GESIS - DBK - ZA6747
 

ZA6747: Rente und Alter

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6747 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA6747_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 341 KBytes
  • ZA6747_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 313 KBytes

Fragebögen

  • ZA6747_fb.pdf (Fragebogen) 164 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA6747_b.pdf (Bericht) 810 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2020): Rente und Alter. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6747 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13579
StudiennummerZA6747
TitelRente und Alter
Aktuelle Version1.0.0, 03.09.2020, https://doi.org/10.4232/1.13579
Erhebungszeitraum15.01.2020 - 23.01.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Inhalt

InhaltFür die Studie ´Rente und Alter´ hat die Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH für das Bundespresseamt vom 15. bis 23. Januar 2020 in Deutschland insgesamt 1.538 deutschsprachige Erwachsene telefonisch befragt. Die Stichprobe war eine kombinierte Festnetz- und Mobilfunk-Stichprobe. Die Studie basiert auf einer Befragung der deutschsprachigen Wohnbevölkerung unter 1.322 zufällig ausgewählten Personen ab 18 Jahren sowie auf einer Zusatzbefragung unter 216 zufällig ausgewählten Rentnern. Insgesamt wurden damit 630 Rentner befragt. Die Überquotierung der befragten Rentner sollte für die Ausweisung repräsentativer Ergebnisse für die deutschsprachigen Erwachsenen insgesamt über einen Gewichtungsfaktor lineare Angleichung korrigiert werden. Die Studie ist inhaltlich in fünf Abschnitte gegliedert: Politische Rahmenbedingungen, Altersvorsorge, Lebenssituation, Lebensstile und soziale Integration, Demographie. 1. Politische Rahmenbedingungen: Größte Herausforderung in den nächsten Jahren; allgemeine Bewertung der Bundesregierung; Bewertung der Rentenpolitik der Bundesregierung; Bewertung der Grundrente; Berücksichtigung der Interessen verschiedener Altersgruppen durch die Bundesregierung; eigene finanzielle Absicherung; Einschätzung der finanziellen Zukunft der Rentenversicherung; Bewertung der Anhebung des Renteneintrittsalters; Bewertung von Maßnahmen zur Finanzierung der Rentenversicherung. 2. Altersvorsorge: Bewertung des eigenen Informationsstands über Möglichkeiten der Altersvorsorge; Bekanntheit des Drei-Säulen-Modells zur Altersvorsorge; Zuschreibung von Verantwortlichkeit für die Altersvorsorge im Drei-Säulen-Modell (Staat, Arbeitgeber und Betriebe, jeder Einzelne); Bewertung der eigenen wirtschaftlichen Lage; erwartete wirtschaftliche Lage wenn in Rente bzw. im Ruhestand; Vergleich der derzeitigen wirtschaftlichen Lage mit der Zeit vor der Rente; betriebliche Altersvorsorge; sonstige Formen einer privaten Altersvorsorge; Art der privaten Altersvorsorge; Präferenz zwischen höherer Rente oder längerem Arbeitsleben, Kenntnis der Flexi-Rente, Bewertung der Flexi-Rente; Erhöhung der Rentenansprüche durch die Flexi-Rente ein Grund, auch als Rentner zu arbeiten; Zeitpunkt des Rentenbeginns; Bewertung dieses Zeitpunkts. 3. Lebenssituation: Lebenszufriedenheit; Zukunftsoptimismus; Bewertung des Gesundheitszustands, Zufriedenheit mit der Versorgungslage am Wohnort; Wohnsituation: Wohnstatus; altersgerechte Wohnung; Bewertung der eigenen Wohnsituation im Alter; Bereitschaft zu verschiedenen Wohnformen im Alter (betreutes Wohnen, Altenheim, Senioren-WG, Mehrgenerationenhaus). 4. Lebensstile und soziale Integration: Bewertung des eigenen Lebensstils; Häufigkeit sozialer Kontakte mit der Familie und mit Freunden und Bekannten; Häufigkeit sozialer Kontakte über Telefon, E-Mail oder soziale Netzwerke; Wunsch nach mehr Kontakt zu anderen Menschen; Hilfsangebote im Bedarfsfall aus dem sozialen Umfeld; regelmäßige Betreuung eines Kranken oder Pflegebedürftigen; Einsamkeit; Vereinsaktivität im Bereich bürgerschaftliches Engagement; Häufigkeit dieser Vereinsaktivitäten; Parteipräferenz. Demographie: Alter; Geschlecht; Erwerbsstatus; berufliche Stellung; zusätzlicher Rentenbezug zur Erwerbstätigkeit; Rentenbezug; Anspruch auf Rentenbezug; Familienstand; Zusammenleben mit einem Partner; Kinder; räumliche Nähe der Kinder; Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss; abgeschlossenes Hochschulstudium; Haushaltsgröße; Anzahl der Personen im Haushalt ab 18 Jahren; deutsche Staatsbürgerschaft; Nutzung von Mobiltelefonen (nur Mobil): zuhause oder woanders erreicht; auf dem Handy über eine zusätzliche Festnetznummer erreichbar; Festnetzanschluss im Haushalt; Anzahl der Telefonnummern, über die der Befragte zuhause auf dem Festnetz erreichbar ist; weitere Handynummer; Anzahl der Handynummern insgesamt; nur Festnetz: Handybesitz. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Bundesland; Berlin West/Ost; Ortsgröße; Einteilung Rentner/Nicht-Rentner; Auswahlrahmen (Festnetz, Mobilfunk); Gewichtungsfaktoren.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Sozialpolitik
  • Beruf
  • Sparen, Geldanlagen, Vermögensbildung
Themen Themen
  • 1.6 Ruhestand
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 5.6 Soziale Lage und Indikatoren
  • 7.6 Körperliche Kondition und Betätigung
  • 13.1 Ältere Menschen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Kombinierte Festnetz- und Mobilfunk-Stichprobe (Dual-Frame-Ansatz, Verhältnis 70:30) mit Überquotierung von Rentnern ab 60 Jahren. Die Festnetz-Stichprobe der Hauptbefragung wurde aus der Gesamtheit der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren gezogen, die in Deutschland in Privathaushalten lebt und dort über eine Festnetznummer (Nummer mit Ortsvorwahl) telefonisch erreichbar ist. Die Auswahl der Zielperson für die Festnetz-Zusatzbefragung erfolgte über ein vorgelagertes Screening-Verfahren, in dem nur Personen ausgewählt wurden, die bereits in Rente, Pension oder im Vorruhestand sind. Die Auswahlgrundlage des FGW-Stichprobensystems umfasst auch nicht ins Telefonbuch eingetragene Haushalte, die prinzipiell über eine Festnetznummer telefonisch erreichbar sind. Die Mobilfunk-Stichprobe der Hauptbefragung erfolgte über eine Zufallsauswahl auf Basis der Gesamtheit der möglichen Handynummern. Bei der Auswahl der Zielperson für die Mobilfunk-Zusatzbefragung fand ebenfalls das vorgelagerte Screening-Verfahren Verwendung.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungForschungsgruppe Wahlen Telefonfeld, Mannheim
Erhebungszeitraum
  • 15.01.2020 - 23.01.2020

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)03.09.2020 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13579
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 1538
Anzahl der Variablen: 106
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Umfragen der Bundesregierung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes
    Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung informiert Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien über die Arbeit der Bundesregierung. Darüber hinaus unterrichtet das Amt die Bundesregierung über die Nachrichtenlage in Deutschland und weltweit.

    Der Arbeitsbereich Meinungsforschung im Presse- und Informationsamt hat die Aufgabe, die öffentliche Meinung für die politische Arbeit der Bundesregierung zu erforschen und darzustellen. Dafür erhebt der Arbeitsbereich Meinungen, Einstellungen und Stimmungen der Bevölkerung zu aktuellen politischen Fragen, Themen und Maßnahmen und führt Sonderstudien zu bestimmten politischen Aufgabenfeldern und Zielgruppen durch. Umfragen sind wichtige Entscheidungshilfen für die Arbeit der Bundesregierung, da sie zum einen aufzeigen, bei welchen Themen die Bürgerinnen und Bürger z. B. Probleme und Handlungsbedarf sehen. Zum anderen dienen sie der Bundesregierung im Rahmen ihrer Politikvermittlung als Kontrollinstrument.