GESIS - DBK - ZA5565
 

ZA5565: Eurobarometer 76.1 (2011)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 76.1 (September 2011) Financial and Economic Crisis, Financial Services, Corruption, Development Aid, and Gender Equality
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission und Europäisches Parlament, Brüssel (2014): Eurobarometer 76.1 (2011). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5565 Datenfile Version 4.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11847
StudiennummerZA5565
TitelEurobarometer 76.1 (2011)
Weitere Titel
  • Financial and Economic Crisis, Financial Services, Corruption, Development Aid, and Gender Equality (Untertitel)
Aktuelle Version4.0.0, 15.07.2014, https://doi.org/10.4232/1.11847
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR34552.v2 , 3.0.0
Erhebungszeitraum03.09.2011 - 18.09.2011
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels DG Communication (COMM.A.1 ´Research and Speechwriting´)
  • European Parliament, Directorate-General for Communication, Public Opinion Monitoring Unit

Inhalt

InhaltDie Fragen zur Wirtschafts- und Finanzkrise (QA1 bis QA15) und zur Energiepolitik (QA16) wurden vom Europäischen Parlament finanziert und in Auftrag gegeben. Wirtschafts- und Finanzkrise. Finanzdienstleistungen und Finanzprodukte. Korruption im eigenen Land und in Europa. Frauen in Führungspositionen. Themen: Die Europäer und die Krise: Einschätzung der Auswirkungen der Krise auf die globale, europäische, nationale Wirtschaft sowie auf die persönliche Situation; Arbeitsplatzverlust des Befragten und in seinem näherem Umfeld; Milderung der negativen Auswirkungen der Krise durch den Euro; geschätzte Zeitdauer bis zur Rückkehr des Wirtschaftswachstums; Präferenz nationaler oder gemeinsamer europäischer Maßnahmen bei der Krisenbewältigung; Beurteilung der bisherigen Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten, um die Krise zu bewältigen; Einstellung der finanziellen Hilfe des Herkunftslandes für einen anderen EU-Mitgliedsstaat; Gründe für die Präferenz von Finanzhilfen bzw. für die Verweigerung von Finanzhilfen; Einstellung zur Einführung von Beratungen zwischen europäischen und nationalen Institutionen bei der nationalen Haushaltsplanung sowie Geldstrafen für EU-Mitgliedsstaaten bei Regelverstoß; Einstellungen zur solidarischen Übernahme von Staatsschulden anderer EU-Mitgliedsstaaten (Skala); Kenntnis von Eurobonds; Präferenz für Eurobonds; Kenntnis von Ratingagenturen; Einstellung zu Ratingagenturen und deren Anteil an der Finanzkrise. Prioritäten in der Energiepolitik. Finanzdienstleistungen: persönlicher Besitz von Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen; persönlicher Grund kein Girokonto zu eröffnen; Erwerb von Finanzprodukten außerhalb des Herkunftslandes; Art der Finanzprodukte, die in den letzten fünf Jahren erworben wurden; Erwerb von Finanzprodukten direkt von einem Anbieter oder über einen Berater; Offenlegung der Provisionen für den Berater während des Verkaufsgespräches; Aushändigung schriftlicher Informationen zu Finanzprodukten durch den Berater; für das erste Finanzprodukt entschieden oder verschiedene Produkte miteinander verglichen; genutzte Empfehlungen für Finanzprodukte vom Anbieter, Verbraucherorganisation oder Produktempfehlungen in den Medien; Interesse an einem Finanzprodukt aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat; Bedenken beim Kauf von Finanzprodukten aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat; Schwierigkeiten beim Anbieterwechsel; Erfahrung mit Problemen mit einem erworbenen Finanzprodukt; Beschwerdeverhalten; erste Anlaufstelle bei Problemen mit Finanzdienstleistungen; Erwerb von Waren aus dem europäischen Ausland und dabei verwendetes Zahlungsmittel. Korruption: Einschätzung der Verbreitung von Korruption im eigenen Land (Skala); Beurteilung des Anstiegs von Korruption in den letzten drei Jahren im eigenen Land; Gefühl der persönlichen Informiertheit über nationale und innereuropäische Korruption; Einschätzung der Korruptionsanfälligkeit ausgewählter Berufsgruppen (z.B. bei Unternehmen, Politik und Verwaltung); persönlich erhaltene Aufforderung zur Zahlung von Schmiergeld; vermutete Gründe für das Vorhandensein von Korruption im eigenen Land; Einschätzung der Bekämpfung von Korruption im eigenen Land (Skala); Nennung der verantwortlichen Institution zur Bekämpfung von Korruption; präferierte Anlaufstelle im Falle persönlicher Betroffenheit von Korruption. Entwicklungshilfe: Bedeutsamkeit der Hilfe für Entwicklungsländer; Nennung der Regionen der Welt, die am stärksten auf Entwicklungshilfe angewiesen sind; Einstellung zur Erhöhung der Entwicklungshilfe auf effizientere Bereiche für die Entwicklung; Präferenz für die Einhaltung von Grundsätzen (z.B. Menschenrechte) der Entwicklungsländer für den Bezug von EU-Entwicklungshilfe; präferierte Akteure und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der EU für eine wirksamere Entwicklungshilfe; Informationsquelle über Entwicklungspolitik; Einstellung zu einer Entwicklungshilfe in Verbindung mit anderen europäischen Zielen (z.B. Steuerung von Migrationsströmen); Bereitschaft mehr Geld für Lebensmittel aus Entwicklungsländern zu bezahlen. Frauen in Führungspositionen: Einstellungen zu Frauen in Führungspositionen (Skala); Zustimmung zu einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis in Führungspositionen; Gründe für die Befürwortung von Frauen in Führungspositionen; Präferenz für freiwillige oder gesetzliche Regelung; präferierter Prozentsatz für eine Quotenregelung; präferierter Zeitraum für die Umsetzung eines ausgewogenen Geschlechterverhältnisses in Aufsichtsräten; präferierte Sanktion bei Nicht-Erfüllung; Präferenz für Regelung auf nationaler oder europäischer Ebene. Demographie: Staatsangehörigkeit; Alter; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand und Familiensituation; Alter bei Beendigung der Schulbildung; Geschlecht; Beruf; berufliche Position; Urbanisierungsgrad; Anzahl Personen ab 15 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 10 Jahren und von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Festnetz-Telefonanschluss oder Mobiltelefon im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungsmedien, Internetanschluss, Kfz-Besitz, abzuzahlendes bzw. bereits abgezahltes Wohneigentum); Zahlungsschwierigkeiten im letzten Jahr; Selbsteinschätzung der gesellschaftlichen Stellung (Skalometer); Internetnutzung (zuhause, am Arbeitsplatz, in der Schule). Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Interviewbeginn; Interviewdauer; anwesende Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Staatshaushalt, Finanzpolitik
  • Konsumstruktur, Konsumverhalten
  • Rechtssystem, Rechtsprechung, Gesetz
  • Gesellschaft, Kultur
Themen Themen
  • 1.5 Berufstätigkeit
  • 6.2 Kriminalität
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 13.4 Geschlecht und Geschlechterrollen
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Estland (EE)
  • Irland (IE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Italien (IT)
  • Zypern (CY)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Ungarn (HU)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Vereinigtes Königreich (GB)
GrundgesamtheitPersonen im Alter von 15 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview (teilweise CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; Emor, Tallinn, Estonia; Ipsos MRBI, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Demoscopia, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Infratest, Milan, Italy; Synovate, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hungary, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria; TNS OBOP, Warsaw, Poland; TNS EUROTESTE, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS GALLUP, Stockholm, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; TNS Opinion, Brussels (international co-ordination).
Erhebungszeitraum
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Belgien)
  • 03.09.2011 - 12.09.2011 (Bulgarien)
  • 03.09.2011 - 14.09.2011 (Tschechische Republik)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Dänemark)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Deutschland)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Estland)
  • 03.09.2011 - 16.09.2011 (Irland)
  • 03.09.2011 - 16.09.2011 (Griechenland)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Spanien)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Frankreich)
  • 03.09.2011 - 17.09.2011 (Italien)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Zypern)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Lettland)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Litauen)
  • 03.09.2011 - 17.09.2011 (Luxemburg)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Ungarn)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Malta)
  • 03.09.2011 - 17.09.2011 (Niederlande)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Österreich)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Polen)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Portugal)
  • 03.09.2011 - 12.09.2011 (Rumänien)
  • 03.09.2011 - 17.09.2011 (Slowenien)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Slowakei)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Finnland)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Schweden)
  • 03.09.2011 - 18.09.2011 (Vereinigtes Königreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
4.0.0 (aktuelle Version)15.07.2014 Archive Edition https://doi.org/10.4232/1.11847
3.0.024.06.2013 Archive pre-release (all embargos lifted) https://doi.org/10.4232/1.11695
2.0.005.06.2012 2nd archive pre-release (embargo update) https://doi.org/10.4232/1.11376
1.0.030.05.2012 1st archive pre-release https://doi.org/10.4232/1.11375
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-9P7PT REGIONS PORTUGALStarting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for P7PT code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-9P7rEL COMBINED REGIONS GREECEStarting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for P7rEL code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2016-7-28p7at, p7at_rPlease notice that value label for code 6 in p7at should read "Kaernten (Carinthia)". As confirmed by TNS, the addition of Osttirol (Eastern Tyrol) as suggested by the original value label is not correct. Herewith the variable p7at corresponds to the NUTS 2 classification for Austria. Variables labels should read: p7at “REGION - AUSTRIA NUTS 2” and p7at_r “REGION - AUSTRIA NUTS 1”. The value labels and variable labels and the corresponding documentation will be corrected with the next update.
2016-7-28nutsPlease notice that value label for code AT21 for Austria should read "Kaernten (Carinthia)". As confirmed by TNS, the addition of Osttirol (Eastern Tyrol) as suggested by the original value label is not correct. The value label and the corresponding documentation will be corrected with the next update.
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer Fragenblock QC zum Thema ´Korruption´ repliziert teilweise die entsprechenden Fragen aus den Eurobarometer Umfragen 72.2 (ZA4976), 68.2 (ZA4742) und 64.3 (ZA4415). d8 (AGE EDUCATION): Die Kodieranweisungen im portugiesischen Feldfragebogen weisen keine Abweichungen auf, daher wurde für die portugiesischen Daten keine Datenkorrektur durchgeführt. Die Dokumentation wird mit dem nächsten Update entsprechend angepasst.
Anzahl der Einheiten: 26856
Anzahl der Variablen: 636
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 373 / Wave 76.1: Retail Financial Services. Survey requested by the Directorate-General Education and Culture and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting” Unit). Brussels: April 2012
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 374 / Wave 76.1: Corruption. Survey requested by the Directorate-General Education and Culture and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting” Unit). Brussels: February 2012
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 375 / Wave 76.1: Making a difference in the world: Europeans and the future of development aid. Survey requested by the Directorate-General Education and Culture and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting” Unit). Brussels: November 2011
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 376 / Wave 76.1: Women in decision-making positions. Survey requested by the Directorate-General Education and Culture and coordinated by the Directorate-General for Communication (“Research and Speechwriting” Unit). Brussels: March 2012
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer / Wave 76.1: Crisis. Survey commissioned by the European Parliament and coordinated by the Directorate-General for Communication (Public Opinion Monitoring Unit). Brussels: January 2012
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.