GESIS - DBK - ZA2789
 

ZA2789: Eurobarometer 44.2 (Nov 1995- Jan 1996)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 44.2 (Nov 1995- Jan 1996) Working Conditions in the European Union, November 1995 -January 1996
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 44.2 (Nov 1995- Jan 1996). INRA, Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2789 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10918
StudiennummerZA2789
TitelEurobarometer 44.2 (Nov 1995- Jan 1996)
Weitere Titel
  • Working Conditions in the European Union (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.1, 01.07.2012, https://doi.org/10.4232/1.10918
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR06722.v1, 2001-12
Erhebungszeitraum27.11.1995 - 19.01.1996
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG X - Information Communication Culture Surveys Research Analyses

Inhalt

InhaltArbeitsbedingungen und Belastungen am Arbeitsplatz. Themen: Beruf; Nebentätigkeiten; Betriebsgröße; Beschäftigung im öffentlichen Dienst; Teilzeitbeschäftigung oder volle Stelle; Branche; Kontrollspanne bei Vorgesetztenstatus; derzeitige Beschäftigungsdauer in Jahren; im Lohn enthaltene Beträge für Sonderleistungen wie Überstundenentgelt oder Nachtarbeit; Wochenarbeitszeit; Wegezeiten zur Arbeit; Angaben über Art und Umfang von Umweltbelastungen am Arbeitsplatz; Charakterisierung der Arbeit und Angabe über Art und Umfang besonderer Leistungsanforderungen; Selbsteinschätzung der Informiertheit über die Risiken am eigenen Arbeitsplatz; Umfang der Selbstbestimmungsmöglichkeiten bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsbedingungen; Häufigkeit von Nachtschicht, Sonntagsarbeit und Samstagsarbeit; Schichtarbeit; Selbstbestimmungsmöglichkeiten bei der Gestaltung des Arbeitsablaufs; gleitende Arbeitszeit; Streßbelastung; Arbeitsplatzsicherheit; Bestimmung der Arbeitsgeschwindigkeit durch Kollegen, Kunden, Produktionsnormen, Maschinengeschwindigkeit oder die direkte Kontrolle des Vorgesetzten; eigene Entscheidungsfreiheit bei der Festlegung der Arbeitsgeschwindigkeit, der Arbeitsmethode und der Abfolge von Arbeitsgängen; Charakterisierung der Arbeit als monoton, komplex und lehrreich; gemeinsame Entscheidungen mit Kollegen über Arbeitsabläufe, Produktionsziele, zeitliche Abläufe und Personalfragen; Lösung unvorhergesehener Probleme am Arbeitsplatz und Berücksichtigung von Qualitätsstandards bei der Arbeit; Übereinstimmung von Arbeitsanforderungen und eigenen Fähigkeiten; Beteiligung an Fortbildungsmaßnahmen; Gespräche über arbeitsbezogene Probleme mit dem Vorgesetzten, den Kollegen und Arbeitnehmervertretern; Gespräche mit dem Vorgesetzten über die eigene Arbeitsleistung; Gespräche über Änderungen in der Arbeitsorganisation oder den Arbeitsbedingungen; Erfahrungen von Gewalt und Einschüchterung am Arbeitsplatz; erfahrene Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes, des Alters, der Rasse, der Nationalität oder Versehrtheit; Gleichstellung der Geschlechter am eigenen Arbeitsplatz; Geschlecht des Vorgesetzten; Angebote bzw. Zugeständnisse des Arbeitgebers bezüglich Schwangerschaftsurlaub und zusätzliche Ferientage zur Beaufsichtigung eines Kranken sowie eines gesunden Kindes; Einschätzung des eigenen Arbeitsplatzes als gesundheitsgefährdend; Anzahl der Krankheitsfehltage im letzten Jahr; Arbeitsplatzwechsel in den letzten fünf Jahren wegen allgemeiner Gefährdung oder Gesundheitsgefährdung durch die Arbeit; Angaben über die psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen der Gesundheit durch die Arbeit; zusätzliche Schwierigkeiten bei der Arbeit aufgrund von chronischen oder permanenten Gesundheitsproblemen; allgemeine Arbeitszufriedenheit. Demographie: Geschlecht; Alter; Nationalität; Familienstand; Alter bei Abschluß der Schulbildung; Haushaltszusammensetzung; Haushaltsvorstand; Telefonbesitz. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Zeitpunkt des Interviewbeginns und Interviewdauer; Anzahl der anwesenden Personen beim Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 1.1 Arbeitsbedingungen
  • 1.2 Arbeitsbeziehungen/-konflikte
  • 1.5 Berufstätigkeit

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Italien (IT)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Portugal (PT)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Österreich (AT)
  • Schweden (SE)
  • Finnland (FI)
  • Griechenland (GR)
GrundgesamtheitBeschäftigte im Alter von 15 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Beschäftigtenstichprobe (active population)
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungMarketing Unit, Brüssel; GFK Danmark, Kopenhagen; INRA Deutschland, Mölln; KEME, Athen; CIMEI, Madrid; TMO, Paris; Lansdowne Market Research, Dublin; PRAGMA, Rom; ILRES, Luxemburg; NIPO, Amsterdam; METRIS, Lissabon; NOP Corporate and Financial, London; TEMO AB, Solna, Schweden; Marketing Development Center, Espoo, Finnland; SPECTRA, Linz, Österreich; INRA EUROPE, Brüssel (Internationale Koordination)
Erhebungszeitraum
  • 27.11.1995 - 29.12.1995 (Belgien)
  • 8.12.1995 - 3.01.1996 (Dänemark)
  • 1.12.1995 - 22.12.1995 (Deutschland)
  • 9.12.1995 - 24.12.1995 (Italien)
  • 4.12.1995 - 10.12.1995 (Spanien)
  • 4.12.1995 - 22.12.1995 (Frankreich)
  • 4.12.1995 - 5.01.1996 (Irland (Republik))
  • 6.12.1995 - 9.01.1996 (Luxemburg)
  • 5.12.1995 - 11.01.1996 (Niederlande)
  • 29.12.1995 - 17.01.1996 (Portugal)
  • 29.11.1995 - 14.12.1995 (Großbritannien)
  • 7.12.1995 - 7.01.1996 (Österreich)
  • 5.12.1995 - 14.01.1996 (Schweden)
  • 1.12.1995 - 19.01.1996 (Finnland)
  • 5.12.1995 - 22.12.1995 (Griechenland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)01.07.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10918
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2789 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2012-7-1variable added
2012-7-1VERSIONdataset version id variable2012-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden ca. 1000 Interviews (in Ost- und Westdeutschland je 1000) durchgeführt, außer in Luxemburg (500 Interviews). Unter der ZA-Studien-Nr. 3521 ist ein kumulierter Datensatz der Eurobarometer (1970-2002) mit ausgewählten Trendfragen archiviert.
Anzahl der Einheiten: 15986
Anzahl der Variablen: 176
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Pascal Paoli (European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions): Second European Survey on Working Conditions. Dublin, 1997. [Note: This report includes methodology information including response rates.]
  • European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions: Working conditions in Europe. Dublin, June 1997 (also available in French).
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.