GESIS - DBK - ZA0525
 

ZA0525: Politik in der Bundesrepublik (August 1969)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politics in the Federal Republic (August 1969)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Kaase, Max; Schleth, Uwe; Wildenmann, Rudolf (2012): Politik in der Bundesrepublik (August 1969). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA0525 Datenfile Version 3.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11457
StudiennummerZA0525
TitelPolitik in der Bundesrepublik (August 1969)
Aktuelle Version3.0.0, 25.09.2012, https://doi.org/10.4232/1.11457
Erhebungszeitraum08.1969 - 09.1969
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Kaase, Max - Lehrstuhl für politische Wissenschaft, Universität Mannheim
  • Schleth, Uwe - Lehrstuhl für politische Wissenschaft, Universität Mannheim
  • Wildenmann, Rudolf - Lehrstuhl für politische Wissenschaft, Universität Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Kratz, Sophia - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltPolitisches Interesse und Einstellung zur Politik der Bundesregierung. Themen: Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Lage in der BRD und der eigenen wirtschaftlichen Situation; Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung; Einstellung zu den Notstandsgesetzen, zur Wahlrechtsreform, zur DM-Aufwertung, zur rechtlichen Gleichstellung unehelicher Kinder, zur Verjährung von Verbrechen im Dritten Reich, zur Mitbestimmung, zur Inneren Führung in der Bundeswehr, zur Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung an den Universitäten, zum Verbot der NPD, zur Ostpolitik und zum Leber-Plan; Zufriedenheit mit der Bundesregierung und der Großen Koalition; Issue-Kompetenz der Parteien und Politiker; Vor- und Nachteile der Kanzlerkandidaten und der großen politischen Parteien; bevorzugter Bundeskanzler; Sympathie und Bekanntheitsgrad von Bundespolitikern; präferierter Bundespräsident; politisches Interesse; politische Partizipation und wahrgenommene Möglichkeiten politischer Einflußnahme; Rangfolge politischer Ziele; Rangfolge der Parteipräferenzen; Parteiunterstützung und Parteimitgliedschaft; politische Informiertheit und Partner für Gespräche über Bundestagswahlen und Parteien; Parteipräferenz der Bezugspersonen; Vergleich der eigenen Meinung mit der Mehrheitsansicht der Bevölkerung; führende Partei im Wohnviertel; Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen 1965 und 1969 und bei der Landtagswahl; wichtigste Aufgabe der neuen Bundesregierung; allgemeine Beurteilung der Personen in führenden Positionen in Politik und Wirtschaft; Wahlentscheidung des Ehepartners; Mitgliedschaft in Vereinen und Organisationen sowie Interesse an der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft; Mitgliedschaft in einem Berufsverband und Parteipräferenz der Mitglieder dieses Verbandes; Parteipräferenz der Arbeitskollegen; Betriebsgröße; Mitgliedschaften des Vaters; soziale Herkunft; Ortsansässigkeit und Ortsgröße; Zufriedenheit mit der Ausbildung und mit dem Wohnort; Mediennutzung und Kenntnis politischer Fernsehsendungen; Beurteilung der Erziehung im Elternhaus; Mitgliedschaft in Flüchtlings- oder Aussiedlerorganisationen; Rückerinnerung an die erste Befragung. Demographie: Alter; Geschlecht; Familienstand; Konfession; Religiosität; Schulbildung; Berufsausbildung; Beruf; berufliche Position; Berufstätigkeit; Haushaltseinkommen; Haushaltszusammensetzung; Haushaltungsvorstand; Wirtschaftsraum; Wohnsituation; Parteipräferenz; Parteimitgliedschaft; Parteineigung; Parteiidentifikation; Bundesland; regionale Herkunft; Flüchtlingsstatus; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter. Interviewerrating: Kooperationsbereitschaft des Befragten; Interviewdatum; Anzahl der Kontaktversuche; Interesse des Befragten an politischen Problemen; Niveau politischer Informiertheit des Befragten.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD einschl. West-Berlin
GrundgesamtheitPersonen im Alter von 21 Jahren und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl von Personen im Alter von 21 Jahren und älter
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungINFRATEST, München
Erhebungszeitraum
  • 08.1969 - 09.1969

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
3.0.0 (aktuelle Version)25.09.2012 Englische Version hinzugefügt https://doi.org/10.4232/1.11457
2.0.028.09.2011 V6 entfernt https://doi.org/10.4232/1.10837
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.0525 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie im August und im September 1969 durchgeführten Wahlstudien bestehen aus zwei voneinander unabhängigen Stichproben, die während des Wahlkampfes zur Bundestagswahl 1969 erhoben wurden. Die August-Studie bildet die 2. Welle einer Panel-Studie, die 1967 begonnen wurde (ZA-Studien-Nr. 0524). Die September-Studie ist eine völlig unabhängige Querschnittsstudie, deren Fragebogen jedoch identisch mit dem der August-Studie ist. Aus diesem Grunde wurde aus beiden Studien ein einziger Datensatz gebildet. Insofern kann nicht von einem Panel gesprochen werden. Mit einer Filter-Variablen können die Befragten der beiden Studien unterschieden werden.
Anzahl der Einheiten: 1945
Anzahl der Variablen: 468
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Kaase, Max: Determinanten des Wahlverhaltens bei der Bundestagswahl 1969. In: Politische Vierteljahresschrift, 11, 1970, S. 46 - 110.
  • Schleth, Uwe; Weede, Erich: Causal Models on West-German Voting Behavior. In: Wildenmann, Rudolf (Hrsg.): Sozialwissenschaftliches Jahrbuch für Politik, Bd. 2. München: Olzog 1971, S. 73 - 97.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).