GESIS - DBK - ZA6925
 

ZA6925: Eurobarometer 88.1 (2017)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 88.1 (September-October 2017): Parlemeter 2017, Cultural Heritage, Future of Europe, Attitudes of European citizens towards the environment
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    European Commission and European Parliament, Brussels (2018): Eurobarometer 88.1 (2017). TNS opinion, Brussels [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6925 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12959
StudiennummerZA6925
TitelEurobarometer 88.1 (2017)
Weitere Titel
  • Parlemeter 2017, Cultural Heritage, Future of Europe, Attitudes of European citizens towards the environment (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.0, 02.02.2018, https://doi.org/10.4232/1.12959
Erhebungszeitraum23.09.2017 - 02.10.2017
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.3 ´Media monitoring and analysis´
  • European Parliament, Directorate-General for Communication, Public Opinion Monitoring Unit

Inhalt

InhaltEinstellungen zum Europäischen Parlament und zur EU. Kulturerbe. Zukunft der EU. Einstellungen zur Umwelt. Themen: 1. Einstellungen zum Europäischen Parlament und zur EU: Ausmaß des persönlichen Interesses an europäischen Themen; Rezeption von Medienberichten über das Europäische Parlament in der letzten Zeit; Häufigkeit der Nutzung der folgenden Medien: Fernsehen, Radio, gedruckte Presse, Internet, soziale Netzwerke im Internet; hauptsächlich genutzte Informationsquellen zu nationalen und zu europäischen politischen Themen; vertrauenswürdigste Institutionen oder Personen im Hinblick auf die Bereitstellung von Informationen über politische Themen: Europäische Institutionen, nationale Regierung, NGOs, Gewerkschaften, Wirtschaftsführer, Journalisten, Politiker, Experten, Freunde und Bekannte, Blogger; Image des Europäischen Parlaments; gewünschte Bedeutung der Rolle des Europäischen Parlaments; vorrangige Themen der europäischen Gesetzgebung; präferierte, vom Europäischen Parlament zu verteidigende Werte; Einschätzung der EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes als positiv; Nutzen der EU-Mitgliedschaft sowie Art des Nutzens; bevorzugte Bereiche des Schutzes der Bürger durch die EU vor ausgewählten Bedrohungen; vorrangig zu schützende Errungenschaften der EU; Interesse an den nächsten Europawahlen; Wichtigkeit der Wahlbeteiligung an europäischen und nationalen Wahlen; Hauptgründe für eine Wahlbeteiligung an den Europawahlen. 2. Kulturerbe: Stätten oder Werke kulturellen Erbes in Wohnortnähe des / der Befragten; Bedeutung des kulturellen Erbes für: Befragte/n selbst, lokale Gemeinschaft, eigene Region, eigenes Land, EU; persönliche Beteiligung im Bereich Kulturerbe: Wohnen in historischem Umfeld, regelmäßige Besuche von Sehenswürdigkeiten oder Veranstaltungen, Ausübung traditioneller Aktivitäten, Beherrschen traditioneller Handwerkskünste, ehrenamtliche Tätigkeit, Geldspenden oder Spenden anderer Art, andere Beteiligung; Häufigkeit der folgenden Aktivitäten in den letzten zwölf Monaten: Besuch einer Bibliothek oder eines Archivs, Besuch einer historischen Sehenswürdigkeit, Besuch eines Museums oder einer Galerie, Besuch traditioneller Veranstaltungen, Besuch traditioneller Handwerksbetriebe, Besuch von Filmfestivals klassischer europäischer Filme aus den letzten zehn Jahren, Besuch traditioneller oder klassischer Veranstaltungen darstellender Kunst; hauptsächliche Hinderungsgründe für die Ausübung von Aktivitäten im Bereich Kulturerbe: Mangel an Interesse, Mangel an Zeit, Kosten, Mangel an Informationen, zu geringe Auswahl oder schlechte Qualität, zu weit entfernt; Internetnutzung zum Thema kulturelles Erbe: Suche nach Informationen zu Veranstaltungen oder Denkmälern, Kauf oder Buchung von Dienstleistungen, Suche nach ergänzenden Informationen, Erstellen oder Teilen von zusätzlichen Inhalten, Suche nach zusätzlichen Informationen nach einem Besuch, Bewertung von Kulturstätten oder bestimmter Aktivitäten; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen: Leben in der Nähe europäischer Kulturgüter kann die Lebensqualität verbessern, Leben in der Nähe europäischer Kulturgüter kann den Menschen ein Gefühl der Zugehörigkeit zu Europa geben, Gefühl des Stolzes an historischen Stätten oder bei historischen Aktivitäten der eigenen Region oder des eigenen Landes, Gefühl des Stolzes an historischen Stätten oder bei historischen Aktivitäten aus einem anderen europäischen Land, Schulunterricht zum Thema europäisches Kulturerbe; Einstellung zu den folgenden Aussagen über das Kulturerbe Europas: Anzahl der Touristen ist eine Gefahr, ist interessanter für Besucher von außerhalb der EU als für EU-Bürger, schafft Jobs in der EU, Beeinflussung der Wahl des persönlichen Urlaubsortes, höhere öffentliche Förderung; Einstellung zu ausgewählten Aussagen über europäische Kultur: keine gemeinsame Kultur der Länder Europas, Vielfalt macht speziellen Wert aus, wird sich durch die Globalisierung weiter verbreiten, keine Existenz einer europäischen, sondern einer allgemein westlichen Kultur; Einstellung zu den folgenden Aussagen über Kultur und kulturellen Austausch: sollten eine besondere Rolle in der EU spielen, sind wichtig für die Entwicklung von Verständnis und Toleranz in der Welt; wichtigste Akteure beim Schutz des kulturellen Erbes Europas; Wunsch nach zusätzlichen Informationen zum europäischen Kulturerbe. 3. Zukunft der EU: wichtigste Vorzüge und Herausforderungen der EU; Aspekte, auf die sich die Gesellschaft zur Bewältigung globaler Herausforderungen konzentrieren sollte; Verkörperung ausgewählter Werte durch die EU im Vergleich zu anderen Ländern: Respekt vor Natur und Umwelt, soziale Gerechtigkeit und Solidarität, Frieden, Fortschritt und Innovation, Meinungsfreiheit, Toleranz und Offenheit, Respekt vor der Geschichte; Image der folgenden Länder bzw. Gruppen von Ländern: EU, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, USA, Russland, China; wichtigste politische Themen im Hinblick auf die Zukunft Europas; Präferenz für mehr Entscheidungen auf europäischer Ebene in ausgewählten Bereichen; Einstellung zu ausgewählten Aussagen: EU ist ein Ort der Stabilität in einer unruhigen Welt, freie Marktwirtschaft sollte mit hohem Maß an sozialem Schutz einhergehen, Globalisierung bedroht nationale Identität, EU bietet Jugend Perspektiven für die Zukunft, Berücksichtigung der Interessen der Menschen durch das nationale politische System, Aufstieg politischer Protestparteien gibt Anlass zur Sorge, jede/r im eigenen Land hat Chancen auf Erfolg im Leben; Erwartungen bezüglich des Lebens künftiger Generationen in der EU; bevorzugte Durchführung gesellschaftlicher Veränderungen: Schritt für Schritt, schnelles Handeln, kein Bedarf für Veränderungen; Einstellung zur Vereinheitlichung der Sozialsysteme der Mitgliedsstaaten; Präferenz in Bezug auf die europäische Gesellschaft im Jahr: mehr Solidarität oder mehr Individualismus, mehr Bedeutung von Arbeit oder von Freizeit, mehr Bedeutung auf Ordnung oder auf individuelle Freiheit; Zufriedenheit mit den folgenden Aspekten: Familienleben, derzeitiger Beruf, Leben im eigenen Land, Leben in der EU; Vergleich der Leistungsfähigkeit der europäischen Wirtschaft mit der amerikanischen, japanischen, chinesischen, indischen, russischen und der brasilianischen Wirtschaft. 4. Einstellungen zur Umwelt: persönliche Bedeutung des Umweltschutzes; wichtigste Umweltthemen; hauptsächliche Informationsquellen zu Umweltthemen; persönliche Maßnahmen zum Schutz der Umwelt in den letzten sechs Monaten; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen: Individuum spielt eine Rolle beim Umweltschutz im eigenen Land, große Verschmutzer sollten Verantwortung für durch sie entstandene Umweltschäden tragen, Umweltprobleme haben direkte Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Gesundheit, Besorgnis über die Auswirkungen von Alltagsprodukten aus Kunststoff auf die Gesundheit, Besorgnis über die Auswirkungen von Alltagsprodukten aus Kunststoff auf die Umwelt; Besorgnis über die Auswirkungen von Chemikalien in Alltagsprodukten auf die Gesundheit, Besorgnis über die Auswirkungen von Chemikalien in Alltagsprodukten auf die Umwelt; Präferenz für Entscheidungen mit Bezug zum Umweltschutz auf nationaler Ebene oder gemeinsam innerhalb der EU; Angemessenheit der Aktivitäten zum Schutz der Umwelt durch: große Unternehmen und Industrie, Bürger, eigene Stadt bzw. Region, nationale Regierung, Europäische Union; wirksamste Maßnahmen zur Lösung von Umweltproblemen; Einstellung zu den folgenden Aussagen: Europäisches Umweltrecht ist nötig zum Schutz der Umwelt im eigenen Land, die EU sollte die korrekte Umsetzung von Umweltgesetzen im eigenen Land überprüfen können, die EU sollte Nicht-EU-Staaten bei der Verbesserung ihrer Umweltstandards unterstützen; Bekanntheit ausgewählter nationaler bzw. europäischer Umweltzeichen; Kauf von Produkten mit den vorgenannten Umweltzeichen; Vertrauen in Produkte mit dem europäischen Umweltzeichen; Einfluss von Umweltzeichen auf die persönliche Kaufentscheidung; Senkung des Gebrauchs von Einweg-Plastiktüten; Wichtigkeit der folgenden Maßnahmen zur Reduzierung von Plastikabfall und Müllaufkommen: bessere Bereitstellung von Sammelvorrichtungen durch die lokalen Behörden, Schulung der Verbraucher, Zusatzgebühr auf Einweg-Plastikprodukte, Reduzierung von Plastikverpackungen, leichteres Recycling; Entwicklung der Luftqualität im eigenen Land in den vergangenen zehn Jahren; wirksamste Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität; präferierte Aktionsebene zur Bekämpfung der Luftverschmutzung: EU, national, regional bzw. lokal; persönliche Maßnahmen zur Verringerung schädlicher Emissionen; Einstellung zu höheren Investitionen der EU in Umweltprojekte und -programme. Demographie: Nationalität; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Geschlecht; Alter; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; erwartete Entwicklung der persönlichen Lebensbedingungen in den nächsten fünf Jahren; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU; Meinungsführerschaft; Image der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Interviewdatum; Interviewdauer (Interviewbeginn und Interviewende); anwesende Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Interviewsprache (nur in BE, LU, ES, FI, EE, LV, MT); Nation; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Gesellschaft, Kultur
  • Umwelt, Natur
Themen Themen
  • 11 Politik
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 5 Gesellschaft und Kultur
  • 16 Umwelt und Natur

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Spain, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Italia, Milan, Italy; CYMAR, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; ipr Umfrageforschung, Vienna, Austria; TNS Polska, Warsaw, Poland; TNS Portugal, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; Mediana, Ljubljana, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; TNS opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 23.09.2017 - 02.10.2017

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)02.02.2018 Pre-Release https://doi.org/10.4232/1.12959
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA ´Parlemeter 2017´ wurde vom Europäischen Parlament finanziert und in Auftrag gegeben. Es basiert zum Teil auf den entsprechenden Modulen aus Eurobarometer 86.1 (ZA6697) und Eurobarometer 84.1 (ZA6596). Das Fragebogenmodul QB ´Cultural heritage´ wurde neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QC ´Future of Europe´ basiert zum Teil auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 86.1 (ZA6697). Das Fragebogenmodul QD ´Attitudes of European citizens towards the environment´ basiert zum Teil auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 81.3 (ZA5914). Die Fragebogendarstellungen von qd10.X ("AWARE OF ECOLABEL:") und qd11.X ("BOUGHT PROD W ECOLABEL:") weichen aufgrund von technischen Problemen im Zusammenhang mit der Darstellung der Logos geringfügig von den tatsächlich verwendeten Antwortkategorien ab. Die Variablen im Datensatz entsprechen der tatsächlich eingesetzten Mehrfachantwortmatrix (0 = Nicht erwähnt; 1 = Erwähnt) mit den Variablen qd10.14 / qd11.14 und qd10.15 / qd11.15, die die Antwortkategorien "None" und "DK" repräsentieren. Die Kategorie 0 "nicht erwähnt" in qd11.1 bis qd11.13 enthält Befragte, welche nicht berichtet haben, dass sie das entsprechende Label in qd10.1 bis qd10.13 kennen, was von der Filteranweisung für qd11 abweicht. 12 Befragte machen auf d15b (“OCCUPATION OF RESPONDENT - LAST JOB”) keine Angaben, obwohl auf d15a (“OCCUPATION OF RESPONDENT”) mit 3 (“Unemployed, temporarily not working”) geantwortet wurde. Laut Fragebogen sind “No answer”-Antworten an dieser Stelle nicht erlaubt. Daten für die Protokoll-Variablen p8 (postal code), p9 (sample point number) und p10 (interviewer number) wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 27881
Anzahl der Variablen: 774
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Parliament: European Parliament Special Eurobarometer (EB 88.1): Parlemeter 2017. Conducted by TNS opinion at the request of the European Parliament and co-ordinated by the European Commission, Directorate-General for Communication. Brussels, October 2017. http://www.europarl.europa.eu/external/html/parlemetre/eb88_v2.pdf
  • European Commission: Special Eurobarometer 466. Cultural Heritage. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Education, Youth, Sport and Culture. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring and analysis´ Unit). Brussels, December 2017. http://dx.doi.org/10.2766/576064
  • European Commission: Special Eurobarometer 467. Future of Europe. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Communication. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring and analysis´ Unit). Brussels, December 2017. http://dx.doi.org/10.2775/145126
  • European Commission: Special Eurobarometer 468. Attitudes of European citizens towards the environment. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Environment. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring and analysis´ Unit). Brussels, December 2017. http://dx.doi.org/10.2779/84809
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.