GESIS - DBK - ZA2287
 

ZA2287: Politbarometer Ost 1992 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA2287 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA2287.dta (Datensatz Stata) 4 MBytes
  • ZA2287.por (Datensatz SPSS Portable) 8 MBytes
  • ZA2287.sav (Datensatz SPSS) 4 MBytes

Fragebögen

  • ZA2287_fb.pdf (Fragebogen) 14 MBytes

Codebücher

  • ZA2287_cdb.pdf (Codebuch) 367 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer Ost 1992 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter; USUMA, Berlin (1993): Politbarometer Ost 1992 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2287 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.2287
StudiennummerZA2287
TitelPolitbarometer Ost 1992 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.2287 (Publikationsjahr 1993)
Erhebungszeitraum01.1992 - 12.1992
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • USUMA, Berlin
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltParteienbeurteilung und Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Wiederholte Befragung zu jedem Erhebungszeitpunkt: Wichtigste Probleme in Deutschland; Demokratiezufriedenheit; Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die Parteien, die Koalition, die Opposition, für ausgewählte Bundespolitiker und die Landesregierung; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; eigene Arbeitsplatzsicherheit; Beurteilung des Ausländeranteils in Deutschland; Beurteilung des deutschen Vereinigungsprozesses; Kompetenz der Regierung bzw. der Opposition bei der Lösung der wirtschaftlichen Probleme in Ostdeutschland; Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage und der erwarteten Entwicklung; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Religiosität; Parteineigung und Parteiidentifikation. Über den gemeinsamen Teil für alle Erhebungsmonate des Jahres 1992 hinaus wurde in mindestens einem weiteren Erhebungsmonat zusätzlich gefragt: Koalitionspräferenz; wichtigste Bundespolitiker; richtige Leute in führender Stellung; Einschätzung der Zerstrittenheit bzw. Einigkeit in den Bundesparteien; Beurteilung des Bundeskanzlers; wichtigster Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik; Gründe für Parteiverdrossenheit; erwarteter Koalitionswechsel der FDP und Präferenz für eine Koalitionsaussage vor der nächsten Bundestagswahl; Beurteilung der aktuellen gesellschaftlichen Krisensituation und erwartete Entwicklung der Krise; allgemeine Beurteilung des Zustands der Gesellschaft; Notwendigkeit ausländischer Arbeitskräfte für die Wirtschaft; Ausländer als kulturelle Bereicherung; Beurteilung der Einführung einer Demokratie nach westlichem Muster in der DDR; Zufriedenheit mit den derzeitigen Lebensverhältnissen; ausreichendes Engagement der Bundesregierung zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West; Beurteilung des Zeitpunkts der Währungsunion; Beurteilung der Änderung der eigenen wirtschaftlichen Lage seit der Währungsunion; Bereitschaft zum Einkommensverzicht zugunsten einer Verbesserung der ostdeutschen Arbeitsmarktsituation; erwarteter Zeitraum für die Angleichung; Lebensbereiche mit besonderen Veränderungen seit der Wende; Beurteilung der Arbeit der Treuhandanstalt; allgemeine Zustimmung zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten; Nationalstolz; Beurteilung der Stabilität der DM und Kompetenz der Regierung bzw. der Opposition in dieser Frage; Einstellung zu Steuererhöhungen und Einschätzung der Notwendigkeit von steuerlichen Maßnahmen zur Finanzierung der deutschen Einheit; erwartete Steuererhöhung im laufenden Jahr; Beurteilung der Staatsschuldenerhöhung zur Finanzierung der Wiedervereinigung; Präferenz für Sparen statt Steuererhöhung; Einstellung zur Wiedereinführung des Solidarbeitrags; kompetenteste Partei in der Asylpolitik; Beurteilung des deutschen Asylrechts; Einschätzung des Asylrechtmißbrauchs; Einstellung zu einer Grundgesetzänderung und einer Beschleunigung von Asylverfahren; Einstellung zu einer Unterbringung von Asylbewerbern in Gemeinschaftsunterkünften; Beurteilung der Zuteilung von Asylbewerbern zu den neuen Bundesländern; Verkraftbarkeit des derzeitigen Umfangs von Asylbewerbern; Einstellung zu einer Rechtsweggarantie für Asylbewerber; erwartete Chancen des Engholm-Vorschlags zum Asylrecht; Einstellung zum sofortigen Abschieben von Asylbewerbern aus Ländern ohne politische Verfolgung; erwartete Wirksamkeit der Asylrechtsänderung durch den Kompromißvorschlag von Regierung und Opposition; Verständnis für Gewalt gegen Asylbewerber; Einschätzung der Gewalttäter als Randalierer oder Rechtsradikale; Rechtsradikalismus als Problem in Ost oder West; Beurteilung der Höhe von Lohnforderungen der Gewerkschaft; Einstellung zum Streik zur Durchsetzung von Lohnforderungen; gerechtfertigte Lohnunterschiede zwischen Ost und West; Einstellung zu Lohnerhöhungen in Höhe eines Inflationsausgleiches; Einstellung zu einem Lohnverzicht bei schlechter finanzieller Lage der Unternehmen; Präferenz für ein Verbleiben als selbständiger Staat oder als Teil eines europäischen Zusammenschlusses; Vor-oder Nachteile durch die EG-Mitgliedschaft und den Binnenmarkt; Befürwortung des Maastricht-Beschlusses; Einstellung zu einer Volksabstimmung über den Maastricht-Beschluß; Einstellung zu einer europäischen Währung; Einschätzung der Stabilität einer europäischen Währung; Unterstützung der Forderung nach Einführung der deutschen Sprache als weitere offizielle Amtssprache; Einstellung zu einer Erweiterung der EG um Staaten aus dem Osten sowie Österreich, die Schweiz und die Türkei; Einstellung zur Übernahme von Verantwortung des vereinigten Deutschlands bei der Lösung von Weltkonflikten; Beurteilung des Einflusses der Bundesländer auf die Bundesrepublik; Beibehaltung der Bundesländer im Falle eines vereinigten Europas; Einstellung zur Verfolgung von STASI-Mitarbeitern; Einstellung zur Einsicht in die STASI-Akten; Präferenz für ein gründliches Aufarbeiten der DDR-Vergangenheit; Einstellung zu Kontakten der evangelischen Kirche zur STASI; Forderung nach einem Rücktritt Stolpes und zum Ausliefern von Honecker; angemessenes Strafmaß für Honecker und Beurteilung seines Gesundheitszustands; Einstellung zu einer Einreise Honeckers nach Chile im Fall erwiesener Krankheit; Einstellung zu Bernhard Vogel als Nachfolger des zurückgetretenen Ministerpräsidenten Duchac; Einstellung zu einer allgemeinen Besetzung von Spitzenpositionen in der Politik Ostdeutschlands durch Personen aus dem Westen; Präferenz für eine Sanierung oder einen Abriß des Palastes der Republik; Zerfall der Sowjetunion als Gefahr für die Bundesrepublik; zuverlässigster Partner Deutschlands; Deutschland als verläßlicher Partner für die NATO; Einstellung zum Abzug der US-Streitkräfte aus Deutschland; Erhalt eines neuen Rentenbescheids; Fehlerhaftigkeit dieses Bescheids; Erhöhung der Rentenbezüge gegenüber früher; Beurteilung der Rentenhöhe; Vergleich der Lebensverhältnisse der Rentner gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen; Einstellung zur Abtreibung; Wichtigkeit gesetzlicher Regelungen bezüglich der Abtreibung; Zufriedenheit mit der Situation am Wohnungsmarkt und kompetenteste Partei zur Lösung dieser Probleme; Wohnzufriedenheit; Wohndauer; Vorhandensein einer Zentralheizung und Möglichkeit des Abdrehens der Heizkörper; Beurteilung der Gerechtigkeit der Mieterhöhung; Wohnstatus; Beurteilung der derzeitigen Miethöhe; Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche in den letzten fünf Jahren; Betroffenheit von Kriminalität; kompetenteste Partei bei der Kriminalitätsbekämpfung und Notwendigkeit verschärfter Gesetze; Einstellung zur Erweiterung von Polizeibefugnissen zur Bekämpfung organisierten Verbrechens; Einstellung zur Pflegeversicherung und präferierter Träger; Einstellung zur Finanzierung der Pflegeversicherung durch Einführung eines Karenztages oder Abschaffung eines Ferientages; Kenntnis der Vorschläge zur Kostensenkung im Gesundheitswesen; Präferenz für eine Begrenzung der Arzthonorare, der Medikamentenpreise oder Präferenz für Patientenbeteiligung; Erwartung eines Spareffekts durch die Gesundheitsreform; Notwendigkeit einer Armee in der Bundesrepublik; Einstellung zu einer Berufsarmee; Einstellung zur Verringerung der Truppenstärke und zu einem Einsatz der Bundeswehr außerhalb des NATO-Bereichs bzw. in Blauhelm-Einsätzen der UNO; Einstellung zu einem europäischen Militäreinsatz in Jugoslawien und zu einer Beteiligung der Bundesrepublik an der Seeblockade gegen Serbien; Einstellung zum Umzug der Regierung nach Berlin; Notwendigkeit der Gründung einer Partei für Ostdeutschland; Bereitschaft zum Kauf von gentechnisch veränderten Lebensmitteln; Kenntnis der Zinsabschlagsteuer; erwartete Veränderung der Steuersätze für Zinserträge; verantwortliche Institution für die momentane Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland; Sympathie-Skalometer für Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, Griechenland, Polen, Rußland, Spanien und die USA; Anzahl der Besuche in Westdeutschland in diesem Jahr und seit der Wiedervereinigung; Einstellung zu den Begriffen "Wessi" und "Ossi"; zukünftige Bedeutung der USA für die Bundesrepublik; Sympathie für Amerikaner; Präferenz für Bush oder Clinton als amerikanischer Präsident; Sportinteresse; Einschätzung des Ausmaßes von Dopingfällen bei Olympiasiegern; Einschätzung der Wirksamkeit von Dopingkontrollen und der Benachteiligung deutscher Sportler durch verschärfte Kontrollen; Einschätzung der Beibehaltung verschärfter Dopingkontrollen für deutsche Sportler; Beurteilung der Wettkampfsperre für Katrin Krabbe; Einstellung zur Olympiabewerbung Berlins; Einstellung zur Sterbehilfe bzw. zur Selbstbestimmung des Todeszeitpunkts; präferierte Promillegrenze; Beurteilung des Ausmaßes durchgeführter Alkoholkontrollen; Urlaubsland und Urlaubsreise im letzten Sommer; persönliche Beurteilung des zurückliegenden Jahres und Einschätzung der Entwicklung im folgenden Jahr. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Berlin (DE-BE), Berlin (Ost)
  • Mecklenburg-Vorpommern (DE-MV)
  • Brandenburg (DE-BB)
  • Sachsen (DE-SN)
  • Sachsen-Anhalt (DE-ST)
  • Thüringen (DE-TH)
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
  • Probability: Stratified
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (Random-Route-Verfahren)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim; USUMA, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 01.1992 - 12.1992

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2287 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Untersuchung ist eine Paralleluntersuchung zu einer Befragung im Westteil der Bundesrepublik gewesen, die unter der ZA-Studien-Nr. 2275 archiviert ist. Der Datensatz enthält die für dieses Jahr kumulierten Daten für die Erhebungsmonate: Januar bis Juli und September bis Dezember. Zu jedem der 11 Befragungszeitpunkte wurden rd. 1000 Interviews durchgeführt. Die Politbarometer stellen eine monatliche Trenderhebung dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden.
Anzahl der Einheiten: 11746
Anzahl der Variablen: 332
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.