GESIS - DBK - ZA6939
 

ZA6939: Eurobarometer 88.4 (2017)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Andere Dokumente

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 88.4 (December 2017): Fairness, inequality and inter-generational mobility, Sport and physical activity, and EU citizens, Agriculture and the CAP
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation European Commission, Brussels (2019): Eurobarometer 88.4 (2017). TNS opinion, Brussels [producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA6939 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.13288
StudiennummerZA6939
TitelEurobarometer 88.4 (2017)
Weitere Titel
  • Fairness, inequality and inter-generational mobility, Sport and physical activity, and EU citizens, Agriculture and the CAP (Untertitel)
Aktuelle Version2.0.0, 03.05.2019, https://doi.org/10.4232/1.13288
Erhebungszeitraum02.12.2017 - 11.12.2017
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; Directorate General Communication, COMM.A.3 ´Media monitoring, Media Analysis and Eurobarometer´

Inhalt

InhaltFairness, Ungleichheit und intergenerationale Mobilität. Sport und körperliche Aktivität. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). Themen: 1. Fairness, Ungleichheit und intergenerationale Mobilität: Selbsteinschätzung von: persönlichem Gesundheitszustand, Zufriedenheit; Einstellung zu den folgenden Aussagen: die meisten Geschehnisse im eigenen Leben sind gerecht, Entscheidungen in Bezug auf die eigene Person sind grundsätzlich gerecht, gleiche Möglichkeiten zum Vorankommen im eigenen Land für alle Menschen; Einstellung zu ausgewählten Aussagen mit Bezug auf die folgenden Themen im eigenen Land: Gerechtigkeit siegt über Ungerechtigkeit, jeder bekommt, was er verdient, Gültigkeit politischer Entscheidungen für alle Bürger, mehr Chancengleichheit zum Vorankommen als vor 30 Jahren, den meisten Menschen kann man vertrauen; Einstellung zu den folgenden Aussagen im Hinblick auf Einkommen im eigenen Land: Unterscheide sind zu groß, Regierung sollte Maßnahmen zur Verringerung der Unterschiede ergreifen; Einstellung zu ausgewählten politischen Themen: Einwanderung in das eigene Land, Globalisierung; Selbsteinschätzung der persönlichen Resilienz; Wichtigkeit der folgenden Faktoren im Hinblick auf das Vorankommen im Leben: Herkunft aus einer wohlhabenden Familie, gute Bildung, harte Arbeit, die richtigen Leute kennen, gute Gesundheit, Zufriedenheit, bestimmte ethnische Herkunft, Geschlecht, politische Verbindungen; angenommener Umgang mit persönlichem Einkommensrückgang; finanzielle Situation von: derzeitiger Nachbarschaft, Nachbarschaft im Alter des / der Befragten von 15 Jahren; persönliches Gefühl von Einsamkeit in der vergangenen Woche; persönliche Erfahrungen mit Diskriminierung in den letzten Monaten aufgrund von: Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, politischer Meinung, Behinderung, sexueller Orientierung, Transgender, Wohnort, Gesellschaftsschicht, andere Gründe; Selbsteinschätzung der gesellschaftlichen Stellung von (Skalometer): Befragte/r selbst, Eltern, Großeltern väterlicherseits, Großeltern mütterlicherseits; Beruf des Haupteinkommensbeziehers im Haushalt des Befragten im Alter von 15 Jahren; Beruf des Großvaters väterlicherseits; Beruf des Großvaters mütterlicherseits; höchster Bildungsabschluss des / der Befragten; höchster Bildungsabschluss des Vaters des / der Befragten; höchster Bildungsabschluss der Mutter des / der Befragten; höchster Bildungsabschluss des Großvaters väterlicherseits; höchster Bildungsabschluss des Großvaters mütterlicherseits; Einkommensquellen; Haushaltseinkommen; Wissenstest zur Einkommensverteilung im eigenen Land im Hinblick auf die: 20 % der Bevölkerung mit dem höchsten Einkommen, 20 % der Bevölkerung mit dem niedrigsten Einkommen; präferierte Einkommensverteilung im eigenen Land. 2. Sport und körperliche Aktivität: Häufigkeit sportlicher Aktivitäten; Häufigkeit anderer körperlicher Aktivitäten; Anzahl der Tage mit starker körperlicher Aktivität in der letzten Woche; durchschnittlich mit diesen Aktivitäten verbrachte Zeit; Anzahl der Tage mit moderater körperlicher Aktivität in der letzten Woche; durchschnittlich mit diesen Aktivitäten verbrachte Zeit; Anzahl der Tage in der letzten Woche, an denen mindestens zehn Minuten am Stück zu Fuß gegangen wurde; durchschnittliche Gehzeit; durchschnittlich mit Sitzen verbrachte Zeit pro Tag; Ort der Sportausübung oder der körperlichen Aktivität; Gründe für sportliche oder andere körperliche Aktivitäten; Hauptgründe, die vom regelmäßigen Sporttreiben abhalten; Mitgliedschaft in den folgenden Vereinen, in denen an Sportangeboten oder Angeboten für andere körperliche Aktivitäten teilgenommen wird: Wellnesscenter oder Fitnessstudio, Sportverein, Gesellschafts- oder Kulturverein; Zustimmung zu ausgewählten Aussagen über Angebote zur körperlichen Betätigung: Wohngegend des Befragten bietet viele Möglichkeiten, örtliche Sportvereine oder andere Anbieter bieten viele Möglichkeiten, Gemeinde tut nicht genug für ihre Bürger; persönliche ehrenamtliche Tätigkeit zur Unterstützung sportlicher Aktivitäten; im Monat für diese Aktivitäten aufgebrachte Zeit; Art der Tätigkeit: Gremien- oder Ausschussmitglied, Verwaltung, Trainer oder Übungsleiter, Schiedsrichter oder andere offizielle Funktion, Organisation von Sportveranstaltungen, Unterstützung der täglichen Vereinsarbeit, Bereitstellung von Transportmöglichkeiten, Pflege von Einrichtungen oder Ausrüstung. 3. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP): zukünftige Bedeutung der Landwirtschaft und ländlicher Gebiete in der EU; Kenntnis der Unterstützung für Landwirte durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP); Gemeinsame Agrarpolitik dient sowohl den EU-Bürgern als auch den Landwirten; präferierte Hauptziele der EU-Landwirtschaftspolitik und der Politik zur Entwicklung ländlicher Räume; Bewertung ausgewählter EU-Aktivitäten im Kontext der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) als angemessen: Sicherstellung eines angemessenen Lebensstandards für Landwirte, Wirtschaftswachstum in ländlichen Gebieten, Gewährleistung angemessener Lebensmittelpreise, Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung in der EU, Sicherstellung nachhaltiger Lebensmittelproduktion, Umweltschutz und Bekämpfung des Klimawandels, Garantieren der Qualität landwirtschaftlicher Produkte; Hauptverantwortlichkeiten von Landwirten in der Gesellschaft; Wichtigkeit der folgenden GAP-Prioritäten: Entwicklung von Forschung und Innovation im Landwirtschafts- und Ernährungssektor, Stärkung der Rolle der Landwirte in der Nahrungsmittelkette, Ermutigung junger Menschen zum Eintritt in den landwirtschaftlichen Sektor; Einstellung in Bezug auf den Beitrag der GAP an: gesteigerten Investitionen und vermehrtem Wirtschaftswachstum im Landwirtschafts- bzw. Nahrungsmittelsektor, der Unterstützung des einwandfreien Funktionierens des EU-Binnenmarkts, der Verbesserung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Rest der Welt, der Abmilderung der Auswirkungen des Klimawandels, dem Ausbau der Abdeckung ländlicher Gebiete mit Breitbandinternet und Kommunikationsdiensten; Bewertung der Höhe der finanziellen Unterstützung für Landwirte aus den gesamten öffentlichen Ausgaben aller Mitgliedsstaaten und dem EU-Haushalt als angemessen; angenommene Gründe für die Verwendung von 40 % des gesamten EU-Haushalts auf die Gemeinsame Agrarpolitik; gewünschte Entwicklung der finanziellen Unterstützung der Landwirte in den nächsten zehn Jahren; Präferenz für Entscheidungen auf EU-Ebene, auf nationaler oder auf regionaler bzw. lokaler Ebene im Hinblick auf: Sicherstellung eines angemessenen Lebensstandards für Landwirte, Gewährleistung angemessener Lebensmittelpreise, Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung, Garantieren der Qualität landwirtschaftlicher Produkte; Wichtigkeit ausgewählter Faktoren auf die Kaufentscheidung: Herkunft, Beachtung lokaler Traditionen und Herstellungsmethoden, qualitätssichernde Logos; Bekanntheit ausgewählter Logos; Wichtigkeit von Logos für die Kaufentscheidung; Einstellung zu den folgenden Aspekten in Bezug auf Nahrungsmittel aus biologischer Landwirtschaft: sicherer, bessere Qualität, teurer, besserer Geschmack, umweltfreundlicher hergestellt, mit weniger Pestiziden und Antibiotika hergestellt, Berücksichtigung höherer Tierschutzstandards, nicht in allen Geschäften zu kaufen; Einstellung zur Kürzung von Leistungen für Landwirte bei Nicht-Einhaltung der folgenden Standards (Cross Compliance): Standards zur Lebensmittelsicherheit, Tierschutzstandards, Umweltstandards; Einstellung zur Fortsetzung der finanziellen Förderung von Ökologisierungsaktivitäten; Einstellung zu den folgenden Aussagen über Handelsbeschränkungen für Importe landwirtschaftlicher Produkte: Ablehnung von Handelsbeschränkungen, Handelsbeschränkungen mit Ausnahme von Importen aus Entwicklungsländern, Importe nur bei Erfüllung der EU-Standards; Bewertungen von Handelsvereinbarungen zwischen der Europäischen Union und anderen Ländern als positiv für: EU-Landwirtschaft, Konsumenten; Entwicklung der folgenden Aspekte im Hinblick auf ländliche Regionen im eigenen Land in den letzten zehn Jahren: Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze, Umwelt und Landschaft, Abdeckung mit Breitbandinternet und Mobilfunkdiensten, Zugang zu sozialen und kulturellen Angeboten, Teilnahme am sozialen und wirtschaftlichen Leben; Prioritäten für Forschung und Innovation im Landwirtschafts- und Ernährungssektor. Demographie: Staatsangehörigkeit; Links-Rechts-Selbsteinstufung; Familienstand; Geschlecht; Alter; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Beruf; berufliche Stellung; Urbanisierungsgrad; Haushaltszusammensetzung und Haushaltsgröße; Besitz eines Mobiltelefons; Festnetztelefon im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter (Unterhaltungselektronik, Internet-Anschluss, Autobesitz, abbezahltes bzw. noch abzuzahlendes Wohnungs- bzw. Hauseigentum); finanzielle Schwierigkeiten im letzten Jahr; Internetnutzung (zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule etc.); Selbsteinstufung zur Arbeiterklasse, Mittelklasse oder der höheren Klasse der Gesellschaft; Lebenszufriedenheit; erwartete Entwicklung der persönlichen Lebensbedingungen in den nächsten fünf Jahren; Häufigkeit von Diskussionen über nationale, europäische und lokale politische Angelegenheiten; eigene Stimme zählt im eigenen Land und in der EU (politischer Einfluss); allgemeine Richtung der Dinge im eigenen Land und in der EU; Meinungsführerschaft; Image der EU. Zusätzlich verkodet wurde: Befragten-ID; Land; Ortsgröße; Region; Interviewsprache; Nationengruppe; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Konsumstruktur, Konsumverhalten
  • Wirtschaftszweige, Dienstleistungen und Verkehr
  • Familie
Themen Themen
  • 8 Handel, Industrie und Märkte
  • 8.1 Agrarindustrie, Forst- und Landwirtschaft
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 7.6 Körperliche Kondition und Betätigung
  • 17.1 Agrarwirtschaft
  • 13.10 Soziale und berufliche Mobilität
  • 13 Soziale Schichtung und Gruppierungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Österreich (AT)
  • Belgien (BE)
  • Bulgarien (BG)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Deutschland (DE)
  • Dänemark (DK)
  • Estland (EE)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Kroatien (HR)
  • Ungarn (HU)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Litauen (LT)
  • Luxemburg (LU)
  • Lettland (LV)
  • Malta (MT)
  • Niederlande (NL)
  • Polen (PL)
  • Portugal (PT)
  • Rumänien (RO)
  • Schweden (SE)
  • Slowenien (SI)
  • Slowakei (SK)
GrundgesamtheitBevölkerung der jeweiligen Nationalitäten und EU-Bürger der 28 Mitgliedsstaaten der EU, wohnhaft in den jeweiligen Mitgliedsstaaten, im Alter von 15 Jahren und älter
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Probability: Multistage
Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Face-to-face interview
  • Face-to-face interview: Computer-assisted (CAPI/CAMI)
Persönliches Interview Persönliches Interview: CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung)
Datenerhebung TNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; TNS Emor, Tallinn, Estonia; Behaviour & Attitudes, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Spain, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Italia, Milan, Italy; CYMAR, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS LT, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hoffmann Kft, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; ipr Umfrageforschung, Vienna, Austria; TNS Polska, Warsaw, Poland; TNS Portugal, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; Mediana, Ljubljana, Slovenia; TNS Slovakia, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS Sifo, Stockholm and Gothenburg, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; HENDAL, Zagreb, Croatia; TNS opinion, Brussels (international co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (gesamt)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Belgien)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Bulgarien)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Tschechische Republik)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Dänemark)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Deutschland)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Estland)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Irland)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Griechenland)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Spanien)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Frankreich)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Kroatien)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Italien)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Zypern)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Lettland)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Litauen)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Luxemburg)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Ungarn)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Malta)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Niederlande)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Österreich)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Polen)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Portugal)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Rumänien)
  • 02.12.2017 - 10.12.2017 (Slowenien)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Slowakei)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Finnland)
  • 02.12.2017 - 11.12.2017 (Schweden)
  • 02.12.2017 - 09.12.2017 (Vereinigtes Königreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)03.05.2019 Embargo update https://doi.org/10.4232/1.13288
1.0.010.08.2018 Archive pre-release https://doi.org/10.4232/1.13065
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Fragebogenmodul QA ´Fairness, inequality and inter-generational mobility´ wurde neu eingeführt. Das Fragebogenmodul QB ´Sport and physical activity´ basiert auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 80.2 (ZA5877). Das Fragebogenmodul QC ´EU citizens, agriculture and the CAP ´ basiert zum Teil auf dem entsprechenden Modul aus Eurobarometer 84.2 (ZA6642). Variable qa11 bezieht sich auf länderspezifische Einkommensverteilungen, welche über die jeweiligen Länderfragebögen identifiziert werden können. Daten für die Protokoll-Variablen p1-p5 sowie p8-p10 wurden nicht geliefert.
Anzahl der Einheiten: 28031
Anzahl der Variablen: 560
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • European Commission: Special Eurobarometer 471. Fairness, inequality and inter-generational mobility. Conducted by TNS opinion & social at the request of the European Commission Joint Research Centre. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring, Media Analysis and Eurobarometer´ Unit). Brussels, April 2018. http://dx.doi.org/10.2760/288550
  • European Commission: Special Eurobarometer 472. Sport and physical activity. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for for Education, Youth, Sport and Culture. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring, Media Analysis and Eurobarometer´ Unit). Brussels, March 2018. http://dx.doi.org/10.2766/483047
  • European Commission: Special Eurobarometer 473. Europeans, Agriculture and the CAP. Conducted by TNS opinion & social at the request of Directorate-General for Agriculture and Rural Development. Survey co-ordinated by the Directorate-General for Communication (DG COMM ´Media monitoring, Media Analysis and Eurobarometer´ Unit). Brussels, February 2018. http://dx.doi.org/10.2762/68892
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.