GESIS - DBK - ZA2201
 

ZA2201: Politbarometer 1982 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer 1982 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Berger, Manfred; Gibowski, Wolfgang G.; Roth, Dieter; Schulte, Wolfgang (1992): Politbarometer 1982 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2201 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2201
StudiennummerZA2201
TitelPolitbarometer 1982 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2201 (Publikationsjahr 1992)
Erhebungszeitraum01.1982 - 11.1982
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Gibowski, Wolfgang G. - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Schulte, Wolfgang - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwikende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern. Einstellung zu sicherheitspolitischen und allgemeinen aktuellen politischen Fragen. Einstellung zu Ausländern. Themen: Zu allen neun Befragungszeitpunkten wurde gefragt: Parteipräferenz (Listenverfahren und Rangordnungsverfahren); Sympathie-Skalometer für die Parteien, die Regierung, die Opposition und ausgewählte Spitzenpolitiker; Parteineigung; Parteiidentifikation; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Wohnumfeldbeschreibung; Ortsgröße. In mindestens einer der monatlichen Befragungen wurden folgende Fragen gestellt: Richtige Leute in den führenden Positionen; Demokratiezufriedenheit; politisches Interesse; nichtwählbare Partei; Sympathie-Skalometer für Reagan und Thatcher; Beurteilung der allgemeinen sowie persönlichen Wirtschaftslage und erwartete weitere wirtschaftliche Entwicklung; Vergleich der Wirtschaftslage in der Bundesrepublik mit den übrigen Ländern der EG; Bedeutung der Regierungspartei für die eigene wirtschaftliche Lage und präferierte Partei im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung; Einschätzung der Entwicklung der allgemeinen Arbeitslosigkeit; Arbeitsplatzbeschaffung als staatliche oder private Aufgabe; erwartete Wirksamkeit des Beschäftigungsprogramms der Bundesregierung und Einstellung zu einer Finanzierung über eine Mehrwertsteuererhöhung; alternativ präferierter Finanzierungswunsch; allgemeine Einstellung zur Schwarzarbeit und eigene Tendenz zur Beschäftigung eines Schwarzarbeiters; Beurteilung der SPD/FDP-Zusammenarbeit; gewünschte Dauer dieser Koalition; Einstellung zu unterschiedlichen Auffassungen zwischen den Koalitionsparteien und perzipierte Gefährdung der Koalition durch unterschiedliche Auffassungen; präferierter Koalitionswechsel der FDP und Wunsch nach Neuwahlen in einem solchen Fall; Beurteilung des Koalitionsbruchs und Schuldzuweisung; Einstellung zu einem Bonner Regierungsamt für Franz-Josef Strauß; Einstellung zu vorgezogenen Neuwahlen; Beurteilung des Auseinandergehens von SPD und FDP sowie des Regierungswechsels; Einstellung zur absoluten Mehrheit einer Partei; Koalitionspräferenz; erwarteter Wahlsieger; Einschätzung der Chancen der Grünen, in den Gemeinderat, das Landesparlament und in den Bundestag zu kommen; Chancen einer grünen Regierungsbeteiligung; Chancen der FDP, in den Bundestag zu kommen; Notwendigkeit einer neuen Partei; Selbsteinstufung sowie Einstufung der Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Vergleich der militärischen Stärke von Ost und West und daraus empfundene Bedrohung; Beurteilung der deutsch-amerikanischen Beziehungen und empfundene Veränderungen seit dem Amtsantritt von Reagan; Wunsch nach verstärkter Ausrichtung auf die USA; empfundene Veränderung der Friedenssicherheit in Europa; Notwendigkeit der Friedensbewegung und Bereitschaft zur Teilnahme an Demonstrationen; Beurteilung des Erdgas-Röhren-Geschäfts mit der UdSSR und Einschätzung der UdSSR als zuverlässiger Partner; Sympathie-Skalometer für Italiener, Jugoslawen, Amerikaner, Griechen, Franzosen und Türken in der Bundesrepublik; Notwendigkeit von Gastarbeitern für die deutsche Wirtschaft; Einstellung zur Begrenzung der Aufenthaltsdauer von Gastarbeitern; Einstellung zur Bevorzugung von Deutschen bei der Einstellung; Einstellung zur Erleichterung des Erwerbs der deutschen Staatsbürgerschaft und zum kommunalen Wahlrecht für Ausländer; Ausländer als Nachbarn oder Kollegen; Einstellung zur Verringerung der ausländischen Arbeitskräfte in der Bundesrepublik; Issue-Relevanz und Issue-Kompetenz der Parteien; Einstellung zum Ausbau von Kernkraftwerken und zur Kürzung staatlicher Leistungen im Sozialbereich sowie zur Stationierung von Raketen in der Bundesrepublik; Einstellung zur Streichung des Schüler-Bafögs und des Bafögs für Studenten; Beurteilung der Bundesregierung sowie des politischen Systems in der Bundesrepublik als Garantie für grundlegende Freiheiten sowie als gerecht und fair; Präferenz für vermehrte Eigenverantwortlichkeit oder staatlicher Verantwortung; Postmaterialismus; Einstellung zur Einmischung von Kirche und Gewerkschaften in die Politik; Einstellung zu einem späteren Ladenschluß an einem Tag in der Woche; erwarteter Fußballweltmeister und vermutete Plazierung der deutschen Mannschaft.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 1.3 Arbeitslosigkeit
  • 2.2 Migration
  • 5.1 Freizeit, Tourismus und Sport
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitIn Privathaushalten lebende deutsche Staatsangehörige ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungMARPLAN, Offenbach
Erhebungszeitraum
  • 01.1982 - 11.1982

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2201 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer Datensatz enthält die Kumulation der ZA-Studien-Nrn. 2195 bis 2200 sowie die 1277, 1278 und 1282. Im Juli 1982 wurde keine Erhebung durchgeführt. Die Politbarometer stellen eine monatliche Trend-Erhebung dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1053, 1275, 1276, 1536, 1762, 1779, 1899, 1901, 1920, 1987, 2101, 2102, 2114, 2160, 2171, 2182, 2194, 2201, 2209, 2221, 2275 sowie 2287 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 9854
Anzahl der Variablen: 185
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.