GESIS - DBK - ZA6258
 

ZA6258: Selbstprozesse und Schülerkarrieren: Ein interaktionistischer Zugang zur strukturellen Reproduktion

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6258 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA6258_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 1 MByte
  • ZA6258_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 697 KBytes

Fragebögen

  • ZA6258_fb.pdf (Fragebogen) 8 MBytes

Codebücher

  • ZA6258_cod.pdf (Codebuch) 167 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Doris Bühler-Niederberger; Cornelia Gräsel; Aytüre Türkyilmaz; Miriam Böttner (2019): Selbstprozesse und Schülerkarrieren: Ein interaktionistischer Zugang zur strukturellen Reproduktion. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6258 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13406
StudiennummerZA6258
TitelSelbstprozesse und Schülerkarrieren: Ein interaktionistischer Zugang zur strukturellen Reproduktion
Aktuelle Version1.0.0, 12.11.2019, https://doi.org/10.4232/1.13406
Erhebungszeitraum01.04.2016 - 31.07.2016
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Doris Bühler-Niederberger - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal
  • Cornelia Gräsel - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal
  • Aytüre Türkyilmaz - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal
  • Miriam Böttner - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Carolin Kahlke - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal - Projektmitarbeiter*in
  • Aytüre Türkyilmaz - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal - Projektmitarbeiter*in
  • Miriam Böttner - Soziologie der Familie, der Jugend und der Erziehung; Bergische Universität Wuppertal - Projektmitarbeiter*in

Inhalt

InhaltIm Projekt „Selbstprozesse und Schülerkarrieren“ (SEBI II; Förderung DFG; Laufzeit 2015-2018) wurde die Frage nach den Prozessen, in denen Kinder zu erfolgreichen oder weniger erfolgreichen Lernern werden, gestellt. Damit wurde an den bestehenden (qualitativen und quantitativen) Längsschnitt des SEBI-Grundschulprojekts „Selbstorientierung und selbstständiges Lernen angeknüpft – eine Analyse von Lern- und Sozialisationsumgebungen von Grundschulkindern“ (Förderung: BMBF; Laufzeit 2011-2015). Das Projekt fokussierte die Interaktionen zwischen den Beteiligten – Eltern, Kindern und Lehrkräften – und deren Bedeutung für das Erzeugen und Wirksamwerden von Selbstprozessen der Kinder, insbesondere nach dem Übergang in die weiterführende Schule. Unter dem Aspekt der Bildungsungleichheit wurde nach sozialstrukturellen Bezügen von Interaktionen und ihrer Bedeutung für Schülerkarrieren gefragt. Der Ansatz nutzte ein theoretisch innovatives Modell, das Konzepte der interaktionistischen Soziologie mit Konzepten und empirischen Einsichten der Lehr-Lernforschung verbindet. Dabei wurde an vier Forschungsfelder angeschlossen, die bis dato nur zum Teil aufeinander bezogen wurden: Bildungsungleichheit, schichtspezifische Sozialisationsmuster sowie Bildungsambitionen von Eltern, Bewertungen durch Lehrkräfte und Selbstprozesse von Schülerinnen und Schülern. Methodischer Zugang: Die Längsschnittstudie wurde quantitativ über klassenweise Befragungen und qualitativ über eine Fortsetzung von interviewbasierten Familienportraits weitergeführt. Ergänzend wurden Schülerinnen und Schüler an Gymnasien und Haupt-/Sekundarschulen im Rahmen von Gruppeninterviews zu ihren Strategien des Schülerverhaltens befragt.

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Nordrhein-Westfalen (DE-NW), Remscheid, Wuppertal, Solingen
GrundgesamtheitSchüler und deren Eltern in Schulen (Gesamtschulen, Gymnasien, Realschulen) in NRW und Hamburg.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Non-probability: Respondent-assisted
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Paper-and-pencil (PAPI)
  • Self-administered questionnaire
  • Other
Eigenständig auszufüllender Fragebogen: Papier
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal
Mixed-Methods-Design: Fragebogenerhebungen, Familienportraits, Gruppeninterviews
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
Erhebungszeitraum
  • 01.04.2016 - 31.07.2016

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)12.11.2019 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13406
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 1332
Anzahl der Variablen: 195
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Bühler-Niederberger, Doris (2016). Kindheit und Ungleichheit - Kritik einer Defizitrhetorik. Diskurs, 11, 3, 287-300.
  • Bühler-Niederberger, Doris/Türkyilmaz, Aytüre (2017): Erben oder (Inter-)Akteure? - Entwürfe von Kindern in der Erforschung sozialer Ungleichheit. In Diehm, Isabell/Kuhn, Melanie/Machold, Claudia (Hrsg.): Differenz - Ungleichheit - Erziehungswissenschaft. Verhältnisbestimmungen im (Inter-)Disziplinären. Wiesbaden: Springer VS, S. 199-218.
  • Türkyilmaz, Aytüre/Bühler-Niederberger, Doris/Gräsel, Cornelia (in Begutachtung): Erfolgreiche Kinder - zwischen Komplizenschaft und Widerständigkeit. In Betz, Tanja/deMoll, Frederick (Hrsg.), Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, Sonderheft "Ungleichheitsbezogenen Bildungsforschung: Kinder als (Re-)Produzenten von Bildungsungleichheit".
  • Türkyilmaz, Aytüre (im Druck): ´Toward the Past, the Future and the Present´ - A Theoretical and Empirical Perspective on the Child as (Inter-)Actor. In Braches-Chyrek, Rita (Hrs.): The Future of Childhood Studies. Opladen: Barbara Budrich.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  •  Studien im Verbund Forschungsdaten Bildung
    Der Verbund Forschungsdaten Bildung hat die Aufgabe, Forschungsdaten und Instrumente der empirischen Bildungsforschung zu katalogisieren, zu sichern und über eine zentrale Plattform, auf der die individuellen Angebote der Datenzentren der Verbundpartner gebündelt werden, für die Nachnutzung verfügbar zu machen. Er besteht aus den drei Instituten DIPF, IQB und GESIS und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragt. GESIS ist innerhalb des Verbundes für die quantitativen Umfrage- und Aggregatdaten der empirischen Bildungsforschung zuständig.