GESIS - DBK - ZA4600
 

ZA4600: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2008

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2008
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2015): Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2008. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4600 Datenfile Version 2.1.0, https://doi.org/10.4232/1.12345
StudiennummerZA4600
TitelAllgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2008
Aktuelle Version2.1.0, 12.10.2015, https://doi.org/10.4232/1.12345
Erhebungszeitraum03.2008 - 08.2008
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Andreß, Hans-Jürgen - Universität Köln, Vorsitz
  • Diekmann, Andreas - ETH Zürich
  • Feger, Hubert - Freie Universität Berlin
  • Liebig, Stefan - Universität Duisburg, Bielefeld
  • Meulemann, Heiner - Universität Köln
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Duisburg, Mannheim
  • Trappe, Heike - Universität Rostock

Inhalt

Inhalt1. Wirtschaft 2. Mediennutzung 3. Politische Einstellungen und politische Partizipation 4. Soziales Kapital 5. Politik und soziale Ungleichheit 6. Staatsbürgerschaften und Herkunftsland 7. Nationalstolz 8. Sonstiges 9. ALLBUS-Demographie 10. Daten zum Interview (Paradaten) 11. Freizeit und Sport (ISSP) 12. Religion III (ISSP) 13. Ergänzungen und abgeleitete Variablen Themen: Trenderhebung zur gesellschaftlichen Dauerbeobachtung von Einstellungen, Verhalten und sozialem Wandel in Deutschland. Die Schwerpunkte dieser Untersuchung sind für 2008: 1. Wirtschaft: Beurteilung der aktuellen und zukünftigen Wirtschaftslage in der Bundesrepublik und der eigenen Wirtschaftslage; Einschätzung der Verantwortung der Bundesregierung für die wirtschaftliche Lage in Deutschland. 2. Mediennutzung: Dauer und Häufigkeit der Fernsehnutzung; Nutzungshäufigkeit von Nachrichtensendungen privater und öffentlich-rechtlicher Fernsehanbieter; Häufigkeit der Lektüre von Tageszeitungen pro Woche; Häufigkeit der Internetnutzung; Nutzungshäufigkeit des Internets für Informationen über Politik. 3. Politische Einstellungen und politische Partizipation: Einwanderer sollen sich deutschen Sitten und Gebräuchen anpassen; Politik soll sich aus Wirtschaft heraushalten; härtere Maßnahmen zum Umweltschutz; Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen; Gleichbehandlung von Männern und Frauen; härtere Bestrafung von Straftätern; soziale Sicherung als wichtigstes Ziel der Regierungspolitik; Umverteilung von Einkommen zu Gunsten einfacher Leute; positive Auswirkungen von Einwanderern auf die deutsche Wirtschaft; militärische Unterstützung im Anti-Terror Krieg; Achtung der Rechte des Einzelnen; weitere Weltmarktöffnung; politische Partizipation; Parteipräferenz; Vertrauen in öffentliche Einrichtungen und Organisationen (Gesundheitswesen, Bundesverfassungsgericht, Bundestag, Stadt- und Gemeindeverwaltung, Justiz, Fernsehen, Zeitungswesen, Universitäten, Bundesregierung, Polizei, Parteien, Europäische Kommission, Europäisches Parlament); politisches Interesse; Postmaterialismus (Wichtigkeit von Ruhe und Ordnung, Bürgereinfluss, Inflationsbekämpfung und freier Meinungsäußerung); Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Einstufung politischer Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum (CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, NPD); Wahrscheinlichkeiten, diverse Parteien zu wählen. 4. Soziales Kapital: Allgemeines Vertrauen zu Mitmenschen, Verwandten, Freunden, Bekannten und fremden Personen; Häufigkeit von Gesprächen über Politik mit Freunden, Bekannten, Fremden und mit der Familie; Mitgliedsstatus des Befragten bei diversen Vereinen und Organisationen; informelle soziale Hilfe; wie oft Treffen mit Vereins- und Arbeitskollegen oder Freunden; Häufigkeit und Qualität von Nachbarschaftskontakten (siehe auch 9.) ALLBUS-Demographie) 5. Politik und soziale Ungleichheit: Wahrnehmung von Einflussmöglichkeiten auf die Politik (political efficacy, political alienation): bürgerferne Politiker, Selbstvertrauen in Bezug auf politische Gruppenarbeit, zu viel Komplexität in der Politik, Bürgerorientierung der Politiker; politische Kenntnisse des Befragten und des Durchschnittsbürgers; Befähigung der Mehrheit zu politischer Arbeit; Wahlbeteiligung ist Bürgerpflicht; Akzeptanz einer Idee der Demokratie; politische Unterstützung (Demokratiezufriedenheit in Deutschland); Zufriedenheit mit Leistungen der Bundesregierung. Aussagen zur Legitimität von sozialer Ungleichheit: Einkommensunterschiede als Leistungsanreiz, Rangunterschiede sind akzeptabel, soziale Unterschiede sind gerecht; Einschätzung angemessener Ausbildungschancen für alle. 6. Staatsbürgerschaften und Herkunftsland: Erste, zweite und dritte Staatsbürgerschaft des Befragten und des Ehe- oder Lebenspartners; Anzahl der Staatsbürgerschaften des Befragten und des Ehe- oder Lebenspartners; ursprüngliche Staatsbürgerschaft des Befragten und des Ehe- oder Lebenspartners; Land in dem Befragter in seiner Jugend lebte; bisherige Aufenthaltsdauer von eingewanderten Personen in Deutschland. 7. Nationalstolz: Zustimmung zu politischen Aussagen: Stolz Deutscher zu sein, mehr Mut zu einem starken Nationalgefühl, Diktatur unter Umständen bessere Staatsform, Nationalsozialismus hatte auch gute Seiten, Bewertung Hitlers ohne Judenvernichtung, gefährliche Überfremdung der Bundesrepublik, Ausländer sollten unter sich heiraten, zu großer Einfluss von Juden, Juden passen nicht in Gesellschaft, Verständnis für Anschläge auf Asylbewerberheime; Stolz auf deutsche Einrichtungen und deutsche Leistungen. 8. Sonstiges: Einstellungen zur Rolle der Frau in der Familie; Selbsteinschätzung der sozialen Schichtzugehörigkeit; gerechter Anteil am Lebensstandard; sozialer Pessimismus und Zukunftsorientierung (Anomia), Verbundenheit mit der eigenen Gemeinde, mit dem Bundesland, mit der alten Bundesrepublik bzw. mit der DDR, mit Gesamtdeutschland sowie mit der EU. 9. ALLBUS-Demographie: Angaben zur befragten Person: Staatsbürgerschaft (Nationalität); Anzahl der Staatsbürgerschaften; Geschlecht; Geburtsmonat; Geburtsjahr; Alter; Herkunft; Wohnort (Bundesland, Regierungsbezirk, politische Gemeindegröße, BIK-Stadtregion); allgemeiner Schulabschluss; berufliche Ausbildung; Erwerbsstatus; Angaben zum gegenwärtigen bzw. früheren Beruf; Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst; wöchentliche Arbeitsdauer (Haupt- und Nebenerwerb); berufliche Aufsichtsfunktion; Furcht vor Verlust des Arbeitsplatzes; Zeitpunkt der Aufgabe hauptberuflicher Erwerbstätigkeit; Status der Nichterwerbstätigkeit; Dauer von Arbeitslosigkeit; Verbreitung von Arbeitslosigkeit im sozialen Umfeld; allgemeiner Gesundheitszustand; Familienstand; Befragteneinkommen; Wohnungstyp; Selbstbeschreibung des Wohnortes; Konfession bzw. Religionszugehörigkeit; Kirchgangshäufigkeit; Beteiligung an Kirchenarbeit; Wahlabsicht (Sonntagsfrage) und Wahlbeteiligung; Befragtenattraktivität. Angaben zum Ehepartner: Staatsbürgerschaft (Nationalität); Anzahl der Staatsbürgerschaften; Alter; Geburtsmonat; Geburtsjahr; allgemeiner Schulabschluss; berufliche Ausbildung; Erwerbsstatus; Angaben zum gegenwärtigen Beruf; Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst; Furcht vor Verlust des Arbeitsplatzes; Status der Nichterwerbstätigkeit. Angaben zu nichtehelichen Lebenspartnern: Staatsbürgerschaft (Nationalität); Anzahl der Staatsbürgerschaften; Alter; Geburtsmonat; Geburtsjahr; allgemeiner Schulabschluss; berufliche Ausbildung; Erwerbsstatus; Angaben zum gegenwärtigen Beruf; Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst; Furcht vor Verlust des Arbeitsplatzes; Status der Nichterwerbstätigkeit; Arbeitsteilung im Haushalt. Angaben zu den Eltern des Befragten: Allgemeiner Schulabschluss von Mutter und Vater; berufliche Ausbildung von Mutter und Vater; Angaben zum Beruf des Vaters und der Mutter. Haushaltsbeschreibung: Haushaltsgröße; Anzahl von über 17-jährigen Haushaltspersonen (reduzierte Haushaltsgröße); Haushaltseinkommen. Angaben zu den einzelnen Haushaltspersonen (Haushaltsliste): Verwandtschaft der Haushaltspersonen zum Befragten; Geschlecht der Personen; ihr Geburtsmonat; Geburtsjahr; Alter; Familienstand. Angaben zu Kindern außerhalb des Haushalts: Zahl der Kinder außer Haus; Geschlecht; Geburtsjahr; Alter. Mitgliedschaften des Befragten: jetzige und frühere Gewerkschaftsmitgliedschaft; aktive Mitarbeit in Gewerkschaft; sonstige Berufsorganisation; aktive Mitarbeit in sonstiger Berufsorganisation; politische Partei. 10. Daten zum Interview (Paradaten): Interviewdatum; Interviewbeginn und -ende; Interviewdauer; Anwesenheit Dritter beim Interview; Anwesenheit des Ehepartners, Partners oder von Kindern beim Interview; Anwesenheit weiterer Familienangehöriger beim Interview; Eingriffe Dritter in den Interviewverlauf; Kooperationsbereitschaft und Zuverlässigkeit der Angaben des Befragten; Mitverfolgen des Interviews am Bildschirm; Teilnahmebereitschaft bei Internetumfragen und weiteren schriftlichen Umfragen; Teilnahme an den ISSP-Zusatzbefragungen; Angaben zum Wohngebäude des Befragten und der Wohnumgebung; Erreichbarkeit des Befragten; Auskunftsbereitschaft des Befragten. Angaben zum Interviewer: Geschlecht; Alter; Schulabschluss; Identifikationsnummer; Dauer der Interviewertätigkeit; Zahl der Kontaktversuche. 11. Freizeit und Sport (ISSP): Häufigkeit diverser Freizeitbeschäftigungen; Freizeit als Ermöglichung von Selbstverwirklichung und Beziehungsfestigung; Spaß an Freizeitbeschäftigungen; Häufigkeit der Nutzung von Freizeit, um soziale Kontakte zu knüpfen, zu entspannen, sich weiterzubilden; wie oft gelangweilt, gehetzt oder abgelenkt durch Beruf während der Freizeit; Geselligkeit der Befragten; gewünschte Zeitanteile für Arbeits- und Freizeitaktivitäten; Häufigkeit des Verweilens außer Haus über Nacht; Anzahl freigenommener Arbeitstage; am häufigsten ausgeübte Sportart und am häufigsten gespieltes Spiel; Wichtigkeit verschiedener Gründe für sportliche Betätigung bzw. Spiel; häufigste und zweithäufigste im Fernsehen angeschaute Sportart; Stolz auf sportliche Erfolge Deutschlands; Zustimmung zu verschiedenen Meinungen zum Thema Sport; Teilnahme an Aktivitäten diverser gesellschaftlicher Gruppen; Vertrauen in Mitmenschen; politisches Interesse; Gründe für Beschränkungen der Freizeitgestaltung; persönliche Glückseinschätzung; allgemeiner Gesundheitszustand; Körpergröße und Gewicht; gewünschte Gewichtsveränderung; Selbsteinstufung auf einer Oben-Unten-Skala; Selbsteinschätzung persönlicher Eigenschaften (Kurzversion des Fünf-Faktoren-Modells (FFM): Extraversion, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Neurotizismus, Offenheit); Meinung zu Streikrecht für verschiedene Berufe; Meinung zur Abschaffung der Pflichtversicherung gegen Arbeitslosigkeit; Meinung zu Regelungen für den Bezug von Hartz IV, wenn eigenes Vermögen besteht bzw. wenn der Partner den Lebensunterhalt sichern kann. 12. Religion III (ISSP): Persönliche Glückseinschätzung; Einstellung zu vorehelichem Geschlechtsverkehr und zum Seitensprung in der Ehe; Einstellung zur Homosexualität und zur Abtreibung; Beurteilung der Rollenverteilung in der Ehe und Einstellung zu berufstätigen Frauen; Vertrauen in Mitmenschen; Vertrauen in Institutionen wie Bundestag, Handel, Industrie, Kirchen, Gerichte und Schulen; Wohnortwechsel; Beeinflussung der Wähler sowie der Regierung durch Kirchenführer; Bewertung von Wissenschaft; Meinungen zum Konfliktpotential von Religionen; Meinung zur Macht von Kirchen und religiösen Organisationen; gleiche Rechte und Respekt für alle Religionen; Akzeptanz anderer Religionen; Artikulationsfreiheit für religiöse Fanatiker; Zweifel oder fester Gottesglaube; Entwicklung des persönlichen Glaubens an Gott; Glauben an ein Leben nach dem Tod; Glauben an den Himmel, die Hölle und an Wunder; Glauben an Wiedergeburt, Nirwana und übernatürlichen Kräfte von Ahnen; Fatalismus; Sinn des Lebens und christliche Lebensdeutung; eigener Kontakt zu Gott ohne Kirchen oder Gottesdienste; Religionszugehörigkeit des Vaters und der Mutter; eigene Glaubensrichtung und Kirchgangshäufigkeit im Jugendalter; Religionszugehörigkeit des Ehe- oder Lebenspartners; Kirchgangshäufigkeit des Vaters und der Mutter; Häufigkeit des Betens und der Teilnahme an religiösen Aktivitäten; religiös besetzte Gegenstände im Haushalt; Besuch heiliger Orte; Selbsteinstufung eigener Religiosität; Selbsteinstufung als religiöser, spiritueller Mensch; Einschätzung des Wahrheitsgehaltes in Religionen; Religion als Hilfe im Alltag; religiöse Bindung an einen Wendepunkt im Leben; Aberglaube: Glaube an Glücksbringer, Wahrsager, Wunderheiler, Sternzeichen und Horoskope; Selbsteinstufung auf einer Oben-Unten-Skala; Selbsteinschätzung persönlicher Eigenschaften (Kurzversion des Fünf-Faktoren-Modells (FFM): Extraversion, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Neurotizismus, Offenheit). 13. Ergänzungen und abgeleitete Variablen: Postmaterialismus-Index (nach Inglehart); Familientypologie, Haushaltsklassifikationen (nach Porst und Funk); Berufsvercodung gemäß ISCO (International Standard Classification of Occupations) 1968 und 1988; Berufsprestige (nach Treiman); SIOPS (nach Ganzeboom); ISEI (nach Ganzeboom); Magnitudeprestige (nach Wegener); Einordnungsberufe (nach Terwey); Klassenlagen (nach Goldthorpe); Body-Mass-Index; Transformationsgewicht für Auswertungen auf Haushaltsebene; Ost-West-Gewicht für gesamtdeutsche Auswertungen.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Gesellschaft, Kultur
  • Familie
  • Beruf
Themen Themen
  • 1.5 Berufstätigkeit
  • 5.1 Freizeit, Tourismus und Sport
  • 5.2 Gemeinde, städtische und ländliche Wohnumwelt
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 5.5 Religion und Werte
  • 5.6 Soziale Lage und Indikatoren
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 7.8 Spezifische Krankheiten und Gesundheitszustand
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 13 Soziale Schichtung und Gruppierungen
  • 13.3 Familie und Ehe
  • 13.4 Geschlecht und Geschlechterrollen
  • 13.10 Soziale und berufliche Mobilität

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitAlle in der Bundesrepublik Deutschland lebende Personen (Deutsche und Ausländer), die zum Befragungszeitpunkt in Privathaushalten lebten und vor dem 01.01.1990 geboren sind
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Stratified: Disproportional
  • Probability: Multistage
Personenstichprobe: Zweistufige, disproportional geschichtete Zufallsauswahl in Westdeutschland (incl. West-Berlin) und Ostdeutschland (incl. Ost-Berlin). In der ersten Auswahlstufe wurden Gemeinden in Westdeutschland und in Ostdeutschland mit einer Wahrscheinlichkeit proportional zur Zahl ihrer erwachsenen Einwohner ausgewählt, in der zweiten Auswahlstufe wurden Personen aus den Einwohnermeldekarteien zufällig gezogen. Zielpersonen mit nicht hinreichend guten Deutschkenntnissen zählen zu den systematischen Ausfällen.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
  • Self-administered questionnaire: Computer-assisted (CASI)
Mündliche Befragung mit standardisiertem Frageprogramm (CAPI – Computer Assisted Personal Interviewing), eine Fragebatterie zur politischen Informiertheit als CASI (Computer Assisted Self-Interviewing). Zwei Zusatzbefragungen (CASI) im Rahmen des ISSP (Splitverfahren).
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungTNS Infratest Sozialforschung, München
Erhebungszeitraum
  • 03.2008 - 08.2008

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.1.0 (aktuelle Version)12.10.2015 Errata korrigiert https://doi.org/10.4232/1.12345
2.0.003.08.2011 für ZACAT angepasst https://doi.org/10.4232/1.10834
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4600 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2019-12-12V138, V140Für Fall-Nummer 3192 wurde in V138 BEFR.: STAATSBUERGERSCHAFT, 2. NENNUNG die gleiche Staatsbürgerschaft wie in V137 codiert. In V140 BEFR.: ZAHL DER STAATSBUERGERSCHAFTEN werden diese ebenfalls irrtümlich als zwei verschiedene Staatsbürgerschaften gezählt. Zur Korrektur mit SPSS: do if (v2 = 3192). recode v138 (17 = 0). recode v140 (2 = 1). end if. execute. Zur Korrektur mit Stata: recode V138 (17 = 0) if (V2 == 3192) recode V140 (2 = 1) if (V2 == 3192)
2019-12-12V185Für Fall-Nummer 2683 ist V185 BEFR.: KEIN BERUFL. AUSBILDUNGSABSCHLUSS fälschlicherweise mit 1 "GENANNT" codiert, obwohl weitere berufliche Ausbildungsabschlüsse genannt wurden. Der korrekte Wert ist 0. Zur Korrektur mit SPSS: if (V2 = 2683) V185 = 0. execute. Zur Korrektur mit Stata: recode V185 (1 = 0) if (V2 == 2683)
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2015-10-12V634Die Kategorisierung des BMI-Wertes wurde in 6 Fällen korrigiert. Die Werte-Label wurden angepasst, um nicht überlappend zu sein.2015-10-12
2015-10-12Stata: V793, V794, V795Befragten mit fehlenden Informationen für Gewichtungsvariablen wurde fehlender Wert (.a) zugeordnet.2015-10-12
2015-10-12Stata: V11, V15, V17, V18, V192, V194, V202, V207, V217, V227, V229, V237, V272, V274, V282, V315, V317, V325, V341, V343, V351, V360, V362, V370, V542, V545, V633, V775Ungelabelte fehlende Werte, die eine Nachkommastelle aufweisen, wurden zu Integer-Werten recodiert und gelabelt.2015-10-12
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2015-7-3V634Die Kategorisierung des BMI-Wertes wird in 6 Fällen korrigiert. Die Werte-Label werden angepasst, um nicht-überlappend zu sein. Bitte nutzen Sie das Patch ZA4600_BMI_Patch_v2-0-0 zur Korrektur.2015-10-12

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseBefragte aus dem Bereich der neuen Bundesländer sind in den Daten überrepräsentiert (oversample). Eine in der Demographie vereinfachte Version des Datensatzes (490 Variablen) ist als ALLBUScompact 2008 (Studien-Nr. 4601) zusätzlich vorhanden.
Anzahl der Einheiten: 3469
Anzahl der Variablen: 801
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Wasmer, Martina; Scholz, Evi; Blohm, Michael: Konzeption und Durchführung der "Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften" (ALLBUS) 2008. GESIS Technical Report 2010/04, 2010
  • Proner, Hanna: Ist keine Antwort auch eine Antwort? Die Teilnahme an politischen Umfragen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011 Zugl.: Mainz, Univ., Diss., 2010
  • Terwey, Michael: Generelle Hinweise zur Auswertung der ALLBUS-Daten: Stichprobentypen und Gewichtungen, In: Terwey, Michael; Baltzer, Stefan (Hrsg.): Variable Report ALLBUS/Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften Kumulation 1980-2010: ZA-Nr. 4574. GESIS - Variable Reports, No. 2012/51, Köln: GESIS 2012, X-XVI.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  ALLBUS
    Mit der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) werden aktuelle Daten über Einstellungen, Verhaltensweisen und Sozialstruktur der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland erhoben. Seit 1980 wird alle zwei Jahre ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung mit einem teils konstanten, teils variablen Fragenprogramm befragt. Die Daten stehen unmittelbar nach ihrer benutzergerechten Aufbereitung und Dokumentation allen Interessenten für Forschung und Lehre zur Verfügung.