GESIS - DBK - ZA4991
 

ZA4991: Bundestagswahl 2005 Kampagnendynamik - Vor- und Nachwahlstudie

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4991 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4991.dta (Datensatz Stata) 2 MBytes
  • ZA4991.por (Datensatz SPSS Portable) 3 MBytes
  • ZA4991.sav (Datensatz SPSS) 2 MBytes

Fragebögen

  • ZA4991_fb.pdf (Fragebogen) 169 KBytes

Codebücher

  • ZA4991_cod.pdf (Codebuch) 609 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA4991_b.pdf (Bericht) 407 KBytes
  • ZA4991_mb.pdf (Methodenbericht) 235 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Schmitt-Beck, Rüdiger; Faas, Torsten (2009): Bundestagswahl 2005 Kampagnendynamik - Vor- und Nachwahlstudie. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4991 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.4991
StudiennummerZA4991
TitelBundestagswahl 2005 Kampagnendynamik - Vor- und Nachwahlstudie
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.4991 (Publikationsjahr 2009)
Erhebungszeitraum08.08.2005 - 25.10.2005
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Institut für Politikwissenschaft, Universität Duisburg-Essen
  • Faas, Torsten - Institut für Politikwissenschaft, Universität Duisburg-Essen

Inhalt

InhaltEinstellung zu den Parteien und Kanzlerkandidaten. Politische Fragen. Meinungsbildung im Wahlkampf. Panelerhebung nach der Methode des Rolling Cross-Section Survey. Themen: 1.Welle (Vorwahlbefragung): Politikinteresse allgemein; Interesse am Wahlkampf; Wahrscheinlichkeit der eigenen Wahlbeteiligung; Briefwahl; Parteipräferenz (Response-Latency-Messung); Sicherheit der eigenen Wahlentscheidung; mögliche andere wählbare Partei (Response-Latency-Messung); Erwartungen an den Wahlausgang: Parteien im Bundestag; Koalitionspräferenz; erwartete Koalition; Wahlbeteiligung und Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl (Response-Latency-Messung); Issue-Relevanz und Issue-Kompetenz der Parteien: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Schaffung einer familienfreundlichen Gesellschaft, Verbesserung des Bildungssystems sowie des Steuersystems; eigene Issue-Position und Position der Parteien sowie der Kanzlerkandidaten zu sozialstaatlichen Leistungen (Skalometer); Einstellung zur Entwicklung der EU und zum Türkei-Beitritt (Skalometer); Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; aktuelle und retrospektive Beurteilung der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Einflussmöglichkeit der Bundesregierung auf die Wirtschaftslage in Deutschland; aktuelle und retrospektive Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage; Einflussmöglichkeit der Bundesregierung auf die eigene wirtschaftliche Lage; politisches Wissen: Kenntnis der derzeitigen Arbeitslosenzahl sowie über die Mehrheit im Bundesrat; Beurteilung der Kanzlerkandidateneigenschaften (Führungsstärke und Durchsetzungsfähigkeit, Konzept zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Sympathie, Bürgerorientierung); Sympathie-Skalometer für die Parteien und Spitzenkandidaten der Parteien; Einstellung zu ausgewählten Parteien und ihrer Politik (Skala): Parteien nur auf Stimmenfang, persönliches Verständnis für politische Fragen, klar erkennbare Unterschiede in den Parteiprogrammen, Unglaubwürdigkeit der Wahlversprechen, Vertrauen in politische Parteien, Gefühl politischer Wirksamkeit (Political Efficacy), Unzufriedenheit mit der Leistung der rot-grünen Bundesregierung; Demokratiezufriedenheit; Nutzungshäufigkeit ausgewählter Informationsquellen über das aktuelle politische Gesehen in Deutschland: lokale oder regionale Tageszeitigungen, BILD-Zeitung, überregionale Tageszeitung, Nachrichtensendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, private Fernsehsender, Internet; Wahrnehmung der Parteienwerbung in den Medien; Häufigkeit politischer Gespräche in der Familie oder mit Freunden und Bekannten; Häufigkeit unterschiedlicher Meinungen bei diesen Gesprächen; Häufigkeit der Rezeption politischer Talkshows im Fernsehen, von Berichten über die Ergebnisse von politischen Meinungsumfragen, Sondersendungen zur Bundestagswahl im Fernsehen; Rezeption von TV-Nachrichten und Tageszeitung am Vortag; Wahrnehmung des TV-Duells vom 04.09.2005 zwischen den Kanzlerkandidaten Schröder und Merkel sowie Bewertung des Ausgangs des TV-Duells; Wahrnehmung der TV-„Elefantenrunde“ der Spitzenpolitiker auf ARD sowie Bewertung des Abschneidens der Kandidaten; direkter Kontakt mit Parteien im Wahlkampf. 2. Welle (Nachwahlbefragung): Wahlverhalten bei der Bundestagswahl am 18.9.2005 nach Erst- und Zweitstimme (Response-Latency-Messung); Interesse am Wahlkampf; Wahlbeteiligung und Parteipräferenz; Zeitpunkt der eigenen Wahlentscheidung; Schwierigkeit der Wahlentscheidung; Koalitionspräferenz; Issue-Relevanz und Issue-Kompetenz der Parteien: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Schaffung einer familienfreundlichen Gesellschaft, Verbesserung des Bildungssystems sowie des Steuersystems; eigene Issueposition sowie vermutete Position der Parteien und der Kanzlerkandidaten zu sozialstaatlichen Leistungen (Skalometer); Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum (Response-Latency-Messung); aktuelle und retrospektive Beurteilung der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Einflussmöglichkeit der Bundesregierung auf die Wirtschaftslage in Deutschland; aktuelle und retrospektive Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage; Einflussmöglichkeit der Bundesregierung auf die eigene wirtschaftliche Lage; Beurteilung der Kanzlerkandidateneigenschaften (Führungsstärke, hat ein Konzept zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Sympathie, Bürgerorientierung); Sympathie-Skalometer für die Parteien und Spitzenkandidaten der Parteien; allgemeine Einstellung zu Parteien und zur Politik (Skala): Parteien nur auf Stimmenfang, persönliches Verständnis für politische Fragen, klar erkennbare Unterschiede in den Parteiprogrammen, Unglaubwürdigkeit der Wahlversprechen, Vertrauen in politische Parteien, Gefühl politischer Wirksamkeit (Political Efficacy), Unzufriedenheit mit der Leistung der rot-grünen Bundesregierung; Demokratiezufriedenheit; Aufmerksamkeit für den Wahlkampf; Wahlkampf hilfreich für die eigene Wahlentscheidung; direkter Kontakt mit Parteien und Politikern im Wahlkampf; Rezeption von Parteien-Informationsmaterial im Wahlkampf und Nennung der Partei; besonders aufgefallene Parteienwerbung im Wahlkampf; Besuch von Wahlveranstaltung oder Kundgebungen von Parteien; direkter Kontakt mit Spitzenpolitikern; Nutzung von Internetseiten der Parteien; Wahrnehmung des TV-Duells vom 04.09.2005 zwischen den Kanzlerkandidaten Schröder und Merkel sowie Bewertung des Ausgangs des TV-Duells; Wahrnehmung der TV-„Elefantenrunde“ der Spitzenpolitiker auf ARD sowie Bewertung des Abschneidens der Kandidaten; für die eigene Wahlentscheidung besonders hilfreiche Informationsquellen; Parteineigung (Response Latency-Messung) und Parteiidentifikation; Selbsteinschätzung eines Persönlichkeitsmerkmal (Geselligkeit); Arbeitslosigkeit des Befragten bzw. nahe stehender Personen; Arbeitslosigkeitsdauer; eigene Arbeitsplatzgefährdung bzw. nahe stehender Personen. Demographie: Geburtsjahr; Geschlecht; höchster Schulabschluss; Erwerbstätigkeit; Berufsgruppe; berufliche Stellung; Gründe für Nicht-Erwerbstätigkeit; frühere Erwerbstätigkeit, Berufsgruppe und berufliche Stellung; Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Erwerbstätigkeit, Berufsgruppe und berufliche Stellung des Partners; Gründe für Nicht-Erwerbstätigkeit des Partners; Konfessionszugehörigkeit; Kirchgangshäufigkeit; Gewerkschaftsmitgliedschaft des Befragten bzw. eines Haushaltsmitglieds; vermutete Unterstützung von Parteien durch die Gewerkschaften und Nennung der vermutlich unterstützten Partei; Parteineigung (Response Latency-Messung) und Parteiidentifikation; Haushaltsgröße; Anzahl der wahlberechtigten Personen im Haushalt; Anzahl der Telefonnummern im Haushalt; Wiederbefragungsbereitschaft. Zusätzlich verkodet wurde: Ortsgröße; Bundesland; Gewichtungsfaktoren; Festnetzanschlüsse Teilnahme an Nachwahlbefragung; Erhebungswoche; Intervieweridentifikation; Interviewdauer; Interviewdatum; Nummer des Erhebungstages in der 1. und 2. Welle; mögliche Wahlkreisnummer; Interviewdauer; Zeitdifferenz zwischen dem 1. und dem 2. Interview.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Parteien, Verbände
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige, in Privathaushalten mit mindestens einem Festnetzanschluss lebende Personen, die zur Bundestagswahl 2005 wahlberechtigt waren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Zufallsauswahl. Die Auswahl der zu befragenden Person erfolgte durch den Geburtstagsschlüssel. Die Stichprobenziehung erfolgte als ADM-Telefonstichprobe gemäß dem Gabler/Häder-Modell. Rolling Cross-Section-Umfrage mit täglichen Interviews auf der Basis von Zufallsstichproben über den Gesamtverlauf des Wahlkampfes.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungIPSOS, Mölln; trendtest, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 08.08.2005 - 25.10.2005

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4991 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Response Latency Messung gibt den Zeitraum zwischen dem Ende der Frage und der Eingabe der Antwort wider. Die Erhebungszeiträume im Einzelnen: 8. August 2005 bis 17. September 2005 (1. Welle, Vorwahlbefragung) 19. September 2005 bis 25. Oktober 2005 (2. Welle, Nachwahlbefragung) Siehe auch die unter der ZA-Studien-Nr. 4997 archivierte Studie "Bundestagswahl 2005 Kampagnendynamik - Fernsehnachrichtenanalyse".
Anzahl der Einheiten: 3583
Anzahl der Variablen: 372
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Schmitt-Beck, Rüdiger; Faas, Thorsten; Holst Christian: Der Rolling Cross-Section Survey – Ein Instrument zur Analyse dynamischer Prozesse der Einstellungsentwicklung: Bericht zur ersten deutschen RCS-Studie anlässlich der Bundestagswahl 2005. In: ZUMA-Nachrichten, 58, 2006, S. 13-49
  • Holst, Christian: Anlage und Methode der Untersuchung „Kampagnendynamik: Vorwahlstudie zur Bundestagswahl 2005“ für die Universität Duisburg-Essen Institut für Politikwissenschaft Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck von Ipsos GmbH, Mölln. Mölln: IPSOS, Februar 2006
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).