GESIS - DBK - ZA4591
 

ZA4591: ARD-DeutschlandTrend 1999

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4591 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Fragebögen

  • ZA4591_fb.pdf (Fragebogen) 555 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA4591_mb.pdf (Methodenbericht) 994 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation ARD-Landesrundfunkanstalten; Infratest dimap Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH (2019): ARD-DeutschlandTrend 1999. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4591 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13379
StudiennummerZA4591
TitelARD-DeutschlandTrend 1999
Aktuelle Version1.0.0, 31.10.2019, https://doi.org/10.4232/1.13379
Erhebungszeitraum10.12.1998 - 30.11.1999
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • ARD-Landesrundfunkanstalten
  • Infratest dimap Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz der ARD-DeutschlandTrends des Jahres 1999. Beurteilung von Parteien und Politikern. Einstellung zu aktuellen politischen Fragen. Themen: Einige Themen wurden zu jedem Erhebungszeitpunkt wiederholt und in identischer Weise gefragt, andere Themen wurden nur in einem oder in mehreren Befragungsmonaten gefragt. Parteipräferenz bei der nächsten Bundestagswahl (Sonntagsfrage); Zufriedenheit mit ausgewählten Spitzenpolitikern (Andrea Fischer, Edmund Stoiber, Franz Müntefering, Gregor Gysi, Gerhard Schröder, Hans Eichel, Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Oskar Lafontaine, Otto Schily, Roland Koch, Rudolf Scharping, Rolf Schwanitz, Volker Rühe, Wolfgang Clement, Guido Westerwelle, Wolfgang Gerhardt, Werner Müller, Walter Riester und Wolfgang Schäuble); Bundeskanzlerpräferenz für Gerhard Schröder oder Edmund Stoiber bzw. für Gerhard Schröder oder Wolfgang Schäuble); Eigenschaften von Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Parteien PDS und SPD, (glaubwürdig, setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein, vertritt Interessen des Befragten, kompetent in Wirtschaftsfragen, richtige Konzepte für die Zukunft, setzt sich für die Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West ein, hat besonders fähige Politiker, verfolgt lohnenswerte Ziele); Zustimmung zu verschiedenen Aussagen zur FDP; Einschätzung der Problemlösungskompetenz einer CDU/CSU-geführten Bundesregierung; Parteikompetenz: kompetenteste Partei zur Lösung ausgewählter politischer Aufgaben (Sicherung der Altersversorgung, Arbeitsplätze sichern und neue schaffen, Ausländer- und Asylpolitik, verlässliche Außenpolitik, einheitliche Lebensverhältnisse in Ost und West, Energie- und Atompolitik, soziale Gerechtigkeit, Gesundheitspolitik, Innovationen in Wirtschaft, Arbeit und Gesellschaft, Interessenvertretung Deutschlands in der Europäischen Union, Lösung des Kosovo-Konflikts, Kriminalitätsbekämpfung, Schuldenabbau, Senken der Steuerbelastung, Steuerpolitik, Umweltpolitik, Wirtschaftsstandort Deutschland sichern, Wohlstand der Bürger sichern, Zukunftsprobleme Deutschlands lösen); Verhältnisse in Deutschland derzeit eher Anlass zur Zuversicht oder eher zur Beunruhigung; Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland derzeit und in einem Jahr; Zufriedenheit mit der Arbeit der einzelnen Regierungsparteien SPD und Grüne; Zufriedenheit mit der Arbeit der rot-grünen Bundesregierung; Rentensystem lässt sich trotz des demografischen Wandels halten; erwartete Entwicklung der Umweltsituation im 21. Jahrhundert; erwartete Veränderung der Kluft zwischen Arm und Reich; Ängste und Zuversicht im Hinblick auf das nächste Jahrhundert (Themenbereiche); persönliche Bedeutung des Jahres 1999 als letztes Jahr des Jahrhunderts; Erwartungen für das Leben der heutigen Jugend in Deutschland im Vergleich mit dem Leben ihrer Eltern; Erwartungen hinsichtlich der persönlichen finanziellen Lage im kommenden Jahr; eher Vorteile oder eher Nachteile für den Befragten persönlich durch die Euro-Einführung im Januar 1999; Deutschland sollte nationale Interessen in der EU durchsetzen versus zugunsten der europäischen Einigung zurückstellen; wichtige Ziele der Europäischen Union unter Vorsitz Deutschlands; Bewertung der Reaktion der Ärzte aufgrund der geplanten Begrenzung von Arzthonoraren und Arzneimitteln als angemessen versus überzogen; Zustimmung zur Einschätzung von Ärztekammerpräsident Vilmar zum früheren Tod von Menschen wegen dieser Begrenzung; wichtigste politische Probleme in Deutschland; Beurteilung der politischen Arbeit der rot-grünen Bundesregierung anhand von Schulnoten; Beurteilung der von Wolfgang Schäuble geführten Opposition im Bundestag anhand von Schulnoten; grundsätzlich für eine erleichterte Einbürgerung für lange in Deutschland lebende bzw. hier geborene Ausländer; Meinung zur doppelten Staatsbürgerschaft (prinzipielle Ablehnung, nur für Kinder und Jugendliche, die sich mit 18 Jahren für eine Staatsbürgerschaft entscheiden sollen, generell die doppelte Staatsbürgerschaft ohne zeitliche Einschränkung); Meinung zu einem großflächigen Holocaust-Mahnmal in Berlin für die von Nazis ermordeten Juden; Bundespräsidentenpräferenz für Johannes Rau oder die ostdeutsche Physikprofessorin Dagmar Schipanski; geplanten Atomausstieg schneller vorantreiben, langsamer vorantreiben oder Zeitraum von bis zu 20 Jahren ist gerade richtig; rot-grüne Bundesregierung wird ihr Ziel einer Reduzierung der Arbeitslosigkeit bis 2002 erreichen; Meinung zur Abschiebung gewalttätiger Kurden in die Türkei auch bei drohender Folter oder Todesstrafe; Erwartung eines fairen Prozesses für PKK-Chef Öcalan in der Türkei; Einordnung der politischen Parteien auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Selbsteinstufung Links-Rechts; Parteipräferenz für die Wahlen zum Europäischen Parlament; Kosovo-Konflikt: Notwendigkeit der NATO-Luftangriffe auf Serbien und im Kosovo; NATO-Luftangriffe im Kosovo weiterführen versus Angriffe abbrechen; Zustimmung zu einem Einsatz von NATO-Bodentruppen im Kosovo unter Beteiligung deutscher Soldaten; Hauptschuldiger für die Ausweitung des Kosovo-Konflikts; Krieg in Jugoslawien: Befürwortung der NATO-Luftangriffe auf Serbien und im Kosovo; Meinung zu offenen und kontroversen Diskussionen der Grünen über den NATO-Einsatz im Kosovo; Meinung zur Neuregelung des Gesetzes zu 630-Mark Jobs; Staatsverschuldung: Finanzminister Eichel wird sich mit seinem drastischen Sparkurs durchsetzen; Meinung zum Umfang des 30 Milliarden Sparpakets der Bundesregierung; Sparmaßnahmen von Arbeits- und Sozialminister Riester für Rentner zumutbar; Spar- und Reformpaket der Bundesregierung sozial ausgewogen versus zu große Ungerechtigkeiten; Meinung zur Einbeziehung von Ostdeutschen in die Sparmaßnahmen; Bündnis90/ Die Grünen: Forderung nach einem Rücktritt von Bundesumweltminister Trittin; Bewertung von Bundeskanzler Gerhard Schröder nach 8 Monaten im Amt; Bundeswehr sollte von den Sparmaßnahmen der Bundesregierung ausgenommen werden um internationale Einsatzfähigkeit zu gewährleisten; Befürwortung einer Wiedereinführung der Vermögenssteuer; Richtungsstreit zwischen Schröder und dem linken Flügel der SPD schadet der Partei versus bringt die SPD voran; bislang bester FDP-Vorsitzender (Gerhardt, Kinkel, Lambsdorff, Bangemann, Genscher); Deutschland braucht die FDP als liberale Partei; Forderung nach einem Rücktritt des FDP-Vorsitzenden Gerhardt im Falle eines Scheiterns der FDP bei den kommenden Landtagswahlen in fünf Bundesländern; Zufriedenheit mit den bisherigen Anstrengungen der Bundesregierung in verschiedenen Politikfeldern; Zufriedenheit mit der Entwicklung in Deutschland nach der Vereinigung; Selbsteinschätzung als Gewinner oder Verlierer der Vereinigung; nur an Ostdeutsche: voraussichtlicher Zeitraum bis zur Angleichung der ostdeutschen an die westdeutschen Lebensverhältnisse; neues Bundesland, in dem die wirtschaftliche Entwicklung am weitesten vorangeschritten ist; wieder alle: Bewertung von Bundeskanzler Gerhard Schröder nach einem Jahr im Amt; hauptverantwortlich für die verlorene Zustimmung der SPD (Bundeskanzler Schröder, die Partei oder beide gleichermaßen); potentielle Bereitschaft für eine PDS-Wahl; Gründe für die Bereitschaft zur PDS-Wahl (nur an potentielle PDS-Wähler); Meinung zu verschiedenen Maßnahmen der Bundesregierung zur Senkung der Staatsverschuldung; Meinung zur SPD-Forderung, Vermögende stärker zum Abbau der öffentlichen Verschuldung heranzuziehen; Vermögenssteuern, die erhöht werden sollten; Atomausstieg: Meinung zu Restlaufzeiten für Atomkraftwerke; Forderung nach Festschreibung des Atomausstiegs per Gesetz bei fehlender Einigung zwischen Bundesregierung und Atomindustrie; Streit um Gesundheitsreform: Beschränkung der jährlichen Ausgaben für Ärzte und Krankenhäuser versus stärkerer Eigenbelastung der Patienten; Erwartung größerer Geschlossenheit der SPD auf dem Parteitag im Dezember; CDU-Spendenaffäre nur ein Problem des ehemaligen CDU-Schatzmeisters Walther Leisler Kiep, ein Problem der CDU oder ein Spendenproblem aller Parteien; Forderung nach Offenlegung beruflicher Einnahmen und Ausgaben durch Spitzenpolitiker. Demographie: Geschlecht; Alter; Erwerbstätigkeit; berufliche Stellung; höchster Schulabschluss; Haushaltsnettoeinkommen. Zusätzlich verkodet wurde: Satz- oder Paginiernummer; Wellenkennung; Region (Ost/West); Bundesland; BIK-Gemeindetyp; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Parteien, Verbände
  • Streitkräfte, Verteidigung, militärische Auseinandersetzungen
Themen Themen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.3 Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungInfratest dimap, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 10.12.1998 - 30.11.1999
  • 10.12.1998 - 15.12.1998 (Januar)
  • 28.01.1999 - 02.02.1999 (Februar)
  • 25.02.1999 - 02.03.1999 (März)
  • 31.03.1999 - 07.04.1999 (April)
  • 29.04.1999 - 04.05.1999 (Mai)
  • 27.05.1999 - 01.06.1999 (Juni)
  • 01.07.1999 - 06.07.1999 (Juli)
  • 29.07.1999 - 03.08.1999 (August)
  • 26.08.1999 - 31.08.1999 (September)
  • 23.09.1999 - 28.09.1999 (Oktober)
  • 28.10.1999 - 02.11.1999 (November)
  • 25.11.1999 - 30.11.1999 (Dezember)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)31.10.2019 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13379
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDer Datensatz besteht aus einer Kumulation der von Januar bis Dezember 1999 monatlich durchgeführten Erhebungen.
Anzahl der Einheiten: 15601
Anzahl der Variablen: 376
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen