GESIS - DBK - ZA2194
 

ZA2194: Politbarometer 1981 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA2194 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA2194.dta (Datensatz Stata) 2 MBytes
  • ZA2194.por (Datensatz SPSS Portable) 5 MBytes
  • ZA2194.sav (Datensatz SPSS) 2 MBytes

Fragebögen

  • ZA2194_fb.pdf (Fragebogen) 6 MBytes

Codebücher

  • ZA2194_cdb.pdf (Codebuch) 192 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1981 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (1992): Politbarometer 1981 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2194 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2194
StudiennummerZA2194
TitelPolitbarometer 1981 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2194 (Publikationsjahr 1992)
Erhebungszeitraum01.1981 - 11.1981
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltParteienbeurteilung und Einstellung zu Europa sowie zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die Parteien, die Koalition, die Opposition und ausgewählte Bundespolitiker; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Beschreibung des Wohnumfelds; Ortsgröße. Über den vorstehenden Beschreibungsteil hinaus, der für alle Erhebungsmonate dieses Jahres identisch war, wurde in mindestens einem Erhebungsmonat zusätzlich gefragt: Demokratiezufriedenheit; richtige Leute in den führenden Stellungen; Beurteilung der aktuellen und zukünftigen wirtschaftlichen Lage des Landes sowie der individuellen Situation; Politikinteresse; derzeitige Koalitionspräferenz und Koalitionspräferenz vor der letzten Bundestagswahl; gewünschter Koalitionswechsel der FDP; erwarteter Wahlgewinner bei der Landtagswahl in Berlin; Bundeskanzlerpräferenz; Einstellung zu einer Koalitionsauflösung, auch vor Ende der Legislaturperiode; Bedeutung der regierenden Partei für die eigene wirtschaftliche Lage; allgemeine Arbeitslosigkeit als vorübergehendes Wirtschaftsproblem; Vergleich der wirtschaftlichen Situation des Landes mit der Situation in den übrigen EG-Staaten; Einstellung zu einer Verringerung der Zahl ausländischer Arbeitskräfte; Einstellung zu einer behördlichen Vergabe leerstehender Privatwohnungen; Einstellung zu Hausbesetzungen; Duldung von Hausbesetzungen bei Renovierung durch die Besetzer; Wohnstatus; präferiertes Vorgehen von Polizei und Justiz bei Demonstrationen im Zusammenhang mit Hausbesetzungen; Beurteilung des Leistungsniveaus der Sozialversicherungen im Bereich der Arbeitslosenunterstützung, des Kindergelds, der Sozialhilfe, des Wohngelds sowie der gesetzlichen Alterssicherung und Krankenversicherung; Präferenz für höhere Beiträge oder Leistungsreduzierung, um die Kosten der sozialen Sicherung bestreiten zu können; Verteidigung, Entwicklungshilfe, Sozialleistungen, Wohnungsbau, öffentliche Verkehrsmittel, Landwirtschaft, EG, öffentlicher Dienst oder Wissenschaft und Forschung als präferierte Bereiche für staatliche Einsparungen (die Liste der Sparvorschläge wurde in unterschiedlichen Monaten auf verschiedene Weise abgefragt); Präferenz für eine stärkere Steuerbelastung für die besser Verdienenden; Präferenz für staatliche Beschäftigungsprogramme zur Arbeitsplatzbeschaffung; präferierte Finanzierungsquellen für derartige staatliche Maßnahmen; Bereitschaft zu persönlichen Opfern zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit; Art des eigenen Beitrags; Abhängigkeit des Ausmaßes der Arbeitslosigkeit von der derzeit regierenden Partei; kompetenteste Regierung zur Lösung der Arbeitslosigkeit und der Finanzprobleme des Bundeshaushalts; Einstellung zur Kürzung von Sozialleistungen im Bundeshaushalt 1982; Einstellung zur Meinungsvielfalt innerhalb der SPD und daraus erwachsende Gefährdung der Regierungskoalition; gewünschtes Festhalten der FDP an der Koalition bei fortdauernden innerparteilichen Auseinandersetzungen in der SPD, bei einem angenommenen Rücktritt des Bundeskanzlers Schmidt, bei fehlender Einigung über den Bundeshaushalt sowie bei fortdauernden grundsätzlichen politischen Meinungsverschiedenheiten mit dem Koalitionspartner; Präferenz für sofortige Neuwahlen bei einem Koalitionswechsel der FDP; Parteipräferenz; Einstellung zum Waffenhandel mit Ländern außerhalb der NATO; Einstellung zum Verkauf von Panzern an Saudiarabien; Panzerverkauf gegen Ölversorgungsgarantie und gegen Proteste aus Israel; Einschätzung des militärischen Kräfteverhältnisses zwischen Ost und West; empfundene militärische Bedrohung; präferiertes Verhalten des Westens in Fragen der Abrüstung; Beurteilung der aktuellen deutsch-amerikanischen Beziehungen und perzipierte Veränderung seit dem Amtsantritt von Präsident Reagan; Beurteilung der Entscheidung des amerikanischen Präsidenten zum Bau der Neutronenbombe und Wunsch nach einer NATO-Entscheidung über diese Waffe; Zustimmung zu einer Stationierung der Neutronenwaffe auf deutschem Gebiet; gewünschte Orientierung der Bundesrepublik in wichtigen politischen Fragen an den USA; Beurteilung der Friedenssicherheit in Europa; Notwendigkeit einer Friedensbewegung; Teilnahmebereitschaft an einer friedlichen Friedensdemonstration; Parteien, die der Friedensbewegung nahe stehen; Beurteilung der deutsch-sowjetischen Beziehungen und Wunsch nach einem verstärkten Ausbau der Beziehung zur Sowjetunion; Zuverlässigkeit der Sowjetunion als Wirtschaftspartner; Feiern von Karneval; Besuch von öffentlichen Karnevalsveranstaltungen oder Feiern im privaten Kreis; KFZ-Besitz; Reaktion auf ständige Verteuerung des Autofahrens; Benzinpreisschwelle; Einstellung zum schnellen Duzen; geplante Urlaubsreise und Urlaubsland; Lesen von Horoskopen und Glauben an Horoskope; Einstellung zu einem fernsehfreien Tag von seiten der Fernsehanstalten; allgemeine Einstellung zu Ordensverleihung und eigenes Interesse an einem Orden; Lesen der Bildzeitung; Lesehäufigkeit und besonders präferierte Rubriken der Bildzeitung; Lesen ausgewählter Tageszeitungen.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.3 Arbeitslosigkeit
  • 5.1 Freizeit, Tourismus und Sport
  • 5.3 Kulturelle Aktivitäten und Teilnahme
  • 5.5 Religion und Werte
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 15 Transport, Reisen und Mobilität
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 19.2 Wohnen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Zufallsauswahl nach dem ADM-Mastersample
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN, Offenbach
Erhebungszeitraum
  • 01.1981 - 11.1981

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2194 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine monatliche Trend-Erhebung dar, die vom Zweiten deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die Politbarometer des Jahres 1981 sind von Januar bis November unter den ZA-Studien-Nrn. 2183 - 2193 archiviert. Der Datensatz stellt die Kumulation der elf monatlichen Erhebungen dieses Jahres dar. Pro Monat wurden ca. 1000 Personen befragt. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1053, 1275, 1276, 1374, 1536, 1762, 1779, 1899, 1901, 1920, 1987, 2101, 2102, 2113, 2114, 2160, 2171, 2182, 2194, 2201, 2209, 2210 - 2219, 2221, 2275 sowie 2287 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 11694
Anzahl der Variablen: 191
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.