GESIS - DBK - ZA5709
 

ZA5709: TV-Duell-Analyse Befragung (GLES 2013)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard; Wolf, Christof; Faas, Thorsten; Maier, Jürgen; Maier, Michaela (2015): TV-Duell-Analyse Befragung (GLES 2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5709 Datenfile Version 3.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12287
StudiennummerZA5709
TitelTV-Duell-Analyse Befragung (GLES 2013)
Aktuelle Version3.0.0, 08.07.2015, https://doi.org/10.4232/1.12287
Erhebungszeitraum01.09.2013 - 23.10.2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
  • Faas, Thorsten - Universität Mainz
  • Maier, Jürgen - Universität Koblenz-Landau
  • Maier, Michaela - Universität Koblenz-Landau

Inhalt

InhaltFragen zum TV-Duell zwischen Merkel und Steinbrück. Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Themen: Politisches Interesse; Interesse Bundestagswahlkampf; Wahlbeteiligungsabsicht; Wahlabsicht; Sicherheit der Wahlabsicht; Eigene, allgemeine, EU wirtschaftliche Lage (retrospektiv, aktuell, prospektiv); Verantwortlichkeit der Bundesregierung hinsichtlich eigener, allgemeiner, EU wirtschaftlicher Lage; Politisches Wissen (Arbeitslosenzahl, Entwicklung Arbeitslosigkeit, SPD Mindestlohn, Erwerbstätige, Neuverschuldung, Zweitstimme, 5% Hürde); Sympathieskalometer Parteien (CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, Die Linke), Politiker (Angela Merkel, Peer Steinbrück); Wichtigste nationale Probleme und Lösungskompetenz; Erkennbare Unterschiede zwischen Parteien; Zufriedenheit mit der Bundesregierung; Glaubwürdigkeit von Wahlversprechen (CDU/CSU, SPD); Gute und schlechte Eigenschaften von Merkel und Steinbrück; Positionen der Kanzlerkandidaten (Merkel, Steinbrück) und Ego zu Steuern vs. Staatliche Leistungen, Sicherheit vs. Privatsphäre; Eigenschaften der Kanzlerkandidaten (Merkel, Steinbrück) (gutes Wirtschaftskonzept, politisch vertrauenswürdig, als Mensch sympathisch, denkt an das Wohl des Menschen, entscheidungsfreudig, angenehme Ausstrahlung, führungsstark, Problemlösungskompetenz, ehrlich, kümmert sich um die Sorgen der Bürger); Kanzlerpräferenz; Nutzungsmotive des TV-Duells (unterhaltsam, Hilfe bei Wahlentscheidung, mitreden können, Freude Merkel/Steinbrück zu sehen, Ideen der Kandidaten direkt miteinander vergleichen, spannend, Bild von Persönlichkeit der Kandidaten bekommen, entspannend, Show); Erwartete, tatsächliche Debattenleistung Merkel, Steinbrück; Einschätzungen zum Wahlkampf; Internal und external political efficacy; Kompetenz, Sympathie, Fairness, Fragenqualität der Moderatoren (Anne Will, Maybrit Illner, Stefan Raab, Peter Klöppel); Mediennutzung Printmedien (Bild, Frankfurter Rundschau, FAZ, SZ, taz, Die Welt, Allgemeine Zeitung Mainz, Rhein-Zeitung Koblenz, Die Rheinpfalz, Wiesbadener Kurier, Westfälische Nachrichten, Münstersche Zeitung), Nachrichtensendungen (Tagesschau, heute, RTL Aktuell, Sat.1 Nachrichten, Pro7 Newstime); Parteiidentifikation; Stärke Parteiidentifikation; Emotionen hinsichtlich der Kanzlerkandidaten (Merkel, Steinbrück) (Angst, Hoffnung, Freude, Verachtung, Wut); Self Assessment Manikin (SAM) Stimmung, Erregung; Gedanken während TV-Duell; Besondere Momente im TV-Duell; Bewertung der Debattenleistung allgemein (Argumente, Ausstrahlung, Parteizugehörigkeit) und spezifisch (geht auf gegnerische Argumente ein, großes Detailwissen, sachlich, muss sich oft verteidigen, gute/r Redner/in, überzeugende Argumente, angenehme Stimme, häufige Versprecher, Versuche der Politik-Werbung, häufige Angriffe des Gegners, lächelt/nickt häufig, runzelt oft die Stirn, Haltung wirkt entspannt); Recall (erste Frage und mehr Redezeit, Wahlbeteiligung Bundestagswahl 2013, Wahlentscheidung Bundestagswahl 2013); TV-Duell: Vertreten eigener politischer Ansichten; Wahrgenommener Tenor der Presse-und Fernsehberichterstattung zur Debattenleistung von Merkel, Steinbrück; Erinnertes Ergebnis der Umfragen; Interpersonale Kommunikation TV-Duell allgemein, wahrgenommenes Abschneiden von Merkel, Steinbrück; Social Media Verhalten (Facebook, Twitter Profil vorhanden, Anzahl Facebook, Twitter Einträge zur Fernsehdebatte, wahrgenommenes Abschneiden von Merkel, Steinbrück auf Facebook, Twitter); Wahrgenommene Berichterstattung (Langeweile, Information); Persönlichkeitsbatterie (Conflict avoidance, Need for evaluation, Need for affect, Need for cognition, Accuracy Goal); Aussagen zum Wahlkampf (Meinungsverschiedenheiten, Sachliche Kritik, Persönlicher Angriff, Im Ton vergreifen, Harte Auseinandersetzungen, Privatleben, Gegenseitige Beschuldigung); Zweck von Wahlkampf, Wahlen; Mittelfinger Foto von Steinbrück (Bewertung, Bild gesehen, Medienberichte verfolgt, Medienberichterstattung, Interpersonale Kommunikation hat stattgefunden/Bewertung) zusätzlich vercodet wurde: Studiennummer; GESIS Archiv Version; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; Laufende Nummer; Identifikationsnummer des Probanden; Standort; Versuchsbedingung; Teilnahme an Wellen 1-4 (separat und zusammengefasst); Ausfülldatum des Befragten 3./4. Welle; Versanddatum 3./ 4. Welle; Demographie: Geschlecht; Alter; Schulabschluss; Erwerbsstatus;
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitPersonen die bei der Bundestagswahl 2013 wahlberechtigt waren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Non-probability: Availability
  • Non-probability: Quota
Die Auswahl der selbstrekrutierten Probanden erfolgte auf der Basis eines vorab erstellten Quotenplans.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Paper
Schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen (dritte und vierte Welle als postalische Befragung)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungDie Organisation und Durchführung der Datenerhebung erfolgte durch Prof. Dr. Thorsten Faas (Universität Mainz), Prof. Dr. Jürgen Maier (Universität Koblenz-Landau) und Prof. Dr. Michaela Maier (Universität Koblenz-Landau) an den Standorten Koblenz, Landau/Pfalz und Mainz.
Erhebungszeitraum
  • 01.09.2013 - 23.10.2013

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
3.0.0 (aktuelle Version)08.07.2015 Release3-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12287
2.0.017.12.2014 Release2-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12142
1.0.013.06.2014 Release1-0-0 https://doi.org/10.4232/1.11942
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 3.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2015-7-8Die Variablen zum wichtigsten, zweitwichtigsten und drittwichtigsten Problem (a27as-cs, b27as-cs, c27as-cs, d27as-cs) wurden codiert und dem Datensatz zugespielt.2015-7-8
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2014-12-17Die Variable „bedingung“ wurde um die Ausprägung 7 „Rezeption Duell: Video, RTR: Push Button, Interpersonale Kommunikation nein, Nachberichterstattung: ja“ erweitert. 17 Fällen wurde der neue Wert 7 zugewiesen. Außerdem wurde ein weiterer Fall, der die Ausprägung 4 hatte, in den Wert 6 umkodiert. Des Weiteren wurden die übrigen Labels der Werte 1 bis 6 sprachlich angepasst.2014-12-17
2014-12-17Einem Befragten konnte im Nachhinein ein entsprechender Bildungsabschluss zugeordnet werden. Er erhielt den Wert 5 in der Variable „a45“.2014-12-17
2014-12-17Die Antworten eines Befragten (Match-ID KO-E-22) wurden umfassend korrigiert.2014-12-17
2014-12-17Der Befragte mit der Match-ID KO-D-04 wurde aus dem Datensatz entfernt.2014-12-17
2014-12-17Korrekturen in Variablen- und Wertelabels.2014-12-17

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseAlle offenen Angaben in der Befragung werden codiert und nach Fertigstellung mit einer neuen Version veröffentlicht. Dies sind die Variablen a-d27a-c (1.-3. Wichtigstes Problem), b70 (Spontane Gedanken zum TV-Duell), b c71 (Besondere Momente im TV-Duell) sowie a d32a-b (Gute Eigenschaften Merkel/Steinbrück) und a-d33a-b (Schlechte Eigenschaften Merkel/Steinbrück). Um möglichst viele STATA Nutzer zu erreichen, werden die STATA Datensätze als kompatibel für STATA 12 abgespeichert. Durch diese Transformation werden alle offenen Angaben in den Stringvariablen auf 244 Zeichen gekürzt. Für eine Analyse der offenen Angaben ist daher ausschließlich der Datensatz im SPSS Format „.sav“ zu verwenden.
Anzahl der Einheiten: 268
Anzahl der Variablen: 576
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.