GESIS - DBK - ZA6953
 

ZA6953: German Internet Panel, Welle 33 (Januar 2018)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6953 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5866_data_access.pdf (Nutzungsvertrag) 62 KBytes
  • ZA5866_Datenzugang.pdf (Nutzungsvertrag) 56 KBytes

Codebücher

  • ZA5866_cod_all.pdf (Codebuch) 160 MBytes
  • ZA6953_cod.pdf (Codebuch) 5 MBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Blom, Annelies G.; Felderer, Barbara; Höhne, Jan Karem; Krieger, Ulrich; Rettig, Tobias; SFB 884 ´Political Economy of Reforms´, Universität Mannheim (2018): German Internet Panel, Welle 33 (Januar 2018). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6953 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13155
StudiennummerZA6953
TitelGerman Internet Panel, Welle 33 (Januar 2018)
Aktuelle Version2.0.0, 08.10.2018, https://doi.org/10.4232/1.13155
Erhebungszeitraum01.01.2018 - 31.01.2018
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Blom, Annelies G. - Universität Mannheim
  • Felderer, Barbara - Universität Mannheim
  • Höhne, Jan Karem - Universität Mannheim
  • Krieger, Ulrich - Universität Mannheim
  • Rettig, Tobias - Universität Mannheim
  • SFB 884 ´Political Economy of Reforms´, Universität Mannheim

Inhalt

InhaltDas German Internet Panel (GIP) ist ein Infrastrukturprojekt. Das GIP dient der Erhebung von Daten über individuelle Einstellungen und Präferenzen, die für politische und ökonomische Entscheidungsprozesse relevant sind. Der Fragebogen enthält zahlreiche experimentelle Variationen in den Erhebungsinstrumenten. Weitere Informationen finden Sie in der Studiendokumentation. Themen: Verantwortung des Staates für eine ausreichende Gesundheitsvorsorge für Kranke; mehr oder weniger Ausgaben des Staates und der gesetzlichen Krankenkasse für das Gesundheitssystem; Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands; Art der Krankenversicherung; (berufliche) Tätigkeit; Beginn der Arbeitslosigkeit (Jahr); jemals länger als 3 Monate arbeitslos; in den letzten 5 Jahren mindestens einmal für mehr als 3 Monate arbeitslos; Wahrscheinlichkeit eigener Arbeitslosigkeit in den nächsten 12 Monaten; geschätzter Anteil Arbeitsloser im erwerbsfähigen Alter in Deutschland; Verantwortung des Staates für einen angemessenen Lebensstandard im Alter; mehr oder weniger Ausgaben des Staates und der gesetzlichen Rentenversicherung für Renten; präferiertes gesetzliches Rentenalter in Deutschland; tatsächliches bzw. erwartetes Alter bei Eintritt in den Ruhestand; präferiertes Alter für den persönlichen Ruhestand; Bezug von Rentenzahlungen in 2017 aus verschiedenen Quellen (gesetzliche Altersrente oder Beamtenpension, gesetzliche Frührente oder Vorruhestandsbezüge, Betriebsrente, private Rente, Erwerbsminderungsrente / Beamtenpension wegen Dienstunfähigkeit, Hinterbliebenenrente, Leistung für Kriegsopfer, Leistungen der Pflegeversicherung, keine dieser Zahlungen); Beitragszahlungen im letzten Jahr zu ausgewählten Arten der Altersvorsorge (gesetzliche Altersrente, Betriebsrente, private Altersvorsorge, private Berufsunfähigkeitsversicherung, Lebensversicherung, keine); Rentenfinanzierung hauptsächlich durch den Staat, die gesetzliche Rentenversicherung, Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder durch jeden Einzelnen; Verantwortung des Staates für einen angemessenen Lebensstandard für Arbeitslose; mehr oder weniger Ausgaben des Staates für die Unterstützung von Arbeitslosen; Befürwortung des bundesweiten gesetzlichen Mindestlohns vs. kein gesetzlicher Mindestlohn; Verantwortung des Staates für eine ausreichende Versorgung von pflegebedürftigen älteren Menschen; Präferenz Langzeitpflege (zu Hause vs. Pflegeheim oder Altersresidenz); Priorität Familienpolitik (Geldleistungen und Steuervergünstigungen, Ausbau von Kinderbetreuung oder keine der beiden); Verantwortung des Staates zur Sicherstellung der beruflichen Chancengleichheit von Männern und Frauen; Unterstützung der gesetzlichen Frauenquote für Aufsichtsräte von großen börsennotierten Unternehmen; Flüchtlinge: Zustimmung zu einer großzügigen Prüfung von Asylanträgen durch den Staat; Zustimmung zum Recht auf Familiennachzug für Flüchtlinge mit bewilligten Asylanträgen; Glück oder Anstrengung ausschlaggebend für finanziellen Erfolg in Deutschland; Ansprechbarkeit der Europäischen Union für die Wünsche der Bürger vs. Verantwortlichkeit und Wirksamkeit; Populismus: Politik als Kampf zwischen rechtschaffenen Menschen und einer korrupten Elite; politische und soziale Ziele am besten durch direkte Handlungen erreichbar statt durch Politiker; bessere Regierung durch unabhängige Expertenentscheidungen; Wichtigkeit von Kompromissen in einer Demokratie; EU besser ganz abschaffen, wenn diese Entscheidungen ohne Zustimmung der meisten Menschen träfe; Zufriedenheit mit den Leistungen der EU; Zutrauen in die Entscheidungskompetenz der EU; Wahrnehmung des Zusammenhangs zwischen den Einkommen von Eltern und erwachsenen Kindern (Soziale Mobilität); Zustimmung zu mehr Umverteilung von Einkommen (durch Verringerung der Einkommensunterschiede durch Steuern und Transferleistungen); mehr oder weniger Ausgaben der Bundesregierung für das Bildungssystem; Geburtsjahr des Kindes (kategorisiert); jeweils für den Befragten bzw. dessen Kind wurde erfragt: Studentenstatus; Studienfach; Bezug von BAföG bzw. BAföG- Antrag gestellt. Experiment: Verteilung von realen Geldbeträgen an zufällig ausgewählte Teilnehmer der Umfrage in verschiedenen Entscheidungssituationen (Einkommensgruppe des Mitspielers). Demographie (zugespielte Variablen): Geschlecht; Geburtsjahr (kategorisiert); höchster Schulabschluss; höchste berufliche Qualifikation; Familienstand; Anzahl der Haushaltsmitglieder (Haushaltsgröße); Erwerbsstatus; Bundesland; Jahr der Rekrutierung; deutsche Staatsangehörigkeit; private Internetnutzung. Zusätzlich verkodet wurde: Eindeutige ID-Kennung; Haushalts-Kennung und Personen-Kennung innerhalb des Haushalts; Interviewdatum; derzeitiger Online-Status; Fragebogenevaluation (interessant, abwechslungsreich, relevant, lang, schwierig, zu persönlich); Beurteilung der Befragung insgesamt; Aktivierung von JavaScript; Zuteilung zu Hauptgruppen; Zuteilung zu Experimentalgruppen.
Kategorien Kategorien
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Sozialpolitik
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 13.10 Soziale und berufliche Mobilität
  • 14.1 Soziale Dienstleistungen: Inanspruchnahme und Bereitstellung
  • 14.2 Staatliche Sozialfürsorge
  • 14.3 Systeme und Strukturen der Sozialfürsorge

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitPersonen zwischen 16 und 75 Jahren, die zum Zeitpunkt der Rekrutierung in Privathaushalten lebten
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Web-based (CAWI)
Onlineerhebung Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview)
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
Datenerhebungforsa Marktforschung, Frankfurt am Main
Erhebungszeitraum
  • 01.01.2018 - 31.01.2018

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)08.10.2018 Rekodierungen in BF33122 Und BF33123 https://doi.org/10.4232/1.13155
1.0.010.08.2018 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13082
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 2684
Anzahl der Variablen: 102
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Steinacker, G.; Schmidt, S. (2014): German Internet Panel (GIP): Stichprobenziehung und Rekrutierung der Teilnehmer. München: TNS Infratest Sozialforschung, Feldbericht zur Erhebung 2014
  • Steinacker, G.; Schmidt, S.; Schneekloth, U. (2012): German Internet Panel (GIP): Stichprobenziehung und Rekrutierung der Teilnehmer. München: TNS Infratest Sozialforschung, Feldbericht zur Erhebung 2012
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  • German Internet Panel
    Das German Internet Panel (GIP) ist ein Infrastrukturprojekt. Das GIP dient der Erhebung von Daten über individuelle Einstellungen und Präferenzen, die für die politischen und ökonomischen Entscheidungsprozesse relevant sind. Die so erhobenen Daten bilden die empirische Basis.
    Eine Übersicht über die Fragenprogramme aller Wellen gibt es hier.