GESIS - DBK - ZA1592
 

ZA1592: Einstellung zur Volkszählung (Panelstudie)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA1592 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA1592.dta (Datensatz Stata) 2 MBytes
  • ZA1592.por (Datensatz SPSS Portable) 3 MBytes
  • ZA1592.sav (Datensatz SPSS) 2 MBytes

Fragebögen

  • ZA1588_fb.pdf (Fragebogen) 3 MBytes
  • ZA1589_fb.pdf (Fragebogen) 1 MByte
  • ZA1590_fb.pdf (Fragebogen) 2 MBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Gräf, Lorenz; Kühnel, Steffen M.; Scheuch, Erwin K. (1988): Einstellung zur Volkszählung (Panelstudie). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA1592 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.1592
StudiennummerZA1592
TitelEinstellung zur Volkszählung (Panelstudie)
Aktuelle Version1.0.0, 13.04.2010, https://doi.org/10.4232/1.1592 (Publikationsjahr 1988)
Erhebungszeitraum04.1987 - 01.1988
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Gräf, Lorenz - Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, Universität zu Köln
  • Kühnel, Steffen M. - Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, Universität zu Köln
  • Scheuch, Erwin K. - Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, Universität zu Köln

Inhalt

InhaltEinstellung der bundesdeutschen Bevölkerung und von Volkszählungskritikern zur Volkszählung am 31. Mai 1987. Zusammenfassung der drei Datensätze, die unter den ZA-Studien-Nrn. 1588 bis 1590 archiviert und beschrieben sind. Themen: 1. Aus der ersten Welle von 1987: Politisches Interesse; Zufriedenheit mit der Demokratie in der Bundesrepublik; Gefühl politischer Wirksamkeit und der Repräsentiertheit durch Politiker und Parteien; Interessen-oder Gemeinwohlorientierung der Regierungspolitik; Einstellung zur Volkszählung; Beteiligungsabsicht der Haushaltsmitglieder und des Befragten; Beteiligungsbereitschaft nach Hinweis auf eine Bußgeldandrohung; Selbstausfüllen des Erhebungsbogens oder Ausfüllen durch andere Person im Haushalt; Gespräche über die Volkszählung im sozialen Umfeld und Zeitpunkt des letzten Gesprächs; Einstellung zur Volkszählung im Freundes- und Bekanntenkreis sowie deren Teilnahmebereitschaft; Wichtigkeit der politischen Einstellungen im sozialen Umfeld und Sichtbarkeit der eigenen Anschauungen; Kenntnisse über die Inhalte der Volkszählung befragung (Skala); vermutete Schwierigkeit des Ausfüllens des Erhebungsbogens; Präferenz für Ausfüllen im Beisein des Zählers oder allein; Bedenken gegen Volkszähler in der Wohnung; Schwierigkeiten bei der Erledigung von Behördenangelegenheiten; Kontakthäufigkeit und Kontaktfähigkeit; Vertrauen in Institutionen und Organisationen; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum und vermutete Position der Bevölkerungsmehrheit auf einem Links-Rechts Kontinuum; Postmaterialismus; Sympathie-Skalometer für die politischen Parteien; Nutzungshäufigkeit von Fernseh-Nachrichtensendungen sowie des Lokalteils und politischen Teils einer Tageszeitung; Zeitpunkt der zuletzt wahrgenommenen Medienberichte über die Volkszählung und inhaltliche Tendenz dieser Beiträge; vermutete Einstellung der Bevölkerung zur Volkszählung; Zusammenleben mit einem Partner und dessen Einstellung zur Volkszählung; vermutete Teilnahme des Partners an der Volkszählung; Antwort- bzw. Boykottverhalten bei der Volkszählungserhebung; Einstellung zu staatlichen Statistiken; Einstellung zu einer Bestrafung von Volkszählungsboykotteuren und präferierte staatliche Verhaltensweisen gegenüber Verweigerern eigene Befürchtungen hinsichtlich einer Zweckentfremdung der persönlichen Volkszählungsdaten; Vertrauen in die Einhaltung des Datenschutzes; Sympathie gegenüber sozialen Bewegungen sowie eigen Mitgliedschaft; Parteipräferenz; empfundene Ängste und ihre Ursachen; Einstellung zur Technik; Einstellung zu Computern und zu wissenschaftlichen Innovationen; Einstellung zum staatlichen Umgang mit Daten; Einschätzung von Volkszählungsverweigerern als Systemgegner; Einstellung zur Speicherung personenbezogener Daten; Wichtigkeit des Datenschutzes und Vertrauen in die Einhaltung der Datenschutzbestimmung; Beurteilung der Qualität des Datenschutzes; frühere Teilnahme an einer Befragung und Befragungsart; Einstellung zu ausgewählten Ordnungswidrigkeiten und Straftaten sowie sonstigen illegalen Handlungen (Skala); Religiosität; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Selbsteinschätzung der sozialen Schicht; Telefonbesitz; Bereitschaft zur Teilnahme an einer Wiederbefragung. Personen mit starkem oder sehr starkem politischen Interesse wurden zusätzlich befragt: Demographische Angaben über den engen Freundeskreis (egozentriertes Netzwerk); Übereinstimmung mit dem Befragten bezüglich der Parteipräferenz und der Einstellung zur Volkszählung; Teilnahmebereitschaft der Freunde an der Volkszählung; Bekanntheit der Freunde untereinander; eigene Beteiligungsbereitschaft an ausgewählten politischen Protestformen (Skala); eigene Befürchtungen hinsichtlich einer Zweckentfremdung der persönlichen Daten durch ausgewählte Institutionen und Ämter. Demographie: Geburtsmonat; Geburtsjahr; Geschlecht; Familienstand; Kinderzahl; Alter der Kinder (klassiert); Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; Berufsausbildung; Beruf; Berufliche Position; Berufstätigkeit; monatliches Netto-Einkommen des Befragten und des Haushalts insgesamt; Anzahl Personen, die zum Haushaltseinkommen beitragen; Haushaltsgröße; Stellung des Befragten im Haushalt; Charakteristika des Haushaltsvorstands; Anzahl wahlberechtigter Personen im Haushalt; Personen im Haushalt, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Gewerkschaftsmitgliedschaft des Befragten und anderer Haushaltsmitglieder; Telefonbesitz. Interviewerrating: Anwesenheit Dritter beim Interview und Person, die die Anwesenheit erwünschte; Eingriffe Dritter in das Interview und Person, die die Intervention herbeiführte; Einstellung der beim Interview zusätzlich anwesenden Person zur Volkszählung; Anwesenheit weiterer Personen in anderen Räumen; Kooperationsbereitschaft und Zuverlässigkeit des Befragten. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdauer; Interviewdatum; Intervieweridentifikation; Interviewergeschlecht; Intervieweralter. 2. Aus der zweiten Welle von 1987: Politisches Interesse; Einstellung zur Volkszählung; Gespräche über die Volkszählung im sozialen Umfeld und erörterte Themen; Einstellung zur Volkszählung im Freundes- und Bekanntenkreis; perzipierte Einstellung der Bevölkerung zur Volkszählung; Zeitpunkt der eigenen Meinungsbildung zur Volkszählung; Veränderungen in der Einstellung zur Volkszählung; persönliches Kennen des Zählers; Art der Fragebogenzustellung; Gesprächskontakt mit dem Zähler an der Haustür oder in der Wohnung; Äußerungen des Volkszählers über seine Einstellung zur Volkszählung und inhaltliche Tendenz dieser Bemerkungen; Fragen des Zählers nach den Bewohnern einer Nachbarwohnung; Zählereintrag oder eigenes Ausfüllen des Fragebogens; Hilfe oder Erläuterungen des Zählers beim Ausfüllen; erbetene oder durch den Zähler angebotene Hilfestellung; Aufenthaltsdauer des Zählers im Haushalt; individuelles Ausfüllen des Fragebogens oder Angaben zum gesamten Haushalt durch eine einzige Person; Dauer des Ausfüllens; Antwort- bzw. Boykottverhalten bei der Erhebung; Art der Fragebogenrückgabe; Kenntnis der Volkszählungsfragen vor Beginn der Erhebung; Beurteilung der Übersichtlichkeit des Erhebungsbogens; Volkszählungsfragen, die Schwierigkeiten verursachten bzw. ungern beantwortet wurden; zusätzlich erwartete Fragen; Einstellung zum Fragenprogramm der Volkszählung und eigene Einstellungsveränderungen nach Kenntnisnahme des Fragebogeninhalts; Teilnahme an Boykottinitiativen und Veranstaltungen gegen die Volkszählung; Intensität der eigenen Boykottneigung; Informiertheit über die Abwehr von Bußgeldern; Erhalt einer schriftlichen Aufforderung zum Ausfüllen des Fragebogens; abgestimmtes Verhalten des gesamten Haushalts bezüglich der Volkszählung; Boykottneigung im Freundes- und Bekanntenkreis; Themen der wahrgenommenen Medienberichte über die Volkszählung und inhaltliche Tendenz dieser Beiträge; Einstellung zum Einsatz von Volkszählern; Einschätzung und Wichtigkeit der Vertrauenswürdigkeit des Volkszählers; Beeinflussung der eigenen Einstellung zur Volkszählung durch bekannt gewordene Gewaltanwendungen gegen Zähler; Einstellung zu einem vermeintlichen Zusammenhang von Boykottaufrufen und der Inkaufnahme solcher Gewaltaktionen; Erwartungen bezüglich einer Bestrafung von Boykotteuren und Kenntnis geahndeter Verweigerungsfälle; Einstellung zu einer Bestrafung von Volkszählungsboykotteuren sowie Boykottaufrufen; Einstellung zur Auskunftspflicht bei der Volkszählung; Einstellung zum Volkszählungsboykott als Protest gegen den Staat; Volkszählungsteilnahme als demokratische Pflicht; Volkszählung als staatliche Machtdemonstration; Kritik an der Art der Durchführung der Volkszählung; Einstellung zu staatlichen Statistiken; eigene Befürchtungen hinsichtlich einer Zweckentfremdung der persönlichen Volkszählungsdaten; Vertrauen in die Einhaltung des Datenschutzes; Einstellung zu ausgewählten illegalen Handlungen und zum Volkszählungsboykott; Parteipräferenz. Demographie: Geburtsmonat; Geburtsjahr; Geschlecht; Konfession; Schulbildung; Berufstätigkeit; Telefonbesitz. Interviewerrating: Anwesenheit Dritter beim Interview und Person, die die Anwesenheit erwünschte; Eingriffe Dritter in das Interview und Person, die die Intervention herbeiführte; Einstellung der beim Interview zusätzlich anwesenden Person zur Volkszählung; Anwesenheit weiterer Personen in anderen Räumen; Kooperationsbereitschaft und Zuverlässigkeit des Befragten. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdauer; Interviewdatum; Intervieweridentifikation; Interviewergeschlecht; Intervieweralter. 3. Aus der dritten Welle von 1987/1988: Politisches Interesse; Zufriedenheit mit der Demokratie in der Bundesrepublik; Interessen- oder Gemeinwohlorientierung der Regierung; empfundener Schutz der Freiheitsrechte durch das politische System und die gegenwärtige Bundesregierung; Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung; Einstellung zur Volkszählung; Erhalt einer schriftlichen Aufforderung zum Ausfüllen des Fragebogens; Teilnahmeabsicht an der Volkszählung vor Beginn der Zählung; eigene Bereitschaft zur Teilnahme an der Volkszählung, auch bei freiwilliger Teilnahme; vermutete Höhe der Nichtbeteiligung an der Volkszählung; Einstellung zur Volkszählung im Freundes- und Bekanntenkreis; Gespräche über die Volkszählung im sozialen Umfeld nach Abschluß der Erhebung und Zeitpunkt des letzten Gesprächs; Kenntnisse über die Inhalte der Volkszählungsbefragung; zusätzlich erwartete Fragen; Fragen, die ungern beantwortet wurden; Antwort- bzw. Boykottverhalten bei der Erhebung; Einstellung zu staatlichen Statistiken; Einstellung zu einer Bestrafung von Volkszählungsboykotteuren und Kenntnis von Verweigerungsfällen; vermutete Teilnahmebereitschaft der Bevölkerung sowie der Antwortehrlichkeit bei Freiwilligkeit der Teilnahme an der Volkszählung; freiwillige Weitergabe ausgewählter persönlicher Daten; Präferenz für Volkszählung oder Weitergabe von bereits vorliegenden Daten durch die Ämter; vermuteter Nutzen oder Schaden der Diskussion über die Volkszählung in den Medien und Gründe für diese Einschätzung; Einstellung zu früheren Boykottaufrufen und zum Befragungszeitpunkt; Beurteilung des Erfolgs der Boykottbewegung; Einstellung zu ausgewählten Argumenten für und gegen die Volkszählung; Nutzen einer Volkszählung; Einstellung zur Auskunftspflicht; Volkszählungsboykott als Protest gegen den Staat; Volkszählungsteilnahme als demokratische Pflicht; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; vermutete Position der Bevölkerungsmehrheit auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Demokratieverständnis und Vergleich dieses Anspruchs mit der Wirklichkeit in der Bundesrepublik; Parteipräferenz; persönlich oder von Personen des sozialen Umfelds empfundene Verletzung der Grundrechte durch Behördenmaßnahmen; Einstellung zur Technik; empfundene Unsicherheiten bei Behördenkontakten und Einstellung gegenüber Ämtern; Befürchtungen hinsicht lich einer Zweckentfremdung der persönlichen Volkszählungsdaten; Vertrauen in die Einhaltung des Datenschutzes; Einstellung zur Speicherung personenbezogener Daten; Wichtigkeit des Datenschutzes vermutete Einhaltung der Datenschutzbestimmungen; Kenntnis von Fällen des Datenmißbrauchs und Informationsquelle über solche Verstöße; vermutete Teilnahmebereitschaft an einer zukünftigen Volkszählung; Einstellung zu Meinungsumfragen (Skala); Teilnahmebereitschaft an einer Mikrozensus-Erhebung; Weitergabebereitschaft von Informationen aus der Privatsphäre an Freunde, Nachbarn, statistische Ämter und in wissenschaftlichen Umfragen; Einstellung zu ausgewählten staatlichen Statistiken; Antwortbereitschaft, um Statistiken zu ermöglichen; Angst vor Datenmißbrauch; Befürchtungen hinsichtlich einer Zweckentfremdung der persönlichen Daten durch ausgewählte Institutionen und Ämter (Skala); Einstellung zu ausgewählten illegalen Handlungen (Skala); Religiosität (Skalometer); Einstellung zu Glaubensfragen und zum Sinn des Lebens (Skala); Glaube an übersinnliche, unerklärliche Ereignisse sowie an Horoskope und Telepathie. Demographie: Geburtsmonat; Geburtsjahr; Geschlecht; Konfession; Schulbildung; Berufstätigkeit; Hochschule in Wohnortnähe; Studenten in der Wohngegend; Telefonbesitz. Interviewerrating: Anwesenheit Dritter beim Interview und Person, die die Anwesenheit erwünschte; Eingriffe Dritter in das Interview und Person, die die Intervention herbeiführte; Einstellung der beim Interview zusätzlich anwesenden Person zur Volkszählung; Anwesenheit weiterer Personen in anderen Räumen; Kooperationsbereitschaft und Zuverlässigkeit des Befragten. Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdauer; Interviewdatum; Intervieweridentifikation; Interviewergeschlecht; Intervieweralter.
Kategorien Kategorien
  • Staatliche Institutionen
Themen Themen
  • 2.4 Volkszählungen
  • 6 Gesetz, Kriminalität, Rechtssysteme
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE), BRD einschl. West-Berlin
GrundgesamtheitPersonen mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 18 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (ADM-Mastersample) Nach dem gleichen Verfahren wurde eine Zusatzstichprobe gezogen. Mit 2127 Personen konnte ein Kontaktinterview erreicht werden. 604 Befragte bezeichneten sich darin als Volkszählungskritiker (Skalenwerte 1, 2 oder 3 auf einer siebenstufigen Skala) und wurden anschließend mit dem Hauptfragebogen befragt.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungGFM-GETAS, Hamburg
Erhebungszeitraum
  • 04.1987 - 01.1988

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.0 (aktuelle Version)13.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.1592 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDas Volkszählungsprojekt umfaßt insgesamt 5 Querschnittsstudien (ZA-Studien-Nrn. 1583 bis 1587) und eine in drei Wellen erhobene Panel-Befragung (ZA-Studien-Nrn. 1588 bis 1590). Der zusammengefaßte Datensatz der 5 Querschnittsstudien ist unter der ZA-Studien-Nr. 1591 und der zusammengefaßte Datensatz der Panel-Studie ist unter dieser ZA-Studien-Nr. archiviert.
Anzahl der Einheiten: 2556
Anzahl der Variablen: 657
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): -

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Scheuch, Erwin K.; Gräf, Lorenz; Kühnel, Steffen M.: Begleituntersuchung zur Volkszählung 1987: Endbericht zum 30. 11. 1988: Analysen und Tabellenband. Köln: Zentralarchiv für empirische Sozialforschung 1988.
  • Scheuch, Erwin K.; Gräf, Lorenz; Kühnel, Steffen-M.: Volkszählung, Volkszählungsprotest und Bürgerverhalten. Ergebnisse der Begleituntersuchung zur Volkszählung 1987. Forum der Bundesstatistik, Band 12 Stuttgart: Metzler-Poeschel 1989.
  • Kühnel, Steffen-M.: Zwischen Boykott und Kooperation. Teilnahmeabsicht und Teilnahmeverhalten bei der Volkszählung 1987. Empirische und methodologische Beiträge zur Sozialwissenschaft, Band 11. Frankfurt u.a.: Peter Lang 1993.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Gruppen