GESIS - DBK - ZA4530
 

ZA4530: Eurobarometer 67.2 (Apr-May 2007)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 67.2: European Union Enlargement, Personal Data Privacy, the National Economy, and Scientific Research, April-May 2007
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 67.2 (Apr-May 2007). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4530 Datenfile Version 2.1.0, https://doi.org/10.4232/1.10984
StudiennummerZA4530
TitelEurobarometer 67.2 (Apr-May 2007)
Weitere Titel
  • European Union Enlargement, Personal Data Privacy, the National Economy, and Scientific Research (Untertitel)
  • Standard Eurobarometer 67 (Alternativer Titel)
Aktuelle Version2.1.0, 02.07.2012, https://doi.org/10.4232/1.10984
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR21160.v3, 2009-12-18
Erhebungszeitraum04.2007 - 30.05.2007
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Papacostas, Antonis - European Commission, Brussels DG Communication Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltEinstellung zur EU. Gemeinsame EU-Politik. Globalisierung. Wirtschaft. Interesse an Wissenschaft und Forschung. Wissenschaft und Medien. Themen: 1. Häufigkeit politischer Diskussionen unter Freunden; eigene Meinungsführerschaft; Lebenszufriedenheit; erwartete Veränderung der Situation in den nächsten 12 Monaten in Bezug auf: das Leben allgemein, die wirtschaftliche Lage im eigenen Land, die finanzielle Situation des eigenen Haushaltes, die Lage auf dem Arbeitsmarkt, die persönliche berufliche Situation und die wirtschaftliche Lage in der EU; Einschätzung der gegenwärtigen persönlichen Situation im Vergleich zu früher; erwartete Veränderung der gegenwärtigen Situation in den nächsten fünf Jahren (Konjunkturerwartung); Lage im eigenen Land im Vergleich zu anderen Mitgliedsländern der EU (wirtschaftliche Lage, Arbeitsmarkt, Lebenshaltungskosten, Energiepreise, Gesundheitssystem, Rentensystem, soziale Sicherheit, Bildungssystem, Lebensqualität, öffentliche Verkehrsmittel, Umweltsituation, Entwicklung der allgemeinen Fremdsprachenkenntnisse im Lande); Image der EU (modern, demokratisch, beschützend, ineffizient, technokratisch); Mitgliedschaft des eigenen Landes in der EU eine gute Sache; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des Landes in der EU; positives Bild des Befragten von der EU; Persönliche Bedeutung der EU für den Befragten; Kenntnis europäischer Einrichtungen (Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Rat der Europäischen Union, Europäische Zentralbank); Wichtigkeit dieser Europäischen Einrichtungen für die EU; Institutionenvertrauen; Kenntnistest (Anzahl der Mitgliedsländer, Direktwahl der Parlamentsmitglieder, Präsidentschaftsturnus); primäre Probleme des eigenen Landes; Mitspracherecht aller Mitgliedsstaaten bei europäischen Entscheidungen; Einschätzung der allgemeinen Informiertheit der Bürger des eigenen Landes (Split: des Befragten selbst) über Maßnahmen, die in anderen europäischen Ländern getroffen werden; Informiertheit des Befragten (Split: der Bürger des eigenen Landes) über europäische politische Angelegenheiten in Bezug auf die Themen: Kampf gegen Kriminalität, Steuern, Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, Kampf gegen Terrorismus, Verteidigung und Außenpolitik, Einwanderung, Umweltschutz, Gesundheits- und Sozialwesen, Landwirtschaft und Fischerei, Verbraucherschutz, wissenschaftliche und technologische Forschung, Unterstützung für Regionen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Energie, Wettbewerb, Verkehr, Wirtschaft; Selbsteinschätzung der Informiertheit über EU-Maßnahmen in den anderen EU-Ländern; präferierte Informationsquellen über Politik und Institutionen der EU; Auswirkungen der Erweiterung der EU; Einstellung zur Europäischen Währungsunion, einer gemeinsamen Außenpolitik, einer gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, einer Erweiterung der EU, einer Verfassung für die EU, ein Europa der zwei Geschwindigkeiten, Schulbildung über die Institutionen der EU; Image von: Unternehmen, Sozialstaat, Wettbewerbsfähigkeit, freiem Handel, Protektionismus, Globalisierung, Liberalisierung, Gewerkschaft, Reformen, Öffentliche Verwaltung, Flexibilität; wirtschaftliche Effekte der Globalisierung für das eigene Land; ausreichender Schutz vor negativen wirtschaftlichen Effekten und Profitieren von den positiven Auswirkungen der Globalisierung durch die EU; Notwendigkeit der Beschäftigung der EU mit dem Thema der globalen Erwärmung; Notwendigkeit politischer Maßnahmen, zur Senkung von Treibhausgasen; Verbundenheit des Befragten mit seinem Dorf bzw. seiner Stadt, dem eigenen Land, der Europäischen Union; Zustimmung zu Aussagen bezüglich der Themen: Sicherheit des eigenen Landes durch EU-Mitgliedschaft, wirtschaftliche Stabilität durch EU-Mitgliedschaft, politische Stabilität durch EU-Mitgliedschaft, Bedeutung der eigenen Stimme in der EU, Verständnis der Vorgänge innerhalb der EU, Bedeutung der Stimme des eigenen Landes in der EU, wachsender Einfluss des eigenen Landes in der EU, Berücksichtigung der Interessen des eigenen Landes in der EU, Machtverteilung der einzelnen Länder, Gefühl des Eingebundenseins des Befragten in europäische Angelegenheiten; größte Erfolge der Europäischern Integration (Frieden zwischen den Mitgliedsstaaten, freier Personenverkehr, Güterverkehr innerhalb der EU, Euro als Währung, Studentenaustauschprogramme wie ERASMUS, gemeinsame Agrarpolitik); Assoziation zum 50. Jahrestag der Römischen Verträge; Optimismus in Bezug auf die Zukunft der EU; Einschätzung der zukünftigen Entwicklung der EU in den nächsten 50 Jahren (Direktwahl eines EU-Präsidenten, untergeordnete Wirtschaftsmacht, Euro als stärkste Währung, Position einer führenden diplomatischen Kraft in der Welt und eine EU-eigene Armee); Einstellung zum Ausbau der gemeinsamen europäischen Außen- und Sicherheitspolitik und europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (eigener Außenminister, Unabhängigkeit der Außenpolitik der EU von der Außenpolitik der USA, gemeinsame Einwanderungspolitik gegenüber Menschen von außerhalb der EU); Dinge, die ein Gefühl der Gemeinschaft unter den Bürgern der EU erzeugen; wichtigste Politikbereiche zur Stärkung der EU; Kenntnis der Europaflagge, Meinung zur Europaflagge (gutes Symbol für Europa, Flagge steht für etwas Gutes, Identifikation mit der Flagge, Flagge sollte an allen öffentlichen Gebäuden neben der Nationalflagge hängen); präferierte Ausbildungsmaßnahmen um Schülern und Studenten etwas über die EU beizubringen (gemeinsames europäisches Geschichtsbuch, Studienplan für europäische Bildung für Lehrer, Schaffung europäischer Schulen und Universitäten, Entwicklung und Verbesserung von Austauschprogrammen); Einschätzung des Schutzes der persönlichen Daten durch das Landesrecht; Selbsteinschätzung der Informiertheit über den Datenschutz im eigenen Land; Gewährung des Zugangs zu persönlichen Daten durch Strafverfolgungsbehörden; Beurteilung der Lage der Wirtschaft im eigenen Land und der eigenen finanziellen Situation; Kenntnistest: Kenntnis der offiziellen Wachstumsrate der Wirtschaft im eigenen Land im Jahr 2006 (Split: 2005), im Vergleich zum Jahr 2005 und erwartete Wachstumsrate für 2007; Einschätzung der Inflationsrate im eigenen Land im Jahr 2006 und im Vergleich zum Jahr 2005; Einschätzung der offiziellen Arbeitslosenquote im eigenen Land im Jahr 2006 und im Vergleich zum Jahr 2005; Notwendigkeit die erfragten wirtschaftlichen Kennzahlen zu kennen; Bedeutung der statistischen Informationen bei politischen Entscheidungen im eigenen Land; Vertrauen in Statistiken. 2. Forschung in den Medien (EU27): Interesse an Nachrichten und wissenschaftlicher Forschung und darin präferierte Themenbereiche; Häufigkeit von: Ansehen von Fernsehsendungen, Anhören von Radiosendungen, Kauf von Fachzeitschriften, Internetrecherche, Lesen von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln zum Thema wissenschaftliche Forschung; Zufriedenheit mit der Bereitstellung von wissenschaftlichen Informationen durch die Medien; Stellenwert wissenschaftlicher Forschung in den Medien; Eigenschaften von in den Medien dargestellten Informationen zu wissenschaftlichen Themen (nützlich, schwierig zu verstehen, unterhaltsam, breites Themenspektrum, verlässlich, objektiv, optisch ansprechend, zu weit von eigenen Belangen entfernt); wichtigste Aspekte bei der medialen Präsentation von wissenschaftlicher Forschung; vertrauenswürdigste Informationsmedien; präferierte mediale Informationsquellen über wissenschaftliche Forschung; Objektivität der Medien bei der Bereitstellung wissenschaftlicher Neuigkeiten; vermutete gesellschaftliche Gruppen, die über die Darstellung wissenschaftlicher Informationen in den Medien entscheiden; präferierte Zeit und gewünschtes Format für Fernsehsendungen über wissenschaftliche Forschung; Bereitschaft, selbst an einer Diskussionsrunde zu einem wissenschaftlichen Thema teilzunehmen; Präferenz für regelmäßig kurze oder hin und wieder gründliche Informationen über wissenschaftliche Forschung; Verteilung wissenschaftlicher Nachrichten in einer Zeitung auf bestimmte Rubriken oder über die gesamte Zeitung; Präferenz für die Präsentation wissenschaftlicher Informationen von Wissenschaftlern oder von Journalisten und Gründe für diese Präferenz; Stellung von Forschern und Wissenschaftlern in den Medien; Wissen über Finanzierung der europäischen Forschung; vermutete Schwerpunkte der medialen Berichterstattung: auf Forschung vornehmlich aus dem eigenen Land, der EU oder aus außereuropäischen Ländern. In Deutschland wurde zusätzlich gefragt: Kenntnis der derzeitigen deutschen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union; Wichtigkeit der derzeitigen deutschen Präsidentschaft. In Portugal wurde zusätzlich gefragt: Kenntnis über die bevorstehende Präsidentschaft Portugals im Rat der europäischen Union; Wichtigkeit dieser portugiesischen Präsidentschaft. Demographie: Staatsangehörigkeit (Mehrfachnennung möglich); Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Alter bei Ende der Schulausbildung; Geschlecht; Alter; Berufstätigkeit und berufliche Position; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Kinder im Haushalt im Alter ab 15, zwischen 14 und 10 und unter 10 Jahren; Geburtsregion; Geburtsregion der Eltern (Migrationshintergrund); Vorhandensein eines Festnetz-Telefonanschlusses im eigenen Haushalt; Mobiltelefonbesitz; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter: Unterhaltungselektronik, Internetverbindung, Auto, bezahltes bzw. noch abzuzahlendes Wohneigentum. Zusätzlich verkodet wurde: Datum des Interviews; Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl der Personen, die während des Interviews anwesend waren; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Staatliche Institutionen
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Universität, Forschung, Wissenschaft
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Kommunikation, öffentliche Meinung, Medien
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung
  • 18 Wissenschaft und Technologie

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Portugal (PT)
  • Schweden (SE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Bulgarien (BG)
  • Rumänien (RO)
  • Türkei (TR)
  • Kroatien (HR)
  • (), Türkische Republik Nordzypern
  • Mazedonien, ehemalige jugoslawische Republik (MK)
GrundgesamtheitWohnbevölkerung im Alter von 15 Jahren und älter Kroatien, Türkei, Türkische Repulik Nordzypern: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung Befragte mussten über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um den Fragebogen in der Landessprache beantworten zu können.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview (teilweise CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Demoscopia, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS MRBI, Dublin, Ireland; TNS Abacus, Milano, Italy; Synovate, Nikosia, Rep. of Cyprus; KADEM, Nicosia, Turkish Cypriot Community; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hungary, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria; TNS OBOP, Warsaw, Poland; TNS EUROTESTE, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS AISA SK, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS GALLUP, Stockholm, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; Puls, Zagreb, Croatia; TNS Piar, Istanbul, Turkey; TNS Brima, Skopje, Macedonia (FYROM), TNS Opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 11.04.2007 - 07.05.2007 (Belgien)
  • 10.04.2007 - 14.05.2007 (Dänemark)
  • 10.04.2007 - 09.05.2007 (Deutschland)
  • 10.04.2007 - 08.05.2007 (Griechenland)
  • 10.04.2007 - 10.05.2007 (Spanien)
  • 13.04.2007 - 09.05.2007 (Finnland)
  • 10.04.2007 - 08.05.2007 (Frankreich)
  • 10.04.2007 - 10.05.2007 (Irland (Republik))
  • 10.04.2007 - 08.05.2007 (Italien)
  • 10.04.2007 - 07.05.2007 (Luxemburg)
  • 10.04.2007 - 10.05.2007 (Niederlande)
  • 10.04.2007 - 01.05.2007 (Österreich)
  • 14.04.2007 - 07.05.2007 (Portugal)
  • 10.04.2007 - 10.05.2007 (Schweden)
  • 10.04.2007 - 06.05.2007 (Großbritannien)
  • 10.04.2007 - 07.05.2007 (Nordirland)
  • 11.04.2007 - 07.05.2007 (Zypern (Republik))
  • 13.04.2007 - 04.05.2007 (Tschechische Republik)
  • 16.04.2007 - 14.05.2007 (Estland)
  • 12.04.2007 - 10.05.2007 (Ungarn)
  • 13.04.2007 - 15.05.2007 (Lettland)
  • 10.04.2007 - 05.05.2007 (Litauen)
  • 10.04.2007 - 30.05.2007 (Malta)
  • 10.04.2007 - 02.05.2007 (Polen)
  • 13.04.2007 - 01.05.2007 (Slowakei)
  • 10.04.2007 - 09.05.2007 (Slowenien)
  • 13.04.2007 - 26.04.2007 (Bulgarien)
  • 10.04.2007 - 08.05.2007 (Rumänien)
  • 10.04.2007 - 10.05.2007 (Türkei)
  • 10.04.2007 - 07.05.2007 (Kroatien)
  • 10.04.2007 - 06.05.2007 (Nordzypern)
  • 04.2007 - 05.2007 (Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik))

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.1.0 (aktuelle Version)02.07.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10984
2.0.018.12.2009 Archive edition https://doi.org/10.4232/1.10068
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-8P7_PT REGION I - NUTS 2(V625)Starting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for NUTS 2 code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-8P7_GR REGION II- NUTS 1 (V652)Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS2 code GR41 and "Notio Aigaio" with Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for NUTS 1 code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2007-11-28P6_UK / P7_UKWithin United Kingdom NUTS 1 regions SOUTH EAST and SOUTH WEST (P7UK) the distribution for Size of Community (P6UK) differs considerably compared to former surveys (62.0 to 66.3).
2018-4-10p1 & p2 Please note that for protocol variables p1 "DATE OF INTERVIEW" (V579) and p2 "TIME OF INTERVIEW" (v580) the values in the corresponding variable documentation in the Variable Report (codebook) and in the GESIS Online Study Catalogue (ZACAT) are not correct. The values in the dataset are correct.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-7-2v623, value 7value label incorrect2012-7-2value label corrected
2012-7-2v27value labels, variable label and coding procedure incorrect2012-7-2value labels, variable label and coding procedure corrected
2012-7-2v28variable label incorrect2012-7-2variable label corrected
2012-7-2v594value labels incorrect2012-7-2value labels corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseIn den befragten Ländern wurden je ca. 1000 Interviews durchgeführt. In der Republik Zypern, der Türkischen Republik Nordzypern, Luxemburg und Malta wurden je ca. 500 Interviews durchgeführt.
Anzahl der Einheiten: 30224
Anzahl der Variablen: 673
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Standard Eurobarometer 67. Public Opinion in the European Union. Survey requested and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels, June 2007.
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 282 / Wave 67.2: Scientific Research in the Media. Survey requested by Directorate General Development and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels, December 2007.
  • European Commission, Directorate-General Research: The image of science and the research policy of the European Union. Brussels, October 2008. (Qualitative study)
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.