GESIS - DBK - ZA3851
 

ZA3851: Politbarometer Kurzbefragung 2002 (Kumulierter Datensatz)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA3851 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA3851.dta (Datensatz Stata) 3 MBytes
  • ZA3851.por (Datensatz SPSS Portable) 5 MBytes
  • ZA3851.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes

Fragebögen

  • ZA3851_fb.pdf (Fragebogen) 147 KBytes

Codebücher

  • ZA3851_cdb.pdf (Codebuch) 217 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Politbarometer Kurzbefragung 2002 (Kumulierter Datensatz)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter (2003): Politbarometer Kurzbefragung 2002 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3851 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.3851
StudiennummerZA3851
TitelPolitbarometer Kurzbefragung 2002 (Kumulierter Datensatz)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.3851 (Publikationsjahr 2003)
Erhebungszeitraum01.2002 - 09.2002
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Berger, Manfred - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Jung, Matthias - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
  • Roth, Dieter - Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern vor der Bundestagswahl. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Inhalt dieser Kumulation sind Kurzbefragungen, die neben den turnusmäßigen Politbarometer-Befragungen durchgeführt wurden. Themen: Folgende Themen wurden zu jedem Erhebungszeitpunkt wiederholt identisch gefragt: Wichtigste politische Probleme der Bundesrepublik; Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl; Parteipräferenz nach dem Rangordnungsverfahren und Sonntagsfrage; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Beurteilung der Leistungen des großen bzw. des kleinen Partners in der Regierung sowie der Opposition (Skalometer); Sympathie-Skalometer für Hans Eichel, Joschka Fischer, Angela Merkel, Otto Schily, Gerhard Schröder, Edmund Stoiber und Guido Westerwelle; Konjunkturerwartung; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum. 2. Mindestens zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten wurde gefragt: Sicherheit der eigenen Wahlentscheidung; Wählbarkeit von SPD, CDU, Grünen, FDP und PDS; Koalitionspräferenz für die Schill-Partei; Einstellung zu einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, einer Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP sowie zu weiteren möglichen Regierungskoalitionen; Einschätzung des Verhaltens der SPD nach der Bundestagswahl; Sympathie-Skalometer für die SPD, CDU, CSU, FDP, die Grünen und die PDS; persönliche Bedeutung verschiedener Parlamente (Gemeinderat, Landtag, Bundestag und Europaparlament); Nennung der fünf wichtigsten Politikerpersönlichkeiten in der Bundesrepublik; Sympathie-Skalometer für Gregor Gysi, Renate Künast, Jürgen Möllemann, Rudolf Scharping, Wolfgang Schäuble, Lothar Späth, Peter Struck und Jürgen Trittin; Politikinteresse; Beurteilung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage in Deutschland und der eigenen Wirtschaftslage; präferierter Kanzlerkandidat der CDU/CSU; Bundeskanzlerpräferenz für Angela Merkel oder Gerhard Schröder bzw. Gerhard Schröder oder Edmund Stoiber oder Guido Westerwelle; Politiker mit dem größeren Einfluss in der FDP (Möllemann oder Westerwelle); Einschätzung der aktuellen politischen Ausrichtung der FDP; Einstellung zur Aufnahme von Katharina Reiche (einer unverheirateten Mutter) durch Edmund Stoiber in das Wahlkampfteam; Bedeutung der Bonusmeilen-Affäre; Bonusmeilen-Affäre als Rücktrittsgrund; Einschätzung der Bonusmeilen-Affäre als gezielte Kampagne der Bild-Zeitung; Vergleich der CDU-Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Edmund Stoiber hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit, Tatkraft, Sympathie, Siegertypausstrahlung und wirtschaftlichen Kompetenz; größere Erfolgsaussichten der CDU/CSU mit Merkel oder Stoiber bei der nächsten Bundestagswahl; Vergleich von Gerhard Schröder und Edmund Stoiber hinsichtlich ihrer Glaubwürdigkeit und Sympathie sowie bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze; Einstellung zu den Tarifforderungen der IG-Metall; Auswirkung eines Tarifabschlusses von rund 4 Prozent auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland; Einstellung zu einem Verbot der rechtsextremen NPD; NPD als Gefahr für die Demokratie; Regierungswechsel erwünscht; Kenntnis der Bedeutung der Zweitstimme; Bekanntheit und Bewertung des TV-Duells zwischen Gerhard Schröder und Edmund Stoiber; kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme in Deutschland; Hauptschuldiger für hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland (Bundesregierung, Unternehmen oder Weltwirtschaftslage); Bekanntheit der Hartz-Kommission; Beurteilung der Wirksamkeit der Hartz-Vorschläge zur Verringerung der Arbeitslosigkeit; präferierte Zusammensetzung der Bundeswehr der Zukunft; präferiertes Verhalten des Staates bei Firmen-Pleiten in Deutschland; Glaubwürdigkeit der SPD-Aussage zum Ausschluss einer Regierungsbeteiligung der PDS; Einstellung zu einer Koalitionsaussage der FDP; präferierter Wunschpartner der FDP für die Regierungsbildung; vermutete Koalitionspräferenz der FDP; Wählbarkeit der FDP auch ohne Koalitionsaussage; Parteien oder Kanzler wichtiger nach der Bundestagswahl; Klarheit über den Gewinner der Bundestagswahl im September; vermuteter Wahlgewinner der Bundestagswahl; persönliche Bedeutung des Wahlsiegers; ausreichende Hochwasser-Hilfe; Einstellung zur Verschiebung der geplanten Steuerreform zwecks Finanzierung der Hochwasser-Hilfe; Einstellung zur Zustimmung der CDU/CSU zur Verschiebung der Steuerreform und zur geplanten Rücknahme dieser Verschiebung im Falle eines Wahlsieges der CDU/CSU; Bewertung der Euro-Einführung; Beurteilung der Reibungslosigkeit des Euro-Umtausches; Erwartung von Preissteigerungen nach der Euro-Einführung; Beurteilung des Bargeldumtausches in der Bank bzw. beim Einkauf in den Geschäften; Bedauern über den Untergang der D-Mark; Einstellung zu politischen Interventionen nach Preiserhöhungen infolge der Euro-Einführung; Einschätzung der persönlichen Gesundheitsgefährdung durch verseuchte Futtermittel (Nitrofen-Skandal); Einstellung zum Ausländeranteil in Deutschland sowie zur Erleichterung des Zuzugs für Ausländer; kompetenteste Partei in der Ausländerpolitik; Präferenz für eine Zustimmung des Bundesrates zum Zuwanderungsgesetz; Einstellung zu einer militärischen Beteiligung Deutschlands am Irak-Krieg; Palästinenser oder Israelis als Schuldige am Nah-Ost-Konflikt. Demographie: Geschlecht; Alter (klassiert); Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Kinder im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 13 Jahren und Alter dieser Kinder; höchster Schulabschluss; Hochschulabschluss; Abschluss anerkannt; abgeschlossene Berufsausbildung; Berufstätigkeit; Einschätzung der eigenen Arbeitsplatzgefährdung; Berufsgruppe; Haushaltsgröße; Anzahl der Personen ab 18 Jahren; Befragter ist Haushaltsvorstand; Berufstätigkeit und Berufsgruppe des Haushaltsvorstands; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Arbeitslosigkeit bzw. Arbeitsplatzgefährdung nahe stehender Personen; Parteineigung und Parteiidentifikation. Zusätzlich verkodet wurde: Erhebungsmonat; Befragungstag; Ortsgröße; Bundesland; Rufnummer des Bundeslandes; Gewichtungsfaktoren: Haushaltsgewicht und Repräsentativgewicht.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.5 Wirtschaftspolitik

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige Zufallsauswahl: Auswahl der Haushaltsadressen nach dem RLD-Verfahren und Auswahl der Zielperson nach einem Geburtstagsschlüssel
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.2002 - 09.2002

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.3851 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseVon Januar bis September wurde monatlich jeweils eine Erhebung durchgeführt, im August drei Erhebungen
Anzahl der Einheiten: 12082
Anzahl der Variablen: 203
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.