GESIS - DBK - ZA7649
 

ZA7649: Eurobarometer 93.1 (2020)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7649 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7649_v1-2-0.dta (Datensatz Stata) 23 MBytes
  • ZA7649_v1-2-0.sav (Datensatz SPSS) 22 MBytes

Fragebögen

  • ZA7649_bq.pdf (Fragebogen) 3 MBytes
  • ZA7649_q_al.pdf (Fragebogen) 758 KBytes
  • ZA7649_q_at.pdf (Fragebogen) 785 KBytes
  • ZA7649_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 789 KBytes
  • ZA7649_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 783 KBytes
  • ZA7649_q_bg.pdf (Fragebogen) 808 KBytes
  • ZA7649_q_cy-gr.pdf (Fragebogen) 805 KBytes
  • ZA7649_q_cy-tr.pdf (Fragebogen) 771 KBytes
  • ZA7649_q_cz.pdf (Fragebogen) 797 KBytes
  • ZA7649_q_de.pdf (Fragebogen) 785 KBytes
  • ZA7649_q_dk.pdf (Fragebogen) 778 KBytes
  • ZA7649_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 775 KBytes
  • ZA7649_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 810 KBytes
  • ZA7649_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 779 KBytes
  • ZA7649_q_es-es.pdf (Fragebogen) 781 KBytes
  • ZA7649_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 776 KBytes
  • ZA7649_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 776 KBytes
  • ZA7649_q_fr.pdf (Fragebogen) 810 KBytes
  • ZA7649_q_gb.pdf (Fragebogen) 756 KBytes
  • ZA7649_q_gr.pdf (Fragebogen) 803 KBytes
  • ZA7649_q_hr.pdf (Fragebogen) 789 KBytes
  • ZA7649_q_hu.pdf (Fragebogen) 793 KBytes
  • ZA7649_q_ie.pdf (Fragebogen) 771 KBytes
  • ZA7649_q_it-de.pdf (Fragebogen) 786 KBytes
  • ZA7649_q_it.pdf (Fragebogen) 779 KBytes
  • ZA7649_q_lt.pdf (Fragebogen) 795 KBytes
  • ZA7649_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 787 KBytes
  • ZA7649_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 787 KBytes
  • ZA7649_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 785 KBytes
  • ZA7649_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 793 KBytes
  • ZA7649_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 811 KBytes
  • ZA7649_q_me.pdf (Fragebogen) 766 KBytes
  • ZA7649_q_mk-mk.pdf (Fragebogen) 779 KBytes
  • ZA7649_q_mk-sq.pdf (Fragebogen) 761 KBytes
  • ZA7649_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 771 KBytes
  • ZA7649_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 831 KBytes
  • ZA7649_q_nl.pdf (Fragebogen) 780 KBytes
  • ZA7649_q_pl.pdf (Fragebogen) 798 KBytes
  • ZA7649_q_pt.pdf (Fragebogen) 781 KBytes
  • ZA7649_q_ro.pdf (Fragebogen) 797 KBytes
  • ZA7649_q_rs.pdf (Fragebogen) 766 KBytes
  • ZA7649_q_se.pdf (Fragebogen) 776 KBytes
  • ZA7649_q_si.pdf (Fragebogen) 789 KBytes
  • ZA7649_q_sk.pdf (Fragebogen) 796 KBytes
  • ZA7649_q_tr-ku.pdf (Fragebogen) 761 KBytes
  • ZA7649_q_tr-tr.pdf (Fragebogen) 769 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA7649_Numbering_Mapping.pdf (sonstiges) 202 KBytes
  • ZA7649_readme.pdf (sonstiges) 153 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission, Brussels (2021): Eurobarometer 93.1 (2020). Kantar Public, Brussels [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7649 Datenfile Version 1.2.0, https://doi.org/10.4232/1.13746
StudiennummerZA7649
TitelEurobarometer 93.1 (2020)
Weitere Titel
  • Standard Eurobarometer 93 (COVID-19 Pandemic) (Untertitel)
Aktuelle Version1.2.0, 01.06.2021, https://doi.org/10.4232/1.13746
Erhebungszeitraum09.07.2020 - 26.08.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.3 ‘Media Monitoring and Eurobarometer’

Inhalt

InhaltThemen: 1. Einstellungen zur EU (Standard EU- und Trendfragen): Beurteilung der gegenwärtigen Lage in den folgenden Bereichen: eigenes Land, nationale Wirtschaft, europäische Wirtschaft, persönliche berufliche Situation, finanzielle Situation des eigenen Haushalts, nationale Arbeitsmarktsituation, Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen im eigenen Land; Erwartungen für die nächsten zwölf Monate in Bezug auf: persönliches Leben im Allgemeinen, allgemeine Lage im eigenen Land, wirtschaftliche Lage im eigenen Land, finanzielle Situation des eigenen Haushalts, nationale Arbeitsmarktsituation, persönliche berufliche Situation, wirtschaftliche Lage in der EU; wichtigste Probleme im eigenen Land, persönlich und in der EU; allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land, in der EU und in den USA; Vertrauen in ausgewählte Institutionen: Medien, politische Parteien, nationales Rechtssystem, Polizei, Armee, öffentliche Verwaltung, regionale oder lokale Behörden, Gesundheits- und medizinisches Personal im eigenen Land, nationale Regierung, nationales Parlament, Europäische Union, Vereinte Nationen; Vertrauen in die Menschen im eigenen Land; Image der EU; Bedeutung der EU für den Befragten; auf die EU zutreffende Merkmale: modern, demokratisch, beschützend, effizient, zukunftsorientiert, fern; Einschätzung einer angenommenen EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes als positiv; erwarteter Nutzen von einer angenommenen EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; Bewertung der vollständigen Anwendung der EU-Gesetze in der türkisch-zyprischen Gemeinschaft (TCC) als gute Sache; erwarteter Nutzen von einer vollständigen Anwendung der EU-Gesetze für die türkisch-zyprische Gemeinschaft (TCC); Kenntnis von und Vertrauen in ausgewählte Institutionen: Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Europäische Zentralbank; Zustimmung zu den folgenden Aussagen: Befragter versteht die Prozesse in der EU, bessere Entwicklung des eigenen Landes außerhalb der EU, höherer Anteil von Entscheidungen auf EU-Ebene; Optimismus bezüglich der Zukunft der EU. 2. Die EU und der Corona-Ausbruch: Zufriedenheit mit den Maßnahmen der folgenden Institutionen zur Bekämpfug der Corona-Pandemie: nationale Regierung, Institutionen der Europäischen Union, Weltgesundheitsorganisation (WHO); Einstellung zu den Maßnahmen der öffentlichen Behörden im eigenen Land zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie und ihrer Auswirkungen: zu starke Konzentration auf die Gesundheit zum Nachteil der Wirtschaft, zu starke Konzentration auf die Wirtschaft zum Nachteil der Gesundheit, ausgeglichenes Verhältnis; Einstellung zu den Einschränkungen der öffentlichen Freiheiten; präferierte EU-Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise; Vertrauen in die EU in Bezug auf zukünftige Entscheidungen; Einstellung zu den folgenden Aussagen im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Krise: wird ernste finanzielle Konsequenzen für den Befragten haben, wird ernste wirtschaftliche Konsequenzen für das eigene Land haben, EU sollte einen Wirtschaftsplan zur Förderung des Wiederaufschwungs in allen EU-Mitgliedstaaten auflegen, EU sollte unabhängiger von anderen Staaten im Hinblick auf die Abdeckung entscheidender Bedürfnisse (z.B. medizinische und pharmazeutische Güter) werden, Nutzung von Telearbeit wird im eigenen Land zunehmen, Menschen im eigenen Land werden mehr auf lokale Anbieter zurückgreifen, EU sollte Mittel für den zukünftig besseren Umgang mit Krisen erhalten; Ausmaß der Solidarität zwischen den EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie; erwarteter Zeitpunkt, an dem die Wirtschaft des eigenen Landes sich von den negativen Folgen des Ausbruchs des Coronavirus erholt haben wird; Hauptinformationsquelle während der Corona-Pandemie; Bewertung der Schwierigkeit der Bewältigung der Ausgangsbeschränkungen. 3. Prioritäten der Europäer: Zufriedenheit mit der Demokratie im eigenen Land und in der EU; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); Zustimmung zu den folgenden Aussagen: Berücksichtigung nationaler Interessen durch die EU, stärkere Berücksichtigung der Interessen der Bürger im Hinblick auf Entscheidungen bezüglich der Zukunft der EU, Anerkennung der Grundwerte der EU durch alle Mitgliedstaaten; Einstellung zu den folgenden Angelegenheiten: europäische Wirtschafts- und Währungsunion mit einer gemeinsamen Währung, digitaler Binnenmarkt innerhalb der EU, Einrichtung eines europäischen öffentlich-privaten Fonds zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen, Einführung von Maßnahmen auf EU-Ebene zur Verbesserung der Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz, Zusicherung der Einhaltung höchster Standards in Bezug auf Klima, Umwelt und Arbeitsschutz bei der Aushandlung neuer Handelsabkommen durch die EU; Zustimmung zu den folgenden Aussagen: Dringlichkeit von Maßnahmen zur Verringerung des öffentlichen Defizits und der Verschuldung im eigenen Land, Nachrangigkeit von Maßnahmen zur Verringerung des öffentlichen Defizits und der Verschuldung im eigenen Land, ausreichende Macht und Mittel seitens der EU zur Verteidigung ihrer wirtschaftlichen Interessen in der Welt, Nutzung öffentlicher Mittel zur Erhöhung der Investitionen im privaten Sektor auf EU-Ebene, Globalisierung als Chance für wirtschaftliches Wachstum, Dringlichkeit von Maßnahmen zur Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit im eigenen Land, Dringlichkeit von Maßnahmen zur Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit auf EU-Ebene, Mindestlohn für Arbeitnehmer in allen Mitgliedstaaten, freie Marktwirtschaft sollte mit hohem Maß an sozialem Schutz einhergehen, gerechte Besteuerung großer Technologieunternehmen in der EU; bevorzugte Ziele innerhalb eines europäischen Grünen Deals: Einführung einer Steuer auf importierte Produkte aus Drittländern mit niedrigeren Klimaschutzstandards als die EU, Anstreben des Ziels der Null-Verschmutzung, Bekämpfung von Plastikmüll, Förderung der ´Kreislaufwirtschaft´, Maßnahmen zur Erreichung der CO2-Neutralität der EU bis 2050, Unterstützung von EU-Landwirten zur Gewährleistung der Versorgung der Europäer mit bezahlbarer und sicherer Nahrung, Senkung des Energieverbrauchs, Entwicklung erneuerbarer Energien, Schutz der Biodiversität; Einstellung zu den folgenden Themen: gemeinsame Außenpolitik aller Mitgliedsstaaten, gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, gemeinsame Handelspolitik, gemeinsame Einwanderungspolitik, gemeinsame Energiepolitik, zusätzliche Erweiterung, Freizügigkeit für EU-Bürger; Einstellung zu den folgenden Themen: gemeinsames Europäisches Asylsystem, Verstärkung der EU-Außengrenzen; Gefühl gegenüber Einwanderern: aus anderen EU-Mitgliedsstaaten, von außerhalb der EU; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen: großer Beitrag von Einwanderern für das eigene Land, eigenes Land sollte Flüchtlingen helfen, Stimme der EU zählt in der Welt; Einstellung zum Recht für EU-Bürger, in jedem Mitgliedsstaat der EU zu leben oder zu arbeiten. 4. Unionsbürgerschaft: Gefühl der Verbundenheit mit: der eigenen Stadt, dem eigenen Land, der Europäischen Union, Europa; Zustimmung zu den folgenden Aussagen: eigene Identifikation als Bürger der EU, Kenntnis der Rechte von EU-Bürgern, Wunsch nach mehr Informationen zu den Rechten von EU-Bürgern; positivste Errungenschaften der EU; wichtigste Faktoren zur Erzeugung eines Gefühls der Gemeinschaft unter den EU-Bürgern; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen: viele Gemeinsamkeiten der Menschen im eigenen Land, viele Gemeinsamkeiten der Menschen in der EU; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen: Lebensqualität war früher höher, Verständnis der Ereignisse auf der Welt, Vertrauen in die Zukunft; Wissenstest zur EU: Anzahl der Mitgliedsstaaten, Direktwahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments durch die Bürger der Mitgliedsstaaten, die Schweiz ist Mitglied der EU. 5. EU-Haushalt: Einstellung zur Erhöhung des Haushalts entsprechend der Bedeutung der politischen Ziele der EU; vermutete Bereiche, für die der größte Teil des Haushalts ausgegeben wird; präferierte Bereiche, für die der größte Teil des Haushalts ausgegeben werden sollte. Demographie: Alter; Staatsangehörigkeit; Lebenszufriedenheit; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Alter bei Beendigung der Ausbildung; höchster Bildungsabschluss; Geschlecht; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Region; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Gesellschaft, Kultur
  • Politische Fragen (Issues)
  • Staatsausgaben
  • Medizin
Themen
  • Kulturelle und nationale Identität
  • POLITIK
  • Internationale Politik und Internationale Organisationen
  • Politisches Verhalten und politische Einstellungen
  • Regierung, politische Systeme, Parteien und Organisationen
  • Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • Gesundheitswesen
Alte Themen Alte Themen
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 11 Politik
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 17.4 Wirtschaftliche Lage und Indikatoren

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Estland (EE)
  • Irland (IE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Italien (IT)
  • Zypern (CY)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Ungarn (HU)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Kroatien (HR)
  • Türkei (TR)
  • Nord-Mazedonien (MK)
  • Montenegro (ME)
  • Serbien (RS)
  • Vereinigtes Königreich (GB-UKM)
  • Albanien (AL)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter. Die Befragung wurde auch in der Türkei, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Albanien und der türkisch-zyprischen Gemeinschaft durchgeführt. In diesen Ländern umfasst sie die nationale Bevölkerung sowie die Bürger aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die in den jeweiligen Ländern wohnhaft sind und über zum Ausfüllen des Fragebogens ausreichende Kenntnis der Landessprache verfügen.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individuum
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Wahrscheinlichkeitsauswahl: Geschichtete Zufallsauswahl
  • Kombination aus Wahrscheinlichkeitsauswahl und Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Bitte beachten Sie die zusätzlichen Hinweise in den Technical Specifications im Basisfragebogen.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)/CAMI (Computerunterstützte mobile Befragung)
  • Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview)
Bitte beachten Sie die zusätzlichen Hinweise in den Technical Specifications im Basisfragebogen.
DatenerhebungKantar Belgium, Brussels, Belgium; Kantar TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; Kantar CZ, Prague, Czech Republic; Kantar GALLUP A/S, Copenhagen, Denmark; Kantar Deutschland, Munich, Germany; Kantar Emor, Tallinn, Estonia; Kantar Belgium, Brussels, Ireland; Taylor Nelson Sofres Market Research, Athens, Greece; TNS Investigación de Mercados y Opinión, Madrid, Spain; Kantar Public France, Montrouge, France; Kantar Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; Kantar TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; Kantar Belgium, Brussels, Luxembourg; Kantar Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO International, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Das Österreichische Gallup Institut, Vienna, Austria; Kantar Polska, Warsaw, Poland; Marktest – Marketing, Organização e Formação, Lisbon, Portugal; Centrul Pentru Studierea Opiniei si Pietei CSOP, Bucharest, Romania; Mediana DOO, Ljubljana, Slovenia; Kantar Slovakia, Bratislava, Slovakia; Kantar TNS Oy, Espoo, Finland; Kantar Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; Kantar UK Limited, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; Lipa Consultancy, Nicosia, Turkish Cypriot Community; TNS PIAR, Istanbul, Turkey; TNS Brima, Skopje, North Macedonia; TNS Medium Gallup, Belgrade, Montenegro; TNS Medium Gallup, Belgrade, Serbia; TNS BBSS, Sofia, Albania; Kantar Public, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 09.07.2020 - 26.08.2020 (gesamt)
  • 10.07.2020 - 30.07.2020 (Belgien)
  • 09.07.2020 - 27.07.2020 (Bulgarien)
  • 10.07.2020 - 30.07.2020 (Tschechische Republik)
  • 10.07.2020 - 06.08.2020 (Dänemark)
  • 13.07.2020 - 06.08.2020 (Deutschland)
  • 22.07.2020 - 04.08.2020 (Estland)
  • 15.07.2020 - 26.08.2020 (Irland)
  • 10.07.2020 - 22.07.2020 (Griechenland)
  • 13.07.2020 - 25.07.2020 (Spanien)
  • 10.07.2020 - 30.07.2020 (Frankreich)
  • 11.07.2020 - 02.08.2020 (Kroatien)
  • 11.07.2020 - 27.07.2020 (Italien)
  • 10.07.2020 - 29.07.2020 (Zypern)
  • 10.07.2020 - 05.08.2020 (Lettland)
  • 10.07.2020 - 06.08.2020 (Litauen)
  • 15.07.2020 - 19.08.2020 (Luxemburg)
  • 17.07.2020 - 31.07.2020 (Ungarn)
  • 10.07.2020 - 30.07.2020 (Malta)
  • 10.07.2020 - 29.07.2020 (Niederlande)
  • 13.07.2020 - 26.07.2020 (Österreich)
  • 10.07.2020 - 29.07.2020 (Polen)
  • 10.07.2020 - 29.07.2020 (Portugal)
  • 10.07.2020 - 06.08.2020 (Rumänien)
  • 10.07.2020 - 30.07.2020 (Slowenien)
  • 11.07.2020 - 04.08.2020 (Slowakei)
  • 17.07.2020 - 04.08.2020 (Finnland)
  • 13.07.2020 - 06.08.2020 (Schweden)
  • 22.07.2020 - 10.08.2020 (Vereinigtes Königreich)
  • 21.07.2020 - 05.08.2020 (Türkisch-zyprische Gemeinschaft)
  • 15.07.2020 - 06.08.2020 (Türkei)
  • 10.07.2020 - 29.07.2020 (Nordmazedonien)
  • 14.07.2020 - 06.08.2020 (Montenegro)
  • 15.07.2020 - 06.08.2020 (Serbien)
  • 12.07.2020 - 24.07.2020 (Albanien)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.2.0 (aktuelle Version)01.06.2021 Pre-Release update https://doi.org/10.4232/1.13746
1.1.015.02.2021 Pre-Release update https://doi.org/10.4232/1.13696
1.0.011.02.2021 Pre-Release https://doi.org/10.4232/1.13671
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.2.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2021-3-2d40abc_r1 d40abc_r2 d40abc_r3 d40abc_r412 persons with missing information on the sum of d40a, d40b and d40c ("HOUSEHOLD COMPOSITION: ") are erroneusly coded 0 instead of 9 on d40abc_r1 through d40abc_r4. This error will be corrected with the next update.2021-6-1variable corrected
2021-3-2d40_d11One person from PL and one from SE are erroneously coded 3 while having age 17 and 42, respectively. This error will be corrected with the next update.2021-6-1variable corrected
2021-5-28region_germany_wtThe values for 15 "DEF - Schleswig-Holstein" and 16 "DEG - Thueringen" have erronously been switched.This error will be corrected with the next update.2021-6-1variable corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDiese Welle des Standard Eurobarometer wurde während der COVID-19-Pandemie erhoben. Dies machte eine Reihe von Anpassungen der Datenerhebung erforderlich. Bitte beachten Sie die diesbezüglichen Hinweise in den Technical Specifications im Basisfragebogen. Die Fragebogenmodule QA bis QD wurden im Rahmen des Standard Eurobarometer gestellt und replizieren größtenteils Fragen aus dem Eurobarometer 92.3 (ZA7601) und Eurobarometer 91.5 (ZA7576). Das Fehlen einiger Fragennummern in den Fragebögen und im Datensatz ist beabsichtigt. Darüber hinaus weichen die Variablennamen des Datensatzes von denjenigen im Hauptfragebogen ab. Die Datei ´ZA7649_Numbering_Mapping.pdf´ unter ´Andere Dokumente´ auf der Datendownload-Seite beschreibt die Übersetzung der Fragenummern des Fragebögens in die Variablennamen des Datensatzes. Die Variablennamen der Standard-Demographievariablen wurden an die für den Eurobarometer übliche Nomenklatur angepasst. Aufgrund einer Datenneulieferung wurden die Interviewdaten in Protokollvariable p1 in Datensatzversion v1.1.0 korrigiert. Die Variablen d40abc_r1 bis d40abc_r4 (“HOUSEHOLD COMPOSITION: SIZE A+B+C (REC)”), d40_d11 (“ONE-PERSON HOUSEHOLD COMPOSITION BY AGE”) und region_germany_wt (“REGION GERMANY”) wurden in Version 1.2.0 korrigiert.
Anzahl der Einheiten: 33059
Anzahl der Variablen: 539
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Standard Eurobarometer 93. Public Opinion in the European Union. Survey requested by the European Commission, requested and co-ordinated by Directorate-General for Communication (DG COMM Unit ‘Media monitoring and Eurobarometer’). [http://ec.europa.eu/commfrontoffice/publicopinion/index.cfm/Survey/getSurveyDetail/instruments/STANDARD/surveyKy/2262]
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.