GESIS - DBK - ZA5718
 

ZA5718: European Candidate Study 2014 – Comparative Dataset (GLES)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

Zugangsklasse Zugangsklasse C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard; Wolf, Christof; Elmelund-Præstekær, Christian; Giebler, Heiko; Melcher, Reinhold; Öhberg, Patrik; Wagner, Aiko; Freire, André; Rüdig, Wolfgang (2017): European Candidate Study 2014 – Comparative Dataset (GLES). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5718 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12722
StudiennummerZA5718
TitelEuropean Candidate Study 2014 – Comparative Dataset (GLES)
Aktuelle Version2.0.0, 11.01.2017, https://doi.org/10.4232/1.12722
Erhebungszeitraum04.06.2014 - 15.06.2015
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Wolf, Christof - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
  • Elmelund-Præstekær, Christian - Department of Political Science, University of Southern Denmark
  • Giebler, Heiko - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Melcher, Reinhold - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Öhberg, Patrik - Swedish National Data Service, University of Gothenburg
  • Wagner, Aiko - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Freire, André - Centre for Research and Studies in Sociology, Lisbon University Institute
  • Rüdig, Wolfgang - University of Strathclyde, Glasgow, UK

Inhalt

InhaltPolitische Fragen (Issues). Politische Einstellungen und Verhaltensweisen. Meinungsbildung im Wahlkampf. Themen: Kandidatur nationales Parlament(letzte, zweite und dritte Wahl); Kandidatur Europaparlament (1999,2004,2009; Organisationsmitgliedschaft (Gewerkschaft, Unternehmer-/Arbeitgeberverband, religiöse/kirchliche Gruppe,Umweltschutzgruppe, Menschen- und Bürgerrechtsorganisation, Sport-/Hobbyverein, Andere); Öffentliche Unterstützung während Kandidatur durch Vereinigung/Organisation; politische Erfahrungen (Wahlkampfhelfer, Arbeit in Parteibüro, Wahl oder Ernennung zum Bürgermeister, Mitglied in lokaler/regionaler Regierung, lokalem/regionalem/nationalem Parlament, Europäischem Parlament); Wöchentlicher Zeitaufwand für Parteiaktivitäten; Umkämpfte Nominierung?; Einfluss auf die Nominierung; Wahlkampfbeginn; wöchentlicher Zeitaufwand für Wahlkampf; Budget im Wahlkampf; Budgetanteile im Wahlkampf; Aktivitäten im Wahlkampf; Themen im Wahlkampf; Anfängliche Einschätzung der Gewinnchancen im Wahlkampf; Schlussendliche Einshätzung der Gewinnchancen im Wahlkampf; Problemlösung wichtigstes und zweitwichtigstes Problem:Level; Politische Einstellung (Zuwanderer sollten sich der Kleidung des Landes anpassen, Regierung sollte sich nicht in Wirtschaft einmischen, stärkerer Umweltschutzmaßnahmen, gleichgeschlechtliche Ehe sollte gesetzlich verboten werden, bevorzugte Behandlung von Frauen, härtere Strafen bei Gesetzesbruch, soziale Sicherheit, Regierung sollte Einkommenunterschiede reduzieren, Zuwanderer sind gut für nationale Wirtschaft, Entscheidungsfreiheit für Frauen bei Abtreibung, Einschränkung privater Rechte zur Kriminalitätsbekämpfung); EU-Integration (Ego, Partei, Wähler); Links-Rechts Einstufung (Ego, Partei, Wähler); Verantwortlichkeit für europäische Finanzkrise; Maßnahmen zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise; Entscheidung über Politikbereiche auf nationaler und europäischer Ebene (Wirtschaftpolitik, Kriminalitätsbekämpfung, Sicherheit und Verteidigung, Umweltschutz, Währungspolitik, Sozialpolitik, Außenpolitik, Steuerpolitik, Einwanderungspolitik; Demokratiezufriedenheit (EU,Land); Europa: Bewertung Mitgliedschaft; Europa: Bewertung Mitgliedschaft (Schweden); Repräsentationsnormen (Abgeordneter als Repräsentant aller Menschen in Europa, aller Menschen des Landes, aller seiner Wähler, seiner nationalen Partei, seiner Gruppe im EP, einer spefzifischen gesellschaftlichen Gruppe); Repräsentationsstil, Wähler vs. Partei, eigene Meinung vs. Wähler, eigene Meinung vs. Partei; Aussagen zu Demokratie; Aussagen zu Macht des EP; Indentifikation (Europäisch vs. National); EU: Erweiterung und Vertiefung; Aussagen europäische Identität zusätzlich vercodet wurde: Studiennummer; Gesis Archiv Version; Digital Object Identifier; Jahr der Befragung; Erhebungszeitraum; GLES Komponente; Erhebung/Welle; Länderkennung; Nummer des Befragten; Abgeordneter in EP? Demographie: Geschlecht; Geburtsjahr; Staatsbürgerschaft; Geburtsland der Eltern; Bildung; Lebensstandard Familie; Häufigkeit Gottesdienste; Religiosität; Konfession; Familienstand; Anzahl der Kinder
Themen Themen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Dänemark (DK)
  • Schweden (SE)
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitDänemark: Alle Kandidaten zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014 der Parteien Danish People´s Party, Social Demcratic Party, Liberal, Socialist People’s Party, Conservative People’s Party, People’s Movement against the EU, Radical Party, and the New Alliance/Liberal Alliance. Deutschland: Alle Kandidaten zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014 der Parteien CDU, SPD, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke, AfD, CSU, FDP und die Piratenpartei. Schweden: Alle Kandidaten zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014 der Parteien Social Democratic Labour Party, Green Ecology Party, Moderate Coalition Party, Liberal People’s Party, Sweden Democrats, Centre Party, Left Party, Christian Democrats, Feminist initiative, and the Pirate Party.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Total universe/Complete enumeration
Vollerhebung
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Paper
  • Self-administered questionnaire: Web-based (CAWI)
Schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen Online Befragung mit standardisiertem Fragebogen
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Cross-section
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungDänemark: Department of Political Science, University of Southern Denmark Deutschland: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Schweden: Schwedish National Data Service, University of Gothenburg
Erhebungszeitraum
  • 04.06.2014 - 08.07.2014 (Dänemark)
  • 16.06.2014 - 20.09.2014 (Schweden)
  • 18.03.2015 - 15.06.2015 (Deutschland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)11.01.2017 Release 2.0 https://doi.org/10.4232/1.12722
1.0.002.02.2016 erste Archiv-Version https://doi.org/10.4232/1.12454
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Links
Anzahl der Einheiten: 525
Anzahl der Variablen: 184
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.