GESIS - DBK - ZA7739
 

ZA7739: Eurobarometer 93.2 (2020)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA7739 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA7739_v1-0-0.dta (Datensatz Stata) 22 MBytes
  • ZA7739_v1-0-0.sav (Datensatz SPSS) 22 MBytes

Fragebögen

  • ZA7739_bq.pdf (Fragebogen) 2 MBytes
  • ZA7739_q_at.pdf (Fragebogen) 677 KBytes
  • ZA7739_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 679 KBytes
  • ZA7739_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 669 KBytes
  • ZA7739_q_bg.pdf (Fragebogen) 756 KBytes
  • ZA7739_q_cy.pdf (Fragebogen) 751 KBytes
  • ZA7739_q_cz.pdf (Fragebogen) 734 KBytes
  • ZA7739_q_de.pdf (Fragebogen) 675 KBytes
  • ZA7739_q_dk.pdf (Fragebogen) 659 KBytes
  • ZA7739_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 657 KBytes
  • ZA7739_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 765 KBytes
  • ZA7739_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 666 KBytes
  • ZA7739_q_es-es.pdf (Fragebogen) 667 KBytes
  • ZA7739_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 661 KBytes
  • ZA7739_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 659 KBytes
  • ZA7739_q_fr.pdf (Fragebogen) 702 KBytes
  • ZA7739_q_gb.pdf (Fragebogen) 423 KBytes
  • ZA7739_q_gr.pdf (Fragebogen) 752 KBytes
  • ZA7739_q_hr.pdf (Fragebogen) 724 KBytes
  • ZA7739_q_hu.pdf (Fragebogen) 736 KBytes
  • ZA7739_q_ie.pdf (Fragebogen) 652 KBytes
  • ZA7739_q_it-de.pdf (Fragebogen) 678 KBytes
  • ZA7739_q_it.pdf (Fragebogen) 662 KBytes
  • ZA7739_q_lt.pdf (Fragebogen) 735 KBytes
  • ZA7739_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 678 KBytes
  • ZA7739_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 676 KBytes
  • ZA7739_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 675 KBytes
  • ZA7739_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 732 KBytes
  • ZA7739_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 769 KBytes
  • ZA7739_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 652 KBytes
  • ZA7739_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 783 KBytes
  • ZA7739_q_nl.pdf (Fragebogen) 665 KBytes
  • ZA7739_q_pl.pdf (Fragebogen) 736 KBytes
  • ZA7739_q_pt.pdf (Fragebogen) 668 KBytes
  • ZA7739_q_ro.pdf (Fragebogen) 741 KBytes
  • ZA7739_q_se.pdf (Fragebogen) 660 KBytes
  • ZA7739_q_si.pdf (Fragebogen) 720 KBytes
  • ZA7739_q_sk.pdf (Fragebogen) 738 KBytes

Andere Dokumente

  • ZA7739_readme.pdf (sonstiges) 153 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission, Brussels (2021): Eurobarometer 93.2 (2020). Kantar Public [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7739 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13706
StudiennummerZA7739
TitelEurobarometer 93.2 (2020)
Weitere Titel
  • Europeans, Agriculture and the CAP, Making our food fit for the future – Citizens’ expectations, and Attitudes of Europeans towards tobacco and electronic cigarettes (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.0, 01.06.2021, https://doi.org/10.4232/1.13706
Erhebungszeitraum03.08.2020 - 15.09.2020
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.3 ‘Media Monitoring and Eurobarometer’

Inhalt

InhaltThemen: 1. Europäer, Landwirtschaft und die GAP: zukünftige Bedeutung der Landwirtschaft und ländlicher Gebiete in der EU; Kenntnis der Unterstützung für Landwirte durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP); Gemeinsame Agrarpolitik dient sowohl den EU-Bürgern als auch den Landwirten; präferierte Hauptziele der EU-Landwirtschaftspolitik und der Politik zur Entwicklung ländlicher Räume; Bewertung ausgewählter EU-Aktivitäten im Kontext der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) als angemessen: Sicherstellung eines angemessenen Lebensstandards für Landwirte, Wirtschaftswachstum in ländlichen Gebieten, Wirtschaftswachstum in ländlichen Gebieten, Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung in der EU, Sicherstellung nachhaltiger Lebensmittelproduktion, Umweltschutz und Bekämpfung des Klimawandels, Garantieren der Qualität landwirtschaftlicher Produkte; Hauptverantwortlichkeiten von Landwirten in der Gesellschaft; Wichtigkeit der folgenden GAP-Prioritäten: Entwicklung von Forschung und Innovation im Landwirtschafts- und Ernährungssektor, Stärkung der Rolle der Landwirte in der Nahrungsmittelkette, Ermutigung junger Menschen zum Eintritt in den landwirtschaftlichen Sektor, Steigerung von Investitionen und Wachstum im Agrar- und Lebensmittelsektor, Unterstützung bei der Bekämpfung des Klimawandels, Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung, Gewährleistung einer nachhaltigen Verwaltung natürlicher Ressourcen, Verringerung von Ungleichheiten in der Entwicklung unterschiedlicher Regionen und Gebiete der EU; Einstellung zum Nutzen der vorgenannten Aspekte in Bezug auf die GAP; Bewertung der Höhe der finanziellen Unterstützung für Landwirte aus den gesamten öffentlichen Ausgaben aller Mitgliedsstaaten und dem EU-Haushalt als angemessen; angenommene Gründe für die Verwendung von 35 % des gesamten EU-Haushalts auf die Gemeinsame Agrarpolitik; gewünschte Entwicklung der finanziellen Unterstützung der Landwirte in den nächsten zehn Jahren; Wichtigkeit ausgewählter Faktoren auf die Kaufentscheidung von Lebensmitteln: Herkunft, Beachtung lokaler Traditionen und Herstellungsmethoden, qualitätssichernde Logos, kurze Lieferkette; Bekanntheit ausgewählter Logos; Einstellung zu den folgenden Aspekten in Bezug auf Nahrungsmittel aus biologischer Landwirtschaft: sicherer, bessere Qualität, teurer, besserer Geschmack, umweltfreundlicher hergestellt, mit weniger Pestiziden und Antibiotika hergestellt, Berücksichtigung höherer Tierschutzstandards, nicht in allen Geschäften zu kaufen; Einstellung zu EU-Subventionen für Landwirte, die Verfahren mit Nutzen für Klima und Umwelt anwenden; Einstellung zu den folgenden Aussagen über Handelsschranken für Importe landwirtschaftlicher Produkte: Ablehnung von Handelsbeschränkungen, Handelsbeschränkungen mit Ausnahme von Importen aus Entwicklungsländern, Importe nur unter der Voraussetzung der Einhaltung von EU-Standards; Bewertung von Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und anderen Ländern als positiv für: Landwirtschaft in der EU, Konsumenten von Lebensmittelprodukten; Bewertung der folgenden Aspekte im Hinblick auf ländliche Gebiete im eigenen Land: Beschäftigungsmöglichkeiten, Bildungseinrichtungen, Gesundheitssystem, Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen, Zugang zu Freizeit- und kulturellen Aktivitäten, Umwelt und Landschaft, Verkehrsinfrastruktur; Entwicklung der vorgenannten Aspekte verglichen mit der Lage vor 10 Jahren; Entwicklung der Waldfläche verglichen mit der Lage vor 10 Jahren: im eigenen Land, in der EU insgesamt; wichtigster Nutzen von Wäldern; Einstellung zu den folgenden Aussagen über Landwirtschaft und den Klimawandel: Landwirtschaft ist eine der Hauptursachen des Klimawandels, EU-Landwirte müssen ihre Arbeitsweise auch auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit der Bekämpfung des Klimawandels anpassen, Landwirtschaft hat bereits einen großen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels geleistet, Bereitschaft des Befragten zur Zahlung eines um 10 % höheren Preises für landwirtschaftliche Produkte mit geringerem ökologischen Fußabdruck. 2. Unsere Lebensmittel fit für die Zukunft machen – Erwartungen der Bürger: wichtigste Aspekte beim Kauf von Lebensmitteln: ethische Werte und persönliche Überzeugungen, Lebensmittelsicherheit, Kosten, Nährwert, Geschmack, Herkunft, einfache Handhabung, minimale Verarbeitung, verbleibende Haltbarkeitsdauer, Auswirkungen auf Umwelt und Klima, anderes; wichtigste Merkmale nachhaltiger Lebensmittel; wichtigste Aspekte einer nachhaltigen Ernährung; wichtigste Merkmale einer gesunden und nachhaltigen Ernährung; wichtigste Akteure bei der Schaffung nachhaltiger Ernährungssysteme; Häufigkeit einer gesunden und nachhaltigen Ernährung; wichtigste unterstützende Faktoren für die Umsetzung einer gesunden und nachhaltigen Ernährungsweise; Einstellung zu den folgenden Aussagen: Vorschriften sollten Landwirte, Fischer, Lebensmittelhersteller etc. zur Einhaltung strengerer Nachhaltigkeitsstandards zwingen, Hersteller und Lebensmittelkonzerne sollten von sich aus die Nachhaltigkeitsstandards ihrer Produkte erhöhen, EU sollte proaktiver bei der weltweiten Förderung der Nachhaltigkeit von Lebensmitteln werden, Lebensmittelpreise sollten Kosten für die Gesellschaft widerspiegeln, Aktivitäten der öffentlichen Behörden zur Förderung der Nachhaltigkeit von Lebensmitteln sind ausreichend, Marketing und Werbung für nicht zu einer gesunden, nachhaltigen Ernährung beitragenden Lebensmitteln sollte eingeschränkt werden, in öffentlichen Einrichtungen angebotenes Essen sollte nachhaltig sein, Übergang zu strengeren Nachhaltigkeitsstandards könnte zu einem Mangel an Nahrungsmitteln führen, Übergang zu strengeren Nachhaltigkeitsstandards könnte zu Preiserhöhungen führen, Bereitschaft des Befragten zur Zahlung höherer Preise für Lebensmittel zum Schutz von Gesundheit und Erde, Einführung eines Logos für die Erleichterung der Auswahl gesunder und nachhaltiger Lebensmittel, verpflichtende Informationen zur Nachhaltigkeit von Lebensmitteln auf den Etiketten; Hauptsorge im Hinblick auf Lebensmittelbetrug: Befragter möchte nicht in Bezug auf die tatsächlichen Eigenschaften eines Lebensmittels getäuscht werden, Befragter möchte sich bei den in die EU importierten Lebensmitteln genauso sicher fühlen wie bei den in der EU hergestellten, Befragter möchte Sicherheit in Bezug auf die Einhaltung von EU-Standards bei Lebensmitteln mit bestimmten Eigenschaften, Befragter möchte eigene Gesundheit nicht gefährden. 3. Einstellungen von Europäern zu Tabak und E-Zigaretten: Raucherstatus; Alter bei Beginn des regelmäßigen Rauchens; Raucherfahrungen (nur Nichtraucher); derzeitige und frühere Konsumhäufigkeit ausgewählter Tabakwaren: E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; derzeitige und frühere Konsumhäufigkeit ausgewählter Tabakwaren: Zigaretten aus der Schachtel, selbst gedrehte Zigaretten, Zigarillos, Zigarren, Pfeife, nikotinhaltige E-Zigaretten, nikotinfreie E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; täglicher Zigarettenkonsum; täglicher Konsum erhitzter Tabaksticks bzw. -einheiten; Konsumhäufigkeit von Wasserpfeife und Mundtabak; Konsumhäufigkeit cannabishaltiger Produkte in den letzten zwölf Monaten; Einschätzung der Schädlichkeit von: E-Zigaretten, erhitzten Tabakprodukten; benutzte Arten von E-Zigaretten: wiederverwendbares und mit einer Einwegkartusche aufladbares Gerät (Pod-System), Gerät mit aus einem separaten Behälter nachfüllbaren Tank, Einweggerät, anderes; Attraktivität der folgenden Produkte: E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; mindestens auf monatlicher Basis genutzte Liquid-Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten: Tabak, Menthol oder Mint, Frucht, süße Liquids, Alkohol, Liquid auf Nikotinsalzbasis, anderes; Nützlichkeit der folgenden Produkte zur Unterstützung der Raucherentwöhnung: E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; wichtigste Faktoren im Hinblick auf die Entscheidung zur Nutzung von E-Zigaretten; wichtigste Faktoren bei der Entscheidung zur Nutzung erhitzter Tabakprodukte; Einstellung zu einer ähnlich strengen Reglementierung der folgenden Produkte wie für Zigaretten: E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; Nützlichkeit von E-Zigaretten o.ä. für die Reduzierung des eigenen Tabakkonsums; Einstellung zur Aufbewahrung der folgenden Tabakerzeugnisse in Geschäften außer Sichtweite: E-Zigaretten, erhitzte Tabakprodukte; zuerst genutzte Tabakprodukte; Anwesenheit von Rauchern beim letzten Besuch einer Bar oder eines Restaurants; Anwesenheit von Rauchern beim letzten Besuch: einer Außenterrasse eines Trink- oder Speiselokals, von Veranstaltungen im Freien, von für Kinder oder Jugendliche vorgesehenen Außenbereichen; Anwesenheit von E-Zigaretten oder erhitzte Tabakprodukte rauchenden Personen im Innenbereich: einer Bar, eines Restaurants, eines anderen öffentlichen Orts; Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören; Versuche, mit dem Rauchen von E-Zigaretten bzw. erhitzten Tabakprodukten aufzuhören; getroffene Maßnahmen, um mit dem Rauchen aufzuhören: Nutzung von Nikotinersatzpräparaten, Verwendung von Geräten zum elektrischen Rauchen, Verwendung von erhitzten Tabakprodukten, Mund-, Kau- oder Schnupftabak, medizinische Unterstützung oder Nutzung von Beratungsstellen, Aufhören ohne Unterstützung; getroffene Maßnahmen, um mit dem Rauchen von E-Zigaretten bzw. erhitzten Tabakprodukten aufzuhören; Einstellung zu ausgewählten Maßnahmen: Verbot von Farben, Logos und Werbeelementen auf Verpackungen (neutrale Verpackung), Verbot der Nutzung von E-Zigaretten und erhitzten Tabakprodukten in Rauchverbotszonen, Verbot von Aromen in E-Zigaretten; Häufigkeit der Wahrnehmung von Werbung für die folgenden Tabakprodukte in den letzten zwölf Monaten im eigenen Land: Rauchtabakprodukte, E-Zigaretten (inkl. Liquids und Auffüllkartuschen), erhitzte Tabakprodukte; Werbeorte für Rauchtabakprodukte: Zeitungen oder Zeitschriften, soziale Netzwerke oder Blogs im Internet, Webseiten von Einzelhändlern, andere Webseiten, Handy-Anwendungen, Werbeträger an öffentlichen Orten, Verkaufsstellen, in oder in der Umgebung von Cafés oder Bars, in Filmen oder Streaming-Services, von E-Zigarettenherstellern gesponserte oder organsierte Veranstaltungen, Verkauf anderer Produkte, kostenlose Verteilung von E-Zigarettenproben oder -komponenten, Verteilung von Werbegeschenken von Tabakkonzernen oder E- Zigarettenherstellern, Bahnhöfe oder Flughäfen, Kinos, andere; Werbeorte für E-Zigaretten, E-Liquids oder Auffüllkartuschen; Werbeorte für erhitzte Tabakprodukte. Demographie: Alter; Staatsangehörigkeit; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Alter bei Beendigung der Ausbildung; höchster Bildungsabschluss; Geschlecht; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; allgemeine Richtung der Dinge in: eigenes Land, EU, USA; Image der EU; Optimismus bezüglich der Zukunft der EU; Zufriedenheit mit der Demokratie im eigenen Land und in der EU; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss). Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; Ortsgröße; Region; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Konsumstruktur, Konsumverhalten
  • Wirtschaftszweige, Dienstleistungen und Verkehr
  • Medizin
Themen
  • Drogenmissbrauch, Alkoholkonsum und Rauchen
  • Landwirtschaft und Agrarindustrie
  • Konsum und Konsumverhalten
Alte Themen Alte Themen
  • 7.1 Drogenmissbrauch, Alkohol und Rauchen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 8.1 Agrarindustrie, Forst- und Landwirtschaft
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 17.1 Agrarwirtschaft
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
  • Vereinigtes Königreich (GB-UKM)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 27 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter. Das Modul QC "Attitudes of Europeans towards tobacco and electronic cigarettes" wurde auch im Vereinigten Königreich erhoben. Befragt wurden dort lebende EU-Bürger sowie Bürger des Vereinigten Königreichs.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individuum
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Wahrscheinlichkeitsauswahl: Geschichtete Zufallsauswahl
  • Kombination aus Wahrscheinlichkeitsauswahl und Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl
Bitte beachten Sie die zusätzlichen Hinweise in den Technical Specifications im Basisfragebogen.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)/CAMI (Computerunterstützte mobile Befragung)
  • Selbstausfüller: CAWI (Computerunterstütztes Web-Interview)
Bitte beachten Sie die zusätzlichen Hinweise in den Technical Specifications im Basisfragebogen.
DatenerhebungKantar Belgium (Kantar TNS), Brussels, Belgium; Kantar TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; Kantar CZ, Prague, Czech Republic; Kantar GALLUP, Copenhagen, Denmark; Kantar Deutschland, Munich, Germany; Kantar Emor, Tallinn, Estonia; Kantar Belgium (Kantar TNS), Brussels, Ireland; Taylor Nelson Sofres Market Research, Athens, Greece; TNS Investigación de Mercados y Opinión, Madrid, Spain; Kantar Public France, Montrouge, France; Kantar Italia, Milan, Italy; CYMAR Market Research, Nicosia, Cyprus; Kantar TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; Kantar Belgium, Brussels, Luxembourg; Kantar Hoffmann, Budapest, Hungary; MISCO International, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Das Österreichische Gallup Institut, Vienna, Austria; Kantar Polska, Warsaw, Poland; Marktest – Marketing, Organização e Formação, Lisbon, Portugal; Centrul Pentru Studierea Opiniei si Pietei (CSOP), Bucharest, Romania; Institute for market and media research, Mediana DOO, Ljubljana, Slovenia; Kantar Slovakia, Bratislava, Slovakia; Kantar TNS Oy, Espoo, Finland; Kantar Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; HENDAL, Zagreb, Croatia; Kantar UK Limited, London, United Kingdom; Kantar Public, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 03.08.2020 - 15.09.2020 (gesamt)
  • 13.08.2020 - 15.09.2020 (Belgien)
  • 03.08.2020 - 24.08.2020 (Bulgarien)
  • 04.08.2020 - 24.08.2020 (Tschechische Republik)
  • 07.08.2020 - 03.09.2020 (Dänemark)
  • 05.08.2020 - 07.09.2020 (Deutschland)
  • 17.08.2020 - 31.08.2020 (Estland)
  • 27.08.2020 - 15.09.2020 (Irland)
  • 07.08.2020 - 30.08.2020 (Griechenland)
  • 13.08.2020 - 15.09.2020 (Spanien)
  • 03.08.2020 - 31.08.2020 (Frankreich)
  • 05.08.2020 - 24.08.2020 (Kroatien)
  • 04.08.2020 - 26.08.2020 (Italien)
  • 03.08.2020 - 01.09.2020 (Zypern)
  • 06.08.2020 - 01.09.2020 (Lettland)
  • 10.08.2020 - 03.09.2020 (Litauen)
  • 20.08.2020 - 15.09.2020 (Luxemburg)
  • 08.08.2020 - 24.08.2020 (Ungarn)
  • 05.08.2020 - 31.08.2020 (Malta)
  • 05.08.2020 - 31.08.2020 (Niederlande)
  • 07.08.2020 - 23.08.2020 (Österreich)
  • 03.08.2020 - 25.08.2020 (Polen)
  • 05.08.2020 - 30.08.2020 (Portugal)
  • 03.08.2020 - 30.08.2020 (Rumänien)
  • 04.08.2020 - 19.08.2020 (Slowenien)
  • 06.08.2020 - 23.08.2020 (Slowakei)
  • 20.08.2020 - 03.09.2020 (Finnland)
  • 18.08.2020 - 10.09.2020 (Schweden)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)01.06.2021 Pre-release https://doi.org/10.4232/1.13706
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA ´Europeans, Agriculture and the CAP´ repliziert teilweise Fragen aus dem Eurobarometer 88.4 (ZA6939). Das Fragebogenmodul QB ´Making our food fit for the future – Citizens’ expectations´ wurde neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QC ´Attitudes of Europeans towards tobacco and electronic cigarettes´ repliziert teilweise Fragen aus dem Eurobarometer 87.1 (ZA6861). Es wurde zusätzlich Personen mit britischer oder EU-Staatsbürgerschaft in Großbritannien vorgelegt. Daten für die Protokoll-Variablen p2 (time of interview), p3 (duration of interview), p4 (number of persons present), p5 (respondent cooperation), p8 (postal code), p9 (sample point number) und p10 (interviewer number) wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 28300
Anzahl der Variablen: 594
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 504. Europeans, Agriculture and the CAP. Conducted by Kantar Public at the request of the Directorate-General for Agriculture and Rural Development. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ‘Media monitoring and Eurobarometer’ Unit). Brussels, November 2020. http://dx.doi.org/10.2762/621294
  • European Commission: Special Eurobarometer 505. Making our food fit for the future – Citizens’ expectations. Conducted by Kantar Public at the request of the Directorate-General for Health and Food Safety. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ‘Media monitoring and Eurobarometer’ Unit). Brussels, November 2020. http://dx.doi.org/10.2875/826903
  • European Commission: Special Eurobarometer 506. Attitudes of Europeans towards tobacco and electronic cigarettes. Conducted by Kantar Public at the request of the Directorate-General for Health and Food Safety. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ‘Media monitoring and Eurobarometer’ Unit). Brussels, February 2021. http://dx.doi.org/10.2875/490366
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.