GESIS - DBK - ZA7661
 

ZA7661: Trendfragen Corona (Woche 17/2020)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7661 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7661_v1-0-0.csv (Datensatz) 740 KBytes
  • ZA7661_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 167 KBytes
  • ZA7661_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 164 KBytes

Fragebögen

  • ZA7661_fb.pdf (Fragebogen) 56 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA7661_Tabellenband.pdf (Bericht) 301 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin (2020): Trendfragen Corona (Woche 17/2020). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7661 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13606
StudiennummerZA7661
TitelTrendfragen Corona (Woche 17/2020)
Aktuelle Version1.0.0, 29.10.2020, https://doi.org/10.4232/1.13606
Erhebungszeitraum20.04.2020 - 22.04.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin

Inhalt

InhaltIm Auftrag des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung hat das Meinungsforschungsinstitut forsa ab Kalenderwoche 12/2020 regelmäßig repräsentative Bevölkerungsbefragungen zum Thema ´Corona-Krise´ (COVID-19) durchgeführt. Die einzelnen Fragegebiete wurden je nach Befragungszeitraum angepasst. Themem: Bewertung der aktuellen politischen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus; Bereitschaft zur Installation einer Corona-Warn-App auf dem Smartphone zur Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten; Gründe, warum der Befragte eine solche App auf keinen Fall nutzen würde (offene Frage); Wichtigkeit verschiedener Bedingungen für die Nutzung dieser App (Einhaltung der gesetzlichen Regeln zum Datenschutz, automatisches Löschen gespeicherter Kontakte zu anderen Personen nach zwei Wochen, Anonymität, keine Speicherung des Standorts, sondern nur in wessen Nähe, Mehrheit der Bevölkerung nutzt auch diese App, keine Nutzung der Daten der App um Bußgelder bei Verstößen z.B. gegen Quarantäneauflagen zu verhängen, keine Verhaltenskontrolle im Anschluss an die Meldung über Kontakt zu einem Corona-Infizierten, Erhalt nützlicher Informationen zum Corona-Virus); Vertrauen in verschiedene Institutionen als mögliche Herausgeber einer Corona-Warn-App (Bundesministerium für Gesundheit, Robert-Koch-Institut, kommunales Gesundheitsamt, eine Forschungseinrichtung (z.B. Universität), ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland, ein globales Unternehmen wie Google oder Apple). Demographie: Geschlecht; Alter (gruppiert); Erwerbstätigkeit; Schulabschluss; Haushaltsnettoeinkommen (gruppiert); Parteipräferenz bei der nächsten Bundestagswahl; Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl.
Kategorien Kategorien
  • Medizin
  • Kommunikation, öffentliche Meinung, Medien
Themen
  • MEDIEN, KOMMUNIKATION UND SPRACHE
  • Gesundheitswesen
Alte Themen Alte Themen
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 9 Information und Kommunikation

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individuum
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Querschnitt
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numerisch
Datenerhebungforsa, Berlin
Erhebungszeitraum
  • 20.04.2020 - 22.04.2020

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)29.10.2020 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13606
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDie Studie wurde im Auftrag des Bundespresseamtes durchgeführt.
Anzahl der Einheiten: 1503
Anzahl der Variablen: 37
Analyse-System(e): SPSS, Stata, CSV

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Coronavirus – KW 17/2020 : Auswertungen zu Studie ZA7661 – Trendfragen Corona (Woche 17/2020). Herausgeber: forsa
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  • Umfragen der Bundesregierung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes
    Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung informiert Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien über die Arbeit der Bundesregierung. Darüber hinaus unterrichtet das Amt die Bundesregierung über die Nachrichtenlage in Deutschland und weltweit.

    Der Arbeitsbereich Meinungsforschung im Presse- und Informationsamt hat die Aufgabe, die öffentliche Meinung für die politische Arbeit der Bundesregierung zu erforschen und darzustellen. Dafür erhebt der Arbeitsbereich Meinungen, Einstellungen und Stimmungen der Bevölkerung zu aktuellen politischen Fragen, Themen und Maßnahmen und führt Sonderstudien zu bestimmten politischen Aufgabenfeldern und Zielgruppen durch. Umfragen sind wichtige Entscheidungshilfen für die Arbeit der Bundesregierung, da sie zum einen aufzeigen, bei welchen Themen die Bürgerinnen und Bürger z. B. Probleme und Handlungsbedarf sehen. Zum anderen dienen sie der Bundesregierung im Rahmen ihrer Politikvermittlung als Kontrollinstrument.
  • Trendfragen Corona: Umfragen der Bundesregierung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes
    Im Auftrag des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa ab Kalenderwoche 12/2020 regelmäßig (zunächst wöchentlich, später meist zweiwöchentlich, bei Abflauen der Infektionslage seltener) repräsentative Bevölkerungsbefragungen zum Thema „Corona-Krise“ (COVID-19) durchgeführt. Die einzelnen Fragegebiete wurden je nach Befragungszeitraum angepasst, umfassten jedoch häufig:
    - Sorgen bezüglich Infektion und weitere Sorgen
    - Bewertung der bisherigen Maßnahmen
    - Glaubwürdigkeit der Informationen der Bundesregierung

    Mehrfach wurde zudem gefragt nach:
    - Themeninteresse
    - Bewertung des Umfangs der Berichterstattung
    - Selbsteinschätzung Informiertheit
    - Informationsverhalten
    - aktueller Arbeitsort (Home Office)
    - Einstellungen zur Corona-Warn-App
    - Impfungen