GESIS - DBK - ZA6642
 

ZA6642: Eurobarometer 84.2 (2015)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6642 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA6642_missing_v4-0-0.sps (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA6642_v4-0-0.dta (Datensatz Stata) 30 MBytes
  • ZA6642_v4-0-0.sav (Datensatz SPSS) 27 MBytes

Fragebögen

  • ZA6642_bq.pdf (Fragebogen) 1 MByte
  • ZA6642_q_at.pdf (Fragebogen) 368 KBytes
  • ZA6642_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 508 KBytes
  • ZA6642_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 504 KBytes
  • ZA6642_q_bg.pdf (Fragebogen) 362 KBytes
  • ZA6642_q_cy.pdf (Fragebogen) 368 KBytes
  • ZA6642_q_cz.pdf (Fragebogen) 396 KBytes
  • ZA6642_q_de.pdf (Fragebogen) 363 KBytes
  • ZA6642_q_dk.pdf (Fragebogen) 385 KBytes
  • ZA6642_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 350 KBytes
  • ZA6642_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 366 KBytes
  • ZA6642_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 357 KBytes
  • ZA6642_q_es-es.pdf (Fragebogen) 359 KBytes
  • ZA6642_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 343 KBytes
  • ZA6642_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 487 KBytes
  • ZA6642_q_fr.pdf (Fragebogen) 367 KBytes
  • ZA6642_q_gb.pdf (Fragebogen) 351 KBytes
  • ZA6642_q_gr.pdf (Fragebogen) 368 KBytes
  • ZA6642_q_hr.pdf (Fragebogen) 366 KBytes
  • ZA6642_q_hu.pdf (Fragebogen) 366 KBytes
  • ZA6642_q_ie.pdf (Fragebogen) 486 KBytes
  • ZA6642_q_it.pdf (Fragebogen) 383 KBytes
  • ZA6642_q_lt.pdf (Fragebogen) 371 KBytes
  • ZA6642_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 499 KBytes
  • ZA6642_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 502 KBytes
  • ZA6642_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 499 KBytes
  • ZA6642_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 374 KBytes
  • ZA6642_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 369 KBytes
  • ZA6642_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 488 KBytes
  • ZA6642_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 368 KBytes
  • ZA6642_q_nl.pdf (Fragebogen) 364 KBytes
  • ZA6642_q_pl.pdf (Fragebogen) 374 KBytes
  • ZA6642_q_pt.pdf (Fragebogen) 360 KBytes
  • ZA6642_q_ro.pdf (Fragebogen) 372 KBytes
  • ZA6642_q_se.pdf (Fragebogen) 354 KBytes
  • ZA6642_q_si.pdf (Fragebogen) 353 KBytes
  • ZA6642_q_sk.pdf (Fragebogen) 369 KBytes

Codebücher

  • ZA6642_cdb.pdf (Codebuch) 7 MBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 84.2 (October 2015): E-Communications in the household, Awareness and perception of Europeans about EU customs, Europeans, agriculture and the common agricultural policy
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission, Brussels (2019): Eurobarometer 84.2 (2015). TNS opinion, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6642 Datenfile Version 4.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13216
StudiennummerZA6642
TitelEurobarometer 84.2 (2015)
Weitere Titel
  • E-Communications in the household, Awareness and perception of Europeans about EU customs, Europeans, agriculture and the common agricultural policy (Untertitel)
Aktuelle Version4.0.0, 21.02.2019, https://doi.org/10.4232/1.13216
Alternative IDs Alternative IDs
  • https://doi.org/10.3886/ICPSR36669.v1, v1-0-0
Erhebungszeitraum17.10.2015 - 26.10.2015
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication COMM.A.1 ´Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer´

Inhalt

InhaltSeit den frühen 1970er Jahren beobachten die Standard & Spezial Eurobarometer der Europäischen Kommission regelmäßig die öffentliche Meinung in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Primärforscher sind die Generaldirektion Kommunikation und bei Spezialthemen weitere Direktionen sowie das Europäische Parlament. Im Laufe der Zeit wurden Kandidaten- und Beitrittsländer in die Standard Eurobarometer-Reihe aufgenommen. Ausgewählte Fragen oder Module können in einigen Samples nicht erhoben worden sein. Bitte ziehen Sie für weitere Informationen bezüglich Länderfilter oder anderer Filterführungen den Basisfragebogen heran. In dieser Studie sind folgende Module vorhanden: 1. Elektronische Kommunikation und digitaler Binnenmarkt, 2. Bekanntheit und Wahrnehmung der EU-Zollbehörden, 3. Europäer, Landwirtschaft und die Gemeinsame Agrarpolitik. Themen: 1. Elektronische Kommunikation und digitaler Binnenmarkt: Anzahl der Mobiltelefonanschlüsse im Haushalt sowie der Mobiltelefon- oder Prepaidverträge, die Zugang zum Internet ermöglichen; Fernsehempfang über: Antenne, digitales terrestrisches Fernsehen (d.h. Antenne plus Decoder), analogen Kabelanschluss, Kabelanschluss plus Decoder (d.h. Digitalfernsehen), Satellitenschüssel plus Decoder, Telefonnetz plus Modem und / oder Decoder; wichtigste Faktoren bei der Auswahl eines Internetanschlusses; Häufigkeit der folgenden Aktivitäten: Tätigen oder Entgegennehmen von Telefonanrufen mit einem Festnetztelefon, Tätigen oder Entgegennehmen von Telefonanrufen mit einem Mobiltelefon, Versenden oder Empfangen von SMS, Nutzung von Sofortnachrichtendiensten im Internet, Tätigen oder Entgegennehmen von Telefonanrufen mit Hilfe von Internetanwendungen, Versenden von E-Mails, Einstellen von Inhalten in sozialen Medien im Internet; wichtigste Dienste und Anwendungen im täglichen Leben; Nutzung der folgenden kostenpflichtigen Dienste im Internet für den Zugang zu: Musik, Filmen, Büchern oder Zeitungen, Sportsereignissen, Telefonanrufen, Cloud-Services; Anzahl der gebuchten Internet-Dienstleistungen; Buchung eines Komplettpakets (Bundle) bestehend aus: Telefon-Festnetzanschluss, Mobiltelefon, Internetzugang über Festnetz oder mobil, Fernsehsendern; Vergleichbarkeit der Dienstleistungen und Preise des aktuellen Komplettpakets mit anderen Angeboten; Überlegungen zum Wechseln des Providers; Einstellung zur Anpassung des Verbraucherschutzes in Bezug auf die Nutzung von Nachrichtendiensten, E-Mail- oder Telefondiensten über das Internet an die für die Nutzung traditioneller Kommunikationsdienste geltenden Regelungen; Wichtigkeit, die eigene Festnetznummer, Mobiltelefonnummer sowie online gespeicherte Inhalte beim Providerwechsel zu behalten; Abschluss eines neuen, verlängerten oder geänderten Vertrags in den letzten drei Jahren für: Internetzugang über das Festnetz, mobilen Internetzugang, Mobiltelefon, Festnetztelefon, Fernsehen, Komplettpaket; Kenntnis der Vertragsbestimmungen zu den Nutzerrechten in Bezug auf den letzten unterzeichneten Vertrag für Kommunikationsdienstleistungen; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen im Hinblick auf den letzten unterzeichneten Vertrag bezüglich enthaltener Informationen über: Qualität der erworbenen Leistungen, Kündigung, Laufzeit und Verlängerung bzw. automatische Verlängerung (Rollover); Einschätzung der Leichtigkeit der Überwachung und Kontrolle des Nutzungsverhaltens ins Bezug auf: Festnetztelefonanschluss, Mobiltelefonanschluss, Internetzugang über Festnetz, mobiler Internetzugang; Bereitschaft zum Abschluss von Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als zwei Jahren im Gegenzug für höhere Geschwindigkeit und verbesserte Leistungsqualität; angerufene Notrufnummer im eigenen Land; Kenntnis der europaweiten Notrufnummer 112. 2. Bekanntheit und Wahrnehmung der EU-Zollbehörden: Nennung von Aktivitäten der EU-Zollbehörden; Kenntnistest zu den EU-Zollbehörden: Durchführung von Passkontrollen an den Grenzen, Ausführung zusätzlicher Aktivitäten im Auftrag anderer Regierungsbehörden an den EU-Grenzen, Durchführung von Warenkontrollen an den Grenzen zwischen den EU-Mitgliedsstaaten, Erhebung von Zöllen auf Waren von außerhalb der EU nur bei Einfuhr in die EU; Selbsteinschätzung der Informiertheit über ausgewählte Aspekte in Bezug auf die EU-Zollunion und die Tätigkeiten der EU-Zollbehörden; wichtigste Aktivitäten der EU-Zollbehörden. 3. Europäer, Landwirtschaft und die Gemeinsame Agrarpolitik: zukünftige Bedeutung der Landwirtschaft und ländlicher Gebiete in der EU; Kenntnis der Unterstützung für Landwirte durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP); Gemeinsame Agrarpolitik dient sowohl den EU-Bürgern als auch den Landwirten; präferierte Hauptziele der EU-Landwirtschaftspolitik und der Politik zur Entwicklung ländlicher Räume; Bewertung ausgewählter EU-Aktivitäten im Kontext der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) als angemessen: Sicherstellung eines angemessenen Lebensstandards für Landwirte, ausgeglichene Entwicklung ländlicher Gebiete, Gewährleistung angemessener Lebensmittelpreise, Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung in der EU, Umweltschutz und Bekämpfung des Klimawandels, Garantieren der Qualität landwirtschaftlicher Produkte; Hauptverantwortlichkeiten von Landwirten in der Gesellschaft; Wichtigkeit der folgenden GAP-Prioritäten: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität der europäischen Landwirtschaft, Entwicklung von Forschung und Innovation in der Landwirtschaft, Investitionen in ländliche Gebiete zur Förderung von Wirtschaftswachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung der Rolle der Landwirte in der Nahrungsmittelkette, Ermutigung junger Menschen zum Eintritt in den landwirtschaftlichen Sektor; Einstellung in Bezug auf den Beitrag der GAP an: gesteigerten Investitionen und vermehrtem Wirtschaftswachstum im Landwirtschafts- bzw. Nahrungsmittelsektor, der Unterstützung des einwandfreien Funktionierens des EU-Binnenmarkts, der Verbesserung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Rest der Welt, der Abmilderung der Auswirkungen des Klimawandels, dem Ausbau der Abdeckung ländlicher Gebiete mit Breitbandinternet und Kommunikationsdiensten; Bewertung der Höhe der finanziellen Unterstützung für Landwirte aus den gesamten öffentlichen Ausgaben aller Mitgliedsstaaten und dem EU-Haushalt als angemessen; angenommene Gründe für die Verwendung von 40 % des gesamten EU-Haushalts auf die Gemeinsame Agrarpolitik; gewünschte Entwicklung der finanziellen Unterstützung der Landwirte in den nächsten zehn Jahren; Bekanntheit ausgewählter Logos; wichtigster Nutzen von Waldflächen; Einstellung zur Kürzung von Leistungen für Landwirte bei Nicht-Einhaltung der folgenden Standards (Cross Compliance): Standards zur Lebensmittelsicherheit, Tierschutzstandards, Umweltstandards; Einstellung zur Fortsetzung der finanziellen Förderung von Ökologisierungsaktivitäten; Wunsch nach mehr Informationen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP); präferierte Themen: Unterstützung von Landwirten, Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit, Förderung der ländlichen Wirtschaft. Demographie: Staatsangehörigkeit; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungselektronik, Internet-Anschluss, Autobesitz, abbezahltes bzw. noch abzuzahlendes Wohnungs- bzw. Hauseigentum); Internetanschluss zu Hause; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; Interviewdauer (Interviewbeginn und Interviewende); anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewsprache; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Wirtschaftszweige, Dienstleistungen und Verkehr
  • Staatsausgaben
  • Kommunikation, öffentliche Meinung, Medien
Themen Themen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 8.1 Agrarindustrie, Forst- und Landwirtschaft
  • 9 Information und Kommunikation
  • 9.1 Informationsgesellschaft
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
Grundgesamtheit Bevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Spain, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; ipr Umfrageforschung, Vienna, Austria; TNS Polska, Warsaw, Poland; TNS Portugal, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; TNS opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 17.10.2015 - 26.10.2015

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
4.0.0 (aktuelle Version)21.02.2019 Archive edition https://doi.org/10.4232/1.13216
3.0.025.11.2016 Archive pre-release (update) https://doi.org/10.4232/1.12663
2.0.005.08.2016 Archive pre-release (embargo update) https://doi.org/10.4232/1.12584
1.0.030.03.2016 Archive pre-release https://doi.org/10.4232/1.12486
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 3.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2016-3-23p7roThe REGION variable for Romania shows an abnormal frequency distribution, in particular for Bucharest. While until Eurobarometer 83.4 the number of cases for Bucharest hovers around 100 (11,7 % if based on weighted data), there are only 16 cases for Bucharest in Eurobarometer 84.2 (4,8 % if based on weighted data). This is not the proportion expected for this NUTS2 region.2016-11-25In the course of a new dataset delivery from TNS the REGION variable for Romania has been corrected for an abnormal frequency distribution. Please note that the number of cases changed for the regions “Nord-Est (North-East)”, “Sud-Est (South-East)” and “Bucuresti - Ilfov (Bucharest)“ in variable p7ro: 75 former cases from “Sud-Est (South-East)” are now coded for “Bucuresti - Ilfov (Bucharest)“, 8 former cases from “Sud-Est (South-East)” are now coded for “Nord-Est (North-East)”. Accordingly the number of cases also changed for the regions “Macroregion 2” and “Macroregion 3” in variable p7ro_r. As a consequence of this data correction weights referring to Romania have been modified. Please note that official reports and tables may be based on former weights and slight deviations to the current dataset results can exist.
2016-11-18QA1, QA6, QA12, QA16There is a coding error in the source variable delivered by TNS for qa1_1 (MOBILE PHONE ACCESSES HH) in the Greek sample. This leads to further coding errors for Greece in the following variables: phone1 phone2 phone3 phone4 phone5; qa1_1 qa1_1r qa1_1t qa1_2 qa1_2r qa1_2t; internet; qa6.1 qa6.2 qa6.3 qa6.4 qa6.5 qa6.6 qa6.7 qa6.8 qa6.9 qa6t1 qa6t2; qa12_3; qa16_4.2016-11-25The coding error for the Greek sample was corrected in the course of a new dataset delivery from TNS.
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2016-7-28p7at, p7at_rPlease notice that value label for code 6 in p7at should read "Kaernten (Carinthia)". As confirmed by TNS, the addition of Osttirol (Eastern Tyrol) as suggested by the original value label is not correct. Herewith variable p7at corresponds to the NUTS 2 classification for Austria. Variables labels should read: p7at “REGION - AUSTRIA NUTS 2” and p7at_r “REGION - AUSTRIA NUTS 1”. The value label and variable labels will be corrected with the next update. 2016-8-9Value labels corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA zum Thema ´E-Communications´ repliziert zahlreiche Fragen, die zuvor im Kontext von Eurobarometer 81.1 (ZA5878) gestellt wurden. Bei einem Teil dieser Fragen soll der Befragte für seinen Haushalt antworten. Für entsprechende deskriptive Analysen stehen die Haushalts-Gewichte w31 bis w79 und wx_hh zur Verfügung. Das Fragebogenmodul QB zum Thema ´EU customs´ ist neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QC zum Thema ´Agriculture´ repliziert weitgehend Fragen aus den Eurobarometern 80.2 (ZA5877) und/oder 72.5 (ZA4999). Beginnend mit Eurobarometer 81.3 (mit 84.1 für Deutschland) hat sich das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P6 (SIZE OF COMMUNITY) für alle Länder in drei Kategorien harmonisiert (Rural area - Towns and suburbs / small urban area - Cities / large urban areas). Beginnend mit Eurobarometer 81.3 hat sich das Kategorienschema für die Protokoll-Variable P7 (REGION) für einzelne Länder geändert. Für Irland, Estland und Kroatien wurden erstmals NUTS Kategorien eingeführt. Für die Interview-Protokoll Variablen p8 (postal code), p9 (sample point), p10 (interviewer number) und p11 stehen keine Daten zur Verfügung. Mit Gewichtungsvariable WEXTRA (WEIGHT EXTRAPOLATED POPULATION 15+) hochgerechnete Bevölkerungszahlen weichen geringfügig für alle Länder von den offiziellen Angaben von TNS ab. Der Kodierfehler in Datensatzversion v2-0-0 für das griechische Sample wurde im Rahmen einer Datenlieferung von TNS korrigiert. Folgende Variablen wurden in Version v3-0-0 korrigiert: phone1 phone2 phone3 phone4 phone5; qa1_1 qa1_1r qa1_1t qa1_2 qa1_2r qa1_2t; internet; qa6_1 qa6_2 qa6_3 qa6_4 qa6_5 qa6_6 qa6_7 qa6_8 qa6_9 qa6t_1 qa6t_2; qa12_3; qa16_4. Im Zuge einer Datenlieferung von TNS wurde die Variable REGION für Romania in Version v3-0-0 wegen einer unregelmäßigen Häufigkeitsverteilung korrigiert. Damit hat sich die Anzahl der Fälle für die Regionen „Nord-Est (North-East)“, „Sud-Est (South-East)“ und „Bucuresti-Ilfov (Bucharest)“ in der Variable p7ro geändert hat: 75 Fälle aus „Sud-Est (South-East) “ sind jetzt für „Bucuresti-Ilfov (Bucharest)“ kodiert und 8 Fälle aus „Sud-Est (South-East)“ für „Nord-Est (North-East)“ kodiert. Dementsprechend hat sich auch die Anzahl der Fälle für die Regionen ´Macroregion 2´ und ´Macroregion 3´ in der Variablen p7ro_r geändert. Infolge dieser Korrekturen sind auch die Gewichtungsvariablen für Rumänien modifiziert. Offizielle Berichte und Tabellen können auf früheren Gewichtungen basieren und geringfügige Abweichungen von den aktuellen Datenergebnissen können vorliegen.
Anzahl der Einheiten: 27822
Anzahl der Variablen: 608
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 440. Europeans, Agriculture and the CAP. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Agriculture and Rural Development. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM “Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer” Unit). Brussels, January 2016. http://dx.doi.org/10.2762/03171
  • European Commission: Special Eurobarometer 438. E-Communications and the Digital Single Market. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Communications Networks, Content & Technology. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM “Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer” Unit). Brussels, May 2016. http://dx.doi.org/10.2759/388948
  • European Commission: Special Eurobarometer 439. Awareness and perceptions of Europeans about EU customs. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Taxation and Custums Union (TAXUD). Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM “Strategy, Corporate Communication Actions and Eurobarometer” Unit). Brussels, March 2016. http://ec.europa.eu/COMMFrontOffice/publicopinion/index.cfm/Survey/getSurveyDetail/instruments/SPECIAL/surveyKy/2074
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.