GESIS - DBK - ZA4908
 

ZA4908: Herbststudie 1993

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4908 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4908.dta (Datensatz Stata) 2 MBytes
  • ZA4908.por (Datensatz SPSS Portable) 3 MBytes
  • ZA4908.sav (Datensatz SPSS) 2 MBytes

Fragebögen

  • ZA4908_fb.pdf (Fragebogen) 1 MByte
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin (2009): Herbststudie 1993. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4908 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.4908
StudiennummerZA4908
TitelHerbststudie 1993
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.4908 (Publikationsjahr 2009)
Erhebungszeitraum28.10.1993 - 23.11.1993
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin

Inhalt

InhaltBeurteilung der Parteien und der Regierung. Wertorientierungen. Politische Fragen. Themen: Beurteilung der derzeitigen und der erwarteten zukünftigen wirtschaftlichen Lage der BRD; Grad der Besorgnis über ausgewählte gesellschaftliche Entwicklungen (Vernichtung der Lebensgrundlagen durch Umweltverschmutzung, sozialer Abstieg, Ausnutzung der BRD durch die Europäische Gemeinschaft, schwierige Arbeitsplatzsuche, Unbezahlbarkeit des sozialen Systems, Asylanten, Wohnungsnot, Belastungen durch die deutsche Einheit, mangelnder Verbrechensschutz, Verschlechterung der Wirtschaftslage, Überfremdung durch Ausländer sowie Zunahme internationaler Verpflichtungen der BRD); Politikinteresse; Demokratiezufriedenheit; Präferenz für ein konservatives oder modernes Gesellschaftsmodell (Rangfolge: Bewährtes schätzen, Bürgerbeteiligung, Leistungsorientierung, Respekt vor Recht und Ordnung, Offenheit für neue Ideen und Wandel, Mensch zählt mehr als Geld); Bewertung der Gesellschaftsordnung als gerecht; Gefühl eigener Benachteiligung in der Gesellschaft; Selbstcharakterisierung und Wertorientierung (Skalometer: Pflichtbewusstsein, Durchsetzungsfähigkeit, Respekt vor Gesetz und Ordnung, eigene Meinungsführerschaft); Parteineigung und Parteiidentifikation; im Osten wurde zusätzlich gefragt: Kenntnis der westdeutschen Parteien vor dem Fall der Mauer, Parteiidentifikation mit einer westdeutschen Partei; wieder alle: Identifikation als Europäer, Deutscher, Ostdeutscher bzw. Westdeutscher (Skalometer); Nationalstolz; Einstellung zum Zeigen von Nationalstolz; Gründe für Nationalstolz; Issue-Relevanz und Issue-Kompetenz der Parteien bezüglich Wohnungsbauförderung, Wirtschaftslage, europäische Einigung, Verbrechensschutz, Friedenssicherung, Ausländerzuzug, Inflationsbekämpfung, soziale Sicherheit, Rentensicherung, Umweltschutz, Asylanten, Kampf gegen Rechtsextremismus, Finanzierung der Deutschen Einheit, Arbeitsplatzsicherung, Beteiligung der Bundeswehr an Kampfeinsätzen der UNO; eigene Wechselwählerschaft; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der Bundestagswahl im Dezember 1990; Parteipräferenz (Stimmzettelverfahren, Erst- und Zweitstimme); Parteibindung; Einstellung zum Einzug der Republikaner und der DVU in den Bundestag; Wählbarkeit dieser Parteien; präferierte Parteien in der Regierung; Sympathie-Skalometer für die Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis90/Grüne, PDS, Republikaner und DVU; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Einstellung zu Politik, Politikern und Parteien (Skala: political efficacy, Zuverlässigkeit der Parteien, Politik ist kompliziert, Politikverdrossenheit, Wahlbeteiligung als Bürgerpflicht, Schnelllebigkeit verunsichert); Einstellung zur deutschen Vergangenheit (Nationalsozialismus) sowie zum Sozialismus (Skalen: Anomie, Nationalismus, Rechtsextremismus); Bereitschaft zu bzw. Teilnahme an ausgewählten Möglichkeiten politischer Einflussnahme (Skala politische Partizipation: Meinungsäußerung, Wahlbeteiligung, Briefeschreiben an Politiker, Mitarbeit in einer Bürgerinitiative, Teilnahme an einer genehmigten politischen Demonstration, Unterschriftensammlung, Teilnahme an Versammlungen und öffentlichen Diskussionen, passiver bzw. aktiver Widerstand, Teilnahme an öffentlichen Protestaktionen mit Polizeikonfrontation und Krawall); Einstellung zum Repressionspotential des Staates (Skala: Polizeieinsatz mit Schlagstöcken gegen Demonstranten, Verhängen harter Strafen gegen Demonstranten, die sich den Anweisungen der Polizei widersetzen, gesetzliches Demonstrationsverbot, Einsatz von Bundesgrenzschutz oder Bundeswehr zur Beendigung eines Streiks); Einstellung zu Politik, Staat und Gesellschaft (Skalen: Rechtsextremismus und Demokratieverständnis); Einstellung zu Demokratie und Diktatur; Wichtigkeit von Kommunalwahlen, Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen; Interesse an Nachrichten und Ereignissen aus den europäischen Nachbarländern; Wunsch nach größerem Einfluss der Europäischen Gemeinschaft in der Weltpolitik; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des eigenen Landes in der Europäischen Gemeinschaft; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der Europawahl 1989; Beurteilung der Veränderung des europäischen Einigungsprozesses hinsichtlich Fortschritten bzw. Rückschlägen; erwartete Wichtigkeit der kommenden Europawahl im Vergleich mit den früheren Europawahlen; kompetenteste Partei zur Lösung der Probleme in Europa; Präferenz für das Durchsetzen oder Zurückstellen nationaler Interessen der BRD in der Europäischen Gemeinschaft; Einstellung zur Europäischen Gemeinschaft (Skala: mehr Gewicht für das vereinigte Deutschland innerhalb der EG, Verlust nationaler Identität, mehr Einflussmöglichkeiten in der Welt, Verlust der politischen Selbständigkeit); Mitgliedschaft der BRD in der Europäischen Gemeinschaft ist eine gute Sache; Einstellung zu aktuellen politischen Themen (Skala: Einstellung zu Ausländern, Sozialstaat bzw. Wohlfahrtsstaat, Homosexualität, Wohlfahrt nur für Deutsche, Umgang mit RAF-Terroristen, Gleichstellung); Einstellungen zu: Rückkehr der Volkswirtschaft zu Familienbetrieben, Überlegenheit des deutschen Volkes, körperliche und geistige Verseuchung durch Luxus, kämpferische Solidarität für Entwicklungsländer, externe Kontrolle des Lebens durch geheime Abmachungen und Pläne; Reinhaltung des Deutschtums, Verstaatlichung von Schlüsselindustrien der Wirtschaft, Recht des Stärkeren, Leistungsprinzip, Rollenverständnis in der Familie, Freiheit nur ohne Privateigentum, Rolle der Frau in der Familie (Skala). Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Familienstand; höchster Schulabschluss; Berufstätigkeit; frühere Berufstätigkeit; Jahr des Ausscheidens aus dem Beruf; Tätigkeit im öffentlichen Dienst; Dienstverhältnis; Berufsgruppe; Konfession; frühere Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Kirchenverbundenheit; Häufigkeit des Betens; Gewerkschaftsverbundenheit; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Funktionsträger in der Gewerkschaft; Parteineigung und Parteipräferenz der Familie; Haushaltsgröße; Personenzahl im Haushalt ab 16 Jahren; Anzahl der Wahlberechtigten im Haushalt; Kinderzahl im Haushalt unter 16 Jahren; ideale Kinderzahl; Befragter ist Haushaltsvorstand; Anzahl der Personen, die zum Haushaltseinkommen beitragen; Haushaltsnettoeinkommen; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit sowie Schichtzugehörigkeit der Eltern (soziale Mobilität); Wohnstatus. Zusätzlich verkodet wurde: Gewichtungsfaktoren; Bundesland.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Parteien, Verbände
  • Gesellschaft, Kultur
Themen Themen
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.4 Politische Ideologie
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Keine Angaben zum Auswahlverfahren
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungMARPLAN, Offenbach
Erhebungszeitraum
  • 28.10.1993 - 23.11.1993

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4908 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 4099
Anzahl der Variablen: 343
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.