GESIS - DBK - ZA5321
 

ZA5321: Langfrist-Panel 2005-2009-2013 (GLES)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5321 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5321_v2-1-0.dta (Datensatz Stata) 15 MBytes
  • ZA5321_v2-1-0.sav (Datensatz SPSS) 10 MBytes

Fragebögen

  • ZA5321_fb.zip (Fragebogen) 5 MBytes

Andere Dokumente

  • ZA5300-57_GLES_Doku_insgesamt.zip (Code-/Spaltenplan) 2 MBytes
  • ZA5322_Variablensystematik_1994-2013.xlsx (Tabelle) 10 MBytes
  • ZA5321_sb.pdf (Studienbeschreibung) 606 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation GLES (2016): Langfrist-Panel 2005-2009-2013 (GLES). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5321 Datenfile Version 2.1.0, https://doi.org/10.4232/1.12626
StudiennummerZA5321
TitelLangfrist-Panel 2005-2009-2013 (GLES)
Weitere Titel
  • German Longitudinal Election Study (Projekttitel)
Aktuelle Version2.1.0, 09.09.2016, https://doi.org/10.4232/1.12626
Erhebungszeitraum23.09.2005 - 09.12.2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Kühnel, Steffen - Universität Göttingen
  • Niedermayer, Oskar - Freie Universität Berlin
  • Westle, Bettina - Universität Marburg
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim - Projektleiter*in
  • Blumenstiel, Jan Eric - Universität Mannheim - Projektmitarbeiter*in
  • Rudi, Tatjana - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Projektmitarbeiter*in
  • Gummer, Tobias - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltPolitische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Themen des Frageprogramms 2005: Demokratiezufriedenheit; Politikinteresse (politisches Interesse); Interesse am Wahlkampf; Wahlbeteiligung; Parteipräferenz für die kommende Bundestagswahl (Wahlabsicht Erststimme und Zweitstimme); Wahlentscheidung (Erststimme und Zweitstimme); Gründe für die Wahlentscheidung (Zweitstimme) bzw. für die Wahlenthaltung; Bewertung der Demokratie als Staatsidee; Zufriedenheit mit in deutschem Grundgesetz verankerter Demokratie; Beurteilung unterschiedlicher Auffassungen von Demokratie; persönliche Regierungs-/Koalitionspräferenz; Wahrscheinlichkeit der Koalitionsbildung; Interesse an Wahlkampfwerbung (Plakat, TV, Radio, Flugblatt, Internet, Info-Stand, Veranstaltung); Erinnerung an Wahlkampfthemen zur Bundestagswahl; Einschätzung zur Problemlösungskompetenz der Parteien; Beurteilung von Aussagen über Politik und Gesellschaft (Efficacy); Positionsissues (Parteien, Ego): Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke, soziale Absicherung versus Eigenverantwortung, staatliche Umweltmaßnahmen versus Freiheit der Unternehmer, Zuzug von Ausländern, traditionelles Zusammenleben versus Ausleben eigener Vorstellungen, Vorrang eigene Kultur versus kulturelle Vielfalt, staatliche Vorgaben versus Diskurs zwischen Gruppen, Einführung der Bürgerversicherung, EU-Beitritt der Türkei, Erhöhung der Wehrwertsteuer.; Positionsissues (Parteien, Ego): Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke; Beurteilung politischer Parteien (CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis90/GRÜNE, Republikaner, PDS, Schill-Partei, NPD (Skalometer)) und Spitzenpolitiker (Skalometer); Kanzlerpräferenz; Einschätzung zur Mehrheitsmeinung der deutschen Männer beziehungsweise der deutschen Frauen zu deren Kanzlerpräferenz; Grund für Kanzlerkandidaten-Präferenz; Beurteilung der Spitzenkandidaten bezüglich ihrer wirtschaftlichen Kompetenz, Sympathie, Vertrauenswürdigkeit, Tatkräftigkeit, Glabwürdigkeit, Teamfähigkeit, Parteiunterstützung, Vertretung im Ausland, Bürgernähe (Skalometer) ; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Skalometer) ; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Einstufung der Parteien und Spitzenkandidaten auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Skalometer); Nutzung und Rezeptionshäufigkeit politischer Berichte von Tageszeitungen und der BILD; Rezeptionshäufigkeit von TV-Nachrichtensendungen; Rezeptionshäufigkeit politischer Informationen im Internet; Beurteilungn von Aussagen über Rechtsextremismus; politisches Wissen (geheime Wahl, gleiche Wahl, freie Wahl, Erststimme, Zweitstimme, Mehrheit Bundesrat); Erststimme für einen Kandidat oder eine Kandidatin vergeben; Einfluss des Geschlechts des Kandidaten auf die persönliche Wahlentscheidung; Erinnerung an bei der Bundestagswahl 2005 aufgestellten Kandidaten-Name/ Kandidaten-Partei; Anzahl insgesamt genannter Kandidaten; Beurteilung politischer Parteien (CDU, SPD, FDP, Bündnis90/GRÜNE, Republikaner, Linkspartei (Skalometer)) ; Beurteilung von Aussagen aus dem Genderbereich (Gleichberechtigung, Gleichstellung); Eindruck über den Zusammenhalt innnerhalb der Partei (SPD, CDU/CSU, GRÜNE, FDP, Linkspartei, NPD); Parteiidentifikation (Parteineigung) sowie Stärke der Parteiidentifikation; wichtigste politische Probleme in Deutschland. Demographie: Erwerbstätigkeit (Vollzeit, Teilzeit, befristet, öffentlicher Dienst); Mitgliedschaft/Amt in Berufsvereinigung, Gewerkschaft, Bürgerinitiative; (angestrebter) Schulabschluss; berufliche Lehre abgeschlossen; Familienstand; andere Personen im Haushalt arbeitslos; Anzahl der Kinder ; Anzahl Kinder unter 18 Jahren; Nettohaushaltseinkommen ; Haushaltsgröße; Geburtsjahr, Geburtsmonat; Kirchgangshäufigkeit; Bundesland; Schulabschluss Mutter; Zusammenleben mit Partner; Konfession; subjektive Schichtzugehörigkeit; Schichtzugehörigkeit der Eltern; Geschlecht; Schulabschluss Vater. zusätzlich verkodet wurde: Studiennummer (ZA-Nr.); GESIS Archiv Version; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; Respondent ID; Geschlecht- und Altersmutation; Teilnahme an Wellen; Teilnahme 2005; Teilnahme 2007; Teilnahme 2009; Teilnahme 2011; politische Gemeindegrößenklassen (recodiert); Datum und Dauer des Interviews; Email-Adresse vorhanden; Regierungsbezirk; Region: Ost/West; Telefonnummer vorhanden; Wahlkreisnummer; Geschlecht des Interviewers; Geburtsjahr des Interviewers; Bildung des Interviewers; beim Interview anwesende Personen; Eingriff durch anwesende Personen während des Interviews; Teilnahmebereitschaft; Glaubwürdigkeit des Befragten; in 2009 zusätzlich gefragte Themen: allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland (aktuell, retrospekiv, prospektiv); Verantwortung für die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland; alternativ wählbare Partei; Zeitpunkt der Wahlentscheidung; Wahlentscheidung bei der letzten Europawahl (Erststimme, Zweitstimme); eigene wirtschaftliche Lage (aktuell, retrospektiv, prospektiv); Verantwortung für die eigene wirtschaftliche Lage in Deutschland; Zufriedenheit mit dem Wahlergebnis; Aufmerksamkeit bei der Verfolgung des Wahlkampfes bei der Bundestagswahl 2009; Parteikontakte während des Wahlkampfes (Kundgebung, SMS, Flugblätter, Broschüren, Postwurfsendungen, Wahlanzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, Wahlplakate, Wahlkampfstände); Positionsissues ( Ego, Salienz): libertär-autoritäre Dimension (Zuzug von Ausländern, sozialstaatliche Leistungen); Beurteilung der Kanzlerkandidaten (Angela Merkel und Frank-Walter Steimeier) bezüglich ihrer wirtschaftlichen Kompetenz, Sympathie, Vertrauenswürdigkeit, Führungsstärke, Glabwürdigkeit, Parteiunterstützung (Skalometer); Beurteilung von Aussagen über Gesellschaft (Wertebatterie); Einschätzung des Parteienbias der Berichterstattung in verschiedenen Tageszeitungen und der Bild; Nutzung und Rezeptionshäufigkeit von Tageszeitungen und der BILD sowie von Online-Zeitungen (Spiegel-Online, Focus-Online…) ; Einschätzung des Parteienbias der Berichterstattung in den Nachrichten verschiedener Fernsehsender (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (Sat.1), Pro7 Newstime (Pro7)); Nutzung von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (SAT1), Pro 7 Newstime (Pro 7)); Wichtigste Informationsquelle; Internetnutzung zur politischen Information; Rezeption von TV-Duell; Aufmerksamkeit ber der Verfolgung von TV- Duell; Wahlbeteiligung (Recall: 2005); Wahlentscheidung (Recall: Erststimme, Zweitstimme); Einstellung zur Politik im Allgemeinen (Sozialismus, Welt, große Wirtschaftskonzerne); poltisches Wissen (Erststimme, Zweitstimme, 5%-Hürde); Schwierigkeit der Entscheidung zur Nichtwahl; Zufriedenheit mit dem Parteienangebot; Vertretung der eigenen Meinung durch eine bestimmze Partei; Persönlichkeitsbatterie (Big Five, need to evaluate, need for cognition, need for cognitive closure); Angst vor Betriebsverlust (eigene und von Partner/in); Angst vor Stellenverlust (eigene und von Partner/in). in 2009 zusätzlich abgefragte Demographie: Dauer der Arbeitslosigkeit in den vergangenen 10 Jahren (eigene und von Partner); (früherer) Beruf (eigener und von Partner/in); Aufsichtsfunktion (eigene und von Partner/in); Beschäftigungssektor; Wirtschaftssektor; Zeit/Leiharbeit. Themen des Frageprogramms des Mid-Term Panels 2007: Beurteilung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Deutschland (aktuell); Entwicklung der wirtschaftlichen Lage seit der letzten Bundestagswahl 2005; Beurteilung des Einflusses der Politik auf die wirtschaftliche Lage in Deutschland; Demokratiezufriedenheit; Politikinteresse (politisches Interesse); Wahlbeteiligung; Bewertung der Demokratie als Staatsidee; Beurteilung unterschiedlicher Auffassungen von Demokratie; eigene wirtschaftliche Lage (aktuell); Einschätzung zur Problemlösungskompetenz der Parteien; Beurteilung von Aussagen über Politik und Gesellschaft (Efficacy); Beurteilung politischer Parteien (CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis90/GRÜNE, Republikaner, PDS, Schill-Partei, NPD (Skalometer)) und Spitzenpolitiker (Skalometer); Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Skalometer) ; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Einstufung der Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Skalometer); Nutzung und Rezeptionshäufigkeit politischer Berichte von Tageszeitungen und der BILD; Rezeptionshäufigkeit von TV-Nachrichtensendungen; Rezeptionshäufigkeit politischer Informationen im Internet; Häufigkeit politischer Gespräche; Recall der Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2005 (Erststimme, Zweitstimme); Treue bei Parteiwahl; politisches Wissen (Erststimme, Zweitstimme); Zufriedenheit mit den Leistungen der gewählten Partei (BTW 05); Positionsveränderung der gewählten Partei (BTW 05); Wechsel der Parteiwahl bei der Bundestagswahl aufgrund Unzufriedenheit mit der vorher gewählten Partei; Überlegung zum Parteiwechsel aufgrund Unzufriedenheit mit der bei der Bundestagswahl 2005 gewählten Partei; Vertretung durch gewählte Partei; Nichtwahl bei der Bundestagswahl 2005 aufgrund Unzufriedenheit mit der bevorzugten Partei; Gefühl durch keine Partei vertreten zu sein; Veränderung eigener politischer Positionen im Vergleich zu 2005; erwarteter Zeitpunkt der Bildung der Wahlentscheidung für die kommende Bundestagswahl 2009; Parteiidentifikation (Parteineigung) sowie Stärke der Parteiidentifikation. Demographie 2007: Arbeitslosigkeit in den letzten 2 Jahren; Erwerbstätigkeit (Vollzeit, Teilzeit, befristet, öffentlicher Dienst); Organisationsmitgliedschaft/Amt in Berufsvereinigung, politischer Partei, Gewerkschaft, Bürgerinitiative; Schulabschluss; Familienstand; andere Personen im Haushalt arbeitslos; Personenanzahl Haushalt; Geburtsjahr; Bundesland; Geburtsmonat; Zusammenleben mit Partner; Konfession. zusätzlich verkodet wurde 2007: Datum und Uhrzeit des Interviews; Dauer des Interviews in Minuten; Glaubwürdigkeit des Befragten. Frageprogramm der Panelpflege 2011: hypothetische Wahlentscheidung (Sonntagsfrage); Positionsissues (Ego): Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke, Zuzug von Ausländern; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Wahlentscheidung (Recall BTW 2009: Zweitstimme); Bedrohung durch Terrorismus. Demographie 2011: Kontrollabfrage Alter; Schulabschluss; Nachfrage bei Altersabweichung: Geburtsjahr; Geschlecht des Befragten. zusätzlich verkodet wurde 2011: Angaben zu Alter überprüft und korrekt; Anzahl der Anrufe bei Zielperson/-haushalt; letztes Anrufdatum; Wochentag des letzten Anrufs; Anrufdauer in Minuten; Anrufdauer in Sekunden; Ausfallgrund ; Zielperson angetroffen; Vollständigkeit des Interviews;Befragungsmethode; Nachfrage Altersabweichung: Monat; Geschlecht des Befragten (überprüfte und korrigierte Angaben); Anwesenheit weiterer Personen während des Interviews; Störungen des Interviews durch: laute Hintergrundgeräusche, Störungen durch Kinder, Störungen durch Erwachsene, häufiges Kommen und Gehen anderer Personen, sonstiges) ; Auskunftsbereitschaft des Befragten ; Bewertung der Zielperson durch den Interviewer (ablehnend, konzentriert, mangelnde Sprachkenntnisse, kognitive Leistungen).
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.4 Politische Ideologie
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 13.4 Geschlecht und Geschlechterrollen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDie Grundgesamtheit der Studie ist die wahlberechtigte deutsche Bevölkerung im Jahr 2005 ab 18 Jahren, welche innerhalb eines Privathaushalts in Deutschland lebt.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified: Disproportional
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
  • Self-administered questionnaire: Paper
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungWelle 2005, 2009, Panelpflege 2011: Infratest dimap, Berlin MidTerm-Panel 2007: Methodenzentrum Sozialwissenschaften (MZS), Göttingen Welle 2013: Foerster & Thelen GmbH
Erhebungszeitraum
  • 23.09.2005 - 13.10.2005 (Welle 2005)
  • 2007 - 2008 (MidTerm-Panel (Herbst 2007 - Frühjahr 2008))
  • 02.10.2009 - 13.12.2009 (Welle 2009)
  • 04.01.2011 - 13.03.2011 (Panelpflege 2011 (telefonisch))
  • 10.05.2011 - 21.10.2011 (Panelpflege 2011 (schriftlich))
  • 30.09.2013 - 09.12.2013 (Welle 2013)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.1.0 (aktuelle Version)09.09.2016 Release2-1-0 https://doi.org/10.4232/1.12626
2.0.028.01.2015 Release2-0-0 https://doi.org/10.4232/1.12169
1.0.007.02.2012 Pre-Release1-0-0 https://doi.org/10.4232/1.11145
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2016-9-22Korrektur von Variablenlabels oder -namenVariablenlabels- bzw. -namen wurden korrigiert für: i20la, j172d, j172f, j200e, j200g, j201eb, j201gb, j284e, j284g, j443d, j443f, j560d, j560f.2016-9-22

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseNeben den Erhebungen zu den Bundestagswahlen 2005 und 2009 enthält der Datensatz Erhebungen der Jahre 2007 und 2011. Im Jahr 2007 wurde, zur Hälfte der Legislaturperiode 2005-2009, ein MidTerm-Panel durchgeführt. Dieses ist dem Datensatz ebenso wie die Daten der Panelpflege 2011 angespielt. Im Rahmen der GLES wurde eine Panelpflege eingeführt, um die Panelisten zur weiteren Teilnahme zu motivieren und Panelausfall zu reduzieren.
Anzahl der Einheiten: 2540
Anzahl der Variablen: 1627
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.