GESIS - DBK - ZA5174
 

ZA5174: European Values Study Longitudinal Data File 1981-2008 (EVS 1981-2008) – Restricted Use File

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5174 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5174_data_access.pdf (Nutzungsvertrag) 61 KBytes
  • ZA5174_Datenzugang.pdf (Nutzungsvertrag) 69 KBytes
  • ZA5174_v1-0-0_PATCH_E179_E181.do (Datensatz) 6 KBytes
  • ZA5174_v1-0-0_PATCH_E179_E181.sps (Datensatz) 5 KBytes

Codebücher

  • ZA4804_cdb.pdf (Codebuch) 6 MBytes

Andere Dokumente

  • ZA4804_Duplicate_Cases.xlsx (Tabelle) 143 KBytes
  • ZA4804_EVS-WVS_ParticipatingCountries.xls (Tabelle) 325 KBytes
  • ZA4804_EVS_1981-2008_Overview.xlsx (Tabelle) 138 KBytes
  • ZA4804_EVS_ParticipatingCountries.pdf (Tabelle) 278 KBytes
  • ZA4804_EVS_VariableCorrespondence.pdf (Tabelle) 752 KBytes
  • ZA4804_EVS_VariableCorrespondence.xlsx (Tabelle) 90 KBytes
  • ZA4804_IVS_UserInformation.zip (sonstiges) 876 KBytes
  • ZA4804_weights.pdf (Anmerkungen) 895 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation EVS (2015): European Values Study Longitudinal Data File 1981-2008 (EVS 1981-2008) – Restricted Use File. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5174 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.5174
StudiennummerZA5174
TitelEuropean Values Study Longitudinal Data File 1981-2008 (EVS 1981-2008) – Restricted Use File
Aktuelle Version1.0.0, 30.10.2015, https://doi.org/10.4232/1.5174
Erhebungszeitraum1981 - 2008
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Gedeshi, Ilir - Center for Economic and Social Studies, Albania
  • Zulehner, Paul M. - University of Vienna, Austria
  • Rotman, David - Belarus State University, Belarus
  • Titarenko, Larissa - Belarus State University, Belarus
  • Billiet, Jaak - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Dobbelaere, Karel - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Kerkhofs, Jan - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Swyngedouw, Marc - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Voyé, Liliane - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Fotev, Georgy - Bulgarian Academy of Sciences, Bulgaria
  • Marinov, Mario - Bulgarian Academy of Sciences, Bulgaria
  • Raichev, Andrei - BBSS Gallup International, Bulgaria
  • Stoychev, Kancho - BBSS Gallup International, Bulgaria
  • Kielty, J.F. - The Gallup Organization, Canada
  • Nevitte, Neil - University of Calgary, Canada
  • Baloban, Josip - University of Zagreb, Croatia
  • Roudometof, Victor - University of Cyprus, Cyprus
  • Rabusic, Ladislav - Masaryk University, Czech Republic
  • Rehak, Jan - Czech Republic
  • Gundelach, Peter - University of Copenhagen, Denmark
  • Petersen, E. - Aarhus University, Denmark
  • Riis, Ole - Aarhus University, Denmark
  • Röhme, Nils - Aarhus University, Denmark
  • Saar, Andrus - SAAR POLL, Estonia
  • Lotti, Leila - TNS Gallup Oy, Finland
  • Pehkonen, Juhani - TNS Gallup Oy, Finland
  • Puranen, Bi - Theseus International Management Institute, France
  • Riffault, Hélène - Faits et Opinions, France
  • Stoetzel, Jean - Faits et Opinions, France
  • Tchernia, Jean-François - Tchernia Etudes Conseil, France
  • Pachulia, Merab - Georgian Opinion Research Business International (GORBI), Georgia
  • Jagodzinski, Wolfgang - University of Cologne, Germany
  • Klingemann, Hans-Dieter - Berlin Science Center for Social Research, Germany
  • Köcher, Renate - Institut für Demoskopie Allensbach, Germany
  • Noelle-Neumann, Elisabeth - Institut für Demoskopie Allensbach, Germany
  • Anheier, Helmut - London School of Economics and Political Science, Great Britain
  • Barker, David - Great Britain
  • Harding, Stephen - ISR, Great Britain
  • Heald, Gordon - Gallup, Great Britain
  • Timms, Noel - University of Leicester, Great Britain
  • Voas, David - University of Manchester, Great Britain
  • Gari, Aikaterini - University of Athens, Greece
  • Georgas, James - University of Athens, Greece
  • Mylonas, Kostas - University of Athens, Greece
  • Hankiss, Elemer - Hungarian Academy of Sciences, Hungary
  • Manchin, Robert - Hungarian Academy of Sciences, Hungary
  • Rosta, Gergely - Pázmány Péter Catholic University, Hungary
  • Tomka, Miklós - Hungarian Religious Research Centre, Hungary
  • Haraldsson, Olafur - University of Iceland, Iceland
  • Jónsson, Fridrik H. - University of Iceland, Iceland
  • Olafsson, Stefan - University of Iceland, Iceland
  • Breen, Michael - University of Limerick, Ireland
  • Fahey, Tony - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Fogarty, Michael - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Kennedy, Kieran - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Sinnott, Richard - Trinity College Dublin, Ireland
  • Whelan, Chris - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Abbruzzese, Salvatore - University of Trento, Italy
  • Calvaruso, Claudio - University of Trento, Italy
  • Gubert, Renzo - University of Trento, Italy
  • Rovati, Giancarlo - Catholic University of the Sacred Heart, Italy
  • Zepa, Brigita - Baltic Institute of Social Sciences, Latvia
  • Alisauskiene, Rasa - Institute for Social Research, Lithuania
  • Juknevicius, Stanislovas - Lithuanian Institute of Culture and Arts, Lithuania
  • Ziliukaite, Ruta - Institute of Culture, Philosophy and Art, Lithuania
  • Estgen, Pol - SeSoPI Centre Intercommunautaire, Luxembourg
  • Hausman, Pierre - CEPS/INSTEAD, Luxembourg
  • Legrand, Michel - SeSoPI Centre Intercommunautaire, Luxembourg
  • Petkovska, Antoanela - Ss. Cyril and Methodius University, Republic of Macedonia
  • Abela, Anthony M. - University of Malta, Malta
  • Cachia-Caruana, Richard - Malta
  • Inganuez, Fr. Joe - Malta
  • Troisi, Joseph - University of Malta, Malta
  • Petruti, Doru - Institute of Marketing and Polls IMAS-INC, Republic of Moldova
  • Besic, Milos - University of Montenegro, Republic of Montenegro
  • Arts, Wil A. - Tilburg University, The Netherlands
  • de Moor, Ruud - Tilburg University, The Netherlands
  • European Values Study - (Armenia, Bosnia and Herzegovina, Kosovo, Northern Cyprus)
  • Hagenaars, Jacques A.P. - Tilburg University, The Netherlands
  • Halman, Loek - Tilburg University, The Netherlands
  • Luijkx, Ruud - Tilburg University, The Netherlands
  • Hayes, Bernadette C. - Queen´s University Belfast, Northern Ireland
  • Smith, Alan - University of Ulster, Northern Ireland
  • Listhaug, Ola - University of Trondheim; Norwegian University of Science and Technology, Norway
  • Jasinska-Kania, Aleksandra - University of Warsaw, Poland
  • Konieczna, Joanna - University of Warsaw, Poland
  • Marody, Mira - University of Warsaw, Poland
  • Cabral, Manuel Villaverde - University of Lisbon, Portugal
  • Franca, Luis de - University of Lisbon, Portugal
  • Ramos, Alice - University of Lisbon, Portugal
  • Vala, Jorge - University of Lisbon, Portugal
  • Pop, Lucien - Romanian Academy, Romania
  • Voicu, Malina - Romanian Academy, Romania
  • Zamfir, Catalin - Romanian Academy, Romania
  • Bashkirova, Elena - Bashkirova & Partners, Russian Federation
  • Gredelj, Stjepan - University of Belgrade, Serbia
  • Kusá, Zuzana - Slovak Academy of Sciences, Slovak Republic
  • Malnar, Brina - University of Ljubljana, Slovenia
  • Tos, Niko - University of Ljubljana, Slovenia
  • Elzo, Javier - University of Deusto, Spain
  • Orizo, Francisco Andrés - DATA S.A.; Centro de Investigaciones Sociológicas, Spain
  • Silvestre Cabrera, María - University of Deusto, Spain
  • Bush, Karin - SIFO, Sweden
  • Lundasen, Susanne - Ersta Sköndal University College, Sweden
  • Pettersson, Thorleif - Uppsala University, Sweden
  • Joye, Dominique - Swiss Foundation for Research in Social Sciences (FORS), University of Lausanne, Switzerland
  • Esmer, Yilmaz - Bogazici University; Bahcesehir University, Turkey
  • Balakireva, Olga - National Academy of Sciences of Ukraine, Ukraine
  • Inglehart, Ronald - University of Michigan, USA
  • Rosenberg, Florence - Center for Applied Research in the Apostolate (CARA), USA
  • Sullivan, Edward - Center for Applied Research in the Apostolate (CARA), USA

Inhalt

InhaltDiese Studie ist nicht mehr aktuell. Bitte nutzen Sie die aktualisierte Nachfolgestudie ZA7504: EVS Trend File 1981-2017 - Sensitive Dataset. Der neue Datensatz wird aufgrund der vorgenommenen Änderungen und Datenrevisionen auch als verbessertes Update für Analysen empfohlen. Moralische, religiöse, gesellschaftliche, politische, ökonomische und soziale Wertvorstellungen der Europäer. Der Online Variable Overview ermöglicht den Vergleich von Trend Variablen über die vier EVS Wellen 1981, 1990, 1999 und 2008 sowie einen Vergleich von originalsprachlichen Fragen aus den Wellen 1999 und 2008. Themen: Einige Fragen wurden nicht in allen Ländern und zu allen Befragungszeiträumen gestellt. Freizeit: Wichtigkeit der Lebensbereiche Familie, Freunde, Freizeit, Politik, Arbeit, Religion (nur in Schweden: Einsatz für andere); Glücksgefühl; subjektiver Gesundheitszustand; Gefühle von: Aufregung oder Interesse, Rastlosigkeit, Stolz aufgrund von Komplimenten, Einsamkeit, Freude über Vollendung einer Sache, Langeweile, Wohlfühlen, depressiv oder unglücklich, alles gelingt mir, Traurigkeit aufgrund von Kritik; Gefühlslage des Befragten zu Hause: Entspannung, Angst, Zufriedenheit, Aggression oder Sicherheit. Respekt und Liebe für die Eltern; Verantwortlichkeit der Eltern für ihre Kinder; wichtige Erziehungsziele bei Kindern: gute Manieren, Höflichkeit, Unabhängigkeit, Arbeitsorientierung, Ehrlichkeit, Verantwortungsgefühl, Geduld, Vorstellungskraft, Toleranz und Respekt für andere, Führungsrolle, Selbstkontrolle, Sparsamkeit, Beharrlichkeit, religiöser Glaube, Bescheidenheit, Gehorsam und Loyalität; Rechtfertigung von Abtreibung bei: gesundheitlichem Risiko für die Mutter, Behinderung des Kindes, nicht verheirateter Mutter, fehlendem Kinderwunsch. Freizeitgestaltung: allein, mit der Familie, mit Freunden, an belebten Orten; Verkehrskreise in der Freizeit; Diskussionshäufigkeit politischer Themen im Freundeskreis; politische Meinungsführerschaft; Mitgliedschaften und ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen, Parteien, Organisationen, Bürgerinitiativen und Berufsorganisationen; Motive für ehrenamtliche Tätigkeiten; Abneigung gegenüber Leuten mit anderer Einstellung; Einsamkeitsgefühl; Einschätzung der allgemeinen Hilfsbereitschaft in der heutigen Zeit. Toleranz gegenüber Minderheiten: Straffällige, andere Rasse, Alkoholiker, Muslime, HIV-Infizierte, Drogenabhängige, Homosexuelle, Juden, Zigeuner, Christen, Linke, Rechte, Großfamilien, Hindus, Ausländern; Nachbarschaft von Studenten, unverheirateten Müttern, Andersgläuben und Sektenmitgliedern; zwischenmenschliches Vertrauen; gegenseitiges Vertrauen jüngerer Menschen zu Älteren; derzeitige Lebenszufriedenheit und vor fünf Jahren; erwartete Lebenszufriedenheit in fünf Jahren; empfundene Freiheit und Selbstbestimmung; Bereitschaft zum Einkommensverzicht bzw. zu Steuererhöhungen (Wohlstandsverzicht) zugunsten der Umwelt; Reduzierung der Umweltverschmutzung als Aufgabe der Regierung; Verunsicherung der Menschen durch Gerede über Umweltverschmutzung; Bekämpfung der Arbeitslosigkeit wichtiger als Umweltprobleme; Stellenwert von Umweltschutz und Luftreinhaltung niedriger als suggeriert; nur in Schweden: Umweltschutz versus Wirtschaftswachstum, Mensch und Natur; bei Arbeitsplatzmangel: Einstellung zur Bevorzugung von Männern, Menschen der eigenen Nationalität, Einheimischen, Behinderten sowie zum erzwungenen Ruhestand für Ältere; Zufriedenheit mit der finanziellen Situation des Haushalts; erwartete finanzielle Situation in einem Jahr. Arbeitswelt: Arbeitsorientierung und Aspekte von Arbeitszufriedenheit; Wichtigkeit ausgewählter Merkmale beruflicher Arbeit: gute Bezahlung, wenig Druck, Arbeitsplatzsicherheit, angesehene Tätigkeit, flexible Arbeitszeit, Möglichkeit zur Eigeninitiative, viel Urlaub, Erfüllung von Zielen, Verantwortung, interessante Tätigkeit, Entsprechung der eigenen Fähigkeiten, nette Arbeitskollegen, gute Aufstiegschancen, der Gesellschaft dienlich, Kontakt zu Menschen, gute körperliche Arbeitsbedingungen sowie Wochenendfreizeit; eigene Erwerbstätigkeit; Vorfreude auf die Arbeit nach dem Wochenende; Stolz auf geleistete Arbeit; empfundene Ausnutzung am Arbeitsplatz; allgemeine Arbeitszufriedenheit (Skalometer); Entscheidungsfreiheit bei der Arbeit; Zufriedenheit mit der Arbeitsplatzsicherheit und Selbstbestimmung in der Arbeit (Skalometer); Arbeitsethos (Skala); Nutzung von bezahlten freien Tagen: Suche nach zusätzlicher entlohnter Arbeit, Fortbildung, Treffen mit Freunden und Familie, zusätzliche Arbeit gegen die Langeweile, ehrenamtliche Tätigkeit, Hobbys, Leitung eines eigenen Geschäfts, Entspannung; Einstellung zu einer leistungsorientierten Bezahlung und zum kritiklosen Befolgen von Arbeitsanweisungen; Präferenz für Mitbestimmung oder staatliche Steuerung von Unternehmen. Vertrauen in die Familie; Zufriedenheit mit dem Privatleben; Übereinstimmung der Ansichten des Partners sowie der Eltern mit dem Befragten im Hinblick auf: Religion, moralische Standards, soziale Einstellungen, politische Ansichten und sexuelle Vorstellungen; ideale Kinderzahl; Einstellung zum Aufwachsen von Kindern mit beiden Eltern, zur Erfüllung von Frau bzw. Mann durch Kinder, zu sexueller Selbstbestimmung, zur Ehe als überholte Institution, zu allein erziehenden Müttern, zum Ausleben sexueller Freiheit sowie zur Notwendigkeit ausdauernder Beziehungen zum Glücklichsein; wichtigste Kriterien für eine erfolgreiche Ehe (Skala: Treue, gutes Einkommen, gleicher sozialer Hintergrund, Respekt und Anerkennung, religiöser Hintergrund, gute Unterkunft, politisches Einvernehmen, Verstehen und Toleranz, Abstand von Angeheirateten, gute sexuelle Beziehung, Arbeitsteilung im Haushalt, Kinder, Diskussion von Problemen, gemeinsam verbrachte Zeit, Gespräche, gleicher Geschmack und gemeinsame Interessen, Übereinstimmung der ethnischen Herkunft; akzeptierte Gründe für eine Scheidung: finanzieller Bankrott, Krankheit, Alkoholabhängigkeit, Gewalttätigkeit oder Untreue seitens des Partners, sexuelle Unzufriedenheit, nachlassende Liebe, Nicht-Verstehen mit Verwandten, Kinderlosigkeit, unterschiedliche Persönlichkeiten. Einstellung zur Ehe und zur traditionellen Familienstruktur: Rollenverständnis von Mann und Frau in Beruf und Familie (Skala); Postmaterialismus (Skala); wichtigste Staatsziele des eigenen Landes; Hauptziel von Gefängnisstrafen; Bereitschaft für sein Land zu kämpfen; Einschätzung der Kriegswahrscheinlichkeit im eigenen Land in den nächsten fünf Jahren; erwartete Veränderungen von Werten wie: materielle Güter, Arbeit, Technologie, Individuum, Autoritätsgläubigkeit, Familie, einfachem Lebensstil; Einstellung zum wissenschaftlichen Fortschritt. Politikinteresse; politische Partizipation: Unterzeichnung einer Petition, Teilnahme an Boykotts, Teilnahme an genehmigten Demonstrationen bzw. an wilden Streiks, Hausbesetzung, Gewalt gegen Personen bzw. Sachen; Präferenz für Freiheit oder Gleichheit; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; gesellschaftliche Grundeinstellungen; Einstellung zum Wirtschaftssystem, zu Einkommensgleichheit, zu Staatsunternehmen, zu Wettbewerb, Leistungsorientierung und zur Akkumulation von Wohlstand bei wenigen Personen; wirtschaftlicher Liberalismus; Einstellung zum Wohlfahrtsstaat; Konservatismus und Notwendigkeit zur Veränderung des Wirtschaftssystems (Skala); persönliche Charaktereigenschaften; Institutionsvertrauen (Kirche, Armee, Bildungssystem, Presse, Gewerkschaften, Polizei, Parlament, öffentlicher Dienst, Sozialsysteme, große Unternehmen, Gesundheitswesen, Justizwesen, Europäische Union, NATO, Vereinte Nationen); Einstellung zu ausgewählten Bewegungen: Umweltschutz, Anti-Atomkraft, Friedensbewegung, Menschenrechte, Frauen und Anti-Apartheid; Demokratiezufriedenheit; Einstellung zum derzeitigen politischen System des Landes und Beurteilung des politischen System des Landes vor zehn Jahren (Skalometer); Präferenz für ein demokratisches politisches System oder für starke Führungspersönlichkeiten (Skala); Einstellung zur Demokratie; Einschätzung der Beachtung der individuellen Menschenrechte im Land. Nur in Schweden: Zufriedenheit mit öffentlichen Bediensteten; Wirtschaftshilfe für arme Länder; präferierter Entscheidungsträger hinsichtlich Friedenssicherung, Umweltschutz, Hilfe für Entwicklungsländer, Flüchtlinge und Menschenrechte. Beurteilung der Lösbarkeit von Umweltproblemen, Kriminalität und Arbeitslosigkeit auf nationaler oder internationaler Ebene; präferierte Einwanderungspolitik; Einstellung zur Assimilation und Integration von Immigranten; Wichtigkeit der Angleichung von Einkommen, von Bildungschancen, der Sicherung der Grundbedürfnisse sowie Anerkennung anderer aufgrund ihrer Leistung; Interesse an politischen Nachrichten in den Medien; Individualismus und Gemeinschaftsdenken; Nähe zur Familie, zur Nachbarschaft, den Menschen in der Region, zu den Landsleuten, den Europäern und der Menschheit; Nähe zu älteren Menschen, zu Arbeitslosen, Ausländern, Kranken und Behinderten; Bereitschaft sich für die Familie, Menschen in der Nachbarschaft, Alte, Ausländer, Kranke und Behinderte einzusetzen; persönliche Gründe für Hilfeleistungen bei älteren Menschen sowie bei Ausländern; Parteineigung; Parteipräferenz und Parteiidentifikation; regelmäßige Lektüre einer Tageszeitung; Fernsehkonsum; (nur in Schweden: Fernsehen wichtigste Unterhaltung); vermutete Gründe individueller oder gesellschaftlicher Ursachen für die wirtschaftliche Notlage Einzelner; Einstellung zu Terrorismus, gedankliche Beschäftigung mit dem Sinn des Lebens; Gefühl von Sinnlosigkeit des Lebens; Gedanken über den Tod. Gottgläubigkeit oder Nihilismus (Skala); Meinung zu Gut und Böse in jedem Menschen; Reue empfinden; Dinge, für die es sich lohnt sein Leben zu riskieren: Land, Leben eines anderen, Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden sowie Religion; Einstellung zu Gut und Böse sowie Religion und Wahrheit; derzeitige und gegebenenfalls frühere Konfession; derzeitige Kirchgangshäufigkeit und im Alter von 12 Jahren; Wichtigkeit religiöser Feiern bei Geburt, Hochzeit und Beerdigung; Selbsteinschätzung der Religiosität; Kompetenz der Religionsgemeinschaft in moralischen Fragen, bei Problemen im Familienleben, bei geistigen Bedürfnissen und aktuellen sozialen Problemen des Landes; Einschätzung der Bedeutung von Religion für die Zukunft; Einstellung zur Rolle der Kirche in politischen Streitfragen (Skala); Glaube an: Gott, ein Leben nach dem Tod, Seele, Hölle, Himmel, Sünde, Telepathie, Reinkarnation, Engel, Teufel, Wiederauferstehung von den Toten; Festhalten an der eigenen Religion versus Erkunden verschiedener Religionen; wichtigstes dieser Glaubensgrundsätze; Bedeutung Gottes im eigenen Leben (Skalometer); Kraft und Trost durch Religion; Bedürfnis nach Gebet und Meditation; Beten außerhalb von Gottesdiensten; Zustimmung oder Ablehnung der einzelnen 10 Gebote durch den Befragten und die meisten Menschen; übersinnliche Erlebnisse: Gefühl der Verbundenheit mit jemand weit entfernten, Wahrnehmung weit entfernter Ereignisse, mit einem Toten in Kontakt treten, Nähe zu einer mächtigen Lebenskraft; Veränderung der Sichtweise auf das Leben durch ein übersinnliches Erlebnis; Beziehung zwischen den Eltern in der Jugendzeit des Befragten; Verbundenheit des Befragten zu beiden Elternteilen; strenge Erziehung durch die Eltern; Glaube an übernatürliche Kräfte; Besitz und Glaube an Glücksbringer oder Talisman (Skalometer); Lesen und Berücksichtigen von Horoskopen; Einstellung zur Trennung von Kirche (Religion) und Staat (Skala). Moral und Sexualität: Moralische Einstellungen (Skala: ungerechtfertigte Inanspruchnahme staatlicher Sozialleistungen, Schwarzfahren, Steuerhinterziehung, Akzeptanz von Schmiergeld, Euthanasie, Suizid, unbefugte Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs (Diebstahl), Drogengebrauch, Lügen, Einbruch, Umweltverschmutzung, Alkohol am Steuer, Korruption, Rauchen in öffentlichen Gebäuden, Geschwindigkeitsüberschreitung in Ortschaften, politisches Attentat bzw. Mord, Embryonenforschung, Genmanipulation von Lebensmitteln, Hehlerei, Behalten von gefundenem Geld, Gewalt gegen die Polizei, Fahrerflucht bei Schaden an einem geparkten Fahrzeug, Drohungen gegen Streikbrecher, Töten aus Notwehr); moralische Einstellungen zu Partnerschaft und Sexualität (Homosexualität, Prostitution, Abtreibung, Scheidung, Ehebruch, Promiskuität, Pädophilie); vermutete Verbreitung der oben aufgeführten unmoralischen Verhaltensweisen in der Bevölkerung des Landes (Skala); Häufigkeit des eigenen Alkoholkonsums; Menge des eigenen Alkoholkonsums im Vergleich zu anderen; Einschätzung des Gefahrenpotentials durch den Konsum illegaler Drogen und Alkoholismus; Einstellung zu einer Bestrafung in Abhängigkeit von der Situation des Täters bzw. des Geschädigten (Skala); Einordnung in eine geographische Gruppe; Nationalstolz; Vertrauen in die Landsleute; Einstellung zur Europäischen Union. Demographie: Geschlecht; Alter (Geburtsjahr); Familienstand; frühere Ehe und Scheidung; Zusammenleben mit einem Partner; Kinderzahl; Haushaltsgröße und Alter der Kinder im Haushalt; Haushaltszusammensetzung; abgeschlossene Berufsausbildung; Alter bei Beendigung der Schulausbildung; Zusammenleben mit den Eltern; Befragter ist Haushaltsvorstand; Charakteristika des Haushaltsvorstands; Wohnstatus; Erwerbsstatus; Vorgesetztenfunktion und Kontrollspanne; Betriebsgröße; Beruf (ISCO88) und berufliche Stellung; Arbeitslosigkeitsdauer; Gewerkschaftsmitgliedschaft des Befragten oder seines Ehepartners; (Schweden: Familienersparnisse während des letzten Jahres); Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; sozioökonomischer Status des Befragten; Einkommen; Ortsgröße; Art der Wohnung; ethnische Zugehörigkeit. Zusätzlich verkodet wurde: Region, Land; Interviewdatum, Interviewdauer (Schweden: Interviewende); Interviewsprache, Erhebungsjahr; Erhebungswelle; Beginn und Ende des Erhebungszeitraums (Jahr und Monat); Postmaterialismus-Index. Interviewerrating: Kooperationsbereitschaft des Befragten; Vertrauenswürdigkeit und Gesamteindruck des Befragten.
Kategorien Kategorien
  • Gesellschaft, Kultur
  • Religion und Weltanschauung
Themen
  • GESELLSCHAFT UND KULTUR
  • Religion und Werte
Alte Themen Alte Themen
  • 5 Gesellschaft und Kultur
  • 5.5 Religion und Werte

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Albanien (AL)
  • Armenien (AM)
  • Österreich (AT)
  • Weißrussland (BY)
  • Bosnien und Herzegowina (BA)
  • Bulgarien (BG)
  • Kanada (CA)
  • Zypern (CY)
  • Kroatien (HR)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Georgien (GE)
  • Deutschland (DE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Griechenland (GR)
  • Ungarn (HU)
  • Island (IS)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Malta (MT)
  • Nord-Mazedonien (MK)
  • Moldau, Republik (MD)
  • Montenegro (ME)
  • Niederlande (NL)
  • Norwegen (NO)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Russische Föderation (RU)
  • Kosovo und Metochien (RS-KM)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Spanien (ES)
  • Schweiz (CH)
  • Schweden (SE)
  • Türkei (TR)
  • Ukraine (UA)
  • Serbien (RS)
  • Vereinigte Staaten von Amerika (US)
  • Belgien (BE)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY), Türkisch Zypriotische Gemeinschaft
GrundgesamtheitEVS 2008: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. In Armenien wurden Personen ab 15 Jahren und älter befragt, in Finnland Personen von 18 bis 74. EVS 1999: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. EVS 1990: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. EVS 1981: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
EVS 2008: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Ausnahmen sind Armenien, befragt wurden Personen ab 15 Jahren und älter, sowie Finnland wo Personen zwischen 18 und 74 Jahren befragt wurden. Voraussetzung für die Befragung war die ausreichende Kenntnis der jeweiligen nationalen Sprache(n) um den Fragebogen beantworten zu können. Die realisierte Samplegröße (ausgefüllte Fragebogen) liegt bei etwa 1500 Befragten. Ausnahmen bilden Nord-Zypern und Nordirland (jeweils 500), Island (808), Zypern (1000), Irland (1013), Norwegen (1090), Finnland (1134), Schweden (1187), Schweiz (1272), Frankreich (Zufallsstichprobe: 1501 plus zwei weitere Samples: 1570) und Deutschland (disproportionales Sample Osten: 1004, Westen: 1071). Länderspezifische Informationen entnehmen Sie bitte der Publikation: EVS, GESIS (2010): EVS 2008 Method Report. GESIS-Technical Reports 2010/17, abgerufen von EVS webpage. EVS 1999: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Voraussetzung für die Befragung war die ausreichende Kenntnis der jeweiligen nationalen Sprache(n) um den Fragebogen beantworten zu können. In allen Ländern außer Griechenland wurde die Befragung von professionellen Befragungsorganisationen durchgeführt. Die leicht unterschiedlichen Vorgehensweisen beim Sampling werden im Sourcebook von Loek Halman beschrieben: The European Values Study: A Third Wave. Source book of the 1999/2000 European Values Study Surveys. Tilburg: EVS, WORC, Tilburg University 2001. Retrieved from EVS website/Surveys/Survey 1999: EVS webpage. EVS 1990: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. EVS 1981: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Die vorgesehene Interviewzahl belief sich auf 1000, sowie ein zusätzliches booster quota sample von 200 jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
EVS 2008: Face-to-face Interviews mit standardisiertem Fragebogen. In allen Ländern wurde die Feldarbeit auf Basis detaillierter und einheitlicher Anweisungen durchgeführt die von den EVS Beratungsgremien ausgearbeitet wurden. In allen Ländern wurden die face-to-face Interviews in den Sprachen durchgeführt, die von mindestens 5 Prozent der jeweiligen Bevölkerung gesprochen werden. In nahezu allen Ländern wurden für die Datenerfassung CAPI oder PAPI Systeme verwendet. Ausnahmen bilden Finnland (Internet Panel) und Schweden (postalische Befragung). Der englische Ausgangsfragebogen wurde mit Hilfe des Fragebogen-Übersetzungssystems WebTrans übersetzt. Dies ist eine Übersetzungsplattform, die von Gallup Europe entwickelt wurde und es ermöglichte den Übersetzungsprozess umfassend zu dokumentieren und genau zu überprüfen (siehe EVS (2010): EVS 2008 Guidelines and Recommendations. GESIS-Technical Reports 2010/16. Retrieved from: EVS webpage EVS 1999: Face-to-face Interviews mit standardisiertem Fragebogen. In Island wurde etwa ein Viertel der Befragten über Telefon interviewt da diese in entlegenen Teilen des Landes lebten. EVS 1990: Persönliches Interview mit standardisiertem Fragebogen EVS 1981: Persönliches Interview mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungAlbania: Strategic Puls Research, Tirana; Armenia: Marketing Communications, Yerevan; Austria: GfK Austria GmbH, Vienna; Belarus: Belarus State University, Center for Sociological and Political Research, Minsk; The Centre of Political and Sociological Researches of Belarus State University; Belgium: TNS-Dimarso, Brussels; Nationaal instituut voor dataverzameling/Dimarso; Bosnia-Herzegovina: PULS doo; Sarajevo; Bulgaria: Institute of Sociology at the Bulgarian Academy of Sciences; Market LINKS-Research & Consulting, Sofia; Croatia: Market Research Agency ´Target´; University of Zagreb, Faculty of Law, Department of Social Work, Zagreb; Cyprus: CYMAR Market Research, Nicosia; Northern Cyprus: Prologue Consulting, Nicosia; Czech Republic: SC&C Ltd., Statistical Computations and Computing, Prague; Denmark: SFI Survey, The Danish National Institute of Social Research, Copenhagen; Estonia: Saar Poll, Ltd., Tallinn; Finland: TNS Gallup Oy, Espoo; France: Institut de Sondages Lavialle (I.S.L.)m Issy-les-Moulineaux; Research International; Georgia: GORBI Gallup International, Tbilisi; Germany: INFAS, Bonn; BIK MARPLAN Intermedia GmbH, Offenbach am Main; Great Britain: Quality Fieldwork & Research Services, Birmingham; Greece: Department of Psychology, School of Philosophy, The University of Athens; Metron Analysis S.A., Athens; Hungary: Szonda-Ipsos Média-, Vélemény - és Piaclutató Intézet, Budapest; Forsense Piackutató és Stratégiai Tanácsadó Kft., Budapest; Iceland: The Institute of Social Research at the University of Iceland; The Social Science Research Institute, Reykjavík; Ireland: The Survey Unit, The Economic and Social Research Institute, Dublin; TNS mrbi, Dublin; Nothern Ireland: Research and Evalutation Services, Belfast; TNS mrbi, Dublin; Italy: Centro Ricerche Sociali di Moncomo G. e C. SaS, Milan; Kosovo: Strategic Marketing d.o.o., Pristina; Latvia: Latvia Social Research Centre; Latvian Facts, Riga; Lithuania: Baltic Surveys – Market and Public Opinion Research Company Ltd., Vilnius; Luxembourg: ILRES Market Research; CEPS/INSTEAD, Differdange; Malta: MISCO International; Republic of Macedonia: Ss. Cyril and Methodius University of Skopje, Faculty of Philosophy, Skopje; Republic of Moldova: Institute of Marketing and Polls IMAS-INC Chisinau, Chisinau; Republic of Montenegro: Strategic Research, Podgorica; The Netherlands: Survey data, Tilburg; TNS NIPO, Amsterdam; Norway: Statistics Norway, Oslo; Poland: CBOS - Public Opinion Research Centre; Pentor Research International S.A., Warszawa; Portugal: TNS Euroteste - Marketing E Opinião, Lisboa; Romania: The Research Institute for the Quality of Life, Romanian Academy of Science (RIQL), Metro Media Transilvania, Bucharest; Russian Federation: ROMIR, Moscow; Bashkirova and Partners, Moscow; Serbia: Strategic Marketing d.o.o., Belgrade; Slovak Republic: TNS SK. S.r.o., Bratislava; Agentúra MVK, Bratislava Slovenia: Public Opinion and Mass Communications Research Center, Faculty of Social Sciences, University of Ljubljana; Spain: Data SA, Madrid; Metroscopia, Madrid; Sweden: ARS - Research AB, Stockholm; Statistics Sweden (SCB), Örebro; Switzerland: M.I.S. Trend S.A., Lausanne; Turkey: SAM Arastirma, Danisma ve Tanitim Hizmetleri A.S. and Bulgu Arastirma ve Halka Iliskiler Ltd Sti, Istanbul; Bogazici University, Istanbul; Birim Arastirma; Ukraine: Social Monitoring Centre (NGO) and Ukrainian Institute for Social Research; Kiev International Institute of Sociology, Kiev
Erhebungszeitraum
  • 1981 - 2008 (Details siehe ZA4804)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)30.10.2015 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.5174
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2015-12-23For information on Errata, please go to the study description of the EVS Longitudinal data File 1981-2008 (ZA4804), section Hystory & Errata.
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseThe EVS LdF is offered in two different versions: • The EVS Longitudinal Data File 1981-2008 (Restricted Use File), ZA5174 contains complete information, i.e. also data that could not be included in the EVS LdF ZA4804 because of data protection concerns. Due to the sensitive nature of the data, its usage is subject to specific contractual regulations. The contract allowing for off-site access can be downloaded in section ‘Data and Documentation’ of the study description. • The EVS Longitudinal Data File 1981-2008, ZA4804 contains de facto anonymised data, i.e. specific information of the EVS 2008 surveys is aggregated into coarse categories providing less detailed information on respondent’s residence and occupation. It is provided for direct download through the GESIS data catalogue free of charge after registration.
Anzahl der Einheiten: 164997
Anzahl der Variablen: 1396
Daten-Typ: SPSS, Stata
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • The EVS Bibliography lists all kinds of publications using EVS data, based on national and cross-national analysis. The bibliography is an easy way to find relevant publications in the field of value studies. Moreover, some enhanced publications with information on the datasets, variables, and syntax codes of the concepts used are available. The EVS Bibliography can be found here.
  • Atlas of European Values: Trends and Traditions at the turn of the Century. Loek Halman, Inge Sieben, and Marga van Zundert, Tilburg University. Leiden, Tilburg: Brill 2012. See EVS webpage: here
  • The European Values Study: A Third Wave. Source book of the 1999/2000 European Values Study Surveys. Halman, Loek, Tilburg: EVS, WORC, Tilburg University 2001. See EVS webpage: here
  • Measuring and Comparing Values in 16 Countries of the Western World. Documentation of the European Values Study 1981-1990 in Europe and North America. Halman, Loek; Vloet, Astrid, November 1994. Work and Organization Research Centre - Tilburg University Research Unit on Workers in Development. Warandelaan 2 – 5037 AB Tilburg - The Netherlands. (Worc report 94.11.001) See EVS webpage: here
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  European Values Study (EVS)
    Die European Values Study 1981-2017 ist eine transnationale empirische Langzeitstudie, die in Verantwortung der European Values Study Foundation durchgeführt wird. Die fünf EVS Wellen 1981, 1990, 1999, 2008 und 2017 decken ein breites Spektrum an Themen ab, die sich auf zentrale Lebensbereiche wie Arbeit und Freizeit, Familie und Sexualität, Religion, Politik und Ethik erstrecken. Der Datenbestand umfasst für die fünf Wellen die integrierten Datensätze und zusätzlich für die Wellen 1999 und 2008 die nationalen Datensätze. Das gegenwärtige EVS Trend File 1981-2017 basiert auf den fünf Wellen und kann mit dem World Values Surveys (1981-2021) zu einem Integrated Values Surveys 1981-2021 Data File integriert werden.