GESIS - DBK - ZA1762
 

ZA1762: Politbarometer 1988 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1988 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Berger, Manfred; Gibowski, Wolfgang G.; Roth, Dieter; Schulte, Wolfgang (1989): Politbarometer 1988 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1762 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1762
StudiennummerZA1762
TitelPolitbarometer 1988 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1762 (Publikationsjahr 1989)
Erhebungszeitraum01.1988 - 12.1988
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Gibowski, Wolfgang G. - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Schulte, Wolfgang - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern. Politische Einstellungen. Themen: In jedem Erhebungsmonat wurde erfragt: Richtige Leute in führenden Positionen; Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die politischen Parteien und ausgewählte Politiker; Zufriedenheitsskalometer für die Regierungskoalition und die Opposition in Bonn; Issue-Relevanz; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Einstellung zu verschärften staatlichen Maßnahmen gegen politische Gewalttäter und Staatsgegner (Skala); Zufriedenheit mit der Demokratie in der Bundesrepublik; Issue-Kompetenz der jetzigen Bundesregierung sowie einer möglichen SPD-geführten Regierung; wahrgenommene Unterstützung Kohls durch die CDU und Vogels durch die SPD; wahrgenommene Unterstützung der Regierungskoalition durch CSU und FDP; Einstellung zu Kernkraftwerken; Einschätzung der Möglichkeit eines Atomunfalls in einem deutschen Kernkraftwerk; Postmaterialismus-Index; Einstellung zur Todesstrafe; Beurteilung der Bemühungen der Arbeitslosen um einen Arbeitsplatz; präferierte Regierungskoalition. In mindestens einem Erhebungsmonat wurde erfragt: Präferierte Regierungsbildung in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein; Einstellung zu staatlichen Zwangsmaßnahmen im Kampf gegen Aids; vermutete Gefährdung der Bevölkerung durch die Missachtung von Vorschriften bei der Lagerung und beim Transport von radioaktiven Abfällen; Einstellung zur Rechtsstaatlichkeit und zur Einschränkung von Grundrechten; Einstellung zum Verbot für sicherheitsgefährdende Parteien; Pressefreiheit für Staatsgegner; Beurteilung ausgewählter Vorschläge zur Verringerung der Arbeitslosigkeit und vermutete wirksamste Maßnahme; Einstellung und persönliche Bereitschaft zur Arbeitszeitverkürzung bei gleichzeitigem Lohnverzicht; Beurteilung dieser Maßnahme als Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit; Geschenke zu Ostern; Färben und Verstecken von Ostereiern; Beteiligung an Palmweihe am Palmsonntag; Urlaub über Ostern; Beurteilung der derzeitigen und zukünftigen wirtschaftlichen Lage in der Bundesrepublik; Kenntnis der Gesundheitsreform und Einstellung zu verschiedenen Kostendämpfungsmaßnahmen; Einstellung zu einem Pflegegeld für die Betreuung von Schwerkranken in der Familie; Existenz organisierter Kriminalität in der Bundesrepublik; Einstellung zur Ausweitung der Polizeirechte zur Bekämpfung dieser Kriminalitätsform; Einstellung zur rechtlichen Gleichstellung von Ehen und eheähnlichen Lebensgemeinschaften; eigene Kenntnis einer solchen Beziehung; Einstellung zum Schwangerschaftsabbruch und zum Beratungssystem; Partei, die die eigene Einstellung zu dieser Frage repräsentiert; Einstellung zum Nord-Süd-Gefälle in der Bundesrepublik und Gründe für diese Entwicklung; Einstellung zu einer finanziellen Hilfe für den Norden durch die südlichen Bundesländer; erwarteter Sieger der Fußball-Europameisterschaft; Einstellung zu den Gehaltszahlungen in der Fußball-Bundesliga; Einstellung zur Unterstützung des bezahlten Fußballs durch die Städte; Assoziationen zum Namen Salzgitter; wichtigste Gründe für den Wahlerfolg der SPD und die Niederlage der CDU in Schleswig-Holstein; EG-Mitgliedschaft als Vor- oder Nachteil; präferierte Form der westeuropäischen Integration; Einstellung zu einer einheitlichen Währung in Europa; Präferenz für nationale oder europäische Lösung ausgewählter politischer Probleme; präferierter Kanzlerkandidat der SPD; Einstellung zur Frauenquote in der SPD und zum Frauenanteil in der Politik; Vegetarier-Status; Einstellung zur Tierhaltung in fabrikähnlichen Mastanlagen; Bereitschaft zur Zahlung höherer Fleischpreise bei Verzicht auf diese Art der Tierhaltung; Furcht vor einer gesundheitlichen Schädigung durch hormonverseuchtes Kalbfleisch; vermutete gesundheitliche Belastung durch andere Lebensmittel; Einstellung zu strengeren Gesetzen und Kontrollen als Schutz vor gesundheitsschädlichen Lebensmitteln; Einstellung zur Übersiedlung deutschstämmiger Aussiedler; sympathischster Mann in der Bundesrepublik; Beurteilung der derzeitigen und zukünftigen persönlichen wirtschaftlichen Lage; Bedeutung möglicher Regierungskoalitionen für die eigene wirtschaftliche Lage; wahrgenommene Veränderungen in ausgewählten Politikbereichen seit dem Regierungswechsel von 1982; präferierter FDP-Vorsitzender und vermuteter Sieger der Vorsitzenden-Wahl; Beurteilung des Umfangs der Entwicklungshilfe; präferierte Lösung für die Schuldenprobleme der Entwicklungsländer; Einstellung zu einem Schuldenerlass im Tausch gegen Umweltschutzmaßnahmen; Fähigkeit der Entwicklungsländer zur Selbstbestimmung bei Umweltschutzmaßnahmen; Auswirkungen des Todes von Strauss auf die Regierungstätigkeit von Kohl und den Einfluss der CSU in Bonn; Beurteilung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Sowjetunion; wahrgenommene Veränderungen in den Beziehungen seit dem Amtsantritt von Gorbatschow; Einstellung zu einem Besuch Kohls in der Sowjetunion und vermutete Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen; Vertrauenswürdigkeit von Gorbatschow, Reagan und Kohl; vermutete Abrüstungsbereitschaft der Bundesrepublik und der Sowjetunion; Gefühl der militärischen Bedrohung durch die Sowjetunion; Einstellung zu den Rüstungsausgaben in der Bundesrepublik; vermutete militärische Überlegenheit des Westens oder Ostens; Einschätzung der Entwicklung der Friedenssicherheit in Europa im letzten Jahr; Einstellung zur deutschen Wiedervereinigung; Fernsehkonsum; Interesse an Berichten und Informationen über die Sowjetunion; eigene Russisch-Kenntnisse; Einschätzung der Sowjetunion als verlässlicher Wirtschaftspartner; Einstellung zu einem Ausbau der deutsch-sowjetischen Wirtschaftsbeziehungen; vermutete Veränderung der Lebensbedingungen in der Sowjetunion durch die Politik Gorbatschows; Bedrohung von Suchtmitteln und Aids für die Gesundheit; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung; Einstellung zum Bau bzw. zur Stilllegung von Kernkraftwerken; vermutete Wahrscheinlichkeit eines mit schwerwiegenden Folgen verbundenen atomaren Unfalls in einem deutschen Kernkraftwerk; Bereitschaft zur Zahlung höherer Preise für weniger schadstoffbelastete Lebensmittel; Auswirkungen der Berichte über hormonverseuchtes Kalbfleisch auf den eigenen Kalbfleischkonsum; präferierter Präsident der USA; wichtigste Politiker in der Bundesrepublik; Einstellung zur Aufnahme deutschstämmiger Aussiedler und Asylanten; Einstellung zu einer bevorzugten Behandlung von Aussiedlern oder Asylanten; Einstellung zu einer 4-Tage-Woche; Einstellung zur Samstagsarbeit; Kenntnis der Pläne zur Gesundheitsreform und Einstellung zu den Reformvorschlägen; vermuteter Beitrag der Gesundheitsreform zur Kostensenkung im Gesundheitswesen; Einstellung zum Rücktritt von Bundestagspräsident Jenninger; Sorge um Arbeitsplatzverlust; Einstellung zur Ernennung von nicht dem Bundestag angehörenden Ministern; Einstellung zu einem Tiefflugverbot; Beurteilung des militärischen Kräfteverhältnisses nach den einseitigen Abrüstungsmaßnahmen der Sowjetunion; persönliche Jahresbilanz und Prognose. Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsmonat und Geburtsjahr); Familienstand; Personen im Haushalt über 18 Jahre und von 14 bis 21 Jahren; Zusammenleben mit einem Partner; höchster Schulabschluss; abgeschlossene Berufsausbildung, Staatsexamen oder Diplom; Berufstätigkeit; Berufsgruppe; Haushaltsvorstand; Berufstätigkeit und Berufsgruppe des Haushaltsvorstands; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Kirchgangshäufigkeit; Parteineigung; Parteiidentifikation; Bundesland. Zusätzlich verkodet wurde: Kreiskennziffer; Erhebungsmonat; Gewichtungsfaktoren: Haushaltsgewicht, Repräsentativgewicht.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 6 Gesetz, Kriminalität, Rechtssysteme
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 7.7 Schwangerschaft, Familienplanung und Abtreibung
  • 7.8 Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD ohne West-Berlin
GrundgesamtheitBei einer Bundestagswahl wahlberechtigte Personen In den Monaten August bis Dezember: Bei einer Bundestagswahl wahlberechtigte Personen, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
  • Telephone interview
In den Monaten Januar bis Juni: Persönliches Interview: PAPI (Papierfragebogen) In den Monaten August bis Dezember: Telefonisches Interview
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN, Offenbach
Erhebungszeitraum
  • 01.1988 - 12.1988

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1762 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseEs wurde ein gegabelter Fragebogen verwendet. Die Fragen zur Beurteilung der Parteien sowie der Regierungskoalition und der Opposition in Bonn wurden aus methodischen Gründen in unterschiedlicher Weise erhoben (Variationen in der Skalierung). Die Beurteilung der Politiker wurde zweifach erhoben (Variationen in der Skalierung). Mit Ausnahme von Monat Juli wurde monatlich eine Befragung durchgeführt. Der Datensatz ist Teil einer Trend-Erhebung, die im Auftrag des ZDF als ´Politbarometer´ in etwa monatlichem Abstand durchgeführt wurde.
Anzahl der Einheiten: 11184
Anzahl der Variablen: 299
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.