GESIS - DBK - ZA2295
 

ZA2295: Eurobarometer 38.1 (Nov 1992)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 38.1 (Nov 1992) Consumer Protection and Perceptions of Science and Technology
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2012): Eurobarometer 38.1 (Nov 1992). INRA, Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2295 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10904
StudiennummerZA2295
TitelEurobarometer 38.1 (Nov 1992)
Weitere Titel
  • Consumer Protection and Perceptions of Science Technology (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.1, 01.07.2012, https://doi.org/10.4232/1.10904
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR06045.v1, 1995-09
Erhebungszeitraum2.11.1992 - 30.11.1992
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG X - Information Communication Culture Surveys Research Analyses

Inhalt

InhaltDie Themenschwerpunkte dieses Eurobarometers sind: 1.) Wirtschaftliche Lage und Zufriedenheit 2.) Europa 3.) Fernsehen 4.) Verbraucherschutz 5.) Wissenschaft und Technik Themen: 1.) Wahlberechtigung am Wohnort; Lebenszufriedenheit; Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung; Beurteilung der allgemeinen wirtschaftlichen Situation im Vergleich zum Vorjahr; Beurteilung der Veränderung der persönlichen finanziellen und der allgemeinen wirtschaftlichen Lage im letzten Jahr; eigene Meinungsführerschaft und Häufigkeit politischer Diskussionen; Demokratiezufriedenheit. 2.) Einstellung zu einer Vereinigung West-Europas; Einstellung zur Mitgliedschaft der Länder in der EG; Vorteile oder Nachteile durch die EG-Mitgliedschaft des Landes; Bedauern eines möglichen Scheiterns der EG; Zustimmung oder Ablehnung der Maastrichter Verträge sowie ausgewählter Vertragsbestandteile; Bekanntheit der "European Economic Area" von EG und Efta sowie des Europäischen Gipfels in Birmingham; Bedeutung des Europäischen Gipfels für das eigene Leben, die Branche, die Region und die EG. 3.) Häufigkeit der Nachrichtenaufnahme durch Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen; Kabelfernsehen, Satellitenempfang oder Fernsehempfang über Antenne; Häufigkeit der Nutzung von Satellitenfernsehen in eigener und fremder Sprache; Interesse an einem Europäischen Nachrichtensender und Präferenz für bestimmte Nachrichten und Reportagen; Interesse an hochauflösendem (HDTV-)Fernsehen und präferierte Sendungen in dieser Qualität. 4.) Konsumentenschutz; Kenntnis europäischer Initiativen bezüglich Kosmetiketikettierung, Produktsicherheit, Spielwaren, Pauschalreisen, Konsumentenkredite, irreführender Werbung, Haustürverkauf; Verbraucherbeschwerden in den letzten 12 Monaten in ausgewählten Konsumbereichen; konsultierte Organisation zur Unterstützung bei der Verbraucherbeschwerde; Gründe für den Verzicht auf eine Verbraucherbeschwerde; Ergebnis der Verbraucherbeschwerde; genutzte Informationsquelle und Ratgeber bei einem größeren Kauf oder Verkauf in ein anderes europäisches Land; Erwartungen an den Verbraucherschutz in einem einheitlichen europäischen Markt; Einstellung zu einer Vereinheitlichung des Verbraucherschutzes in allen EG-Mitgliedstaaten; Zufriedenheit mit der Kennzeichnung von Lebensmitteln; Beurteilung der Produktinformationen auf Verpackungen für Lebensmittel (Skalometer); Interesse an Erntedatum, Verpackungsdatum, Mindesthaltbarkeitsdatum und Haltbarkeit nach Öffnung der Verpackung von Obst und Gemüse sowie Tiefkühlkost und Konserven; Interesse an ausgewiesenen Informationen über Zusätze oder Inhaltsstoffe sowie Angaben über den Nährwert von Lebensmitteln; Beurteilung von Inhaltsstoffen, Additiven, Konservierungsstoffen und Farbstoffen bezüglich ihrer Natürlichkeit, Gefährlichkeit oder Gesundheitsförderung; Verständnis des Mindesthaltbarkeitsdatums; Kenntnis und Verständnis von ausgewählten Zusatzstoffen wie Antioxidant, Farbstoff, Emulgator, Stabilisator usw.; Häufigkeit von Reisen in andere EG-Länder und Häufigkeit der dabei in Anspruch genommenen Dienstleistungen und dabei erlittenen Schäden an Besitz und Körper; erhaltene Entschädigung für den entstandenen Schaden; Einschätzung des Sicherheitsstandards und Entschädigungsleistungen im eigenen Land, verglichen zu den übrigen europäischen Staaten. 5.) Interesse an ausgewählten Nachrichtenthemen und Informiertheit über Themen, wie z.B. Sport, Politik, Umweltschutz, Technologie, Medizin und Wissenschaft; Berufsprestige ausgewählter Berufe; Lesehäufigkeit wissenschaftlicher Zeitungsartikel; Besuchshäufigkeit in technischen Museen, Zoos, Aquarien, naturhistorischen Museen, Kunstmuseen und Bibliotheken; naturwissenschafticher Kenntnistest; Einschätzung der wissenschaftlichen Qualität ausgewählter Wissenschaften (Split, im 1. Falle wurden die Wissenschaften durch einen kurzen Zusatz inhaltlich erklärt, im 2. Falle wurde nur der Begriff genannt); Kenntnis wissenschaftlicher Methoden (Split); Kenntnisse in Wahrscheinlichkeitsrechnung (Test); Einfluß von Wissenschaft und Technik auf das tägliche Leben und Technikakzeptanz sowie Einstellung zu Wissenschaft und Forschung (Skala; Split: 5polige vs. 4polige Antwortkategorie ohne Mittelkategorie); Selbsteinstufung des Verstehens ausgewählter Umweltthemen wie saurer Regen, globale Erwärmung; Kenntnis über die Position des Ozonlochs und der Folgen ausgewählter Umweltprobleme; Kenntnis der Aktivitäten der EG in wissenschaftlichen und technischen Bereichen; Vergleich der nationalen und der europäischen Forschung in bezug auf Geldverschwendung, Effektivität, Bedeutung, Wachstumsförderung, Vereinbarkeit mit nationalen Interessen, Wettbewerbshemmnisse und internationalen Ungleichheiten; Vergleich von Europa, Japan und den USA in ausgewählten Bereichen von Forschung und Technologie. Demographie: Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Wiederaufnahme der Schulausbildung nach einer Unterbrechung und Dauer der Schulausbildung; Dauer einer Weiterbildung; Geschlecht; Alter; Haushaltsgröße; Anzahl der Kinder im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter; berufliche Position; wöchentliche Arbeitsstunden; Vorgesetztenstatus; haushaltführende Person; Stellung im Haushalt; Alter des Haushaltungsvorstandes bei Ende der Ausbildung; Beruf des Haushaltungsvorstandes; Vorgesetztenstatus des Haushaltungsvorstandes; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Urbanisierungsgrad; Konfession; monatliches Haushaltseinkommen; Ortsgröße; Region; Telefonbesitz. Indizes: Meinungsführerschaft (kognitive Mobilität); Einstellung zu Europa; Stellung im Beruf; EG-Unterstützung; Mediennutzung; ESOMAR Social Grade; Lebenszyklus. Nur in Großbritannien und Nordirland wurde gefragt: Kenntnis der Britischen Präsidentschaft im Ministerrat; Wichtigkeit der Britischen Präsidentschaft. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Interviewzeitpunkt; Interviewdauer; Anzahl anwesender Personen beim Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 18 Wissenschaft und Technologie

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Portugal (PT)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungMARKETING UNIT, Brüssel; GFK Danmark, Kopenhagen; SAMPLE INSTITUT, Mölln; KEME, Athen; PRAGMA srl, Rom; CIMEI, Madrid; TMO Consultants, Paris; Lansdowne Market Research, Dublin; ILRES, Luxemburg; NIPO, Amsterdam; NORMA, Lissabon; NOP, London INRA EUROPE, Brussels (Fieldwork co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 9.11.1992 - 20.11.1992 (Belgien)
  • 5.11.1992 - 24.11.1992 (Dänemark)
  • 10.11.1992 - 24.11.1992 (Deutschland)
  • 9.11.1992 - 23.11.1992 (Griechenland)
  • 6.11.1992 - 22.11.1992 (Spanien)
  • 3.11.1992 - 23.11.1992 (Frankreich)
  • 10.11.1992 - 30.11.1992 (Irland (Republik))
  • 10.11.1992 - 23.11.1992 (Italien)
  • 2.11.1992 - 27.11.1992 (Luxemburg)
  • 9.11.1992 - 27.11.1992 (Niederlande)
  • 9.11.1992 - 23.11.1992 (Portugal)
  • 4.11.1992 - 23.11.1992 (Großbritannien)
  • 9.11.1992 - 22.11.1992 (Nordirland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)01.07.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10904
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2295 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2012-7-1variable added
2012-7-1VERSIONdataset version id variable2012-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseEs wurde ein gegabelter Fragebogen verwendet. Die entsprechenden Fragen sind im Beschreibungsteil durch Split gekennzeichnet. Die 13024 Fälle des Datensatzes verteilen sich auf die einzelnen Länder wie folgt: Belgien 1043 Fälle, Bundesrepublik Deutschland (West) 1018 Fälle, Bundesrepublik Deutschland (Ost) 1014 Fälle, Dänemark 1000 Fälle, Frankreich 1008 Fälle, Griechenland 1003 Fälle, Irland 1000 Fälle, Italien 1021 Fälle, Luxemburg 500 Fälle, Niederlande 1022 Fälle, Portugal 1000 Fälle, Spanien 1021 Fälle, Großbritannien 1066 Fälle, Nordirland 308 Fälle. Frühere Eurobarometer (2 - 37) sind unter den ZA-Studien-Nrn. 0986 - 0995, 1036 - 1039, 1206 - 1209, 1318 - 1321, 1541 -1544, 1712 - 1715, 1750 - 1753, 1960 - 1962, 2031 - 2033, 2141, 2241 - 2243 sowie 2294 archiviert. Unter der ZA-Studien-Nr. 3521 ist ein kumulierter Datensatz der Eurobarometer (1970-2002) mit ausgewählten Trendfragen archiviert.
Anzahl der Einheiten: 13024
Anzahl der Variablen: 408
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Commission of the European Communities: Europeans, Science and Technology - Public Understanding and Attitudes. Brussels, June 1993.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.