GESIS - DBK - ZA1779
 

ZA1779: Politbarometer 1989 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA1779 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA1779.dta (Datensatz Stata) 4 MBytes
  • ZA1779.por (Datensatz SPSS Portable) 7 MBytes
  • ZA1779.sav (Datensatz SPSS) 4 MBytes

Fragebögen

  • ZA1779_fb.pdf (Fragebogen) 6 MBytes

Codebücher

  • ZA1779_cdb.pdf (Codebuch) 344 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA1779_mb.pdf (Methodenbericht) 49 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1989 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (1991): Politbarometer 1989 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1779 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1779
StudiennummerZA1779
TitelPolitbarometer 1989 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1779 (Publikationsjahr 1991)
Erhebungszeitraum01.1989 - 12.1989
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 1989. Parteienbeurteilung und Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Während die Beurteilung der Parteien und Politiker zu allen 11 Befragungszeitpunkten identisch wiederholt wurde, variieren die aktuellen politischen Fragestellungen in den einzelnen Erhebungsmonaten. Themen: Wichtigste Probleme in der Bundesrepublik; Demokratiezufriedenheit; richtige Leute in den führenden Stellungen; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl und Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; erwarteter Wahlgewinner bei der Bundestagswahl 1990; Koalitionspräferenzen; Bundeskanzlerpräferenz; präferierter Spitzenkandidat der SPD; gewünschter Generalsekretär der CDU; Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker in der Bundesrepublik und in der DDR; wichtigste Politiker; Einstellung zur Wiederwahl von von Weizsäcker; Beurteilung der Gesundheitsreform und der Kostenbeteiligung bei Medikamenten; Beurteilung der Auswirkungen der Mineralölsteuererhöhung; Einstellung zu einer Reduzierung von Tiefflügen in der Bundesrepublik; Einschätzung der Friedenssicherheit in Europa und Gefühl der Bedrohtheit durch den Warschauer Pakt; Einstellung zur Modernisierung der westlichen Atomwaffen bzw. Friedenssicherung durch Verzicht auf Atomwaffen; präferiertes Vorgehen des Westens bei Abrüstungsverhandlungen und Beurteilung der Abrüstungsmaßnahmen der Sowjetunion; Einstellung zur Modernisierung der atomaren Kurzstreckenraketen und zu Abrüstungsverhandlungen; Präferenz für bundesrepublikanische oder amerikanische Auffassungen in wichtigen politischen Fragen; Einstellung zur NATO und zum Truppenabzug der Amerikaner; Beurteilung der deutsch-amerikanischen Beziehungen und deren Veränderung seit dem Amtsantritt von George Bush; Beurteilung der Beziehung zur Sowjetunion und Verständnis für die Sorgen der westlichen Bündnispartner bezüglich der Zuverlässigkeit der Bundesrepublik; Einstellung zu Asylbewerbern und Aussiedlern; Beurteilung des Asylrechts und Einstellung zu einer Begrenzung der Asylantenzahl; Einstellung zum Ausländerwahlrecht und zu einem leichteren Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft; Kontakte mit Ausländern am Arbeitsplatz; erwarteter Wahlgewinner in Berlin; Interesse an der Europawahl; erwartetes Verhalten der Republikaner im EG-Parlament; Einstufung der Republikaner als rechtsradikal und Kenntnis von Republikaner-Wählern; Einstellung zum Wahlerfolg der Republikaner als Denkzettel für die etablierten Parteien; Einschätzung der Republikaner als neue Nazis; EG-Mitgliedschaft als Vorteil für die Bundesrepublik; Einschätzung der Bedeutung von Parlamentsentscheidungen auf der Ebene der Gemeinde, des Landes, des Bundes und auf europäischer Ebene; Beurteilung der Lebensmittelkontrollen in der Bundesrepublik und vermutete Veränderungen der Kontrollqualität nach einer europäischen Vereinheitlichung; Einstellung zu einer radioaktiven Bestrahlung von Lebensmitteln zur Haltbarmachung und befürchtete Gesundheitsschäden; Einstellung zur Arbeitszeitverkürzung auf eine 35-Stunden-Woche; Arbeitsplatzsorgen; Einschätzung der Kanzlerloyalität der CDU, Koalitionsloyalität der CSU und der FDP; Einstellung zu einer bundesweiten CSU; Gefährlichkeit des Kommunismus; Einstellung zu einer Aufnahme osteuropäischer Staaten in die EG und dabei präferierte Länder; Einstellung zu Krediten an Polen und zur Oder-Neiße-Linie; Einstellung zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten und zum 10-Punkte-Plan der Regierung; Beurteilung der Reformforderungen an die DDR als westdeutsche Einmischung in die Angelegenheiten der DDR; Beurteilung der Zahl der DDR-Flüchtlinge und Erleichterungen für die Übersiedler; Verständnis für die Übersiedlung; befürchtete Nachteile bei Arbeitsplätzen und Wohnungen durch Übersiedler; Anerkennung der DDR-Bürger als Deutsche; Beurteilung der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten; Einstellung zu finanziellen Hilfen an die DDR und Verknüpfung dieser Hilfen mit weitergehenden Reformen; Beurteilung der Medienberichterstattung über die DDR; Interesse an einem DDR-Besuch; Verwandte in der DDR; DDR-Besuch in Abhängigkeit von der Aufhebung der Visumspflicht und des Zwangsumtausches; Einstellung zum Schwangerschaftsabbruch und zur Abtreibungsgesetzregelung; Beurteilung der CDU-Politik in der Aussiedler-, Asylanten-, Abtreibungs- und Wiedervereinigungsfrage; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Beurteilung der allgemeinen und der eigenen wirtschaftlichen Lage sowie der weiteren Entwicklung; Einschätzung der Kompetenz einer CDU-geführten bzw. einer SPD-geführten Bundesregierung in Fragen der Wirtschaft, der Arbeitslosigkeit, des Umweltschutzes, der Renten, des Gesundheitswesens und der Steuerpolitik; Einstellung zu einer Kabinettsumbildung und zur Gesundheitsreform; eigene Betroffenheit von der Reform des Gesundheitswesens; Einstellung zur Zusammenlegung von Terroristen; Sportinteresse; Einstellung zu einer Verschärfung von Dopingkontrollen und Beurteilung der Aberkennung der Goldmedaille für Ben Johnson bei der Olympiade; Einstellung zu den Geschäftsöffnungszeiten am langen Donnerstag; Sommerurlaub und Beurteilung des Urlaubs; Einstellung zu einer Verkürzung der Schulzeit an Gymnasien auf 12 Jahre; eigene Kinder im schulpflichtigen Alter; Zusammenleben mit einem Partner; Religiosität; Gewerkschaftsmitgliedschaft.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 2.2 Migration
  • 3.6 Schule Erziehung nach der Pflichtschulzeit
  • 7.2 Ernährung
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Systematic random
Zufallsauswahl. Auswahl nach dem RLD-Verfahren (randomize last digit).
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.1989 - 12.1989

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1779 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine monatliche Trend-Erhebung dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die einzelnen Datensätze des Politbarometers des Jahres 1989 sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1768 bis 1778 archiviert. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1053 bis 1063, 1277 bis 1281, 1469 bis 1479, 1677 sowie 1687 bis 1696 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 11068
Anzahl der Variablen: 309
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.