GESIS - DBK - ZA3675
 

ZA3675: Forsa-Bus 2001

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA3675 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA3675.dta (Datensatz Stata) 15 MBytes
  • ZA3675.por (Datensatz SPSS Portable) 26 MBytes
  • ZA3675.sav (Datensatz SPSS) 18 MBytes

Fragebögen

  • ZA3675_fb.pdf (Fragebogen) 125 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA3675_Errata.pdf (Anmerkungen) 68 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation FORSA, Berlin (2002): Forsa-Bus 2001. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3675 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.3675
StudiennummerZA3675
TitelForsa-Bus 2001
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.3675 (Publikationsjahr 2002)
Erhebungszeitraum01.2001 - 12.2001
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • FORSA, Berlin

Inhalt

InhaltPolitische Fragen, Parteien- und Bundeskanzlerpräferenz. Themen: Wichtigste politische Themen; größte Probleme in Deutschland; Bundeskanzlerpräferenz für Gerhard Schröder oder Edmund Stoiber bzw. Gerhard Schröder oder Angela Merkel; Konjunkturerwartung; kompetenteste Partei in der Bundesrepublik; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl und Landtagswahl; Parteipräferenz auf Landes- und Bundesebene (Sonntagsfragen). Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Schul- und Hochschulabschluss; Erwerbstätigkeit; berufliche Position; Haushaltsgröße; Haushaltsmitglieder unter 18 Jahren und deren Geburtsjahr; monatliches Nettoeinkommen; Religionszugehörigkeit; Kirchgangshäufigkeit; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Parteimitgliedschaft; Staatsangehörigkeit. Zusätzlich verkodet wurden: Bundesland; Regierungsbezirk; Kreiskennziffer; politische Gemeindegrößenklasse; Interviewdatum: Wochentag des Interviews, Befragungsmonat, Befragungswoche.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige Zufallsstichprobe auf Basis des ADM-Telefonstichprobensystems
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungFORSA, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 01.2001 - 12.2001

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.3675 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer Datensatz enthält Teile aus Mehrthemen-Erhebungen, die von FORSA im täglichen Rhythmus an Werktagen durchgeführt wurden.
Anzahl der Einheiten: 123833
Anzahl der Variablen: 98
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Forsa-Bus
    Der Bus des Umfrageinstituts forsa erhebt die Einstellungen der Bevölkerung zur verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Themen. Hierfür werden täglich rund 500 wahlberechtigte Personen telefonisch befragt.