GESIS - DBK - ZA6847
 

ZA6847: International Adult Literacy Survey (IALS), Germany

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA6847 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA6847_PIAAC_DataDistributionContract.pdf (Nutzungsvertrag) 135 KBytes
  • ZA6847_PIAAC_Datennutzungsvertrag.pdf (Nutzungsvertrag) 216 KBytes

Fragebögen

  • ZA6847_fb.pdf (Fragebogen) 2 MBytes

Codebücher

  • ZA6847_cod.pdf (Variablenreport) 140 KBytes
  • ZA6847_cod.xlsx (Codebuch) 54 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation GESIS (2020): International Adult Literacy Survey (IALS), Germany. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6847 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13515
StudiennummerZA6847
TitelInternational Adult Literacy Survey (IALS), Germany
Aktuelle Version1.0.0, 07.05.2020, https://doi.org/10.4232/1.13515
Erhebungszeitraum09.1994 - 12.1994
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Lehmann, Rainer - Humboldt-Universität zu Berlin

Inhalt

InhaltDer IALS Datensatz enthält Kompetenzwerte (Plausible Values) für die befragten Personen in den Bereichen: 1) Fähigkeit Prosatexte mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu verstehen (z.B. Zeitungsartikel, Nachrichten, Gedichte und Belletristik) und die darin enthaltenen Informationen zu nutzen (Prose Literacy), 2) Fähigkeit, die in schematischen Darstellungen (z.B. Formularen, Tabellen) enthaltenen Informationen zu verstehen und zu nutzen (Document Literacy), 3) Fähigkeit, grundlegende Rechenoperationen (z.B. Berechnen eines Trinkgeldes oder Bestimmen des Zinsbetrags für ein Darlehen) anzuwenden (Quantitative Literacy). Außerdem wurden Hintergrundinformationen zu den Befragten erfasst: Allgemeine Informationen (z.B. Alter, Geschlecht, Geburtsland, Sprache); Bildung (z.B. höchster Bildungsabschluss, Teilnahme an Weiterbildung); Erwerbsstatus und Werdegang; Informationen zur derzeitigen und letzten Erwerbstätigkeit (z.B. Beruf, Selbstständigkeit und Einkommen); Lesen, Schreiben, Rechnen etc. während der Arbeit. Hintergrundfragebogen: 1. Allgemeine Informationen: in Deutschland geboren; Geburtsland; höchster Schulabschluss vor der Einwanderung (ISCED); abgeschlossene formale Schuljahre; höchster Schulabschluss (ISCED); Programm der zweiten Stufe (akademische/hochschulische Vorbereitung, Handel oder Handel/Handwerk); Gründe, warum der Befragte die Schule abgebrochen hat; erste Sprache (Muttersprache); Vorkenntnisse; zu Hause gesprochene Sprache; Sprache, in der sich der Befragte am leichtesten ausdrücken kann; Informationen über die Eltern des Befragten: in Deutschland geboren, höchster Schulbschluss. 2. Informationen zur derzeitigen und letzten Erwerbstätigkeit: aktuelle Arbeitssituation; in den letzten 12 Monaten erwerbstätig; letztes Arbeitsjahr; Anzahl der verschiedenen Arbeitgeber in den letzten 12 Monaten; Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung; Gründe für Teilzeitbeschäftigung; Major Heading International Standard Industrial Classification for the first employment (ISICR); Major Heading International Standard Classification of Occupations for the first occupation (ISCOR); Unternehmensgröße; Beschäftigungsstatus; Arbeitsstunden pro Woche; während der letzten 12 Monate: Anzahl der Wochenarbeitsstunden an allen Arbeitsplätzen; Arbeitswunsch in Zeiten von Arbeitslosigkeit; Gründe, warum der Befragte nicht arbeiten wollte. 3. Lesen und Schreiben bei der Arbeit: Lesen als Teil der Haupttätigkeit (z.B. Briefe oder Memos, Berichte, Artikel, Zeitschriften oder Journale, etc.); Schreiben als Teil der Haupttätigkeit (Briefe oder Memos, Formulare oder Dinge wie Rechnungen oder Budgets, Berichte oder Artikel, Kostenvoranschläge oder technische Spezifikationen); Rechnen als Teil der Haupttätigkeit (Größe oder Gewicht von Gegenständen messen oder schätzen, Preise, Kosten oder Budgets berechnen); Selbsteinschätzung der Lesefähigkeiten und Schreibfähigkeiten in Deutsch; Ausmaß der Einschränkung von Arbeitsmöglichkeiten durch Lesefähigkeiten und Schreibfähigkeiten in Deutsch; Einstufung der mathematischen Schwellen für die Haupttätigkeit; Ausmaß der Einschränkung von Arbeitsmöglichkeiten durch mathematische Fähigkeiten. 4. Erwachsenenbildung und Ausbildung: Ausbildung seit August 1994; Anzahl der Kurse in den letzten 12 Monaten; Studienschwerpunkt (bis zu drei Kurse); Finanzierung: Ausbildung wurde vom Befragten selbst oder seiner Familie, von einem Arbeitgeber, der Regierung usw. finanziell unterstützt; angestrebtes Ziel dieser Ausbildungskurse (z.B. ein Universitätsabschluss/Diplom/Zertifikat, ein beruflicher Befähigungsnachweis usw.); Anbieter dieser Ausbildung oder Schulung; Dauer des Kurses/der Kurse; Anzahl der Tage pro Woche; Hauptgrund für die Kursteilnahme; Umfang der Nutzung der in dieser Ausbildung oder Schulung erworbenen Fähigkeiten oder Kenntnisse am Arbeitsplatz; Anregung zur Teilnahme an diesen Kursen oder Schulungen durch den Befragten selbst, durch Freunde oder Familie, Arbeitgeber, andere Arbeitnehmer usw.; Durchführung der Ausbildung oder Schulung durch: Anweisungen im Klassenzimmer, Seminare oder Workshops, Lernsoftware usw. 5. Lesen und Schreiben allgemein: Häufigkeit von Aktivitäten (Besuch einer öffentliche Bibliothek, eines Films, eines Theaterstücks oder Konzerts, Teilnahme an einer Sportveranstaltung, Schreiben z.B.Briefe von mehr als einer Seite Länge, Teilnahme an Freiwilligen- oder Gemeindeorganisationen, Lesen von Zeitungen oder Zeitschriften, Lesen von Büchern, Radio hören, Schallplatten, Tonbandkassetten oder Compact Discs); Stunden pro Tag Fernsehen oder Videos anschauen; im Haushalt vorhanden: Tageszeitung/Zeitschriften, Wochenzeitung/Zeitschriften, mehr als 25 Bücher, eine mehrbändige Enzyklopädie, ein Wörterbuch; Häufigkeit, wie oft der/die Befragte beim Lesen von Zeitungsartikeln, Lesen von Informationen von Regierungsstellen, Ausfüllen von Formularen, Lesen von Anweisungen z.B. auf Medikamentenflaschen, Lesen von Anweisungen auf verpackten Waren in Geschäften, Ausführen von Grundrechenarten und Schreiben von Notizen und Briefen Hilfe von anderen benötigt; Selbsteinschätzung der im täglichen Leben benötigten Fähigkeiten: Lese- und Schreibfähigkeiten in Deutsch sowie Mathematik; Beeinträchtigung durch Augen-/Sehstörungen oder/und eine Lernbehinderung; Probleme traten auf, während der Befragte in der Primar- oder Sekundarschule war; Beeinträchtigungen bestehen derzeit. 6. Informationen zum Haushalt: Einkommensquellen (aus Lohn, Gehalt oder selbständiger Tätigkeit, aus staatlichen Quellen (Sozialhilfe), aus staatlichen Renten, aus Zinsen, Dividenden, Investitionen, Vermögen oder privaten Renten oder aus anderen Quellen); Schätzung des persönlichen Einkommens nur aus Lohn, Gehalt oder Selbständigkeit (Quintile); Größe des Haushalts; Schätzung des Gesamteinkommens aller Haushaltsmitglieder (Quintile); Demographie: Geschlecht; Alter. Zusätzlich verkodet: Länder-Identifikationscode; Datensatz-Identifikationsnummer; Sprache des Hintergrundfragebogens; Gemeindegröße ländlich/städtisch; Gewicht der Umfragepopulation; Replikat-Gewichte; Sprache der Aufgabenhefte; Kompetenzwerte (Plausible Values) für die befragten Personen in den Bereichen: 1. Fähigkeit Prosatexte mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu verstehen (Prose Literacy), 2. Fähigkeit, die in schematischen Darstellungen (z.B. Formularen, Tabellen) enthaltenen Informationen zu verstehen und zu nutzen (Document Literacy), 3. Fähigkeit, grundlegende Rechenoperationen (z.B. Berechnen eines Trinkgeldes oder Bestimmen des Zinsbetrags für ein Darlehen) anzuwenden (Quantitative Literacy); Ebene für Kompetenzwerte in der Prosa-Skala, in der Dokumenten-Skala, in der quantitativen Skala; Prosa-Ebene; Dokumenten-Ebene; quantitative Ebene; Alter der Befragten (internationale Gruppierungen); Geburtsland umkodiert in kontinentale Gruppierungen; Jahr der Einwanderung (gruppiert); höchster abgeschlossener Schulabschluss vor der ersten Einwanderung in das Land (ISCED); höchster abgeschlossener Schulabschluss des Befragten (ISCED); höchster abgeschlossener Schulabschluss des Befragten (ISCED-gruppiert, korrigiert für Deutschland auf der Grundlage des Korrekturverfahrens); Hauptgrund, warum der Befragte die Schule abgebrochen hat; höchster abgeschlossener Schulabschluss der Eltern (ISCED); Bezeichnung (Titel) dieser Kurse oder des mit diesen Kursen verbundenen Programms (Hauptstudienfach).
Kategorien Kategorien
  • Arbeit und Betrieb
  • Beruf
  • Einkommen
  • Erziehung, Schulwesen
  • Freizeit
Themen Themen
  • 1 Arbeit und Berufstätigkeit
  • 3 Erziehung
  • 3.2 Grundlagenbildung
  • 3.3 Lebenslanges Lernen
  • 5.3 Kulturelle Aktivitäten und Teilnahme
  • 5.6 Soziale Lage und Indikatoren

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitWohnbevölkerung in Privathaushalten zwischen 16 und 65 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Mehrstufige, proportional geschichtete systematische Zufallsauswahl von Haushalten in West- und Ostdeutschland Für weitere Details siehe bitte Murray, Kirsch, & Jenkins (1998). Auswahleinheiten der ersten Ziehungsstufe waren Wahlkreise, die proportional zur Anzahl der Haushalte ausgewählt wurden. Die Wahlkreise wurden nach Region, Distrikt, Gemeindegröße und Bezirksrat, Viertel und Wahlgebiet klassifiziert. Es wurden zwei Hauptstichproben (West- und Ostdeutschland) von Stichprobenpunkten (master sample of sampling points) verwendet, wobei die Auswahl der Adressen nach der Zufallsroutenmethode erfolgte. An jedem der 525 sampling points wurde eine einzelne zufällige Route von 23 Adressen verfolgt, und in jedem von ihnen wurden Neun Adressen ausgewählt. Auf jedem Fragebogen wurde eine zufällige Auflistung der Ziffern 1 bis 9 bereitgestellt. Der Interviewer befragte Personen, die mit der ersten Ziffer dieser Reihe gekennzeichnet waren, die kleiner oder gleich der Anzahl der teilnahmeberechtigten Personen war. In jedem Haushalt wurde die befragte Person nach der Kish-Methode ausgewählt.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
  • Self-administered questionnaire: Paper
Hintergrundfragebogen: Face-to-Face Interview; Kompetenzen: Papierbasierte Befragung bzw. Messung.
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungGFM-GETAS, Gesellschaft für Marketing-, Kommunikation- und Sozialforschung mbH, Hamburg
Erhebungszeitraum
  • 09.1994 - 12.1994

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)07.05.2020 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13515
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 2062
Anzahl der Variablen: 281
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Carey, S. (2000). Measuring Adult Literacy. The International Adult Literacy Survey in the European context. London: Office for National Statistics.
  • Kirsch, I. (2001). The International Adult Literacy Survey (IALS): Understanding what was measured. Research Report. Princeton: Educational Testing Service (ETS).
  • Kirsch, I. (2003). Measuring literacy in IALS: a construct-centered approach. International Journal of Educational Research, 39, 181-190.
  • Lehmann, R. H. (1997). Wie gut können Deutsche lesen? - Neue Untersuchungsergebnisse. In: Ring, K., von Trotha, K. & Voß, P. (Hrsg.): Lesen in der Informationsgesellschaft - Perspektiven der Medienkultur (S. 126-136). Baden-Baden.
  • Lehmann, R. & Peek, R. (1996). Wie gut können Deutsche lesen und rechnen. Universitas, 51 (10), 975-989.
  • Murray, T. S., Kirsch, I. S. & Jenkins, L. B. (1998). Adult literacy in OECD countries: Technical report on the First International Adult Literacy Survey. Washington, Dc: National Center for Education Statistics.
  • OECD & Statistics Canada (1995). Grundqualifikationen, Wirtschaft und Gesellschaft. Ergebnisse der ersten internationalen Untersuchung von Grundqualifikationen Erwachsener. Paris: OECD.
  • OECD & Statistics Canada (1996). Literacy, economy and society: First results from the International Adult Literacy Survey (IALS). Paris: OECD.
  • OECD & Statistics Canada (2000). Literacy in the information age. Final report of the International Adult Literacy Survey (IALS). Paris: OECD.
  • Thorn, W. (2009). International Adult Literacy and Basic Skills Surveys in the OECD Region. OECD Education Working Papers, No. 26. OECD Publishing.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen
  • PIAAC - Programme for the International Assessment of Adult Competencies