GESIS - DBK - ZA3521
 

ZA3521: The Mannheim Eurobarometer Trend File 1970-2002 (ed. 2.00)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA3521 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA3521_missing_v2-0-1.sps (Datensatz) 3 KBytes
  • ZA3521_v2-0-1.dta.zip (Datensatz) 40 MBytes
  • ZA3521_v2-0-1.por.zip (Datensatz) 59 MBytes
  • ZA3521_v2-0-1.sav.zip (Datensatz) 55 MBytes

Codebücher

  • ZA3521_cod_appendix_v2-0-1.pdf (Codebuch) 2 MBytes
  • ZA3521_cod_v2-0-1.pdf (Codebuch) 1 MByte

Andere Dokumente

  • ZA3521_EurobarometerTrends_1974-94.pdf (Tabelle) 12 MBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
The Mannheim Eurobarometer Trend File 1970-2002
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Schmitt, H., Scholz, E., Leim, I., Moschner, M. (2008): The Mannheim Eurobarometer Trend File 1970-2002 (ed. 2.00). Europäische Kommission [Primärforscher]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3521 Datenfile Version 2.0.1, https://doi.org/10.4232/1.10074
StudiennummerZA3521
TitelThe Mannheim Eurobarometer Trend File 1970-2002 (ed. 2.00)
Aktuelle Version2.0.1, 25.08.2008, https://doi.org/10.4232/1.10074
Erhebungszeitraum1970 - 2002
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rabier, Jacques-René - European Commission, Brussels
  • Reif, Karlheinz - European Commission, Brussels
  • Melich, Anna - European Commission, Brussels
  • Marlier, Eric - European Commission, Brussels
  • Mohedano-Brèthes, Ruben - European Commission, Brussels
  • Soufflot de Magny, Ruben - European Commission, Brussels

Inhalt

InhaltKumulierter Datensatz aus den Standard Eurobarometern. 1. Technische Variablen. 2. Gewichtungsvariablen. 3. Einstellungen zur EU. 4. Einstellungen zu politischen und sozialen Werten. 5. Wahlverhalten. 6. Demographie. 7. Einstellungen zu politischen und sozialen Werten (Indizes). 8. Einstellungen zur EU (Indizes). Themen: 1. Technische Variablen: Nationalität; Eurobarometernummer; Registrierung des Befragten in einer Wahlliste; Splitvariable. 2. Gewichtungsvariablen: Stichprobengewichtung (Sample Weight); Nationengewichtung (bei mehreren Stichproben in einem Land); EU-Gewichtung. 3. Einstellungen zur EU: Allgemeine Einstellung zur Vereinigung Westeuropas in der EU; Einstellung zur EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; Vorteilhaftigkeit dieser Mitgliedschaft für das eigene Land; Bedauern über ein angenommenes Scheitern der EU; eingeschätzte und präferierte Entwicklungsgeschwindigkeit für die EU und den europäischen Vereinigungsprozess; allgemeine Informiertheit über die EU, ihre Politik und ihre Institutionen; Kenntnis und Wichtigkeit der derzeitigen EU-Präsidentschaft des eigenen Landes; Kenntnis des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission; Einstellung zum Europäischen Parlament und zur Europäischen Kommission; Wichtigkeit zukünftiger EU-Wahlen; präferierte nationale oder europäische Ausrichtung eines Abgeordneten im Europäischen Parlament; Einstellung zu einer Europäischen Regierung; Kenntnis des 1992 ins Leben gerufenen einheitlichen europäischen EU-Marktes; Befürchtungen sowie Hoffnungen bzgl. eines einheitlichen EU-Marktes; Einstellung zu einem einheitlichen EU-Markt; Vertrauen in europäische Institutionen; Interesse an europäischer Politik; Interesse an den Problemen der EU und Wichtigkeit dieser Probleme für das Land; Einschätzung des Verständnisses zwischen den EU-Ländern; nationale versus europäische Identität. 4. Einstellungen zu politischen und sozialen Werten: Lebenszufriedenheit; Glücksgefühl; Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage im Vergleich zu der vor einem Jahr; Einschätzung des Wandels der allgemeinen ökonomischen Lage; Friedenserwartung bzw. Kriegserwartung für das nächste Jahr; erwartete Zunahme wirtschaftlicher Konflikte (Streiks); politisches Interesse; eigene Meinungsführerschaft; politische Diskussionen mit Freunden; eigenes Informationsverhalten durch Fernsehen, Zeitung lesen bzw. Radio hören; Einstellung zur Veränderung der Gesellschaft; Postmaterialismus; Wichtigkeit von Religion; Nationalstolz; Demokratiezufriedenheit im eigenen Land und auf europäischer Ebene; Gefühl politischer Wirksamkeit; Sympathie für Umweltschutzbewegungen, Antikriegsbewegungen und die Frauenbewegung. 5. Wahlverhalten: Parteipräferenz; Parteiidentifikation; Wahlverhalten bei der letzten Wahl; Wahlbeteiligungsabsicht. 6. Demographie: Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Skalometer; Parteimitgliedschaft; Gewerkschaftsmitgliedschaft; Familienstand; Alter bei Ende der Schulausbildung; Geschlecht; Haushaltsgröße; Anzahl der Kinder unter 8 Jahren und von 8 bis 15 Jahren; Beschäftigung; Branche; Betriebsgröße; Haushaltsvorstand; Stellung im Haushalt; Selbsteinschätzung der Schichtzugehörigkeit; Urbanisierungsgrad; Konfession; Kirchgangshäufigkeit; Einkommen; Ortsgröße; Region; Muttersprache in der Familie. 7. Einstellungen zu politischen und sozialen Werten (Indizes). Postmaterialismus; Mediennutzung. 8. Einstellungen zur EU (Indizes): Einstellung zur ökonomischen Integration der EU-Länder; Parteipräferenz; allgemeine Einstellung zur europäischen Einigung.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Frankreich (FR)
  • Niederlande (NL)
  • Belgien (BE)
  • Deutschland (DE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Dänemark (DK)
  • Irland (IE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Portugal (PT)
  • Norwegen (NO)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Österreich (AT)
GrundgesamtheitDie Grundgesamtheit für jedes EU-Mitgliedsland besteht für die ersten Erhebungen aus der nationalen Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren. Ab Eurobarometer 41.1 wurden alle Nationalitäten der EU-Mitgliedsstaaten in die Grundgesamtheit eines Befragungslandes einbezogen
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Ab Eurobarometer 32 (Herbst 1989) mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl. In früheren Eurobarometern kamen in verschiedenen Ländern unterschiedliche Auswahlmethoden zum Einsatz: Bis Eurobarometer 31A wurden in Dänemark, Luxemburg und den Niederlanden Zufallsauswahlen aus der Bevölkerung bzw. aus Wahllisten verwendet. In Belgien, Frankreich, Italien, Großbritannien und Irland fanden Quotenauswahlen nach Geschlecht, Alter und Berufstätigkeit (basierend auf Census-Daten) Anwendung. In Griechenland, Spanien und Portugal wurde das Random-Route-Verfahren genutzt. In Deutschland wurde zunächst (bis Eurobarometer 23) die Quotenauswahl nach Geschlecht, Alter und Berufstätigkeit (basierend auf Census-Daten) eingesetzt. Seit Eurobarometer 24 wird in Deutschland das Random-Route-Verfahren verwendet.
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungZusammenstellung und Harmonisierung der Trendvariablen durch: H. Schmitt, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), Mannheim; E. Scholz (Edition 1.00), Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim; I. Leim, M. Moschner (Edition 2.00), Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (ZA), Köln
Erhebungszeitraum
  • 1970 - 2002 (Frankreich)
  • 1970 - 2002 (Niederlande)
  • 1970 - 2002 (Belgien)
  • 1970 - 2002 (Deutschland)
  • 1970 - 2002 (Italien)
  • 1973 - 2002 (Luxemburg)
  • 1973 - 2002 (Dänemark)
  • 1973 - 2002 (Irland (Republik))
  • 1973 - 2002 (Großbritannien)
  • 1975 - 2002 (Nordirland)
  • 1980 - 2002 (Griechenland)
  • 1985 - 2002 (Spanien)
  • 1985 - 2002 (Portugal)
  • 1990 - 1996 (Norwegen)
  • 1994 - 2002 (Finnland)
  • 1994 - 2002 (Schweden)
  • 1994 - 2002 (Österreich)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.1 (aktuelle Version)25.08.2008 Archive dataset edition https://doi.org/10.4232/1.10074
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDer Datensatz (Edition 2.00) enthält insgesamt 146 Variablen, 86 Zeitpunkte (European Communities Study 1970 bis Standard Eurobarometer 57.2) und 1.134.384 Befragte. Einzelne Trendvariablen sind nicht für alle Zeitpunkte erhoben worden. http://www.gesis.org/en/data%5Fservice/eurobarometer/standard_eb_trend/t trendfile.htm
Anzahl der Einheiten: 1134384
Anzahl der Variablen: 146
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.