GESIS - DBK - ZA2114
 

ZA2114: Politbarometer Ost 1991 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA2114 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA2114.dta (Datensatz Stata) 3 MBytes
  • ZA2114.por (Datensatz SPSS Portable) 7 MBytes
  • ZA2114.sav (Datensatz SPSS) 4 MBytes

Fragebögen

  • ZA2114_fb.pdf (Fragebogen) 7 MBytes

Codebücher

  • ZA2114_cdb.pdf (Codebuch) 313 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer Ost 1991 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter; USUMA, Berlin (1992): Politbarometer Ost 1991 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2114 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2114
StudiennummerZA2114
TitelPolitbarometer Ost 1991 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2114 (Publikationsjahr 1992)
Erhebungszeitraum01.1991 - 12.1991
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • USUMA, Berlin
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltParteienbeurteilung und Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Zusammengefaßter Datensatz der elf im Jahre 1991 durchgeführten Erhebungen. Ein Teil der Fragen wurde monatlich wiederholt, andere Fragen sind unregelmäßig oder nur einmal gestellt worden. Themen: Wichtigste Probleme in Deutschland; Demokratiezufriedenheit; Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die Parteien im Bundestag, die Koalition, die Opposition sowie für ausgewählte Bundespolitiker; Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Ostdeutschland und vermutete weitere Entwicklung; Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage; Zufriedenheit mit der Angleichung der Lebensverhältnisse an den westlichen Standard und Beurteilung der diesbezüglichen Bemühungen der Bundesregierung; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Arbeitsplatzwechsel im letzten Jahr; Einschätzung der Arbeitsplatzsicherheit. Über diesen allgemeinen Teil hinaus wurden in den einzelnen Monaten sich teilweise wiederholende oder auch nur einmalig gestellte Fragen folgenden Inhaltes gestellt: Richtige Politiker in den führenden Positionen; Koalitionspräferenz im Fall einer Neuwahl; wichtigste Politiker in Deutschland; Sympathie-Skalometer für die CDU/CSU bzw. FDP als Regierungspartei, die jeweilige Landesregierung und die Treuhand-Anstalt; Sympathie-Skalometer für Bush, Gorbatschow, Adenauer, Erhard, Grotewohl, Honecker, Schumacher, Ulbricht; Parteipräferenz auf Landesebene; perzipierte Einigkeit ausgewählter Parteien in politischen Fragen; Einschätzung der Koalitionstreue der CSU und der FDP; erwartete Koalitionsaussage der FDP zur nächsten Bundestagswahl und Beurteilung einer fehlenden Koalitionsaussage; Vergleich der Charaktereigenschaften und der Fähigkeiten der Spitzenpolitiker Engholm und Kohl; Beurteilung des Vereinigungsprozesses und der Erfüllung persönlicher Erwartungen; Wahrscheinlichkeit eines Umzugs nach Westdeutschland; Vergleich der aktuellen, eigenen wirtschaftlichen Lage mit der Lage ein Jahr zuvor; Kompetenz der Regierung oder der Oppositin zur Behebung der wirtschaftlichen Probleme in Ostdeutschland; Einstellung zu den Montagsdemonstrationen; Lohnentwicklung in Ostdeutschland; Zufriedenheit mit den neuen Regelungen z.B. hinsichtlich Krankenversicherung, Autoversicherung und Straßenverkehrsordnung; gerechtfertigte Einkommensunterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland; Zufriedenheit mit der Erhöhung von Gebühren und Abgaben zur Finanzierung der deutschen Einheit; Beurteilung der Arbeit der Treuhand-Anstalt und der Geschwindigkeit der Sanierung staatlicher Betriebe; Einstellung zur Privatisierung von Staatseigentum durch die Ausgabe von Volksaktien; Kaufinteresse an solchen Aktien; Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung in Ostdeutschland seit der Wende und Erfüllung der Erwartungen an die Ausgabe der DM; perzipierte Gefahr für den wirtschaftlichen Aufschwung durch ehemalige SED-Funktionäre in wichtigen Positionen; Beurteilung des Einflusses ehemaliger DDR-CDU-Politiker nach der Wende; Einstellung zu Strafverfolgungsverfahren gegen ehemalige STASI-Mitarbeiter sowie ehemalige DDR-Führer; Einstellung zur Auslieferung Honeckers; Vermutung einer weiteren Aktivität des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes; Einstellung zu einer Grundgesetzänderung; Berlin oder Bonn als gewünschter Regierungssitz und Sitz des Bundestages; Präferenz für eine Beibehaltung von Ministerien in Bonn; Beurteilung der Bundestagsentscheidung über die Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin; Wichtigkeit der Entscheidungen von Gemeinderat, Landtag, Bundestag und Europaparlament; Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung; Nachteile für Deutsche durch die aktuellen politischen Probleme in der Sowjetunion und empfundene Verpflichtung, den Menschen in der Sowjetunion zu helfen; Befürwortung einer Unabhängigkeit der Baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen; erwünschter Einsatz der Bundesrepublik für die Unabhängigkeit der Baltischen Republiken; Einstellung zur Friedensnobelpreisverleihung an Gorbatschow; Friedenssicherheit in Europa; Vergleich der Gefahr durch den Golfkrieg mit den Gefahren aus der Entwicklung in der Sowjetunion; Einstellung zum Eingreifen alliierter Streitkräfte am Golf; Einstellung zur Politik der Bundesregierung sowie der SPD zum Golfkrieg; Hauptschuldiger und erwarteter Kriegsgewinner im Golfkrieg; persönliche Angst wegen des Golfkriegs; Einstellung zu einem Einsatz deutscher Soldaten in der Türkei und zu einer Grundgesetzänderung, um den Einsatz der Bundeswehr außerhalb des Nato-Bereichs zu ermöglichen; Grundgesetzänderung, auch im Falle eines militärischen UNO-Auftrags; Zustimmung zu einer erhöhten Kostenbeteiligung der Bundesrepublik am Golfkrieg; Zustimmung zu einer Steuererhöhung zur Finanzierung des Golfkriegs; Beurteilung des sprunghaften Anstiegs von Kriegsdienstverweigerungen; Einstellung zur alliierten Kritik an der Zurückhaltung Deutschlands im Golfkrieg; Einstellung zu einer erhöhten Verantwortung des vereinten Deutschlands in der internationalen Politik; präferierte Abtreibungsregelung und Wichtigkeit einer solchen Regelung aus persönlicher Sicht; Partei, die in der Abtreibungsfrage die eigenen Interessen vertritt; Einstellung zur Abschaffung der Visapflicht für Polen; Einstellung zu Ausländern in Deutschland; Regierung oder Opposition als Vertreter der eigenen Ausländer- bzw. Asylpolitik; Lösungskompetenz der CDU/CSU bzw. SPD hinsichtlich Asylrechtsfragen; allgemeine Beurteilung des Asylrechts; Einschätzung des Asylrechtmißbrauchs; Einstellung zu einer begrenzten Aufnahme politisch Verfolgter und zur Abschiebung rechtskräftig abgelehnter Asylbewerber; Einstellung zu einer Gesetzesänderung sowie zu einer Grundgesetzänderung zur Verhinderung des Asylrechtmißbrauchs; Rechtsradikalismus als Problem; Erhalt von Wohngeld; Wohnstatus; Fehler in der neuen Mietberechnung und Angemessenheit der Miete; charakteristische Eigenschaften von Ostdeutschen und Westdeutschen (Autostereotyp, Heterostereotyp und vermutetes Heterostereotyp); Serben oder Kroaten als Hauptschuldige für die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Jugoslawien; Befürwortung einer staatlichen Unabhängigkeit für Slowenien und Kroatien sowie erwünschter Einsatz der Bundesrepublik für diese Unabhängigkeit; Befürwortung einer Beendigung der Wirtschaftshilfe für Jugoslawien; Präferenz für eine Mehrwertsteuererhöhung oder Beibehaltung des Zuschlags auf Lohn und Einkommensteuer; Politikinteresse; Freude über die Vereinigung der beiden deutschen Staaten; Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung im letzten Jahr; Urlaubsverhalten im Sommer und Urlaubsland; Besuche in Westdeutschland bzw. -Berlin nach Öffnung der Grenzen; Häufigkeit des Besuchs von Westdeutschland; Verwandte und Bekannte in Westdeutschland; Einstellung zum Beibehalten der 0-Promille-Grenze; persönliche Präferenzen für die Verwendung eines geschenkten größeren Geldbetrags; Lebenszufriedenheit; persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick auf das neue Jahr; Religiosität; Parteineigung; Parteiidentifikation. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 2.2 Migration
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 6 Gesetz, Kriminalität, Rechtssysteme
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.4 Politische Ideologie
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 19.2 Wohnen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Berlin (DE-BE), Berlin (Ost)
GrundgesamtheitIn Privathaushalten lebende deutsche Staatsangehörige ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (Random-Route-Verfahren)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim; USUMA, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 01.1991 - 12.1991

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2114 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine monatliche Trend-Erhebung dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die Politbarometer (Ost) des Jahres 1991 sind unter den ZA-Studien-Nrn. 2103 bis 2113 archiviert. Die Politbarometer für den gleichen Zeitraum und den Westteil der Bundesrepublik sind unter den ZA-Studien-Nrn. 2091 bis 2101 und 2102 in der kummulierten Version archiviert. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1053 bis 1063, 1277 bis 1281, 1469 bis 1479, 1677, 1687 bis 1696 sowie 1768 bis 1779 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 11921
Anzahl der Variablen: 277
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.