GESIS - DBK - ZA5937
 

ZA5937: Blitzumfrage zur Bundestagswahl 2013

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5937 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5937_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 452 KBytes
  • ZA5937_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 491 KBytes

Fragebögen

  • ZA5937_fb.pdf (Fragebogen) 138 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (2015): Blitzumfrage zur Bundestagswahl 2013. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5937 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12160
StudiennummerZA5937
TitelBlitzumfrage zur Bundestagswahl 2013
Aktuelle Version1.0.0, 19.01.2015, https://doi.org/10.4232/1.12160
Erhebungszeitraum16.09.2013 - 19.09.2013
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Inhalt

InhaltBeurteilung von Parteien und Politikern. Einstellung zu politischen Fragen. Themen: Wichtigste politische Streitfragen in Deutschland; Wahlbeteiligungsabsicht bei der Bundestagswahl; beabsichtigte Art der Wahl (Wahllokal oder Briefwahl); Parteipräferenz bei der Bundestagswahl; Parteipräferenz (Erststimme und Zweitstimme); Zeitpunkt und Sicherheit der eigenen Wahlentscheidung; Wählen ausgewählter Parteien ist vorstellbar; Interesse an der Bundestagswahl; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl; Koalitionspräferenz; Split A: Einstellung zu einer Koalition aus CDU/CSU und FDP, aus SPD und Grünen, aus SPD, Grünen und Linke, aus CDU/CSU und SPD sowie aus CDU/CSU und Grünen (Ende Split A); Regierungspräferenz (Regierung aus CDU/CSU und SPD, aus SPD, Grünen und Linken oder aus SPD, Grünen und Linken (Split B: Regierung aus CDU/CSU und Grünen); Sympathie-Skalometer für ausgewählte Parteien; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP, den jeweiligen Leistungen von CDU/CSU und FDP in der Regierung, den Leistungen der SPD, der Grünen und der Linken in der Opposition (Skalometer); Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Rainer Brüderle, Gregor Gysi, Angela Merkel, Horst Seehofer, Peer Steinbrück und Jürgen Trittin); Parteien, die am besten gefallen (Rangfolge); Politikinteresse (Split B); Bundeskanzlerpräferenz für Angela Merkel oder Peer Steinbrück; Politikerprofil und Kompetenzen: Split A: Vergleich der beiden Kanzlerkandidaten im Hinblick auf Glaubwürdigkeit, Sympathie, ihre Kompetenz bei der Bekämpfung der Euro-Krise und soziale Gerechtigkeit (Ende Split A), Split B: im Bereich Arbeitsplatzbeschaffung, Sachverstand, Durchsetzungsfähigkeit sowie zur Lösung zukünftiger Probleme in Deutschland, Ende Split B); Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage, der wirtschaftlichen Lage Deutschlands allgemein sowie im Vergleich zu den westeuropäischen Nachbarn; erwartete eigene zukünftige wirtschaftliche Lage; Konjunkturerwartung für Deutschland; kompetenteste Partei zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme im Land, im Bereich Arbeitsplatzbeschaffung und soziale Gerechtigkeit, Split B: in der Euro-Krise, in den Bereichen Steuerpolitik, Rentensicherung, Familienpolitik, Energiepolitik und zur Lösung zukünftiger Probleme Deutschlands; Meinung zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands (Ende Split B); Beurteilung der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel; Erwartung an Steinbrück, ein besserer Kanzler zu sein; Split B: Wichtigkeit ausgewählter Themen für die eigene Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl (soziale Gerechtigkeit, Euro-Krise, Arbeitsplatzbeschaffung, Steuern, Ende Split B); Bedeutung der eigenen finanziellen Situation bei der Wahlentscheidung (Split A); Split B: Wahrnehmung von mehr sozialer Gerechtigkeit in Deutschland seit 2009; Erwartung von mehr sozialer Gerechtigkeit bei einer Bundesregierung aus SPD und Grünen; größere Bedeutung des Parteiprogramms oder von Spitzenkandidatin Angela Merkel für gutes Abschneiden der CDU/CSU (Ende Split B); mehr Vorteile oder Nachteile für Deutschland durch den Euro; Split A: Meinung zur SPD-Forderung auf Erhöhung des Spitzensteuersatzes für hohe Einkommen und zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns; Meinung zur Rente mit 67 im Hinblick auf den demografischen Wandel; Forderung nach größeren Anstrengungen des Staates zur Schaffung von bezahlbaren Mietwohnungen (Ende Split A); Meinung zur Geschwindigkeit der Energiewende im Land; Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung; erwarteter Gewinner der Bundestagswahl; erwartetes Fortbestehen einer Regierung aus CDU/CSU und FDP; erwartete Koalitionsbemühungen der SPD mit den Grünen und der Partei Die Linke; persönlich wichtiger nach der Bundestagswahl: Regierungsparteien oder Person des Bundeskanzlers bzw. der Bundeskanzlerin; erwartete Veränderung des Bundestagswahlergebnisses der SPD mit einem anderen Kandidaten als Peer Steinbrück; politische Inhalte oder Unzufriedenheit mit anderen Parteien als vermuteter Grund für Wähler der Parteien Alternative für Deutschland und Piratenpartei; Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum. Demographie: Alter (klassiert); Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Kinder; Kinder im Haushalt unter 13 Jahren und Alter dieser Kinder; Schulbildung; abgeschlossenes Hochschulstudium; abgeschlossene Berufsausbildung; Berufstätigkeit; Einschätzung der eigenen Arbeitsplatzsicherheit; berufliche Stellung; Haushaltsgröße; Anzahl der Personen im Haushalt ab 18 Jahren; Gewerkschaftsmitglied im Haushalt; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Parteineigung; Parteiidentifikation; Anzahl der Telefonnummern im Haushalt; Geschlecht; Bundesland, in dem der Befragte wahlberechtigt ist; Ortsgröße. Zusätzlich verkodet wurde: Fragebogennummer; West/Ost; Zugehörigkeit des Wohnbezirks zu Westberlin oder Ostberlin; Gewichtungsfaktor. Verschiedene Fragen wurden jeweils nur der Hälfte der Befragten gestellt. Es wurde ein gegabelter Fragebogen verwendet.
Kategorien Kategorien
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Parteien, Verbände
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Wohnbevölkerung
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige Zufallsauswahl Die Auswahl der Zielperson erfolgte nach einem Geburtstagsschlüssel
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview
Telefonisches Interview
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 16.09.2013 - 19.09.2013

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)19.01.2015 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.12160
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDie Daten dieser Umfrage sind im Politbarometer 2013 (ZA-Studien-Nr. 5677) enthalten.
Anzahl der Einheiten: 2026
Anzahl der Variablen: 141
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Forschungsgruppe Wahlen e.V.: Bundestagswahl : Eine Analyse der Wahl vom 22. September 2013. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e.V., Nr. 154
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  • Deutsche Bundestagswahlstudien
    Die Datenbasis besteht aus Einzelstudien, Panel-Studien und aus kumulierten Studien. Sie umfasst repräsentative Umfragen zu allen Bundestagswahlen seit 1949.
    Weitere Bundestagswahlstudien finden Sie in der Liste zu GLES (German Longitudinal Election Study).