GESIS - DBK - ZA4229
 

ZA4229: Eurobarometer 62.0 (Oct-Nov 2004)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA4229 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA4229_missing_v1-1-0.sps (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA4229_v1-1-0.dta (Datensatz Stata) 19 MBytes
  • ZA4229_v1-1-0.por (Datensatz SPSS Portable) 36 MBytes
  • ZA4229_v1-1-0.sav (Datensatz SPSS) 19 MBytes

Fragebögen

  • ZA4229_bq_en.pdf (Fragebogen) 304 KBytes
  • ZA4229_bq_fr.pdf (Fragebogen) 302 KBytes
  • ZA4229_q_at.pdf (Fragebogen) 78 KBytes
  • ZA4229_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 78 KBytes
  • ZA4229_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 76 KBytes
  • ZA4229_q_bg.pdf (Fragebogen) 142 KBytes
  • ZA4229_q_cy-gr.pdf (Fragebogen) 159 KBytes
  • ZA4229_q_cy-tr.pdf (Fragebogen) 149 KBytes
  • ZA4229_q_cz.pdf (Fragebogen) 138 KBytes
  • ZA4229_q_de.pdf (Fragebogen) 79 KBytes
  • ZA4229_q_dk.pdf (Fragebogen) 73 KBytes
  • ZA4229_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 74 KBytes
  • ZA4229_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 162 KBytes
  • ZA4229_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 86 KBytes
  • ZA4229_q_es-es.pdf (Fragebogen) 76 KBytes
  • ZA4229_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 171 KBytes
  • ZA4229_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 72 KBytes
  • ZA4229_q_fr.pdf (Fragebogen) 75 KBytes
  • ZA4229_q_gb.pdf (Fragebogen) 79 KBytes
  • ZA4229_q_gr.pdf (Fragebogen) 162 KBytes
  • ZA4229_q_hr.pdf (Fragebogen) 121 KBytes
  • ZA4229_q_hu.pdf (Fragebogen) 133 KBytes
  • ZA4229_q_ie.pdf (Fragebogen) 73 KBytes
  • ZA4229_q_it.pdf (Fragebogen) 79 KBytes
  • ZA4229_q_lt.pdf (Fragebogen) 138 KBytes
  • ZA4229_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 236 KBytes
  • ZA4229_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 84 KBytes
  • ZA4229_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 86 KBytes
  • ZA4229_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 176 KBytes
  • ZA4229_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 206 KBytes
  • ZA4229_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 78 KBytes
  • ZA4229_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 136 KBytes
  • ZA4229_q_nl.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA4229_q_pl.pdf (Fragebogen) 145 KBytes
  • ZA4229_q_pt.pdf (Fragebogen) 85 KBytes
  • ZA4229_q_ro.pdf (Fragebogen) 157 KBytes
  • ZA4229_q_se.pdf (Fragebogen) 76 KBytes
  • ZA4229_q_si.pdf (Fragebogen) 125 KBytes
  • ZA4229_q_sk.pdf (Fragebogen) 137 KBytes
  • ZA4229_q_tr-ku.pdf (Fragebogen) 142 KBytes
  • ZA4229_q_tr-tr.pdf (Fragebogen) 147 KBytes

Codebücher

  • ZA4229_cdb.pdf (Codebuch) 3 MBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 62.0 Standard European Union Trend Questions and Sport
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 62.0 (Oct-Nov 2004). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4229 Datenfile Version 1.1.0, https://doi.org/10.4232/1.10962
StudiennummerZA4229
TitelEurobarometer 62.0 (Oct-Nov 2004)
Weitere Titel
  • Standard European Union Trend Questions and Sport (Untertitel)
  • Standard Eurobarometer 62 (Alternativer Titel)
Aktuelle Version1.1.0, 30.03.2012, https://doi.org/10.4232/1.10962
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR04289.v2 , 2007-11-30
Erhebungszeitraum02.10.2004 - 08.11.2004
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG Communication Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltDie Themenschwerpunkte sind: 1. Standard-Trendvariablen, 2. Sport. Themen: 1. Standard-Trendvariablen: Politikinteresse; eigene Meinungsführerschaft; Lebenszufriedenheit; Zukunftserwartungen für das nächste Jahr in Bezug auf das Leben allgemein, die wirtschaftliche Situation des eigenen Landes, die finanzielle Situation des eigenen Haushalts, die Arbeitsmarktsituation des eigenen Landes und die eigene berufliche Situation; Verschlechterung bzw. Verbesserung gegenüber der persönlichen Situation vor fünf Jahren und erwartete Entwicklung in den nächsten fünf Jahren; Kenntnis der Europaflagge nach Bildvorlage; Zustimmung zur Europaflagge als repräsentatives Symbol; Identifikation mit der Flagge; Institutionenvertrauen (Presse, Radio, Fernsehen, Justiz, Polizei, Armee, religiöse Institutionen, Gewerkschaften, Parteien, Unternehmen, nationale Regierung, nationales Parlament, EU, Vereinte Nationen, Wohlfahrts- und Hilfsorganisationen); allgemeine Einstellung zur EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; positives oder negatives Image der EU; Einstellung zur Entwicklung Europas zu einer politischen Einheit; Bedauern eines Scheiterns der EU; Image der EU: die EU steht für Frieden, Wohlstand, Demokratie, Sozialschutz, Reisefreiheit, kulturelle Vielfalt, Einfluss in der Welt, Euro-Währung, Arbeitslosigkeit, Bürokratie, Geldverschwendung, Verlust kultureller Identität, Kriminalitätszunahme und unzureichende Kontrolle an den Außengrenzen; persönliche Empfindung für die EU; größeres persönliches Sicherheitsgefühl und bessere Wirtschaftssituation sowie stabilere politische Lage im eigenen Land aufgrund der EU-Mitgliedschaft; Möglichkeit der persönlichen sowie der nationalen Einflussnahme auf die EU-Politik; Verständnis der Abläufe in der EU; erwartete Steigerung des Einflusses des eigenen Landes in der EU; Übermacht der großen Länder in der EU; Beurteilung der Entwicklungsgeschwindigkeit der EU und präferierte Entwicklungsgeschwindigkeit (Skalometer); erwartete und gewünschte Bedeutung der EU für das tägliche Leben des Befragten in fünf Jahren; durch den Aufbau der EU hervorgerufene Ängste und Befürchtungen: Machtverluste für kleinere Mitgliedsstaaten, Anstieg von Drogenhandel und Kriminalität, Bedeutungsverlust der eigenen Sprache, Anstieg der Zahlungen des eigenen Landes an die EU, Verlust der Sozialleistungen, Verlust der nationalen Identität und Kultur, Wirtschaftskrise, Verlust von Arbeitsplätzen an andere Mitgliedsstaaten, Erschwernisse für die Bauern im eigenen Land, Verlust der nationalen Währung (nur in Staaten ohne Euro gefragt); Selbsteinschätzung der Informiertheit über die EU (Skalometer); genutzte Informationsquellen über die EU, ihre Politik und ihre Institutionen; erwünschte Informationsquellen über die EU; Zufriedenheit mit dem Umfang sowie der Objektivität der Berichterstattung der nationalen Medien über die EU; Kenntnis ausgewählter europäischer Institutionen (Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Europäischer Ministerrat, Europäischer Gerichtshof, Europäischer Ombudsmann, Europäische Zentralbank, Europäischer Rechnungshof, Regionalausschuss, EU-Ausschuss für Wirtschaft und Soziales); Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit und Wichtigkeit dieser EU-Institutionen; Kenntnistest zur EU (Skala: Zahl der Mitgliedsstaaten, Direktwahl von Parlament und Kommission, Hymne, Europatag und letzter Wahltermin); wichtigste Probleme des eigenen Landes und Einschätzung der Rolle der EU in Bezug auf diese Probleme (Kriminalität, Verkehr, Wirtschaft, steigende Preise bzw. Inflation, Steuern, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Verteidigung, auswärtige Angelegenheiten, Wohnsituation, Einwanderung, Gesundheitssystem, Bildungssystem, Renten oder Umweltschutz); Präferenz für Entscheidungen auf Landesebene oder auf EU-Ebene (Subsidiaritätsprinzip) in den folgenden Bereichen: Verteidigung, Umweltschutz, Währung, humanitäre Hilfe, Gesundheitswesen, Medien und Pressefreiheit, Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung, Arbeitslosigkeitsbekämpfung, Agrarpolitik und Fischereipolitik, Unterstützung wirtschaftlich schwacher Regionen, Bildungswesen, Wissenschaft und Forschung, Information über die EU sowie ihre Politik und Institutionen, Außenpolitik, Kulturpolitik, Einwanderungspolitik, Asylpolitik, Bekämpfung des organisierten Verbrechens, Polizei, Justiz, Flüchtlingspolitik, Abwendung von Jugendkriminalität und Kriminalität in Städten, Drogenpolitik, Bekämpfung von Menschenhandel und Ausbeutung, Bekämpfung von internationalem Terrorismus sowie Angehen des Problems der alternden Bevölkerung; Zustimmung zu ausgewählten Aspekten der EU-Politik: dem Euro als gemeinsame Währung, der gemeinsamen EU-Außenpolitik, der gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der EU, der EU-Erweiterung, der Verfassung der EU, der Zusammensetzung der EU-Kommission, dem Ungleichgewicht bei den Entwicklungsgeschwindigkeiten der EU-Mitgliedsländer und der politischen Bildung über die EU an Schulen; erwünschte Prioritäten in der EU-Politik: Neuaufnahme von Mitgliedsstaaten, Bürgernähe der EU, erfolgreiche Einführung des Euro, Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung, Umweltschutz, Verbraucherschutz, Arbeitslosigkeitsbekämpfung, Reform von EU-Institutionen, Bekämpfung des organisierten Verbrechens und des Drogenhandels, Stärkung des Ansehens der EU in der Welt, Friedenssicherung und Sicherheit in Europa, Bürgerrechte, Bekämpfung von Terrorismus und illegaler Einwanderung; Kenntnis des größten Ausgabenetats in der EU; Einstellungen zu einer Weiterentwicklung Europas bezüglich einer europäischen Eingreiftruppe, zu einer gemeinsamen außenpolitischen Haltung bei internationalen Krisen, zu einem europäischen Außenminister, zu einem EU-Sitz im UN-Sicherheitsrat, zum Mitspracherecht neutraler EU-Mitgliedsstaaten bei der Außenpolitik, zur Unabhängigkeit der EU-Außenpolitik von den USA, zum Schutz der Menschenrechte in den Mitgliedsstaaten sowie zu einer gemeinsamen Einwanderungs- und Asylpolitik; Präferenz für eine nationale, europäische oder NATO-Entscheidungsgewalt über die europäische Verteidigungspolitik; Beurteilung der Rolle der USA sowie der EU bei folgenden Problemen: Weltfrieden, Kampf gegen Terrorismus, Wachstum der Weltwirtschaft, Armutsbekämpfung und Umweltschutz; Identifikation als Europäer oder Angehöriger des eigenen Staates (Split: zwei alternative Antwortformulierungen); Demokratiezufriedenheit im eigenen Land und in Europa; Nationalstolz; Stolz, Europäer zu sein; persönliche Verbundenheit mit der Stadt, der Region, dem Land und Europa. 2. Sport: Häufigkeit von sportlichen Aktivitäten sowie Gründe für das Nichtausüben von Sport; Ort der Ausübung sportlicher Aktivitäten (Fitness-Center, Klub, Sport-Center, Schule, Universität); Vorteile von Sport (Gesundheit, Spaß, Entspannung, Zusammensein mit Freunden, neue Bekanntschaften, Treffen mit Menschen anderer Kulturen, Entwicklung von Körperbewusstsein, Erhöhung des Selbstbewusstseins, Erlernen neuer Fähigkeiten, Charakterbildung, Erreichung von Zielen, Ausleben des Wettkampfgeistes, Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft); durch den Sport repräsentierte Werte (Teamgeist, Toleranz, Respekt vor anderen, Fair Play, Selbstbeherrschung, sich an Regeln halten, Disziplin, gegenseitiges Verstehen, Solidarität, Freundschaft, Gleichheit der Geschlechter, Anstrengung); Zustimmung zu Aussagen über den Sport: mehr Sportunterricht an Schulen, Förderung des interkulturellen Dialogs, Verbesserung der Kooperation zwischen Erziehungsinstitutionen und Sportorganisationen, Möglichkeit mittels Sport gegen Diskriminierung anzukämpfen, Sport als sinnvolle Alternative zu Aktivitäten in der Wohnung, Verringerung von Übergewicht durch Sport, Schwierigkeit nach Versagen im Sport andere Aktivitäten auszuüben, mehr Anerkennung für Berufssportler; Zustimmung zu Aussagen über die Rolle der EU für den Sport: Forderung nach mehr Einfluss der EU auf Angelegenheiten des europäischen Sports, Verbesserung der Zusammenarbeit von EU und nationalen Sportorganisationen sowie nationalen Regierungen, Verbreitung der ethischen und sozialen Werte des Sports durch die EU, größere Beteiligung der EU im Kampf gegen Doping, Erziehung durch Sport, Integration des Sports in die EU-Verfassung; wahrgenommene Probleme im Sport (Doping, künstliche Ernährung, Korruption, Ausnutzung von Kindern und Menschen aus Entwicklungsländern, Übertrainieren, sexueller Missbrauch von Kindern, Gewalt, Diskriminierung, Geldgier). In Bulgarien, Rumänien, der Türkei, Kroatien und in Nord-Zypern wurde zusätzlich gefragt: Allgemeine Einstellung zu einer zukünftigen EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer zukünftigen EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes. Nur in den Niederlanden wurde gefragt: Kenntnis und Bedeutung der Präsidentschaft der Niederlande im Ministerrat der EU. Demographie: Nationalität; Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; berufliche Position; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Personen von 15 Jahren und älter im Haushalt; Anzahl der Kinder jünger als 10 Jahre im Haushalt; Anzahl der Kinder von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Geburtsregion des Befragten; Geburtsregion der Eltern des Befragten. Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum und Interviewbeginn; Interviewdauer; Anzahl der beim Interview anwesenden Personen; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Ortsgröße; Region; Intervieweridentifikation; Telefonbesitz (Mobiltelefon und Festnetz). In Luxemburg, Belgien und Finnland sowie in Estland, Lettland, Malta und der Türkei: Interviewsprache.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Freizeit
Themen Themen
  • 5.1 Freizeit, Tourismus und Sport
  • 5.4 Kulturelle und nationale Identität
  • 5.6 Soziale Lage und Indikatoren
  • 7.6 Körperliche Kondition und Betätigung
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Frankreich (FR)
  • Belgien (BE)
  • Niederlande (NL)
  • Deutschland (DE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Dänemark (DK)
  • Irland (IE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Portugal (PT)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Österreich (AT)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Bulgarien (BG)
  • Rumänien (RO)
  • Türkei (TR)
  • Kroatien (HR)
  • (CY_TCC)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen
DatenerhebungTNS Dimarso, Brüssel; TNS GALLUP DK, Kopenhagen; TNS Infratest, München, Deutschland; TNS ICAP, Athen; TNS Demoscopia, Madrid; TNS Sofres, Montrouge, Frankreich; TNS MRBI, Dublin; TNS Abacus, Mailand, Italien; TNS ILReS, Luxemburg; TNS NIPO, Amsterdam; Österreichisches GALLUP, Wien; TNS EUROTESTE, Lissabon; TNS GALLUP OY, Espoo, Finnland; TNS GALLUP, Stockholm; TNS UK, London; Synovate, Nikosia, Zypern (Süd); TNS Aisa, Prag; Emor, Tallinn, Estland; TNS Hungary, Budapest; TNS Baltic Data House, Riga, Lettland; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Litauen; MISCO, Malta; TNS OBOP, Warschau; TNS Aisa SK, Bratislava, Slowakei; RM PLUS, Maribor, Slowenien; TNS BBSS, Sofia; TNS CSOP, Bukarest; TNS PIAR, Istanbul; PULS, Zagreb, Kroatien; KADEM, Ankara (für Zypern Nord); TNS Opinion, Brüssel (internationale Koordination)
Erhebungszeitraum
  • 14.10.2004 - 30.10.2004 (Frankreich)
  • 08.10.2004 - 08.11.2004 (Belgien)
  • 07.10.2004 - 04.11.2004 (Niederlande)
  • 08.10.2004 - 27.10.2004 (Deutschland)
  • 11.10.2004 - 01.11.2004 (Italien)
  • 05.10.2004 - 26.10.2004 (Luxemburg)
  • 06.10.2004 - 08.11.2004 (Dänemark)
  • 08.10.2004 - 08.11.2004 (Irland (Republik))
  • 05.10.2004 - 08.11.2004 (Großbritannien)
  • 05.10.2004 - 08.11.2004 (Nordirland)
  • 11.10.2004 - 31.10.2004 (Griechenland)
  • 06.10.2004 - 27.10.2004 (Spanien)
  • 02.10.2004 - 01.11.2004 (Portugal)
  • 10.10.2004 - 04.11.2004 (Finnland)
  • 02.10.2004 - 01.11.2004 (Schweden)
  • 11.10.2004 - 07.11.2004 (Österreich)
  • 10.10.2004 - 31.10.2004 (Zypern (Republik))
  • 15.10.2004 - 30.10.2004 (Tschechische Republik)
  • 08.10.2004 - 28.10.2004 (Estland)
  • 10.10.2004 - 28.10.2004 (Ungarn)
  • 12.10.2004 - 03.11.2004 (Lettland)
  • 10.10.2004 - 30.10.2004 (Litauen)
  • 03.10.2004 - 22.10.2004 (Malta)
  • 16.10.2004 - 03.11.2004 (Polen)
  • 02.10.2004 - 30.10.2004 (Slowakei)
  • 19.10.2004 - 05.11.2004 (Slowenien)
  • 12.10.2004 - 24.10.2004 (Bulgarien)
  • 14.10.2004 - 27.10.2004 (Rumänien)
  • 09.10.2004 - 26.10.2004 (Türkei)
  • 14.10.2004 - 03.11.2004 (Kroatien)
  • 15.10.2004 - 28.10.2004 (Nordzypern)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.1.0 (aktuelle Version)30.03.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10962
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4229 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-8P7_PT REGION I - NUTS 2 (V492)Starting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for NUTS 2 code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-8P7_GR REGION II- NUTS 1 (V518)Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for NUTS 1 code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2014-9-29P7_AT (V495) - REGION NUTS 2Code order is not correct: Comparing the frequencies for Austrian NUTS 2 regions (Bundesländer) Steiermark, Kärnten/Osttirol, Nieder-Österreich and Burgenland with corresponding results in other Eurobarometer surveys and also considering their actual relative population size, the P7 data in Eurobarometer 62.0 (V495) presumably exchange Code 5 (Steiermark) for Code 6 (Kärnten/Osttirol), resp. Code 7 (Nieder-Österreich) for Code 8 (Burgenland). This is true for the original TNS dataset as well as for the dataset prepared and distributed by the archive. Data should be recoded as follows (SPSS syntax): RECODE V495 (5=6)(6=5)(7=8)(8=7). Please notice the application of any weight (e.g. W1) will again inverse the proportion of the weighted frequencies between the affected regions, irrespective of the correction performed on unweighted data. Region NUTS 2 is in advance introduced in the calculation of the post-stratification weighting factors as provided by TNS.
2007-11-28P7_GB REGION NUTS 1Within the United Kingdom NUTS 1 region NORTH WEST (v489, code 7) the distribution for SIZE OF COMMUNITY (v460) differs considerably compared to Eurobarometer wave 63 ff.. Up to wave 61 the regional subdivision was different. In addition distribution also differs considerably compared to Eurobarometer 62.1 and 62.2.
2018-11-15P7_ES Region NUTS I (v491) and P7_ES Region NUTS II (v519 and v520)Please note that for region variable v491 “P7 REGION I - SPAIN” the distribution for the regions “Extremadura”, “Galicia”, “Madrid”, “Murcia”, “Navarra”, and “Pais Valenciano” diverges from those present in Eurobarometer 61 and wave 62.1 ff.. Consequently, variables v519 "P7 REGION II - SPAIN (10 CATEGORIES)" and v520 "P7 REGION II - SPAIN (7 CATEGORIES)" are affected, too. After consulting Kantar Public we suggest that the variables should be used with caution and not without the following recoding (SPSS-Syntax): Recode v491 (10=16) (11=10) (12=11) (13=12) (14=13) (16=14). Compute v519=v491. Recode v519 (11=1) (3,6=2) (14,17=3) (2,15=4) (12=5) (7,8,10=6) (9=7) (4,16=8) (1,13=9) (5=10). Compute v520=v491. Recode v520 (3,6,11=1) (2,14,15,17=2) (12=3) (7,8,10=4) (4,9,16=5) (1,13=6) (5=7). Execute.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-7-1VERSIONdataset version id variable2011-7-1variable added
2011-7-1v490, value 7value label incorrect2011-7-1value label corrected
2011-7-1v517, value 3value label incorrect2011-7-1value label corrected
2011-7-1v454, value 1value label incorrect2011-7-1value label corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden ca. 1000 Interviews durchgeführt, außer in Nordirland (ca. 300), Malta (ca. 500), in der Slowakei (ca. 1300), und Luxemburg (ca. 600). Für die Bundesrepublik Deutschland gibt es getrennte Samples für Ost (ca. 500) und West (ca. 1000). Auch in Zypern wurden getrennte Stichproben für Nord und Süd mit jeweils ca. 500 Befragten erhoben. Effektive Zahl der realisierten Interviews in dieser Runde: Frankreich 1020, Belgien 974, Niederlande 1009, Deutschland-West-1037, Deutschland-Ost 508, Italien 1020, Luxemburg 502, Dänemark 1028, Irland 1000, Großbritannien 1011, Nordirland 299, Griechenland 1000, Spanien 1023, Portugal 1000, Finnland 1005, Schweden 1000, Österreich 1007, Zypern (Republik) 500, Tschechische Republik 1075, Estland 1000, Ungarn 1014, Lettland 1005, Litauen 1002 Malta 500, Polen 1000, Slowakei 1252, Slowenien 1000, Bulgarien 1004, Rumänien 1012, Türkei 1027, Kroatien 1000 und Zypern (TCC) 500. Zusätzlich zu den zehn neuen Mitgliedsländern wurde diese Umfrage auch in den vier Kandidatenländern (Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Türkei) und im Nordteil Zyperns durchgeführt.
Anzahl der Einheiten: 29334
Anzahl der Variablen: 543
Daten-Typ: -
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Standard Eurobarometer 62. Public Opinion in the European Union. Survey requested and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels: May 2005. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb/eb62/eb62_en.htm
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 213 / Wave 62.0. The Citizens of the European Union and Sport. Survey requested by the Directorate General Education and Culture and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels: November 2004. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_213_report_en.pdf
  • Heinz-Herbert Noll, Angelika Scheuer: Kein Herz für Europa? Komparative Indikatoren und Analysen zur europäischen Identität der Bürger. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren (ZUMA Publikation), Ausgabe 35, Januar 2006 (ISI 35), p. 1-5.
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.