GESIS - DBK - ZA6834
 

ZA6834: Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle, Kumulation 2009-2017 (GLES)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Schoen, Harald; Weßels, Bernhard; Wolf, Christof; Ellerbrock, Simon; Faas, Thorsten; Partheymüller, Julia; Staudt, Alexander (2019): Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle, Kumulation 2009-2017 (GLES). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6834 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13370
StudiennummerZA6834
TitelRolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle, Kumulation 2009-2017 (GLES)
Aktuelle Version1.0.0, 26.09.2019, https://doi.org/10.4232/1.13370
Erhebungszeitraum29.07.2009 - 12.11.2017
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Schoen, Harald - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
  • Ellerbrock, Simon - Universität Mannheim
  • Faas, Thorsten - Universität Mannheim
  • Partheymüller, Julia - Universität Mannheim
  • Staudt, Alexander - Universität Mannheim

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDeutschsprachige, in Privathaushalten mit mindestens einem Festnetz lebende Bevölkerung der Bundesrepublik, die zur jeweiligen Bundestagswahl (2009, 2013, 2017) wahlberechtigt war. 2017 zusätzlich Personen mit einem Mobiltelefonanschluss.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Repräsentative mehrfach geschichtete Zufallsauswahl nach ADM Telefonstichprobensystem (Gabler-Häder-Modell für Telefonstichproben). Rolling Cross-Section (RCS) Umfrage mit circa 100 täglichen Interviews auf der Basis von Zufallsstichproben über den Gesamtverlauf des Wahlkampfes. Die Auswahl der Zielperson innerhalb eines Haushaltes erfolgte nach der Last-Birthday-Methode. 2013 und 2017 ist die Stichprobe außerdem regional geschichtet. In der Mobilstichprobe 2017 wurde das Interview mit der Person durchgeführt, die erreicht wurde.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Telephone interview: Computer-assisted (CATI)
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Trend/Repeated cross-section
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
DatenerhebungIpsos, Hamburg
Erhebungszeitraum
  • 29.07.2009 - 16.10.2009
  • 29.07.2013 - 03.11.2013
  • 24.07.2017 - 12.11.2017

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)26.09.2019 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.13370
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Anzahl der Einheiten: 21540
Anzahl der Variablen: 883
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.