GESIS - DBK - ZA6821
 

ZA6821: Pretest 2017 (GLES)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6821 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren

  • ZA6821_missing.do (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA6821_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 3 MBytes
  • ZA6821_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA6821_fb.pdf (Fragebogen) 802 KBytes

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA6800ff_GLES2017_Doku_insgesamt.zip (Code-/Spaltenplan) 348 KBytes
  • ZA6821_sb.pdf (Studienbeschreibung) 698 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Schoen, Harald; Weßels, Bernhard; Wolf, Christof (2018): Pretest 2017 (GLES). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6821 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13057
StudiennummerZA6821
TitelPretest 2017 (GLES)
Aktuelle Version1.0.0, 04.07.2018, https://doi.org/10.4232/1.13057
Erhebungszeitraum15.05.2017 - 22.05.2017
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Schoen, Harald - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Inhalt

InhaltEs handelt sich bei dem Datensatz um einen Pretest für die verschiedenen Komponenten, die zur Bundestagswahl 2017 durchgeführt wurden.

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDie Grundgesamtheit des Pretests bildet die zur Bundestagswahl 2017 wahlberechtigte Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen. Da es sich aber bei der vorliegenden Studie um eine Online-Befragung handelt, konnte keine Zufallsstichprobe realisiert werden. Die dieser Studie zugrundeliegende Auswahlgesamtheit umfasst somit nur die wahlberechtigten Teilnehmer des von der Respondi AG betriebenen Online-Access-Panels. Das Respondi-Panel umfasste 2016 in Deutschland 65.000-70.000 aktive Personen. Als aktive Personen definiert Respondi diejenigen Personen, die nach der (Double-opt-in-) Registrierung die Stammdatenbefragung ausgefüllt haben und in den letzten drei Monaten an mindestens einer Umfrage teilgenommen haben.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Non-probability: Quota
Quotenauswahl aus der Grundgesamtheit der im Online-Access-Panel zur Verfügung stehenden Personen. Die Quotierung erfolgte über Angaben zu Alter, Geschlecht und Bildung.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Web-based (CAWI)
Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungGESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Erhebungszeitraum
  • 15.05.2017 - 22.05.2017

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)04.07.2018 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13057
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 1847
Anzahl der Variablen: 834
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.