GESIS - DBK - ZA5334
 

ZA5334: Langfrist-Online-Tracking, T1 (GLES 2009)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard; Bieber, Ina; Bytzek, Evelyn; Scherer, Philipp (2011): Langfrist-Online-Tracking, T1 (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5334 Datenfile Version 3.0.0, https://doi.org/10.4232/1.10757
StudiennummerZA5334
TitelLangfrist-Online-Tracking, T1 (GLES 2009)
Weitere Titel
  • German Longitudinal Election Study (Projekttitel)
Aktuelle Version3.0.0, 13.07.2011, https://doi.org/10.4232/1.10757
Erhebungszeitraum30.04.2009 - 05.05.2009
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Bieber, Ina - Universität Frankfurt
  • Bytzek, Evelyn - Universität Frankfurt
  • Scherer, Philipp - Universität Frankfurt

Inhalt

InhaltPolitische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen.$Themenschwerpunkt: Grundlegende Tests Themen: Politikinteresse (politisches Interesse); Demokratiezufriedenheit; hypothetische Wahlbeteiligungsabsicht und Parteipräferenz für die kommende Bundestagswahl (hypothetische Wahlabsicht Erststimme und Zweitstimme); Gründe für die (hypothetische) Wahlentscheidung einer bestimmten Partei (offen); Sicherheit der Wahlentscheidung; nicht wählbare Parteien; Wichtigkeit des Wahlausgangs bei der kommenden Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die politischen Parteien und ausgewählte Spitzenpolitiker (Skalometer: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Horst Seehofer, Karl-Theodor zu Guttenberg, Franz Müntefering, Guido Westerwelle, Renate Künast, Jürgen Trittin, Oskar Lafontaine, Gregor Gysi); Beurteilung von Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten (Horst Koehler, Gesine Schwan, Peter Sodann, Frank Rennicke (Skalometer)); Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2005 (Recall); Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Zufriedenheit mit den Leistungen der einzelnen Regierungsparteien (Skalometer: CDU, CSU, SPD); Zufriedenheit mit den Leistungen der einzelnen bei der letzten Bundestagswahl gewählten Parteien (Skalometer: FPD, GRUENE, DIE LINKE); Zufriedenheit mit der Amtsführung des derzeitigen Bundespräsidenten Horst Köhler; retrospektive und zukünftige Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Verantwortlichkeit der Politik der Bundesregierung für die eigene wirtschaftliche Lage sowie für die wirtschaftliche Lage Deutschlands; Einstellung zu ausgewählten Koalitions-Konstellationen (Skalometer); antizipierte Mehrheitsverhältnisse bei der nächsten Bundestagswahl; Regierungserwartung bei der nächsten Bundestagswahl; politisches Wissen (5%-Hürde); wichtigstes politisches Problem in Deutschland; Einschätzung zur Problemlösungskompetenz der Parteien; Positionsissue (Parteien, Ego, Salienz): sozialstaatliche Leistungen, Zuzugsmöglichkeiten für Ausländer, staatliche Beteiligung an Unternehmen, Integration in die deutsche Kultur, Vorantreiben der Europäischen Einigung, Bekämpfung des Klimawandels, Ausbau der Kernenergie, Umverteilung von Reichen zu Armen (Skalometer); Beurteilung der Kanzlerkandidaten (Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier) bezüglich ihrer Durchsetzungsfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Sympathie und ihrer Vorstellungen zum Ankurbeln der Wirtschaft; Häufigkeit und Intensität des aufkommenden Ärgers über Angela Merkel beziehungsweise Frank-Walter Steinmeier; Häufigkeit und Intensität der aufkommenden Freude beim Gedanken an Angela Merkel beziehungsweise Frank-Walter Steinmeier; Häufigkeit und Intensität des Zustandes der Besorgnis beim Gedanken an die Wirtschaftskrise; Wut auf bzw. Begeisterung für Angela Merkel beziehungsweise Frank-Walter Steinmeier und deren beziehungsweise dessen Politik; Angst vor der Wirtschaftskrise; Bundeskanzlerpräferenzen; Einstellung zu einer Direktwahl des Bundespräsidenten; Bundespräsidentenpräferenzen; Wichtigkeit des Wahlausgangs bei der kommenden Bundestagswahl; Einschätzung zu dem Ausgang der Bundespräsidentenwahl; Meinung zur Unterstützung von Gesine Schwan durch DIE LINKE bei der Bundespräsidentenwahl; Einschätzung der Auswirkungen des Ausgangs der Bundespräsidentenwahl auf die Bundestagswahl 2009; Bedeutungsschwere des Amts des Bundespräsidenten in der deutschen Politik; Wahlbeteiligungsabsicht für die kommende Europawahl ; wichtigste Informationsquelle zur politischen Information; Nutzung und Rezeptionshäufigkeit von Tageszeitungen und der BILD sowie von Online-Zeitungen (Spiegel-Online, Focus-Online…) ; Einschätzung des Parteienbias der Berichterstattung in verschiedenen Tageszeitungen und der Bild; Nutzung von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (SAT1), Pro 7 Newstime (Pro 7)); Einschätzung des Parteienbias der Berichterstattung in den Nachrichten verschiedener Fernsehsender (Tagesschau/Tagesthemen (ARD), heute/heute journal (ZDF), RTL Aktuell (RTL), Sat.1 Nachrichten (Sat.1), Pro7 Newstime (Pro7)); Internetnutzung zur politischen Information; Häufigkeit und Intensität politischer Gespräche im sozialen Umfeld und Beziehung zu den Gesprächspartnern; Einschätzung des politischen Verständnisses des Gesprächspartners; Häufigkeit politischer Meinungsverschiedenheiten; Wahlabsicht des Gesprächspartners; Persönlichkeitsbatterie (Big Five, need to evaluate, need for cognition, need for cognitive closure); Einstufung der Parteien und Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Skalometer); Einschätzung des Ausmaßes politischer Unterschiede je nach Regierungskonstellation auf Bundesebene; Unterschiede zwischen den Parteien in der aktuellen politischen Diskussion; Parteiidentifikation (Parteineigung) sowie Stärke und Dauer der Parteiidentifikation; Angst vor Stellenverlust; subjektive Schichtzugehörigkeit; Kenntnis über Zensus 2011; Kenntnis über vergangen und zukünftige Volkszählung; Grad der Informiertheit über Zensus 2011 und Volkszählung; Wissen über die Erfassung persönlicher Daten beim Zensus 2011 und bei der Volkszählung; Wissen über die Verplichtung zur Teilnahme am Zensus 2011 und an der Volkszählung; Wissen übe die Anzahl der Befragten beim Zensus 2011 und bei der Volkszählung; Recht zur Datenbeschaffung für den Zensus 2011 und die Volkszählung; Wissen über den Begriff Registergeschützter Zensus. zusätzlich verkodet wurde: Studiennummer; Versionsnummer; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; laufende Nummer; Zeit und Datum des Interviewbeginns; Zeit und Datum des letzten Zugriffs; Dauer des Interviews; Dauer des gesamten Interviews (inkl. Zensusbefragung); Zeitunterschreiter; problematische oder nicht plausible Werte: 1. Problem; Gewichtungsfaktoren (Anpassung an Mikrozensus oder an Onliner); Split 1: Gruende Wahlentscheidung, Issues, Wissensfragen, Bundespraesidentenwahl; Split 2: nichtwaehlbare Parteien; Split 3: Emotionsissues; Split 4: Zensus vs. Volkszählung; Beginn und Ende des Interviews; seitenweise und seitenweise kumulierte Befragugsdauer. Demografie: Geschlecht; Alterskategorien; Bildung; Organisationsmitgliedschaft (Gewerkschaft, Unternehmerverband, Arbeitgeberverband, Berufsvereinigung, Berufsverband, Bauernverband, Landwirtschaftsverband, religiöse/kirchliche Gruppe, Sportverein, Hobbyverein, Partei, Globalisierungskritische Gruppe (z.B. ATTAC), Frauenorganisation, Umweltorganisation); Erwerbstätigkeit; Religionszugehörigkeit; Kirchgangshäufigkeit; deutsche Staatsbürgerschaft; Dauer der deutschen Staatsbürgerschaft; Geburtsland (eigenes und von Eltern); Haushaltseinkommen; Bundesland.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDie Grundgesamtheit der Online-Trackings bilden alle volljährigen Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die Teilnehmer des im von der Respondi AG betriebenen Online-Access-Panels sind. Dieses Panel umfasste 2009 in Deutschland etwa 65.000 aktive Panelisten. Die Rekrutierung der Panelisten erfolgt überwiegend online, zu einem geringen Anteil aber auch telefonisch.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Non-probability: Quota
Die Auswahl der Befragten aus der Grundgesamtheit erfolgte auf der Basis eines vorab erstellten Quotenplans (Geschlecht, Alter, Bildung).
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Web-based (CAWI)
Online Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungBamberger Centrum für Empirische Studien (BACES)
Erhebungszeitraum
  • 30.04.2009 - 05.05.2009

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
3.0.0 (aktuelle Version)13.07.2011 Pre-Release3-0-0 https://doi.org/10.4232/1.10757
2.0.008.03.2010 Pre-Release1.2 https://doi.org/10.4232/1.10383
1.1.022.09.2009 Pre-Release1.1 https://doi.org/10.4232/1.10382
1.0.009.09.2009 Pre-Release1.0 https://doi.org/10.4232/1.10381
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 3.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-7-13Der Datensatz wurde um einige Variablen erweitert, die Einstellungen der Befragten zur Volkszählung / Zensus 2011 erfassen.--
2011-7-13Dem Datensatz wurden die Variablen a03_c1-4 sowie a05_c1-4 ("Wichtigstes Problem", "Zweitwichtigstes Problem") neu hinzu gespielt. Diese enthalten Codierungen der von den Befragten genannten wichtigsten und zweitwichtigsten Probleme in Deutschland. Die Codierungen basieren auf dem von der GLES verwendeten Codierschema.--
2011-7-13Dem Datensatz wurden die Variablen b01a_c1-3 sowie b01ax_c1-3 ("Gründe für Wahlentscheidung", " Gründe für hypothetische Wahlentscheidung") hinzu gespielt, die neue Codierungen enthalten. Diese Codierungen basieren auf dem von der GLES verwendeten Codierschema.--
2011-7-13Bei der Variable a34 ("Internetnutzung") konnte etwas ins das Textfeld geschrieben werden, ohne dass zugleich der zugehörige Radio-Button automatisch aktiviert wurde. Dadurch entstanden Kombinationen von "keine Angabe" und der Angabe der Dauer der Internetnutzung in der korrespondierenden Textvariable. Als gültige Antwort wurde es gewertet, wenn der Befragte eine Eingabe in das Textfeld gemacht hat. Wenn der Befragte das Feld leer ließ, so wurde die Eingabe als fehlender Wert (Missing Value) betrachtet und entsprechend codiert.--
2011-7-13Auf Grund der von den Befragten in offenen Fragen gemachten Angaben konnten drei Befragte als nicht zur Grundgesamtheit der Studie (wahlberechtigte deutsche Staatsbürger) gehörend identifiziert werden. Diese drei Befragten gaben in unterschiedlichen Fragen an, nicht die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen. Die betreffenden drei Fälle wurden daher in diesem Pre-Release aus dem Datensatz entfernt.--
2011-7-13Bei insgesamt 14 Befragten bestehen Zweifel darüber, ob die Befragten tatsächlich zur Grundgesamtheit der Studie (wahlberechtigte deutsche Staatsbürger) gehören. Dieser Zweifel ergibt sich aus der Betrachtung der Kombination verschiedener Angaben der Befragten. Die in der Variable problem1 ("Problematische oder nicht plausible Werte: 1. Problem") markierten Fälle gaben an, zur Bundestagswahl 2005 nicht wahlberechtigt gewesen zu sein, die deutsche Staatsbürgerschaft nicht seit Geburt zu besitzen und sie wollten auch keine Angabe dazu machen, seit wann sie sie besitzen. Die Befragten und/oder deren Eltern sind zudem teilweise im Ausland geboren. Die betreffenden Fälle können mit Hilfe der Variable problem1 aus dem Datensatz entfernt oder bei Analysen herausgefiltert werden.--
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2010-3-8Optimierung des Datensatzes (um u.a. eine bessere Kompatibilität zwischen SPSS und Stata zu gewährleisten).--
Änderungen zwischen der Version 1.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2009-9-22Neue Variablenlabels--
2009-9-22Geringfügige Änderungen der Wertelabels (keine inhaltlichen Änderungen)--

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseT1 wurde um eine Befragung über die Einstellungen der Befragten zur Volkszählung / Zensus 2011 ergänzt. Die Daten sind in den Datensatz integriert, ausführliche Informationen können Sie der ebenfalls zum Download angebotenen Studienbeschreibung entnehmen. Die hier dokumentierte Studie ist im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES), 2009 erhoben worden.
Anzahl der Einheiten: 2045
Anzahl der Variablen: 834
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.