Investor (in Ostdeutschland ein westdeutscher multinationaler Investor) entweder mindestens mit 10% der Anteile/Stimmrechte direkt oder mit mindestens 25% der Anteile/Stimmrechte indirekt beteiligt ist Unternehmen, die in ein Unternehmen im Ausland investieren - OUTWARD FDI Unternehmen der ausgewählten Branchen und Länder im Jahr 2010, die entweder mindestens mit 10% der Anteile/Stimmrechte direkt oder mit mindestens 25% der Anteile/Stimmrechte indirekt an einem Unternehmen mit Sitz im Ausland beteiligt sind
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Geschichtete Zufallsauswahl Schichtung nach Land, Größenklasse, Branche (verarbeitendes Gewerbe, andere Branche) und Inward bzw. Outward
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)
Datenerhebunginfas Institut für angewandte Sozialwissenschaft, Bonn
Erhebungszeitraum
  • 2013

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)23.12.2014 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.12151
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseBefragt wurden Geschäftsführung, Stellvertetung oder Assistenz der Geschäftsführung, Abteilungs- oder Bereichsleiter/-innen insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung.
Anzahl der Einheiten: 1122
Anzahl der Variablen: 116
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Günther, Jutta; Gauselmann, Andrea; Marek, Philipp; Jindra, Björn: IWH-FDI-Micro-Database: Methodological Note Survey 2013 In Hungary, Czech Republic, Poland, Romania, Slovakia and East Germany (including Berlin). Halle: Halle Institute for Economic Research (IWH), 2013
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • IWH FDI Micro Database - Survey of multinational affiliates in East Germany and selected Transition Economies