GESIS - DBK - ZA1920
 

ZA1920: Wahlstudie 1990 (Trenduntersuchungen)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA1920 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA1920.dta (Datensatz Stata) 3 MBytes
  • ZA1920.por (Datensatz SPSS Portable) 6 MBytes
  • ZA1920.sav (Datensatz SPSS) 3 MBytes

Fragebögen

  • ZA1920_fb.pdf (Fragebogen) 8 MBytes

Codebücher

  • ZA1920_cdb.pdf (Codebuch) 326 KBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Election Study 1990 (Trend Investigation);
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Election Study 1990 (Trend Investigation)
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (1991): Wahlstudie 1990 (Trenduntersuchungen). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1920 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1920
StudiennummerZA1920
TitelWahlstudie 1990 (Trenduntersuchungen)
Weitere Titel
  • Politbarometer (Projekttitel)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1920 (Publikationsjahr 1991)
Erhebungszeitraum01.1990 - 12.1990
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Langhans, Monika - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 1990. Beurteilung von Parteien und Politikern. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Während die Beurteilung der Parteien und Politiker zu allen Befragungszeitpunkten identisch wiederholt wurde, variieren die aktuellen politischen Fragestellungen in den einzelnen Erhebungsmonaten. Themen: Wichtigste Probleme in der Bundesrepublik; Demokratiezufriedenheit; Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnungsverfahren); Parteineigung und Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Zeitpunkt der Wahlentscheidung; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Präferenz für die Alleinregierung einer Partei oder Koalitionspräferenz; wichtigste Politiker; Sympathie-Skalometer für die Parteien und Spitzenpolitiker; Zufriedenheit mit der Leistung der Bundesregierung und den Leistungen der Oppositionsparteien; Bundeskanzlerpräferenz; präferierter Spitzenkandidat der SPD; Zufriedenheit mit dem Wahlergebnis; erwartete Chance und Zeitpunkt einer Wiedervereinigung; Einstellung zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten und Beurteilung des Vereinigungsfortschritts; Einstellung zu einer Volksbefragung in Zusammenhang mit der Vereinigung; Einstellung zum Besuch von Modrow in der Bundesrepublik; Einstellung zur Wirtschaftshilfe für die DDR in Abhängigkeit von Reformen; perzipierte Einmischung der BRD-Politiker in die DDR-Reformen; Verständnis für DDR-Übersiedler; erwartete Nachteile bei Arbeitsplätzen und Wohnungen durch Übersiedler; Wohnstatus; Beurteilung der Vergünstigungen für Übersiedler und der Reformgeschwindigkeit in der DDR; erwartete Vor- und Nachteile für die westdeutsche Bevölkerung durch die Vereinigung; Beurteilung von Zeitpunkt und Kurs der DM-Einführung in der DDR; Befürwortung einer Finanzhilfe für die DDR auch bei Steuererhöhungen in der BRD; Unterstützung der Vereinigungspolitik von Kohl oder Lafontaine; Hauptstadtpräferenz und präferierter Sitz für Regierung und Bundestag; Einstellung zur Oder-Neiße-Grenze und zum Beitritt der DDR über den Grundgesetzartikel; Einschätzung der Verbesserungswürdigkeit des Grundgesetzes und der Notwendigkeit einer neuen Verfassung im vereinten Deutschland; Arbeitsplatzsorgen; Beurteilung der Demokratie in der Bundesrepublik und Einstellung zum Sozialismus; Einstellung zu einer Kandidatur der PDS für den Bundestag und Wählbarkeit der PDS; Einstellung zum Termin der ersten gesamtdeutschen Wahl am 2. Dezember und Präferenz für eine Wahlterminverschiebung; Selbsteinschätzung der Informiertheit über den Einigungsvertrag; Issue-Relevanz und Issue-Kompetenz der Parteien; Präferenz für Lafontaine oder Engholm als SPD-Vorsitzenden; Einfluß von Meinungsumfragen auf die eigene Wahlentscheidung und Interesse an politischen Umfragen; wichtigstes Wahlkampfthema; Einstellung zur Truppenentsendung der Amerikaner in die Golfregion; Einstellung zu einer militärischen Intervention in der Golfregion und zu einer deutschen Truppenentsendung; persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr und Ausblick auf das kommende. Demographie: Alter (klassiert); Geschlecht; Familienstand; Konfession; Religiosität; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; Berufsausbildung; Berufliche Position; Berufstätigkeit; Haushaltszusammensetzung; Befragter ist Haushaltsvorstand; Charakteristika des Haushaltsvorstands; Parteineigung, Parteiidentifikation; Ortsgröße; Bundesland; Gewerkschaftsmitgliedschaft.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 2.2 Migration
  • 5.5 Religion und Werte
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD einschl. West-Berlin
GrundgesamtheitWahlberechtigte, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Systematic random
Zufallsauswahl. Auswahl nach dem RLD-Verfahren (Randomize last digit)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 01.1990 - 12.1990

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1920 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Politbarometer stellen eine monatliche Trend-Erhebung dar, die vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Auftrag gegeben werden. Die Politbarometer des Jahres 1990 sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1921 bis 1931 und in der Kumulation unter der ZA-Studien-Nr. 1920 archiviert. Weitere Politbarometer sind unter den ZA-Studien-Nrn. 1053 bis 1063, 1277 bis 1281, 1469 bis 1479, 1677, 1687 bis 1696 sowie 1768 bis 1779 archiviert.
Anzahl der Einheiten: 11169
Anzahl der Variablen: 284
Daten-Typ: Einfachlochung
Analyse-System(e): OSIRIS, SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  Politbarometer
    Die Politbarometer werden seit 1977 etwa monatlich von der Forschungsgruppe Wahlen für das Zweite Deutsche Fernsehen durchgeführt. Seit 1990 steht diese Datenbasis auch für die neuen Bundesländer zur Verfügung. Mit der Untersuchung von Meinungen und Einstellungen der wahlberechtigten Bevölkerung in der Bundesrepublik zu aktuellen Ereignissen, Parteien und Politikern stellen die Politbarometer ein wichtiges Instrument der politischen Meinungs- und Einstellungsforschung dar.
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).