GESIS - DBK - ZA4922
 

ZA4922: Bundesstudie 2005

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Konrad-Adenauer-Stiftung, Bonn (2018): Bundesstudie 2005. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4922 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.4922
StudiennummerZA4922
TitelBundesstudie 2005
Aktuelle Version1.0.0, 25.01.2018, https://doi.org/10.4232/1.4922
Erhebungszeitraum27.06.2005 - 04.07.2005
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Konrad-Adenauer-Stiftung, Bonn

Inhalt

InhaltPolitische Einstellungen und Verhaltensweisen. Beurteilung von Parteien. Meinung zu Politik und Gesellschaft. Themen: Wahlbeteiligungsabsicht (Sonntagsfrage); Parteipräferenz (Erst- und Zweitstimme); Sympathie-Skalometer für die Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis90/Die Grünen, Linkspartei.PDS, rechte Parteien wie Republikaner/DVU/NPD; Zuversicht oder Befürchtungen im Hinblick auf die Zukunft; Zukunftserwartungen für Deutschland in den nächsten zehn Jahren (Rente nur noch eine Grundsicherung, gesetzliche Krankenversicherung wird nur noch Grundversorgung garantieren, soziale Leistungen werden auf amerikanische Verhältnisse reduziert, Spannungen zwischen Menschen mit und ohne Kinder, Spannungen zwischen alten und jungen Menschen, Eingliederung von Zuwanderern wird nicht gelingen, Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland, christliches Brauchtum und christliche Glaubensinhalte in Zukunft wieder wichtiger, Freiheit und Selbstverantwortung werden wichtiger sein als soziale Gerechtigkeit, Deutschland wird zu den drei wichtigsten Nationen in der naturwissenschaftlichen Forschung gehören); Häufigkeit des Gefühls von Versagen der Politik; persönliche Bedeutung verschiedener Begriffe (z.B. Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit, Menschlichkeit, etc.); Partei, die am ehesten mit diesen Begriffen verbunden wird; Gesellschaftsordnung eher gerecht oder eher ungerecht; Zugehörigkeit zu einer eher benachteiligten oder eher bevorzugten Bevölkerungsgruppe; Soziale Marktwirtschaft (soziale Verantwortung der Unternehmer, Staat darf Menschen nur unterstützen, wenn sie in eine Notlage geraten, Wirtschaft ist nicht für den sozialen Ausgleich zuständig, Staat soll alle Lebensrisiken umfassend absichern, Einfluss der Gewerkschaft auf die Betriebe ist zu groß, nur wirtschaftliches Wachstum kann Arbeitsplätze schaffen, Zuständigkeit des Staates für die Schaffung von Arbeitsplätzen); persönlich wichtige Demokratiemerkmale; Kenntnis der Europäischen Verfassung; Zustimmung zur Europäischen Verfassung; EU-Mitgliedschaft der Türkei: privilegierte Partnerschaft vs. vollwertige EU-Mitgliedschaft; Meinung zu einer EU-Osterweiterung; Meinung zu verschiedenen Aussagen über Politik und Gesellschaft (z.B. Vertrauen, dass der Staat das Richtige für die Bürger tut, grundlegender politischer Wandel ist notwendig trotz finanzieller Einbußen des Einzelnen, etc.). Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Konfession; Kirchgangshäufigkei; Kirchenverbundenheit; Bildung; Erwerbsstatus; derzeitige bzw. frühere Berufsgruppe und berufliche Stellung; Gewerkschaftsmit im Haushalt; Verbundenheit mit Gewerkschaften; Familienstand; Anzahl der Personen, die zum Haushaltseinkommen beitragen; Haushaltsnettoeinkommen; Haushaltsgröße; Anzahl der Personen ab 18 Jahren; Kinder unter 18 Jahren im Haushalt. Zusätzlich verkodet wurde: Fragebogennummer; Bundesland der Wahlberechtigung; Ortsgröße; Gewicht; vom Interviewer geschätztes Alter des Befragten.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Staat
  • Politische Parteien, Verbände
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability
Wahrscheinlichkeitsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 27.06.2005 - 04.07.2005

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)25.01.2018 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.4922
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 2558
Anzahl der Variablen: 159
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung
    Schwerpunkte der Forschung sind der gesellschaftliche Wandel, politische Einstellungen, Extremismus- und Partizipationsforschung, die Erklärung des Wahlverhaltens sowie Parteienforschung. Im Datenbestand finden sich sowohl spezifische Wahlstudien (z. B. Nachwahlstudien) als auch Studien, mit Schwerpunktthemen sowie Mehrthemenbefragungen.