GESIS - DBK - ZA2241
 

ZA2241: Eurobarometer 37.1 (Apr-May 1992)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Wir erlauben derzeit keinen direkten Download oder Warenkorb-Bestellungen von zugangsbeschränkten Dateien, nur frei zugängliche Materialien können direkt heruntergeladen werden. Weitere Information hier.

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 37.1 (Apr-May 1992) Consumer Goods and Social Security
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2012): Eurobarometer 37.1 (Apr-May 1992). INRA, Brussels. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA2241 Datenfile Version 1.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10901
StudiennummerZA2241
TitelEurobarometer 37.1 (Apr-May 1992)
Weitere Titel
  • Consumer Goods and Social Security (Untertitel)
Aktuelle Version1.0.1, 01.07.2012, https://doi.org/10.4232/1.10901
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR09957.v1, 1999-12
Erhebungszeitraum20.04.1992 - 19.05.1992
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG X - Information Communication Culture Surveys Research Analyses

Inhalt

InhaltDie Themenschwerpunkte dieses Eurobarometers sind: 1.) Beachtung von Produktinformationen 2.) Soziale Sicherheit 3.) Ältere Menschen und Rentenfragen Themen: Staatsangehörigkeit und Wahlberechtigung am Wohnort; allgemeine Lebenszufriedenheit; eigene Meinungsführerschaft und Häufigkeit politischer Diskussionen; Politikinteresse; Postmaterialismus; Häufigkeit des Hörens von Nachrichten im Radio, Fernsehen und Lesen von Nachrichten in der Zeitung. 1.) Produktinformation: Beachtung von Produktinformationen vor dem Kauf von Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln; detaillierte Angaben über die Bedeutung von ausgewählten Produktinformationen bei der Kaufentscheidung von Gemüse, Fertiggerichten, Früchten, Fleisch, Fisch, Bekleidung, Kosmetik, Möbeln, Fernsehern, Wasch- und Reinigungsmitteln; zusätzlich gewünschte Produktinformationen und Präferenz für europaweite Vereinheitlichung. 2.) Soziale Sicherheit: Beurteilung des Sozialversicherungssystems und der sozialen Sicherheit im Lande; Präferenz für staatliche oder individuelle Vorsorge und europaweite Vereinheitlichung; ausreichende Sozialfürsorge für die Arbeitslosen, Alten, Kranken und Armen im Lande; Präferenz für nationale oder europäische Entscheidungen in Fragen der Festlegung von Minimaleinkommen, Arbeitslosenunterstützung und Renten; Einstellung zur Gleichbehandlung von Einheimischen und Ausländern in Sozialversicherungsfragen; Betroffenheit von längerfristigen Krankheiten und Behinderungen; Arztkontakte während des letzten Monats oder krankheitsbedingte Einschränkungen; Neigung zum Arztbesuch bei ausgewählten gesundheitlichen Beschwerden; Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen; Angemessenheit einer Selbstbeteiligung an den Kosten für ausgewählte medizinische Leistungen; Selbstmedikation und Medikamentenkonsum auf Anweisung des Arztes; allgemeine Beurteilung der medizinischen Versorgung im Lande; Einstellung zum Gesundheitssystem und Beurteilung der Leistungen (Skala); Besitz einer privaten Krankenversicherung bzw. von Zusatzversicherungen; Einstellung zu einer staatlichen Unterstützung für Minderbemittelte; vermutete mangelnde Kenntnis Minderbemittelter über die ihnen zustehenden Unterstützungsleistungen; Verzicht auf Unterstützung aus Furcht vor Diskriminierung; familiäre Verantwortung für das Wohlergehen der Familienmitglieder und staatliche Zuständigkeit für die Beseitigung der Armut (Skalometer); Beurteilung der Dauer des Mutterschaftsurlaubs und der Unterstützungsleistungen während dieser Zeit; Einstellung zu einer besonderen Hilfe für Alleinerziehende; Kindergeld für alle oder nur für finanziell schwächere Eltern; Arbeitslosigkeitszeiten während der letzten fünf Jahre; Wahrscheinlichkeit zukünftiger Arbeitslosigkeit; Präferenz für ein kurzfristiges und hohes Arbeitslosengeld oder ein lang andauerndes und niedriges Arbeitslosengeld; Einstellung zu den Rechten und Pflichten Arbeitsloser bezüglich der Ablehnung von Arbeitsangeboten und Weiterbildung; vermutete Reduzierung der Arbeitslosigkeitszahlen durch Senkung der Unterstützung. 3.) Ältere Menschen und Rentenfragen: Wichtigste Probleme älterer Menschen; Einstellung zu älteren Menschen (Skala); vermutete Entwicklung des Renteneintrittsalters und der Rentenbezüge; Zunahme des Wohlfahrtsstaates mit vermehrter Unterstützung älterer Menschen; Wunsch nach Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Renteneintrittsalters, der Rentenbeiträge und der Renten; Einschätzung der angemessenen Teilnahme älterer Menschen in der Politik, in gesellschaftlichen Aktivitäten und in den Medien; Einstellung zu einer erlaubten bezahlten Beschäftigung von Pensionierten; perzipierte Benachteiligung älterer Menschen im Berufsleben; Einstellung zu einem gesetzlichen Schutz gegen Altersdiskriminierung; angemessene Berücksichtigung der Belange älterer Menschen durch öffentliche Stellen; präferiertes Niveau eines garantierten Mindesteinkommens für ältere Menschen; Präferenz für Heimbetreuung oder Verbleib pflegebedürftiger Menschen in ihrer häuslichen Umgebung; Betreuung pflegebedürftiger Familienangehöriger oder Freunde; kompetenteste Pflegeperson; Einstellung zu einer flexiblen Altersgrenze; angemessene Höhe einer Hinterbliebenenrente; Einstellung zu Rentenansprüchen für Kindererziehung und die Betreuung pflegebedürftiger oder alter Familienangehöriger; Einstellung zur Reduzierung der Rente bei Arbeitseinkommen; Selbsteinschätzung des Lebensstandardniveaus; Einschätzung des allgemeinen Rentenniveaus; Präferenz für gesetzliche, arbeitgebergebundene oder private Rentenversicherung sowie für eine gesetzliche oder private Pflegeversicherung. Demographie: Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; Haushaltsgröße; Anzahl der Kinder im Haushalt; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter; berufliche Position; wöchentliche Arbeitsstunden; Beschäftigung im öffentlichen Dienst oder in Privatunternehmen (Betriebssektor); haushaltsführende Person; Haushaltungsvorstand; Beruf des Haushaltungsvorstandes; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Wohnstatus; Urbanisierungsgrad; Religiosität; monatliches Haushaltseinkommen; Ortsgröße; Region. Indizes: Meinungsführerschaft (kognitive Mobilität); Postmaterialismus; Stellung im Beruf; Mediennutzung. Rentner wurden zusätzlich gefragt: Ruhestandsalter; Angemessenheit der Rente. Nichtrentner wurden entsprechend gefragt: Präferiertes Ruhestandsalter; Sorgen in Hinblick auf den Ruhestand; erwartete Angemessenheit der Rentenzahlungen. Interviewerrating: Anwesenheit anderer Personen während des Interviews; Kooperationsbereitschaft des Befragten. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum; Interviewbeginn und Interviewdauer; Intervieweridentifikation.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 1.6 Ruhestand
  • 5.8 Soziales Verhalten und soziale Einstellungen
  • 7.1 Drogenmissbrauch, Alkohol und Rauchen
  • 7.4 Gesundheitsfürsorge und medizinische Betreuung
  • 7.5 Gesundheitspolitik
  • 13.1 Ältere Menschen
  • 14 Sozialfürsorge, Sozialpolitik und Sozialsysteme
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Portugal (PT)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungMARKETING UNIT, Brüssel; GFK DANMARK, Kopenhagen; SAMPLE INSTITUT, Mölln; KEME, Athen; PRAGMA, Rom; ICP/Research, Madrid; TMO Consultants, Paris; Lansdowne Market Research, Dublin; ILRES, Luxemburg; NIPO, Amsterdam; NORMA, Lissabon; MAI, London; ULSTER MARKETING SERVICES, Nordirland INRA EUROPE, Brussels (Fieldwork co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 21.04.1992 - 09.05.1992 (Belgien)
  • 21.04.1992 - 07.05.1992 (Dänemark)
  • 21.04.1992 - 09.05.1992 (Deutschland)
  • 20.04.1992 - 19.05.1992 (Griechenland)
  • 20.04.1992 - 08.05.1992 (Spanien)
  • 21.04.1992 - 04.05.1992 (Frankreich)
  • 21.04.1992 - 12.05.1992 (Irland (Republik))
  • 21.04.1992 - 13.05.1992 (Italien)
  • 21.04.1992 - 18.05.1992 (Luxemburg)
  • 23.04.1992 - 10.05.1992 (Niederlande)
  • 24.04.1992 - 12.05.1992 (Portugal)
  • 20.04.1992 - 07.05.1992 (Großbritannien)
  • 21.04.1992 - 11.05.1992 (Nordirland)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.0.1 (aktuelle Version)01.07.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10901
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.2241 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-7-1ISOCNTRYalphanumeric country id variable2012-7-1variable added
2012-7-1VERSIONdataset version id variable2012-7-1variable added

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDie Befragung enthielt Fragen zum Thema Alkohol und Drogen. Die gleichen Fragen wurden auch im Eurobarometer 37.0 gestellt (ZA-Studien-Nr. 2141). Die Daten aus beiden Erhebungen sind zu einem Datensatz Eurobarometer 37.A zusammengefaßt und unter der ZA-Studien-Nr. 2243 archiviert worden. Die 12995 Fälle des Datensatzes verteilen sich auf die einzelnen Länder wie folgt: Belgien 1017 Fälle, Bundesrepublik Deutschland (West) 1008 Fälle, Bundesrepublik Deutschland (Ost) 1058 Fälle, Dänemark 1000 Fälle, Frankreich 1003 Fälle, Griechenland 1000 Fälle, Irland 1000 Fälle, Italien 1043 Fälle, Luxemburg 498 Fälle, Niederlande 1002 Fälle, Portugal 1000 Fälle, Spanien 1000 Fälle, Vereinigtes Königreich 1062 Fälle, Nordirland 304 Fälle. Frühere Eurobarometer (2 - 36) sind unter den ZA-Studien-Nrn. 0986 - 0995, 1036 - 1039, 1206 - 1209, 1318 - 1321, 1541 -1544, 1712 - 1715, 1750 - 1753, 1960 - 1962, 2031 - 2033 sowie 2081 archiviert. Das Eurobarometer 37.0 ist unter der ZA-Studien-Nr. 2141 archiviert. Das Eurobarometer 37.2 (ZA-Studien-Nr. 2242) vertieft ein Thema dieser Erhebung, in dem ältere Menschen zu Fragen des Alterns interviewt wurden. Unter der ZA-Studien-Nr. 3521 ist ein kumulierter Datensatz der Eurobarometer (1970-2002) mit ausgewählten Trendfragen archiviert.
Anzahl der Einheiten: 12995
Anzahl der Variablen: 464
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg.): Eurobarometer 37: Die öffentliche Meinung in der Europäischen Gemeinschaft. Brüssel: Selbstverlag 1992.
  • Commission des Communautés Européennes: Etiquetage des produits. Bruxelles, Août 1992.
  • Commission of the European Communities: Age and Attitudes - Main Results from a Eurobarometer Survey. Brussels, 1993 (also available in French).
  • Maurizio Ferrera (University of Pavia): EC Citizens and social Protection - Main results from a Eurobarometer survey. Italy, November 1993.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.