GESIS - DBK - ZA7503
 

ZA7503: EVS Trend File 1981-2017

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7503 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7503_EVS_WVS_Merge_Syntax_SPSS.zip (Datensatz) 78 KBytes
  • ZA7503_EVS_WVS_Merge_Syntax_stata.zip (Datensatz) 67 KBytes
  • ZA7503_v2-0-0.dta.zip (Datensatz) 33 MBytes
  • ZA7503_v2-0-0.sav.zip (Datensatz) 36 MBytes

Codebücher

  • ZA7503_cdb.pdf (Variablenreport) 3 MBytes

Andere Dokumente

  • ZA7503_Common_EVS_WVS_Dictionary_EVS-Trend.xlsx (Tabelle) 658 KBytes
  • ZA7503_Common_EVS_WVS_Dictionary_IVS.xlsx (Tabelle) 334 KBytes
  • ZA7503_EVS_ParticipatingCountries.pdf (sonstiges) 123 KBytes
  • ZA7503_EVS_WVS_ParticipatingCountries.xlsx (Tabelle) 183 KBytes
  • ZA7503_IVS_ConditionsOfUse.pdf (sonstiges) 184 KBytes
  • ZA7503_Method_Information.xlsx (Methodenbericht) 91 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation EVS (2021): EVS Trend File 1981-2017. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7503 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13736
StudiennummerZA7503
TitelEVS Trend File 1981-2017
Aktuelle Version2.0.0, 07.07.2021, https://doi.org/10.4232/1.13736
Erhebungszeitraum01.03.1981 - 23.11.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Gedeshi, Ilir - Center for Economic and Social Studies (CESS), Albania
  • Zulehner, Paul M. - University of Vienna, Austria
  • Rotman, David - Belarus State University, Belarus
  • Titarenko, Larissa - Belarus State University, Belarus
  • Billiet, Jaak - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Dobbelaere, Karel - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Kerkhofs, Jan - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Swyngedouw, Marc - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Voyé, Liliane - Catholic University of Leuven, Belgium
  • Fotev, Georgy - Faculty for Social Wellbeing, New Bulgarian University, Sofia, Bulgaria
  • Marinov, Mario - Bulgarian Academy of Sciences, Bulgaria
  • Raichev, Andrei - BBSS Gallup International, Bulgaria
  • Stoychev, Kancho - BBSS Gallup International, Bulgaria
  • Kielty, J.F. - The Gallup Organization, Canada
  • Nevitte, Neil - University of Calgary, Canada
  • Baloban, Josip - University of Zagreb, Croatia
  • Baloban, Stjepan - Catholic Faculty of Theology, University of Zagreb, Zagreb, Croatia
  • Roudometof, Victor - University of Cyprus, Cyprus
  • Rabusic, Ladislav - Masaryk University, Czech Republic
  • Rehak, Jan - Czech Republic
  • Gundelach, Peter - University of Copenhagen, Denmark
  • Petersen, E. - Aarhus University, Denmark
  • Riis, Ole - Aarhus University, Denmark
  • Röhme, Nils - Aarhus University, Denmark
  • Saar, Andrus - SAAR POLL, Estonia
  • Lotti, Leila - TNS Gallup Oy, Finland
  • Pehkonen, Juhani - TNS Gallup Oy, Finland
  • Puranen, Bi - Theseus International Management Institute, France
  • Riffault, Hélène - Faits et Opinions, France
  • Stoetzel, Jean - Faits et Opinions, France
  • Tchernia, Jean-François - Tchernia Etudes Conseil, France
  • Pachulia, Merab - Georgian Opinion Research Business International (GORBI), Georgia
  • Jagodzinski, Wolfgang - University of Cologne, Germany
  • Klingemann, Hans-Dieter - Berlin Science Center for Social Research, Germany
  • Köcher, Renate - Institut für Demoskopie Allensbach, Germany
  • Noelle-Neumann, Elisabeth - Institut für Demoskopie Allensbach, Germany
  • Anheier, Helmut - London School of Economics and Political Science, Great Britain
  • Barker, David - Great Britain
  • Harding, Stephen - ISR, Great Britain
  • Heald, Gordon - Gallup, Great Britain
  • Timms, Noel - University of Leicester, Great Britain
  • Voas, David - Department of Social Science, University College London, Great Britain
  • Gari, Aikaterini - University of Athens, Greece
  • Georgas, James - University of Athens, Greece
  • Mylonas, Kostas - University of Athens, Greece
  • Hankiss, Elemer - Hungarian Academy of Sciences, Hungary
  • Manchin, Robert - Hungarian Academy of Sciences, Hungary
  • Rosta, Gergely - Pázmány Péter Catholic University, Hungary
  • Tomka, Miklós - Hungarian Religious Research Centre, Hungary
  • Haraldsson, Olafur - University of Iceland, Iceland
  • Jónsson, Fridrik H. - University of Iceland, Iceland
  • Olafsson, Stefan - University of Iceland, Iceland
  • Breen, Michael - University of Limerick, Ireland
  • Fahey, Tony - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Fogarty, Michael - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Kennedy, Kieran - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Sinnott, Richard - Trinity College Dublin, Ireland
  • Whelan, Chris - The Economic and Social Research Institute (ESRI), Ireland
  • Abbruzzese, Salvatore - University of Trento, Italy
  • Calvaruso, Claudio - University of Trento, Italy
  • Gubert, Renzo - University of Trento, Italy
  • Rovati, Giancarlo - Catholic University of the Sacred Heart, Italy
  • Zepa, Brigita - Baltic Institute of Social Sciences, Latvia
  • Alisauskiene, Rasa - Institute for Social Research, Lithuania
  • Juknevicius, Stanislovas - Lithuanian Institute of Culture and Arts, Lithuania
  • Ziliukaite, Ruta - Department of Sociology, Vilnius University, Lithuania
  • Estgen, Pol - SeSoPI Centre Intercommunautaire, Luxembourg
  • Hausman, Pierre - CEPS/INSTEAD, Luxembourg
  • Legrand, Michel - SeSoPI Centre Intercommunautaire, Luxembourg
  • Petkovska, Antoanela - Ss. Cyril and Methodius University, Republic of Macedonia
  • Abela, Anthony M. - University of Malta, Malta
  • Cachia-Caruana, Richard - Malta
  • Inganuez, Fr. Joe - Malta
  • Troisi, Joseph - University of Malta, Malta
  • Petruti, Doru - Institute of Marketing and Polls IMAS-INC, Republic of Moldova
  • Besic, Milos - University of Montenegro, Republic of Montenegro
  • Arts, Wil A. - Tilburg University, The Netherlands
  • de Moor, Ruud - Tilburg University, The Netherlands
  • European Values Study - (Armenia, Bosnia and Herzegovina, Kosovo, Northern Cyprus)
  • Hagenaars, Jacques A.P. - Tilburg University, The Netherlands
  • Halman, Loek - Tilburg University, The Netherlands
  • Luijkx, Ruud - Tilburg University, The Netherlands
  • Hayes, Bernadette C. - Queen´s University Belfast, Northern Ireland
  • Smith, Alan - University of Ulster, Northern Ireland
  • Listhaug, Ola - University of Trondheim; Norwegian University of Science and Technology, Norway
  • Jasinska-Kania, Aleksandra - University of Warsaw, Poland
  • Konieczna, Joanna - University of Warsaw, Poland
  • Marody, Mira - University of Warsaw, Poland
  • Cabral, Manuel Villaverde - University of Lisbon, Portugal
  • Franca, Luis de - University of Lisbon, Portugal
  • Ramos, Alice - University of Lisbon, Portugal
  • Vala, Jorge - University of Lisbon, Portugal
  • Pop, Lucien - Romanian Academy, Romania
  • Voicu, Malina - Romanian Academy, Romania
  • Zamfir, Catalin - Romanian Academy, Romania
  • Bashkirova, Elena - Bashkirova & Partners, Russian Federation
  • Gredelj, Stjepan - University of Belgrade, Serbia
  • Kusá, Zuzana - Slovak Academy of Sciences, Slovak Republic
  • Malnar, Brina - University of Ljubljana, Slovenia
  • Tos, Niko - University of Ljubljana, Slovenia
  • Elzo, Javier - University of Deusto, Spain
  • Orizo, Francisco Andrés - DATA S.A.; Centro de Investigaciones Sociológicas, Spain
  • Silvestre Cabrera, María - University of Deusto, Spain
  • Bush, Karin - SIFO, Sweden
  • Wallman-Lundåsen, Susanne - Department of Social Sciences, Mid Sweden University, Sundsvall, Sweden
  • Pettersson, Thorleif - Uppsala University, Sweden
  • Joye, Dominique - Swiss Foundation for Research in Social Sciences (FORS), University of Lausanne, Switzerland
  • Esmer, Yilmaz - Bogazici University; Bahcesehir University, Turkey
  • Balakireva, Olga - Institute Economy and Prognoses, National Academy of Ukraine, Kiev, Ukraine
  • Inglehart, Ronald - University of Michigan, USA
  • Rosenberg, Florence - Center for Applied Research in the Apostolate (CARA), USA
  • Sullivan, Edward - Center for Applied Research in the Apostolate (CARA), USA
  • Pachulia, Merab - SORGU, Baku, Azerbaijan
  • Poghosyan, Gevorg - Institute of Philosophy, Sociology and Law, Armenian National Academy of Sciences, Yerevan, Armenia
  • Kritzinger, Sylvia - Department of Government, University of Vienna, Vienna, Austria
  • Kolenović-Đapo, Jadranka - Faculty of Philosophy, University of Sarajevo, Bosnia and Herzegovina
  • Baloban, Josip - Catholic Faculty of Theology, University of Zagreb, Zagreb, Croatia
  • Frederiksen, Morten - Statistics Denmark, Copenhagen, Denmark
  • Saar, Erki - Saar Poll, Tallinn, Estonia
  • Ketola, Kimmo - Kirkon tutkimuskeskus, Tampere, Finland
  • Wolf, Christof - Department of Social Sciences, GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences, Mannheim, Germany
  • Pachulia, Merab - GORBI (Georgian Opinion Research Business International), Tbilisi, Georgia
  • Bréchon, Pierre - Institut d’études politiques de Grenoble, Grenoble, France
  • Jónsdóttir, Guðbjörg A. - Social Science Research Institute, University of Iceland, Reykjavik, Iceland
  • Komar, Olivera - De Facto Consultancy, Podgorica, Montenegro
  • Reeskens, Tim - Department of Sociology, Tilburg University, Tilburg, Netherlands
  • Jenssen, Anders T. - Department of Sociology and Political Science, Norwegian University of Science and Technology, Norway
  • Soboleva, Natalia - Laboratory for Comparative Social Research, Higher School of Economics, Moscow, Russia
  • Voicu, Bogdan - Research institute for Quality of Life, Romanian Academy of Science, Bucharest, Romania
  • Strapcová, Katarina - Institute for Sociology, Slovak Academy of Sciences, Bratislava, Slovak Republic
  • Bešić, Miloš - Faculty of Political Sciences, University of Belgrade, Serbia
  • Uhan, Samo - Faculty of Social Sciences, Public Opinion and Mass Communication Research, University of Ljubljana, Ljubljana, Slovenia
  • Ernst Stähli, Michèle - FORS, Swiss Foundation for Research in Social Sciences, Université de Lausanne, Lausanne, Switzerland

Inhalt

Inhalt1. Wahrnehmungen des Lebens: Bedeutung von Familie, Freunden und Bekannten, Freizeit, Politik, Arbeit und Religion; Glücksempfinden; Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes; Gefühle: jemals aufgeregt oder interessiert gefühlt, unruhig, stolz wegen Komplimenten, sehr einsam oder entfernt von anderen Menschen, erfreut darüber, etwas erreicht zu haben, gelangweilt, auf dem Gipfel der Welt, sehr unglücklich, dass die Dinge so laufen, verärgert wegen Kritik; Mitgliedschaften und freiwillige Arbeit (unbezahlte Arbeit) in: Sozialeinrichtungen, religiösen oder kirchlichen Organisationen, Bildung, Kunst, Musik oder kulturellen Aktivitäten, Gewerkschaften, politischen Parteien, kommunalpolitischen Aktionen, Menschenrechten, Naturschutz, Umwelt, Ökologie, Tierschutz, Berufsverbänden, Jugendarbeit, Sportvereinen, Frauengruppen, Friedensbewegung, Organisationen, die sich mit Gesundheit befassen, Verbrauchergruppen oder anderen Gruppen, humanitären oder karitativen Organisationen, Selbsthilfegruppen, Hilfsorganisationen auf Gegenseitigkeit, Zugehörigkeit zu keiner; Gründe für ehrenamtliche Arbeit (z. z. B. Solidarität mit Armen und Benachteiligten, Mitgefühl für Bedürftige, etc. ); Toleranz gegenüber Minderheiten als Nachbarn (Vorbestrafte, Andersrassige, starke Trinker, psychisch labile Menschen, Muslime, Einwanderer, Fremdarbeiter, AIDS-Kranke, Drogenabhängige, Homosexuelle, Juden, Zigeuner, Christen, Linksextremisten, Rechtsextremisten, Menschen mit großen Familien und Hindus); den meisten Menschen kann man vertrauen; Einschätzung des fairen und hilfsbereiten Verhaltens von Menschen; Zufriedenheit mit dem Leben; innere oder äußere Kontrolle; Freizeit: Zeit verbringen mit: Freunden, Arbeitskollegen, mit Menschen in der Kirche, Moschee oder Synagoge, mit Menschen beim Sport, in der Kultur, in kommunalen Organisationen. 2. Familie und Ehe: Einstellung zu Respekt und Liebe für die Eltern; Verantwortung der Eltern für ihre Kinder; wichtige Eigenschaften der Kinder (gute Manieren, Unabhängigkeit, harte Arbeit, Verantwortungsgefühl, Phantasie, Toleranz und Respekt für andere Menschen, Sparsamkeit beim Sparen von Geld und Dingen, Entschlossenheit, Ausdauer, religiöser Glaube, Selbstlosigkeit, Gehorsam, keine); Rechtfertigung der Abtreibung, wenn die Gesundheit der Mutter gefährdet ist, wenn das Kind körperlich behindert ist, wenn die Frau nicht verheiratet ist, wenn sie keine weiteren Kinder will; Vertrauen in die Familie; Zufriedenheit mit dem häuslichen Leben; gemeinsame Einstellungen mit dem Partner (Einstellungen zu Religion, Moral, sozialen Einstellungen, politischen Ansichten, sexuellen Einstellungen, keine gemeinsamen Einstellungen) und gemeinsame Einstellungen mit den Eltern; ideale Anzahl von Kindern; ein Kind braucht ein Zuhause mit Vater und Mutter; eine Frau muss Kinder haben, um erfüllt zu sein; ein Mann muss Kinder haben, um erfüllt zu sein; die Ehe ist eine überholte Institution; Ansicht über die Frau als Alleinerziehende; sexuelle Freiheit genießen; langfristige Beziehung ist notwendig, um glücklich zu sein; Pflicht gegenüber der Gesellschaft, Kinder zu haben; es ist die Pflicht des Kindes, sich um den kranken Elternteil zu kümmern; wichtigste Kriterien für eine erfolgreiche Ehe oder Partnerschaft (Treue, ausreichendes Einkommen, gleicher sozialer Hintergrund, Respekt und Wertschätzung, religiöser Glaube, gute Wohnsituation, Übereinstimmung in der Politik, Verständnis und Toleranz, abseits der Schwiegereltern, glückliche sexuelle Beziehung, gemeinsame Hausarbeit, Kinder, Besprechung von Problemen, gemeinsame Vorlieben und Interessen, Zeit für Freunde und persönliche Hobbys); eigene Eltern stolz zu machen ist ein Hauptziel im Leben; Einstellung zum traditionellen Rollenverständnis von Mann und Frau in Beruf und Familie (Geschlechterrollen); homosexuelle Paare sind genauso gute Eltern wie andere Paare. 3. Politik und Gesellschaft: Häufigkeit politischer Diskussionen mit Freunden und politischer Meinungsführerschaft; Ziele des Landes und des Befragten (erste und zweite Wahl); wichtigste Ziele des Landes für die nächsten zehn Jahre; Bereitschaft, für das Land zu kämpfen; Erwartung zukünftiger Veränderungen und Entwicklungen (weniger Bedeutung von Arbeit, mehr Betonung von Technologie, mehr Betonung des Individuums, mehr Respekt vor Autorität, mehr Betonung des Familienlebens, ein einfacher und natürlicherer Lebensstil); Meinung zu wissenschaftlichen Fortschritten; Interesse an Politik, politische Beteiligung: Arten des politischen Handelns (Unterzeichnung einer Petition, Teilnahme an Boykotten, Teilnahme an legalen/ friedlichen Demonstrationen, Teilnahme an inoffiziellen Streiks, Besetzung von Gebäuden oder Fabriken); Präferenz für individuelle Freiheit oder soziale Gleichheit; Links-Rechts-Selbsteinordnung; grundlegende Arten von Einstellungen zur Gesellschaft; gleiches Einkommen oder Anreize für individuelle Anstrengungen; Privat- vs. Staatseigentum an Unternehmen; Selbstverantwortung oder Regierungsverantwortung; freie Entscheidung der Arbeitsaufnahme von Arbeitslosen oder keine Erlaubnis, einen Job abzulehnen; Konkurrenz gut vs. schädlich; harte Arbeit bringt Erfolg; Anhäufung von Reichtum; Freiheit von Firmen oder staatliche Kontrolle; große Veränderungen im Leben; neue und alte Ideen; persönliche Eigenschaften (Skala); das Wirtschaftssystem braucht grundlegende Veränderungen; die Regierung sollte viel offener gemacht werden; mehr Freiheit für Individuen zulassen; ich könnte nichts gegen ein ungerechtes Gesetz tun; politische Reformen gehen zu schnell; Vertrauen in Institutionen (Vertrauen in die Kirchen, die Streitkräfte, das Bildungssystem, die Presse, die Gewerkschaften, die Polizei, das Parlament, den öffentlichen Dienst, das Sozialversicherungssystem, die Regierung, die politischen Parteien, die großen Unternehmen, die Umweltschutzbewegung, das Gesundheitssystem, die Justiz/ Gerichte, die Europäische Union, die großen regionalen Organisationen (kombiniert aus länderspezifischen), die NATO, die Vereinten Nationen); Einstellung zu ausgewählten Bewegungen (Ökologie- bzw. Naturschutzbewegung, Anti-Atomkraft-Bewegung, Abrüstungsbewegung, Menschenrechtsbewegung, Frauenbewegung und Anti-Apartheid-Bewegung); Zufriedenheit mit der Art und Weise, wie sich die Demokratie entwickelt; Bewertung des politischen Systems für das regierende Land; Zufriedenheit mit dem politischen System im Land; Bewertung des politischen Systems, wie es vorher war; bevorzugte Art des politischen Systems (mit einem starken Führer, mit Experten, die Entscheidungen treffen, mit der Armee, die das Land regiert, oder mit einem demokratischen politischen System); fester Parteiführer vs. Zusammenarbeit mit dem Parteivorsitzenden; Ordnung in der Regierung vs. Freiheit; Einstellung zur Demokratie (in der Demokratie läuft das Wirtschaftssystem schlecht, Demokratien sind unentschlossen und haben zu viel Streit, Demokratien sind nicht gut darin, die Ordnung aufrechtzuerhalten, Demokratie hat zwar Probleme, ist aber besser); Einschätzung der Einhaltung der individuellen Menschenrechte im Land; Einschätzung der Lösbarkeit von Umweltproblemen, Kriminalität und Arbeitslosigkeit auf nationaler Ebene; Einwanderungspolitik; Leben von Tag zu Tag wegen der ungewissen Zukunft; Häufigkeit, Politik in den Nachrichten zu verfolgen; den Behörden Informationen geben, um der Justiz zu helfen vs. sich um die eigenen Angelegenheiten kümmern; sich besorgt fühlen über die sich um eigene Angelegenheiten kümmern; sich um die unmittelbare Familie, um Menschen in der Nachbarschaft, um Menschen in der Region, um Landsleute, um Europäer, um Menschen, um ältere Menschen, um Arbeitslose und um kranke und behinderte Menschen sorgen; Parteipräferenz (ISO 3166-1); politische Partei mit der größten Anziehungskraft (IS 3166-1); Links-Rechts-Skala der politischen Partei, für die der Befragte stimmen würde; Häufigkeit, mit der der Befragte fernsieht; Gründe, warum es Menschen gibt, die in Not leben (erste und zweite Nennung); Meinung zum Terrorismus; wesentliche Merkmale der Demokratie (Regierungen besteuern die Reichen und subventionieren die Armen, religiöse Autoritäten legen die Gesetze aus, die Menschen wählen ihre Führer in freien Wahlen, die Menschen erhalten staatliche Hilfe bei Arbeitslosigkeit, die Armee übernimmt, wenn die Regierung unfähig ist, Bürgerrechte schützen die Freiheit der Menschen vor Unterdrückung, Frauen haben die gleichen Rechte wie Männer, der Staat sorgt für gleiche Einkommen der Menschen, die Menschen gehorchen ihren Herrschern); Bedeutung der Demokratie; Demokratie im eigenen Land; Teilnahme an Wahlen auf lokaler und nationaler Ebene; Beurteilung der Wahlen im Land (Stimmen werden fair gezählt, Oppositionskandidaten werden an der Kandidatur gehindert, Fernsehnachrichten begünstigen die Regierungspartei, Wähler werden bestochen, Journalisten berichten fair über Wahlen, Wahlbeamte sind fair, reiche Leute kaufen Wahlen, Wählern wird bei der Wahl mit Gewalt gedroht); politische Gewalt ist vertretbar; Meinung zum Recht der Regierung, Menschen in öffentlichen Bereichen per Video zu überwachen, alle E-Mails und andere im Internet ausgetauschten Informationen zu überwachen, Informationen über jeden im Land lebenden Menschen ohne dessen Wissen zu sammeln. 4. Religion: Nachdenken über den Sinn und Zweck des Lebens; Nachdenken über den Tod; das Leben ist sinnvoll, weil es Gott gibt; versuchen, das Beste aus dem Leben zu machen; der Tod ist unvermeidlich, hat einen Sinn, wenn man an Gott glaubt, ist ein natürlicher Ruhepunkt; Trauer hat einen Sinn, wenn man an Gott glaubt; das Leben hat keinen Sinn; Meinung über Gut und Böse in jedem Menschen; Zugehörigkeit zu einer religiösen Konfession; religiöse Konfession (Hauptgruppen, länderspezifisch); frühere religiöse Konfession; welche frühere religiöse Konfession; Häufigkeit des Besuchs von Gottesdiensten; religiös erzogen; Häufigkeit des Gottesdienstbesuchs im Alter von 12 Jahren; Bedeutung des Gottesdienstes bei Geburt, Heirat und Tod; Religiosität; Kirchen geben adäquate Antworten auf moralische Probleme, Probleme des Familienlebens, die spirituellen Bedürfnisse der Menschen und die sozialen Probleme des Landes; Einstellung zur Rolle der Kirchen in politischen Fragen (Kirchen äußern sich zu Abrüstung, Abtreibung, Problemen der Dritten Welt, außerehelichen Affären, Arbeitslosigkeit, Rassendiskriminierung, Euthanasie, Homosexualität, Ökologie und Umweltfragen und Regierungspolitik); Glaube an: Gott, Leben nach dem Tod, Seele, Hölle, Himmel, Sünde, Reinkarnation, Teufel und Auferstehung der Toten; persönlicher Gott versus Geist oder Lebenskraft; Bedeutung von Gott im eigenen Leben; Erfahrung von Trost und Kraft durch Religion; Momente des Gebets und der Meditation; Häufigkeit von Gebeten zu Gott außerhalb von Gottesdiensten Glücksbringer schützt; Ansicht über den Einfluss der Religion auf öffentliche Ämter und die Regierung (Politiker, die nicht an Gott glauben, sind ungeeignet für öffentliche Ämter, religiöse Führer sollten nicht beeinflussen, wie die Menschen wählen, besser, wenn mehr Menschen mit starken religiösen Überzeugungen in öffentlichen Ämtern sind, religiöse Führer sollten die Regierung nicht beeinflussen). 5. Moralische Haltungen: vertretbar: Inanspruchnahme staatlicher Leistungen, Inanspruchnahme staatlicher Leistungen ohne Anspruch, Vermeidung eines Fahrpreises in öffentlichen Verkehrsmitteln, Steuerbetrug, Bestechung, Homosexualität, Prostitution, Abtreibung, Scheidung, Euthanasie, Selbstmord, Joyriding, Einnahme weicher Drogen, Lügen, Ehebruch, Wegwerfen von Müll, Fahren unter Alkoholeinfluss, Barzahlung, Gelegenheitssex, Sex unter dem gesetzlichen Schutzalter, politisches Attentat, Experimente mit menschlichen Embryonen, Manipulation von Lebensmitteln, Kauf von gestohlenen Waren, Behalten von gefundenem Geld, Streit mit der Polizei, Nichtmelden von Schäden, die man versehentlich an einem geparkten Fahrzeug verursacht hat, Bedrohung von Arbeitern, die sich weigern, an einem Streik teilzunehmen, Tötung in Notwehr, Invitro-Fertilisation, Todesstrafe. 6. Nationale Identität: Zugehörigkeit zu geographischen Gruppen (Stadt, Region des Landes, Land, Europa, die Welt, erste und zweite Nennung); Zugehörigkeit zu geographischen Gruppen (länderspezifisch); Bürger des Landes; Nationalstolz; Vertrauen in andere Menschen im Land, in der Nachbarschaft, in persönlich bekannte Menschen, in Menschen, die man zum ersten Mal trifft, in Menschen einer anderen Religion und in Menschen einer anderen Nationalität; Meinung zur Europäischen Union; Einwandererstatus; wichtige Aspekte der nationalen Identität (im Land geboren zu sein, die politischen Institutionen und Gesetze des Landes zu respektieren, die Vorfahren des Landes zu haben, die Landessprache sprechen zu können); Einstellung gegenüber Einwanderern und ihren Sitten und Gebräuchen (nehmen Arbeitsplätze weg, erhöhen Kriminalitätsprobleme, belasten das Sozialsystem des Landes, behalten eigene/übernehmen Sitten und Gebräuche); Einstellung zur Erweiterung der Europäischen Union; Einschätzung des Einflusses von Einwanderern auf die Entwicklung des Landes; Gefühl der Verbundenheit mit dem Kontinent (z. B. Europa, Asien etc.), der Welt, dem Dorf, der Stadt, dem Landkreis, der Region, dem Bezirk und dem Land. 7. Umwelt: Einstellung zur Umwelt (Bereitschaft, einen Teil des eigenen Einkommens für die Umwelt zu geben, Erhöhung der Steuern, wenn sie zur Verhinderung von Umweltverschmutzung verwendet werden, die Regierung sollte die Umweltverschmutzung reduzieren. alles Gerede über die Umwelt macht die Menschen ängstlich, Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, wir müssen die Umweltprobleme akzeptieren, Umweltschutz und Bekämpfung der Verschmutzung ist weniger dringend als suggeriert); Umweltschutz vs. Wirtschaftswachstum. 8. Arbeit: Arbeitsplatzknappheit: Vorrang von Einheimischen vor Einwanderern sowie von Männern vor Frauen bei der Arbeit; ältere Menschen sollten gezwungen werden, in den Ruhestand zu gehen; unfair, Behinderten Arbeit zu geben, wenn körperlich fähige Menschen keine Arbeit finden; Zufriedenheit mit der finanziellen Situation des Haushalts; Wichtigkeit ausgewählter Kriterien der beruflichen Arbeit (z.B. gute Bezahlung, nicht zu viel Druck, gute Arbeitsplatzsicherheit, ein respektierter Arbeitsplatz, etc. ); Beschäftigte; Grad des Stolzes auf die Arbeit; Arbeitszufriedenheit; Einstellung zur Arbeit (Entscheidungsfreiheit bei der Arbeit, demütigend, Geld zu bekommen, ohne dafür arbeiten zu müssen, Menschen, die nicht arbeiten, werden faul, Arbeit ist eine Pflicht gegenüber der Gesellschaft, Menschen sollten nicht arbeiten müssen, wenn sie nicht wollen, Arbeit sollte an erster Stelle stehen, auch wenn es weniger Freizeit bedeutet); Gründe, warum Menschen arbeiten (Arbeit ist wie ein Geschäft, ich tue das Beste, was ich kann, unabhängig von der Bezahlung, ich würde nicht arbeiten, wenn ich nicht müsste, ich würde nicht arbeiten, wenn die Arbeit mein Leben beeinträchtigen würde, Arbeit ist das Wichtigste in meinem Leben, ich hatte nie einen bezahlten Job); Fairness: Eine Sekretärin wird mehr bezahlt; Anweisungen bei der Arbeit befolgen. Demographie: Geschlecht; Geburtsjahr; geboren im Land der Befragung; Geburtsland (ISO 3166-1-Code, ISO 3166-1/3-Alpha-Code); Jahr der Einwanderung in das Land; Alter; Alter rekodiert, Alter rekodiert (3 Intervalle); stabile Beziehung; stabile Beziehung vor der Ehe; Familienstand; lebte mit Partner vor der Ehe; lebte mit Partner; war schon einmal verheiratet; Anzahl der Kinder; hatte Kinder; Anzahl der Kinder, die noch zu Hause leben; Anzahl der Personen im Haushalt (Haushaltsgröße); Alter bei Abschluss der Ausbildung (in Intervallen rekodiert); Bildungsniveau der Befragten (8 Kategorien, ISCED 97 - einstellig, ISCED 11 - einstellig, länderspezifisch, rekodiert); Zusammenleben mit den Eltern; Beschäftigungsstatus; Beschäftigungsstatus letzte Tätigkeit; Vorgesetztenfunktion und Anzahl der beaufsichtigten Personen (3 Kategorien); Anzahl der Beschäftigten (4 Kategorien); Institution des Berufs; Berufssektor: Beruf/Branche (2-stellig ISCO88, 2-stellig ISCO08); Beruf/Arbeitsplatz; beruflicher Status (SIOPS, ISEI, egp11, European ESeC); ); Arbeitslosigkeit länger als drei Monate; Abhängigkeit von der Sozialversicherung während der letzten fünf Jahre; Befragter ist Hauptverdiener; Hauptverdiener ist jetzt beschäftigt; Beruf oder Arbeitsplatz des Hauptverdieners; sozioökonomischer Status des Befragten; Einkommen: Einkommensskala (EVS); Einkommen (länderspezifisch); monatliches Haushaltseinkommen (x1000), korrigiert für ppp in Euro; Einkommensniveau (3 Kategorien) EVS. Informationen zum Partner/Ehepartner: Geboren im Land der Befragung; Geburtsland des Partners/Ehegatten (ISO 3166-1 Code, ISO 3166-1/3 Alpha Code); Bildungsniveau des Partners/Ehegatten (ISCED 97 - einstellig, ISCED 11 - einstellig, länderspezifisch, 8 Kategorien, umkodiert); Beschäftigungsstatus; Beschäftigungsstatus letzte Stelle; Beruf/Branche (2-stellig ISCO88, 2-stellig ISCO08); beruflicher Status (SIOPS, ISEI, European ESeC, egp11); Anzahl der Mitarbeiter (Unternehmensgröße); Vorgesetztenfunktion und Anzahl der beaufsichtigten Personen. Informationen zu den Eltern des Befragten: Vater und Mutter im Land geboren; Geburtsland von Vater und Mutter (ISO 3166-1-Code und ISO 3166-1/3-Alpha-Code); Bildungsniveau des Vaters (ISCED 97 - einstellig, ISCED 11 - einstellig, länderspezifisch, ISO 3166-1, 8 Kategorien, umcodiert); Bildungsniveau der Mutter (ISCED 11 - einstellig, umcodiert); Beschäftigungsstatus des Vaters, als der Befragte 14 Jahre alt war; Charakterisierung der Eltern, als der Befragte 14 Jahre alt war (Skala: lasen gerne Bücher, diskutierten zu Hause mit dem Kind über Politik, verfolgten gerne die Nachrichten, hatten Probleme, über die Runden zu kommen, hatten Probleme, kaputte Dinge zu ersetzen); Berufsgruppe - Vater des Befragten (EVS5 - Hauptverdiener) als der Befragte 14 Jahre alt war. Zusätzlich verkodet: ID: Ursprüngliche Befragtennummer; vereinheitlichte Befragtennummer; vereinheitlichte Befragtennummer (EVS/WVS); Interviewernummer. Interview: Art der Datenerhebung; Gesamtlänge des Interviews; Uhrzeit des Interviews - Beginn (hh.mm); Uhrzeit des Interviews - Ende (hh. mm); Datum Interview (JJJJMMTT); Sprache des Interviews (WVS/EVS-Sprachenliste); Sprache des Interviews (ISO 639-1 alpha-2 / 639-2 alpha-3); Erhebungsjahr; Jahr/Monat des Beginns der Befragung; Jahr/Monat des Endes der Befragung; Region: Region, in der das Interview durchgeführt wurde; Region, in der die Befragung durchgeführt wurde ((NUTS-1): NUTS-Version 2006, (NUTS-2): NUTS-Version 2006), (NUTS-1): NUTS-Version 2016, (NUTS-2): NUTS-Version 2016); Größe der Stadt, in der das Interview durchgeführt wurde (5 Kategorien); Größe der Stadt (länderspezifisch); Art des Lebensraums; ethnische Gruppe; Post-Materialismus-Index (12-Item, 4-Item). Gewichte: Gewicht der Bevölkerungsgröße; Gewicht; Gewicht (mit Split ups); ausgeglichenes Gewicht - 1000. Verwaltungs- und Protokollvariablen: Land (CoW Numerischer Code); Studie; EVS-Welle; EVS/WVS-Welle; Land (ISO 3166-1 Numerischer Code); Land (ISO 3166-1 Numerischer Code) (mit Split ups); Land (ISO 3166-1 Alpha-2 Code); Land (ISO 3166-1 Alpha-2 Code) (mit Split ups); Land - Welle - Studie - Set - Jahr; Land - Welle - Studie - Satz - Jahr (mit Split ups); Land - Welle; Land - Welle (mit Split ups); Land - Jahr; Land - Jahr (mit Split ups); GESIS-Studiennummer (EVS-Welle); GESIS-Studiennummer; GESIS-Archivversion, GESIS-Archivversion (EVS-Welle); Flag-Variable: Duplicate Cases. Aufbau/ Struktur: Jahr/Monat des Feldarbeitsendes (Matrixdesign) (EVS5); Jahr/Monat des Feldarbeitsbeginns (Matrixdesign) (EVS5); Matrixzuordnung (Gruppe/Variablenblock) (EVS5); Mixed Mode/Matrixdesign (EVS5); Modus der Datenerhebung (Follow-up) (EVS5); Datum des Interviews (Follow-up) (EVS5); Uhrzeit des Interviewbeginns (konstruiert) (Follow-up) (EVS5); Uhrzeit des Interviewendes (konstruiert) (Follow-up) (EVS5); Erhebungsjahr (Follow-up) (EVS5). Interviewer-Rating: Interesse des Befragten während des Interviews.
Kategorien Kategorien
  • Arbeit und Betrieb
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Gesellschaft, Kultur
  • Familie
  • Person, Persönlichkeit, Rolle
  • Religion und Weltanschauung
  • Umwelt, Natur
Themen
  • ARBEIT UND BESCHÄFTIGUNG
  • Kulturelle und nationale Identität
  • Religion und Werte
  • Politisches Verhalten und politische Einstellungen
  • Familie und Ehe
  • Geschlecht und Geschlechterrollen
  • Umweltschutz und Naturschutz
Alte Themen Alte Themen
  • 1 Arbeit und Berufstätigkeit
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 5.5 Religion und Werte
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 13.3 Familie und Ehe
  • 13.4 Geschlecht und Geschlechterrollen
  • 16.4 Umweltverschmutzung und Umweltschutz

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Albanien (AL)
  • Armenien (AM)
  • Aserbaidschan (AZ)
  • Österreich (AT)
  • Weißrussland (BY)
  • Bosnien und Herzegowina (BA)
  • Kanada (CA)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Kroatien (HR)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Georgien (GE)
  • Deutschland (DE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Griechenland (GR)
  • Ungarn (HU)
  • Island (IS)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Malta (MT)
  • Nord-Mazedonien (MK)
  • Moldau, Republik (MD)
  • Montenegro (ME)
  • Niederlande (NL)
  • Norwegen (NO)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Russische Föderation (RU)
  • Kosovo und Metochien (RS-KM)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Spanien (ES)
  • Schweiz (CH)
  • Schweden (SE)
  • Türkei (TR)
  • Ukraine (UA)
  • Serbien (RS)
  • Vereinigte Staaten von Amerika (US)
  • Belgien (BE)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY), Türkisch Zypriotische Gemeinschaft
GrundgesamtheitEVS 2017: Die Zielpopulation ist definiert als: Personen ab 18 Jahren (ohne Altersbeschränkung), die zum Zeitpunkt des Beginns der Feldarbeit (oder zum Zeitpunkt des ersten Besuchs im Haushalt, bei Random-Route Auswahl) eine Wohnadresse in privaten Haushalten (nicht wohnhaft) im Land haben. EVS 2008: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. In Armenien wurden Personen ab 15 Jahren und älter befragt, in Finnland Personen von 18 bis 74. EVS 1999: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. EVS 1990: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter. EVS 1981: Repräsentative mehrstufige Zufallsauswahl der erwachsenen Bevölkerung der Länder im Alter von 18 Jahren und älter.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl
  • Wahrscheinlichkeitsauswahl: Einfache Zufallsauswahl
EVS 2017: Für die EVS 2017 wurde eine repräsentative ein- oder mehrstufige Stichprobe der erwachsenen Bevölkerung des Landes ab 18 Jahren verwendet. Der Stichprobenumfang wurde als effektiver Stichprobenumfang festgelegt: 1200 für Länder mit mehr als 2 Millionen Einwohnern, 1000 für Länder mit weniger als 2 Millionen Einwohnern. 8 von 16 Ländern wichen von den Richtlinien ab und planten mit einem effektiven Stichprobenumfang unterhalb des festgelegten Schwellenwerts. Deutschland, Niederlande, Island und die Schweiz haben aufgrund des Mixed Mode Designs nur einen Teil (50% oder mehr) des effektiven Stichprobenumfangs dem vom Interviewer verwalteten Modus zugewiesen. Das Stichprobendesign und andere relevante Informationen über die Stichproben wurden von der EVS-Methodikgruppe (EVS-MG) überprüft und vor der Beauftragung eines Erhebungsinstituts oder dem Beginn der Datenerhebung genehmigt. Im Falle von On-Field-Stichproben hat EVS-MG die notwendigen Protokolle zur Dokumentation der Auswahlwahrscheinlichkeiten der einzelnen Befragten vorgeschlagen. Die Stichproben wurden mit dem von den nationalen Gruppen übergebenen Sampling Design Form (SDF) dokumentiert (siehe EVS2017 Methodological Guidelines, Sampling). Das SDF enthält die Beschreibung des Stichprobenrahmens und jeder Stichprobenstufe sowie die Berechnung des geplanten Brutto- und Nettostichprobenumfangs, um die erforderliche effektive Stichprobe zu erreichen. Darüber hinaus enthält es die analytische Beschreibung der Auswahlwahrscheinlichkeiten des Stichprobendesigns, die zur Berechnung von Designgewichten verwendet werden. EVS 2008: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Ausnahmen sind Armenien, befragt wurden Personen ab 15 Jahren und älter, sowie Finnland wo Personen zwischen 18 und 74 Jahren befragt wurden. Voraussetzung für die Befragung war die ausreichende Kenntnis der jeweiligen nationalen Sprache(n) um den Fragebogen beantworten zu können. Die realisierte Samplegröße (ausgefüllte Fragebogen) liegt bei etwa 1500 Befragten. Ausnahmen bilden Nord-Zypern und Nordirland (jeweils 500), Island (808), Zypern (1000), Irland (1013), Norwegen (1090), Finnland (1134), Schweden (1187), Schweiz (1272), Frankreich (Zufallsstichprobe: 1501 plus zwei weitere Samples: 1570) und Deutschland (disproportionales Sample Osten: 1004, Westen: 1071). Länderspezifische Informationen entnehmen Sie bitte der Publikation: EVS, GESIS (2010): EVS 2008 Method Report. GESIS-Technical Reports 2010/17, abgerufen von EVS webpage. EVS 1999: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Voraussetzung für die Befragung war die ausreichende Kenntnis der jeweiligen nationalen Sprache(n) um den Fragebogen beantworten zu können. In allen Ländern außer Griechenland wurde die Befragung von professionellen Befragungsorganisationen durchgeführt. Die leicht unterschiedlichen Vorgehensweisen beim Sampling werden im Sourcebook von Loek Halman beschrieben: The European Values Study: A Third Wave. Source book of the 1999/2000 European Values Study Surveys. Tilburg: EVS, WORC, Tilburg University 2001. Retrieved from EVS website/Surveys/Survey 1999: EVS webpage. EVS 1990: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. EVS 1981: Es handelt sich um eine repräsentative mehrstufige Zufallsstichprobe der erwachsenen Bevölkerung der teilnehmenden Länder. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Befragung 18 Jahre oder älter. Die vorgesehene Interviewzahl belief sich auf 1000, sowie ein zusätzliches booster quota sample von 200 jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)/CAMI (Computerunterstützte mobile Befragung)
  • Persönliches Interview: PAPI (Papierfragebogen)
  • Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)
  • Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview)
Mixed-Mode-Erhebungsverfahren Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung) Persönliches Interview: PAPI (Papierfragebogen) Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung) Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview) Selbstausfüller: Papier EVS 2017: In allen Ländern wurde die Feldarbeit auf der Grundlage detaillierter und einheitlicher Anweisungen der EVS-Beratergruppen durchgeführt. Der Hauptmodus in EVS 2017 ist Face-to-Face (vom Interviewer verwaltet). Eine alternative selbstverwaltete Form war möglich, aber als paralleler Mischmodus, d.h. es gab keine Wahlmöglichkeit für den Befragten zwischen den Modi: Entweder er/sie wurde persönlich zugewiesen, oder er/sie wurde dem Web- oder Web-/Mail-Format zugeordnet. In allen Ländern, die in die erste Vorabveröffentlichung einbezogen waren, wurde der EVS-Fragebogen als Face-to-Face-Interview (CAPI oder/und PAPI) durchgeführt. Der EVS 2017 Master-Fragebogen wurde auf Englisch zur Verfügung gestellt, und jeder nationale Programmdirektor musste sicherstellen, dass der Fragebogen in alle Sprachen übersetzt wurde, die von 5% oder mehr der Bevölkerung des Landes gesprochen wurden. Ein zentrales Team überwachte den Übersetzungsprozess mit Hilfe des von CentERdata (Tilburg) entwickelten Translation Management Tools (TMT). EVS 2008: Face-to-face Interviews mit standardisiertem Fragebogen. In allen Ländern wurde die Feldarbeit auf Basis detaillierter und einheitlicher Anweisungen durchgeführt die von den EVS Beratungsgremien ausgearbeitet wurden. In allen Ländern wurden die face-to-face Interviews in den Sprachen durchgeführt, die von mindestens 5 Prozent der jeweiligen Bevölkerung gesprochen werden. In nahezu allen Ländern wurden für die Datenerfassung CAPI oder PAPI Systeme verwendet. Ausnahmen bilden Finnland (Internet Panel) und Schweden (postalische Befragung). Der englische Ausgangsfragebogen wurde mit Hilfe des Fragebogen-Übersetzungssystems WebTrans übersetzt. Dies ist eine Übersetzungsplattform, die von Gallup Europe entwickelt wurde und es ermöglichte den Übersetzungsprozess umfassend zu dokumentieren und genau zu überprüfen (siehe EVS (2010): EVS 2008 Guidelines and Recommendations. GESIS-Technical Reports 2010/16. Retrieved from: EVS webpage EVS 1999: Face-to-face Interviews mit standardisiertem Fragebogen. In Island wurde etwa ein Viertel der Befragten über Telefon interviewt da diese in entlegenen Teilen des Landes lebten. EVS 1990: Persönliches Interview mit standardisiertem Fragebogen EVS 1981: Persönliches Interview mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungAlbania: Strategic Puls Research, Tirana; Armenia: Marketing Communications, Yerevan; Austria: GfK Austria GmbH, Vienna; Belarus: Belarus State University, Center for Sociological and Political Research, Minsk; The Centre of Political and Sociological Researches of Belarus State University; Belgium: TNS-Dimarso, Brussels; Nationaal instituut voor dataverzameling/Dimarso; Bosnia-Herzegovina: PULS doo; Sarajevo; Bulgaria: Institute of Sociology at the Bulgarian Academy of Sciences; Market LINKS-Research & Consulting, Sofia; Croatia: Market Research Agency ´Target´; University of Zagreb, Faculty of Law, Department of Social Work, Zagreb; Cyprus: CYMAR Market Research, Nicosia; Northern Cyprus: Prologue Consulting, Nicosia; Czech Republic: SC&C Ltd., Statistical Computations and Computing, Prague; Denmark: SFI Survey, The Danish National Institute of Social Research, Copenhagen; Estonia: Saar Poll, Ltd., Tallinn; Finland: TNS Gallup Oy, Espoo; France: Institut de Sondages Lavialle (I.S.L.)m Issy-les-Moulineaux; Research International; Georgia: GORBI Gallup International, Tbilisi; Germany: INFAS, Bonn; BIK MARPLAN Intermedia GmbH, Offenbach am Main; Great Britain: Quality Fieldwork & Research Services, Birmingham; Greece: Department of Psychology, School of Philosophy, The University of Athens; Metron Analysis S.A., Athens; Hungary: Szonda-Ipsos Média-, Vélemény - és Piaclutató Intézet, Budapest; Forsense Piackutató és Stratégiai Tanácsadó Kft., Budapest; Iceland: The Institute of Social Research at the University of Iceland; The Social Science Research Institute, Reykjavík; Ireland: The Survey Unit, The Economic and Social Research Institute, Dublin; TNS mrbi, Dublin; Nothern Ireland: Research and Evalutation Services, Belfast; TNS mrbi, Dublin; Italy: Centro Ricerche Sociali di Moncomo G. e C. SaS, Milan; Kosovo: Strategic Marketing d.o.o., Pristina; Latvia: Latvia Social Research Centre; Latvian Facts, Riga; Lithuania: Baltic Surveys – Market and Public Opinion Research Company Ltd., Vilnius; Luxembourg: ILRES Market Research; CEPS/INSTEAD, Differdange; Malta: MISCO International; Republic of Macedonia: Ss. Cyril and Methodius University of Skopje, Faculty of Philosophy, Skopje; Republic of Moldova: Institute of Marketing and Polls IMAS-INC Chisinau, Chisinau; Republic of Montenegro: Strategic Research, Podgorica; The Netherlands: Survey data, Tilburg; TNS NIPO, Amsterdam; Norway: Statistics Norway, Oslo; Poland: CBOS - Public Opinion Research Centre; Pentor Research International S.A., Warszawa; Portugal: TNS Euroteste - Marketing E Opinião, Lisboa; Romania: The Research Institute for the Quality of Life, Romanian Academy of Science (RIQL), Metro Media Transilvania, Bucharest; Russian Federation: ROMIR, Moscow; Bashkirova and Partners, Moscow; Serbia: Strategic Marketing d.o.o., Belgrade; Slovak Republic: TNS SK. S.r.o., Bratislava; Agentúra MVK, Bratislava Slovenia: Public Opinion and Mass Communications Research Center, Faculty of Social Sciences, University of Ljubljana; Spain: Data SA, Madrid; Metroscopia, Madrid; Sweden: ARS - Research AB, Stockholm; Statistics Sweden (SCB), Örebro; Switzerland: M.I.S. Trend S.A., Lausanne; Turkey: SAM Arastirma, Danisma ve Tanitim Hizmetleri A.S. and Bulgu Arastirma ve Halka Iliskiler Ltd Sti, Istanbul; Bogazici University, Istanbul; Birim Arastirma; Ukraine: Social Monitoring Centre (NGO) and Ukrainian Institute for Social Research; Kiev International Institute of Sociology, Kiev; USA: The Gallup Organization, Princeton, NJ EVS 2017 Center for Economic and Social Studies (CESS), Tirana, Albania; InterRating CoLtd, Yerevan, Armenia; Institut für empirische Sozialforschung (IFES) GmbH, Vienna, Austria; Sorgu, Baku, Azerbaijan; Centre for Sociological and Political Research, Belarusian State University, Minsk, Belarus; Custom Concept d.o.o., Sarajevo, Bosnia and Herzegovina; Alpha Research LTD, Sofia, Bulgaria; Catholic University of Croatia, Zagreb, and GfK research Agency, Zagreb, Croatia; STEM/MARK, a.s., Praha, Czech Republic; Statistics Denmark - Survey, Copenhagen, Denmark; AS Emor,Tallinn, Estonia; Taloustutkimus Oy, Lemuntie 9, 00910 Helsinki, Finland; KANTAR PUBLIC - TAYLOR NELSON SOFRES, Paris, France; GORBI (Georgian Opinion Research Business International), Tbilisi, Georgia; Kantar Deutschland GmbH, Kantar Public, München, Germany; NatCen Social Research, London, Great Britain; Forsense, Budapest, Hungary; Social Science Research Institute, SSRI, University of Iceland, Reykjavik, Iceland; Doxa Spa, Milano, Italy; Baltic Surveys, Vilnius, Lithuania; DeFacto Consultancy, Podgorica, Montenegro; I&O Research B.V., Enschede, Netherlands and CentERdata, Tilburg, Netherlands; Faculty of Philosophy, Skopje, North Macedonia; Statistics Norway, Oslo, Norway; Centrum Badania Opinii Społecznej (Public Opinion Research Centre), Warszawa, Poland; IRES: Institutul Roman pentru Evaluare si Strategie, Romania; CESSI (Institute for comparative Social Research), Moscow, Russia; Nina media, Novi Sad, Serbia; Kantar TNS, Bratislava, Slovakia; University of Ljubljana, Faculty of Social Science, Ljubljana, Slovenia; MyWord Research SL, Madrid, Spain; IPSOS Observer Sweden AB, Härnösand, Sweden; M.I.S Trend S.A; Lausanne, Switzerland (Face-to-face) and Swiss Centre for Expertise in the Social Sciences FORS c/o University of Lausanne, Lausanne, Switzerland (Web-mail); GfK-Metris, Lisbon, Portugal; Social monitoring center, Kiev, Ukraine
Erhebungszeitraum
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Belgien (1. Welle))
  • 1982 (Kanada (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Dänemark (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Frankreich (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Deutschland (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Großbritannien (1. Welle))
  • 1984 (Island (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Italien (1. Welle))
  • 11.1983 - 02.1984 (Malta (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Niederlande (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 01.03.1981 (Nordirland (1. Welle))
  • 01.03.1981 - 31.05.1981 (Spanien (1. Welle))
  • 01.03.1982 - 31.03.1982 (USA (1. Welle))
  • 11.1982 - 12.1982 (Norwegen (1. Welle))
  • 1982 (Schweden (1. Welle))
  • 09.04.1990 - 01.06.1990 (Österreich (2. Welle))
  • 10.06.1990 - 27.06.1990 (Belgien (2. Welle))
  • 01.08.1990 - 31.12.1990 (Bulgarien (2. Welle))
  • 01.05.1990 - 30.06.1990 (Kanada (2. Welle) )
  • 26.08.1991 - 06.10.1991 (Tschechische Republik (2. Welle))
  • 01.04.1990 - 31.05.1990 (Dänemark (2. Welle))
  • 01.06.1990 - 30.08.1990 (Estland (2. Welle))
  • 01.04.1990 - 30.04.1990 (Finnland (2. Welle))
  • 25.06.1990 - 13.07.1990 (Frankreich (2. Welle))
  • 28.05.1990 - 16.06.1990 (Ostdeutschland (2. Wellle))
  • 23.04.1990 - 15.05.1990 (Westdeutschland (2. Wellle))
  • 01.06.1990 - 20.09.1990 (Großbritannien (2. Wellle))
  • 05.1991 - 06.1991 (Ungarn (2. Wellle))
  • 01.04.1990 - 30.04.1990 (Island (2. Wellle))
  • 06.07.1990 - 26.10.1990 (Irland (2.Wellle))
  • 26.10.1990 - 26.11.1990 (Italien (2.Wellle))
  • 01.06.1990 - 30.08.1990 (Lettland (2.Wellle))
  • 01.06.1990 - 30.08.1990 (Litauen (2.Wellle))
  • 1991 (Malta (2.Wellle))
  • 01.06.1990 - 30.09.1990 (Niederlande (2.Wellle))
  • 01.07.1990 - 30.09.1990 (Nordirland (2.Wellle))
  • 04.06.1990 (Norwegen (2.Wellle))
  • 05.1990 - 06.1990 (Polen (2. Welle))
  • 11.05.1990 - 13.07.1990 (Portugal (2. Welle))
  • 1993 (Rumänien (2. Welle))
  • 26.08.1991 - 08.09.1991 (Slowakei (2. Welle))
  • 01.02.1992 - 28.02.1992 (Slowenien (2. Welle))
  • 09.04.1990 - 14.05.1990 (Spanien (2. Welle))
  • 01.04.1990 - 31.05.1990 (Schweden (2. Welle))
  • 01.05.1990 - 30.06.1990 (USA (2. Welle))
  • 23.03.1999 - 10.04.1999 (Frankreich (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 30.11.1999 (Großbritannien (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 31.12.1999 (Westdeutschland (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 31.12.1999 (Ostdeutschland (3. Welle))
  • 01.08.1999 - 31.10.1999 (Österreich (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 31.05.1999 (Italien (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 30.04.1999 (Spanien (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 31.12.1999 (Portugal (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 31.08.1999 (Niederlande (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 30.06.1999 (Belgien (3. Welle))
  • 01.04.1999 - 30.11.1999 (Dänemark (3. Welle))
  • 15.11.1999 - 13.02.2000 (Schweden (3. Welle))
  • 01.09.2000 - 31.10.2000 (Finnland (3. Welle))
  • 01.06.1999 - 31.12.1999 (Island (3. Welle))
  • 01.07.1999 - 30.11.1999 (Nordirland (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 28.02.2000 (Irland (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 31.10.1999 (Estland (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 31.03.1999 (Lettland (3. Welle))
  • 01.11.1999 - 31.12.1999 (Litauen (3. Welle))
  • 01.02.1999 - 31.03.1999 (Polen (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 31.05.1999 (Tschechische Republik (3. Welle))
  • 01.06.1999 - 31.07.1999 (Slowakei (3. Welle))
  • 01.11.1999 - 31.12.1999 (Ungarn (3. Welle))
  • 01.07.1999 - 31.07.1999 (Rumänien (3. Welle))
  • 01.06.1999 - 31.07.1999 (Bulgarien (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 30.04.1999 (Kroatien (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 30.06.1999 (Griechenland (3. Welle))
  • 01.04.1999 - 30.06.1999 (Russland (3. Welle))
  • 01.03.1999 - 31.05.1999 (Malta (3. Welle))
  • 01.07.1999 - 31.10.1999 (Luxemburg (3. Welle))
  • 01.10.1999 - 31.10.1999 (Slowenien (3. Welle))
  • 01.12.1999 - 31.12.1999 (Ukraine (3. Welle))
  • 01.03.2000 - 30.04.2000 (Weißrussland (3. Welle))
  • 01.09.2001 - 01.10.2001 (Türkei (3. Welle))
  • 10.07.2008 - 09.09.2008 (Albanien (4. Welle))
  • 16.06.2008 - 19.09.2008 (Armenien (4. Welle))
  • 21.07.2008 - 22.10.2008 (Österreich (4. Welle))
  • 11.06.2008 - 31.07.2008 (Weißrussland (4. Welle))
  • 30.04.2009 - 02.08.2009 (Belgien (4. Welle))
  • 12.07.2008 - 31.07.2008 (Bosnien-Herzegowina (4. Welle))
  • 21.04.2008 - 15.06.2008 (Bulgarien (4. Welle))
  • 25.10.2008 - 28.11.2008 (Zypern (4. Welle))
  • 28.10.2008 - 04.12.2008 (Nordzypern (4. Welle))
  • 30.04.2008 - 31.10.2008 (Kroatien (4. Welle))
  • 05.05.2008 - 02.11.2008 (Tschechische Republik (4. Welle))
  • 01.04.2008 - 15.09.2008 (Dänemark (4. Welle))
  • 01.07.2008 - 31.08.2008 (Estland (4. Welle))
  • 09.07.2009 - 15.07.2009 (Finnland (4. Welle))
  • 07.05.2008 - 04.09.2008 (Frankreich (4. Welle))
  • 21.08.2008 - 30.09.2008 (Georgien (4. Welle))
  • 17.09.2008 - 10.02.2009 (Deutschland (4. Welle))
  • 01.08.2009 - 10.03.2010 (Großbritannien (4. Welle))
  • 12.09.2008 - 26.10.2008 (Griechenland (4. Welle))
  • 26.11.2008 - 28.01.2009 (Ungarn (4. Welle))
  • 07.06.2008 - 31.08.2008 (Irland (4. Welle))
  • 15.07.2009 - 15.03.2010 (Island (4. Welle))
  • 02.10.2009 - 30.12.2009 (Italien (4. Welle))
  • 15.07.2008 - 13.10.2008 (Kosovo (4. Welle))
  • 01.06.2008 - 31.10.2008 (Lettland (4. Welle))
  • 21.07.2008 - 25.08.2008 (Litauen (4. Welle - 1. Teil))
  • 03.08.2008 - 14.09.2008 (Litauen (4. Welle - 2. Teil))
  • 03.05.2008 - 15.12.2008 (Luxemburg (4. Welle))
  • 16.06.2008 - 23.09.2008 (Malta (4. Welle))
  • 03.07.2008 - 13.10.2008 (Mazedonien (4. Welle))
  • 02.07.2008 - 04.10.2008 (Moldawien (4. Welle))
  • 12.11.2008 - 08.12.2008 (Montenegro (4. Welle))
  • 21.05.2008 - 21.10.2008 (Niederlande (4. Welle))
  • 26.09.2008 - 23.10.2008 (Nordirland (4. Welle))
  • 07.04.2008 - 02.09.2008 (Norwegen (4. Welle))
  • 27.06.2008 - 28.09.2008 (Polen (4. Welle))
  • 26.05.2008 - 31.08.2008 (Portugal (4. Welle))
  • 24.04.2008 - 30.06.2008 (Rumänien (4. Welle))
  • 28.06.2008 - 26.07.2008 (Russland (4. Welle))
  • 25.09.2008 - 10.01.2010 (Schweden (4. Welle))
  • 08.05.2008 - 06.10.2008 (Schweiz (4. Welle))
  • 14.07.2008 - 31.07.2008 (Serbien (4. Welle))
  • 14.07.2008 - 29.08.2008 (Slowakei (4. Welle))
  • 27.03.2008 - 18.06.2008 (Slowenien (4. Welle))
  • 28.05.2008 - 15.07.2008 (Spanien (4. Welle))
  • 26.11.2008 - 01.03.2009 (Türkei (4. Welle))
  • 12.07.2008 - 09.10.2008 (Ukraine (4. Welle))
  • 24.02.2018 - 24.06.2018 (Albanien (EVS 2017))
  • 20.02.2018 - 30.04.2018 (Armenien (EVS 2017))
  • 08.01.2018 - 14.05.2018 (Österreich (EVS 2017))
  • 10.11.2018 - 23.12.2018 (Aserbaidschan (EVS 2017))
  • 01.02.2018 - 05.03.2018 (Belarus (EVS 2017))
  • 03.02.2019 - 14.06.2019 (Bosnien und Herzegowina (EVS 2017))
  • 11.11.2017 - 01.09.2018 (Bulgarien (EVS 2017))
  • 25.10.2017 - 16.02.2018 (Kroatien (EVS 2017))
  • 17.09.2017 - 01.12.2017 (Tschechische Republik (EVS 2017))
  • 27.09.2017 - 31.01.2018 (Dänemark (EVS 2017))
  • 17.05.2018 - 12.09.2018 (Estland (EVS 2017))
  • 24.11.2017 - 10.07.2018 (Finnland (EVS 2017))
  • 02.03.2018 - 16.08.2018 (Frankreich (EVS 2017))
  • 11.01.2018 - 18.03.2018 (Georgien (EVS 2017))
  • 23.10.2017 - 28.11.2018 (Deutschland (EVS 2017))
  • 12.02.2018 - 16.07.2018 (Großbritannien (EVS 2017))
  • 24.02.2018 - 21.08.2018 (Ungarn (EVS 2017))
  • 19.06.2017 - 04.04.2018 (Island (EVS 2017))
  • 24.09.2018 - 30.01.2019 (Italien (EVS 2017))
  • 08.12.2017 - 12.02.2018 (Litauen (EVS 2017))
  • 07.2019 - 12.2019 (Montenegro (EVS 2017))
  • 31.08.2017 - 28.02.2018 (Niederlande (EVS 2017))
  • 22.08.2018 - 17.12.2018 (Norwegen (EVS 2017))
  • 10.12.2018 - 28.03.2019 (Nord Mazedonien (EVS 2017))
  • 17.11.2017 - 08.02.2018 (Polen (EVS 2017))
  • 03.02.2018 - 05.05.2018 (Rumänien (EVS 2017))
  • 07.11.2017 - 25.12.2017 (Russland (EVS 2017))
  • 10.11.2018 - 21.12.2018 (Serbien (EVS 2017))
  • 26.09.2017 - 03.12.2017 (Slowakische Republik (EVS 2017))
  • 30.09.2017 - 23.12.2017 (Slowenien (EVS 2017))
  • 28.11.2017 - 22.01.2018 (Spanien (EVS 2017))
  • 27.09.2017 - 06.06.2018 (Schweden (EVS 2017))
  • 11.09.2017 - 22.02.2018 (Schweiz (EVS 2017))
  • 11.01.2020 - 01.03.2020 (Portugal (EVS 2017))
  • 02.11.2020 - 23.11.2020 (Ukraine (EVS 2017))

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)07.07.2021 Release 2-0-0 https://doi.org/10.4232/1.13736
1.0.003.05.2021 pre-release https://doi.org/10.4232/1.13093
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2021-5-7x025A, V004AF, W002ANOTIFICATION: The variables on respondent/father/partner’s educational level coded according to ISCED-97 have been computed for EVS 2017 by mapping the already harmonized edulvlb categories into the ISCED-97 categories. Some country-specific improvements in the mapping of the classifications will be added in the final release, along with a list of the changes.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2021-7-7NOTIFICATION2021-7-7New admin/protocol variables included: ▪ mode ´Mode of data collection´ ▪ S018 ´Equilibrated weight-1000´ ▪ S007_01 ´Unified respondent number (EVS/WVS)´ ▪ S002vs ´Chronology of EVS-WVS waves´
2021-7-7A007, A168, A169, E125, E129, E135, E136, E137, E138, E139, E189, X044, X045 These variables replicated in EVS 1999 Sweden and WVS were not included by error in the pre-release (13 variables)2021-7-7Variables included in current version
2021-7-7studyno, stdyno_w, version, versn_w 2021-7-7"GESIS" has been removed from the variable labels of the following admin variables, so that they can be used by WVS too."GESIS" has been removed from the variable labels of the following admin variables, so that they can be used by WVS too.
2021-7-7F0272021-7-7Code scheme of F027 ´Which former religious denomination (major groups)´ has been recoded according to F025 ´Religious denomination (major groups)´ scheme.
2021-7-7X0512021-7-7X051´ Ethnic group´: list of ethnic groups updated according to new EVS/WVS Common Dictionary.
2021-7-7COW_NUMSamples from GB, NIR, CY-TCC were erroneously coded as UK and CY respectively.2021-7-7 They have been recoded to the following non-official codes: ▪ 201 ´Great Britain´ ▪ 202 ´Northern Ireland´ ▪ 353 ´Northern Cyprus´ ▪ 348 ´Serbia´ (993 replaced by 348)
2021-7-7W003´Employment status spouse/partner´: Structure of the variable was not adapted to the current Common EVS/WVS Dictionary (8 categories instead of 10). Therefore, the data for 2017 were mislabelled and not comparable to 2008.2021-7-7Answer categories have been adapted (8 categories) and data for 2008 have been recoded into the new structure, allowing now for trend analysis.
2021-7-7 X025A, X025, V004AF, V004EF, W002A, W002E2021-7-7Variables coded according to ISCED-97 and 8-categories scheme (CASMIN) have been computed for EVS 2017 by mapping the already harmonised edulvlb categories into the ISCED-97 categories and the 8-categories scheme (Casmin). Country-specific improvements in the mapping of the classifications were applied for AM, AT, BG, BY, CH, DE, DK, EE, GE, HR, HU, IS, IT, ME, MK, NL, RU, SI, SK.
2021-7-7EVS 2017: Education2021-7-7In EVS 2017, some errors in the edulvlb coding in AL, BA, GE, NO, and GB have been found that implicate the correction of variables on educational level coded after ISCED97, ISCED11 and CASMIN.
2021-7-7EVS 2008: Education 2021-7-7Romania (2008): Mistakes found in the coding of the educational level variables after ISCED 97 have been corrected.

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 223099
Anzahl der Variablen: 618
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • The EVS Bibliography lists all kinds of publications using EVS data, based on national and cross-national analysis. The bibliography is an easy way to find relevant publications in the field of value studies. Moreover, some enhanced publications with information on the datasets, variables, and syntax codes of the concepts used are available. The EVS Bibliography can be found here.
  • Atlas of European Values: Trends and Traditions at the turn of the Century. Loek Halman, Inge Sieben, and Marga van Zundert, Tilburg University. Leiden, Tilburg: Brill 2012. See EVS webpage: here
  • The European Values Study: A Third Wave. Source book of the 1999/2000 European Values Study Surveys. Halman, Loek, Tilburg: EVS, WORC, Tilburg University 2001. See EVS webpage: here
  • Measuring and Comparing Values in 16 Countries of the Western World. Documentation of the European Values Study 1981-1990 in Europe and North America. Halman, Loek; Vloet, Astrid, November 1994. Work and Organization Research Centre - Tilburg University Research Unit on Workers in Development. Warandelaan 2 – 5037 AB Tilburg - The Netherlands. (Worc report 94.11.001) See EVS webpage: here
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  European Values Study (EVS)
    Die European Values Study 1981-2017 ist eine transnationale empirische Langzeitstudie, die in Verantwortung der European Values Study Foundation durchgeführt wird. Die fünf EVS Wellen 1981, 1990, 1999, 2008 und 2017 decken ein breites Spektrum an Themen ab, die sich auf zentrale Lebensbereiche wie Arbeit und Freizeit, Familie und Sexualität, Religion, Politik und Ethik erstrecken. Der Datenbestand umfasst für die fünf Wellen die integrierten Datensätze und zusätzlich für die Wellen 1999 und 2008 die nationalen Datensätze. Das gegenwärtige EVS Trend File 1981-2017 basiert auf den fünf Wellen und kann mit dem World Values Surveys (1981-2021) zu einem Integrated Values Surveys 1981-2021 Data File integriert werden.