GESIS - DBK - ZA4234
 

ZA4234: Eurobarometer 63.2 (Feb-Mar 2005)

Downloads und Datenzugang


Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren


Fragebögen

sortierensortieren


Codebücher

sortierensortieren

ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 63.2 Radioactive Waste, Transport Services, Farm Animal´s Welfare, and Means of Payment
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation    Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 63.2 (Feb-Mar 2005). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4234 Datenfile Version 1.1.0, https://doi.org/10.4232/1.10966
StudiennummerZA4234
TitelEurobarometer 63.2 (Feb-Mar 2005)
Weitere Titel
  • Radioactive Waste, Transport Services, Farm Animal´s Welfare, and Means of Payment (Untertitel)
Aktuelle Version1.1.0, 30.03.2012, https://doi.org/10.4232/1.10966
Alternative IDs Alternative IDs
  • 10.3886/ICPSR04669.v2, 2007-11-24
Erhebungszeitraum09.02.2005 - 20.03.2005
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels; DG Communication Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltInformiertheit und Einstellung zu Kernenergie und radioaktiven Abfällen. Nutzung und Zufriedenheit mit verschiedenen Reise- und Transportmöglichkeiten. Einstellung zu Tierschutz und artgerechter Haltung. Zahlungsweisen und Einstellung zu Banken und Finanzunternehmen. Themen: 1. Kernenergie: Persönliche Informiertheit über Atommüll; Haltung zur Kernenergie; Einstellung zur Kernenergie bei einer angenommenen Lösung des Atommüll-Problems; Meinung zu verschiedenen Aspekten der Kernenergie: breitere Fächerung von Energiequellen, weniger Abhängigkeit vom Erdöl, geringerer Ausstoß von Treibhausgasen; Kenntnistest zu radioaktiven Abfällen; persönliche Einschätzung des Risikos der Lagerung und des Transports von schwach radioaktivem Abfall; Einschätzung der möglichen Nutzung von nicht verseuchten Materialien aus der Atomindustrie; vorstellbare Verwendung für nicht verseuchtes wieder aufbereitetes Material: Bau von Straßen, Baustoffe für eigenes Haus, Verpackungsmaterial für Lebensmittel, Autobau oder Schienenbau; Kenntnistest zum Umgang mit radioaktivem Abfall im eigenen Land; Meinung zur Endlagerung radioaktiver Abfälle (Skala); Nennung der Organisationen/Einrichtungen, von denen man vertrauenswürdige Informationen über den Umgang mit Atommüll erwartet: Regierung, Nicht-Regierungsorganisationen (NGO), Wissenschaftler, Medien, Europäische Union, Atomindustrie oder internationale Organisationen; größte Sorge beim Bau einer unterirdischen Lagerstätte für radioaktive Abfälle am eigenen Wohnort: Abfalltransport zur Lagerstätte, Risiko eines radioaktiven Lecks, Risiko eines Terrorangriffs, Einflüsse auf Umwelt und Gesundheit oder Preisverfall der Grundstücke; gewünschte Partizipation am angenommenen Entscheidungsprozess beim Bau einer Lagerstätte am eigenen Wohnort; Meinung zur Abstimmung der Europäischen Union mit den Mitgliedsländern in Fragen der Entsorgung des radioaktiven Abfalls. 2. Reisen: Nutzung ausgewählter Transportmöglichkeiten: öffentlicher Personennahverkehr, Schienenfernverkehr, Flugreisen, internationale Busreisen, Fähren; Kaufbereitschaft für eine Fahrkarte von einem Transportunternehmen aus einem anderen Mitgliedsland der EU; Kenntnis über einen eingegangenen Vertragsabschluss beim Fahrkartenkauf; Kenntnis über die mit dem Vertrag verbundenen Rechte und Pflichten; Kenntnis der Stärkung der Rechte von Flugreisenden und Einforderung dieser Rechte; geringere Nutzung des eigenen Autos aufgrund der Attraktivität von öffentlichen Verkehrsmitteln; Meinung zu verschiedenen Transportmöglichkeiten (Bahnen, Fluggesellschaften, Fähren, internationale Busreisen): zufriedenstellende Informationen über Preise und Beförderungsbedingungen, Betreuung von Behinderten, Verbesserung durch Vorschläge oder Beschwerden, Behandlung der Reisenden bei Verspätungen; Kenntnis über Beschwerdestellen bei den erwähnten Transportunternehmen; Zufriedenheit mit dem ÖPNV: Streckenführung, Zeittakt, Geschwindigkeit, Pünktlichkeit, Komfort, Angestellte, Informationspolitik, Preise, Öffnungszeiten, Sicherheit; präferierte Beschwerdestelle für Flugreisen: die Fluggesellschaft, eine zuständige nationale Behörde oder Verbraucherschutzorganisationen; Beschwerden über Qualität der eigenen Flugreise in den letzten 12 Monaten und wenn ja, Umgang der Beschwerdestelle mit der Beschwerde; Meinung zum Reisen innerhalb der EU: Reisen über Landesgrenzen, Schwierigkeit der Transportmittelwahl, Kauf von Fahrkarten für internationale Reise; Gründe für Schwierigkeiten bei Reisen in der EU: unzureichende oder nicht verlässliche Informationen, Fahrkartenkauf schwierig, hohe Reisekosten, Probleme mit Häufigkeit und Pünktlichkeit der Verbindungen, Probleme beim Umsteigen; Einschätzung, ob kombinierte Tickets für internationale Flug- und Zugreisen zu mehr Reisen führen würden; Nutzungsinteresse für eine zentrale Auskunftsstelle für Reisemöglichkeiten, Fahrpläne und Preise; Schwierigkeiten bei der Wahl des geeigneten Transportmittels bei der Reiseplanung; Meinung zu der Klarheit von Preisangaben für Flugreisen. 3. Artgerechte Tierhaltung: Häufigkeit des Lebensmitteleinkaufs für den eigenen Haushalt; Häufigkeit des Verzehrs von Fleisch; Gedanken an Tierschutz oder Tierhaltung beim Einkauf von Fleisch; Besuch eines Bauernhofs mit Tierbestand; Nennung der Nutztierarten, für welche die Bedingungen der Tierhaltung am dringlichsten verbessert werden sollten; Informiertheit über die Kennzeichnung artgerechter Tierhaltung auf Verpackungen; erwartete Einflussnahme auf den Tierschutz durch den Kauf von Produkten aus artgerechter Tierhaltung; Beurteilung des Stands des Tierschutzes für verschiedene Nutztiere; Herkunft der persönlich verwendeten Eier (Käfighaltung, Bodenhaltung, Freilandhaltung); höhere Zahlungsbereitschaft für Eier aus artgerechter Haltung; Informiertheit über gesetzliche Regelungen zum Tierschutz in der EU; Einschätzung der Bedeutung des Tierschutzes in der Agrarpolitik des Landes; Einschätzung des Tierschutzniveaus in der EU. 4. Umgang mit Geld und Finanzierungsfragen: Eigene finanzielle Ziele: Begleichung von Rechnungen oder Schulden, Sparen, Kauf von Immobilien, Ersparnisse für Kinder/Enkelkinder, Absicherung der Familie im Krankheitsfall, Sparen für Notfälle, angenehmes Leben, Gründung einer Firma; Einschätzung der eigenen finanziellen Situation; Inanspruchnahme von Finanzprodukten und -dienstleistungen: Girokonto mit EC-Karte oder Scheckheft, verzinsliches Sparkonto, Scheckheft, Kreditkarte, Bankkarte, Lebensversicherung, private Rentenversicherung, Aktien/Unternehmensanteile, Fondsanteile, Pfandbriefe oder festverzinsliche Wertpapiere, Hypotheken, Kredit, Überziehungskredit (Dispo); tatsächliche oder geplante Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen eines europäischen Unternehmens und Einschätzung eventueller Hindernisse; bevorzugtes Zahlungsmittel bei einem Einkauf von mindestens 100 Euro; bevorzugtes Zahlungsmittel beim Einkauf im europäischen Ausland und Gründe; ausschlaggebende Kriterien für Zahlung mit Bank- oder Kreditkarte im Internet; Anzahl der persönlichen Passwörter, Geheimzahlen (PINS) und Sicherheitscodes für Nutzung von Bank- und Kreditkarten sowie Handys; Besitz von Bank- oder Kreditkarten; nur an Bank- oder Kreditkartenbesitzer: autorisierte Nutzung der eigenen Bank- oder Kreditkarte durch andere und Angabe der Person; Diebstahl oder Verlust der Bank- oder Kreditkarte; Nutzung der Bank- oder Kreditkarte durch andere ohne eigene Zustimmung und Angabe der Person sowie Ausmaß des Geldverlusts; Rückerstattungsanteil des Verlustbetrags durch die Bank oder das Kreditkartenunternehmen; Einschätzung des Ausmaßes der Schwierigkeiten mit Finanzunternehmen: Vergleich der Gebühren und Leistungen von Banken, Streitigkeit mit einer Bank, Einschätzung der Kosten eines Kredits, Verständlichkeit der Informationen zu Baudarlehen und Hypotheken und damit verbundene Risiken, Vergleich verschiedener Baudarlehen/Hypotheken, Streitigkeit mit einer Versicherung, Wechsel der Bank, Abdeckung von bestimmten Risiken durch eine Versicherungspolice; Einschätzung zu verschiedenen Themen im Finanzbereich: hohe Kontoführungskosten, Vorteile von Kreditkäufen, Problem der Überschuldung, aggressive Werbemethoden der Finanzunternehmen, angemessener Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen, einfache Beilegung von Streitigkeiten mit Banken und Versicherungen, Sicherheit finanzieller Transaktionen, Schutz vertraulicher Informationen gegen Missbrauch, Vertrauen in Telefon- bzw. Internetbanking, Sicherheit von Transaktionen im Internet, Probleme bei Transaktionen über das Internet; Umgang mit eigenen Finanzen und Vertrauen in Banken und Finanzunternehmen. Demographie: Staatsangehörigkeit; Einstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Familienstand; Alter bei Ende der Ausbildung; Geschlecht; Alter; derzeitig und zuletzt ausgeübter Beruf; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Personen ab 15 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 10 Jahren und von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Geburtsland und Geburtsland der Eltern (Migrationshintergrund); Festnetz-Telefonanschluss oder Mobiltelefon im Haushalt. Zusätzlich wurde verkodet: Interviewdatum; anwesende Personen; Interviewerrating; Ortsgröße; Region; Gewichtungsfaktor.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
Themen Themen
  • 8.1 Agrarindustrie, Forst- und Landwirtschaft
  • 15 Transport, Reisen und Mobilität
  • 16.2 Natürliche Rohstoffquellen und Energie
  • 16.3 Pflanzen- und Artenvielfalt
  • 17.2 Einkommen, Vermögen und Geldanlagen/Sparen
  • 17.3 Konsum/Konsumverhalten

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Frankreich (FR)
  • Belgien (BE)
  • Niederlande (NL)
  • Deutschland (DE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Dänemark (DK)
  • Irland (IE)
  • Vereinigtes Königreich (GB)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Portugal (PT)
  • Finnland (FI)
  • Schweden (SE)
  • Österreich (AT)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
GrundgesamtheitAlter: 15 Jahre und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Mehrstufig geschichtete Zufallsauswahl (random route). Auswahl der Zielperson nach der ´closest birthday rule´ (Geburtstagsverfahren).
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Mündliches Interview (CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Bruxelles, Belgium TNS Gallup DK, Copenhagen, Denmark TNS Infratest, Munich, Germany TNS ICAP, Athens, Greece TNS Demoscopia, Madrid, Spain TNS Sofres, Montrouge, France TNS MRBI, Dublin, Ireland TNS Abacus, Milan, Italy TNS ILReS, Luxemburg, Luxemburg TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria TNS EUROTESTE, Lissabon, Portugal TNS GALLUP OY, Espoo, Finland TNS GALLUP, Stockholm, Sweden TNS UK, London, United Kingdom Synovate, Nicosia, Cyprus TNS Aisa, Prague, Czech Republic Emor, Tallinn, Estonia TNS Hungary, Budapest, Hungary TNS Baltic Data House, Riga, Latvia TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania MISCO, Valletta, Malta TNS OBOP, Warsaw, Poland TNS Aisa SK, Bratislava, Slovakia RM PLUS, Maribor, Slovenia TNS Opinion, Brussels (Fieldwork co-ordination)
Erhebungszeitraum
  • 18.02.2005 - 12.03.2005 (Frankreich)
  • 15.02.2005 - 09.03.2005 (Belgien)
  • 22.02.2005 - 13.03.2005 (Niederlande)
  • 09.02.2005 - 08.03.2005 (Deutschland)
  • 22.02.2005 - 14.03.2005 (Italien)
  • 18.02.2005 - 12.03.2005 (Luxemburg)
  • 15.02.2005 - 20.03.2005 (Dänemark)
  • 18.02.2005 - 11.03.2005 (Irland (Republik))
  • 10.02.2005 - 11.03.2005 (Vereinigtes Königreich)
  • 21.02.2005 - 10.03.2005 (Griechenland)
  • 17.02.2005 - 14.03.2005 (Spanien)
  • 22.02.2005 - 15.03.2005 (Portugal)
  • 15.02.2005 - 14.03.2005 (Finnland)
  • 15.02.2005 - 09.03.2005 (Schweden)
  • 22.02.2005 - 09.03.2005 (Österreich)
  • 14.02.2005 - 07.03.2005 (Zypern (Republik))
  • 18.02.2005 - 07.03.2005 (Tschechische Republik)
  • 18.02.2005 - 14.03.2005 (Estland)
  • 24.02.2005 - 09.03.2005 (Ungarn)
  • 18.02.2005 - 13.03.2005 (Lettland)
  • 20.02.2005 - 03.03.2005 (Litauen)
  • 14.02.2005 - 09.03.2005 (Malta)
  • 18.02.2005 - 12.03.2005 (Polen)
  • 18.02.2005 - 07.03.2005 (Slowakei)
  • 16.02.2005 - 13.03.2005 (Slowenien)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
1.1.0 (aktuelle Version)30.03.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.10966
1.0.013.04.2010 Versionsnummer automatisch erzeugt (Einführung einer einheitlichen Versionierung) https://doi.org/10.4232/1.4234 (Publikationsjahr unbekannt)
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-8P7_PT REGION I - NUTS 2 (V427)Starting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for NUTS 2 code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-8P7_GR REGION II- NUTS 1 (V448)Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS2 code GR41 and "Notio Aigaio" with Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for NUTS 1 code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 1.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-7-1VERSIONdataset version id variable2011-7-1variable added
2011-7-1v425, value 7value label incorrect2011-7-1value label corrected
2011-7-1v447, value 3value label incorrect2011-7-1value label corrected
2011-7-1v395, value 1value label incorrect2011-7-1value label corrected

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseJe Land wurden ca. 1000 Interviews durchgeführt. In Westdeutschland wurden ca. 1000 Interviews und Ostdeutschland ca. 500 durchgeführt. In der Republik Zypern, Luxemburg, Nord Irland und Malta wurden je ca. 500 Interviews durchgeführt. Die thematische Modul C ´Tierschutz´ wurde in Rumänien, Bulgarien, Türkei und Kroatien im Rahmen der Eurobarometer 64.4 (ZA Studiennummer 4416)abgefragt. Die reguläre Stichprobengröße (im Sinne von abgeschlossenen Interviews) beträgt 1000 Befragten pro Land. Eine Ausnahme bildet das Vereinigte Königreich mit separater Stichprobe für Großbritannien (1000) und Nordirland (300). Deutschland hat eine separate Stichprobe für den östlichen (500) und den westlichen Teil (1000).Luxemburg, Zypern (Republik), Malta und Zypern (TCC) haben je 500 Interviews durchgeführt. Effektive Zahl der realisierten Interviews in dieser Runde: Frankreich 1013, Belgien 1032, Niederlande 1030, Deutschland-West-1024, Deutschland-Ost 508, Italien 1024, Luxemburg 508, Dänemark 1030, Irland 997, Großbritannien 1008, Nordirland 314, Griechenland 1000, Spanien 1002, Portugal 991,Finnland 1002, Schweden 1048, Österreich 1062, Zypern (Republik) 502, Tschechische Republik 1028, Estland 995, Ungarn 998, Lettland 1023, Litauen 1002, Malta 500, Polen 1000, Slowakei 1042, und Slowenien 1025. Keine Standard-Trendfragen.
Anzahl der Einheiten: 24708
Anzahl der Variablen: 465
Daten-Typ: SPSS
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 227 / Wave 63.2. Radioactive Waste. Survey requested by Directorate General Energy and Transport and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels: September 2005. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_227_en.pdf http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_227_de.pdf
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 228 / Wave 63.2. Passengers´ Rights. Survey requested by Directorate General SANCO and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels: July 2005. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_228_sum_en.pdf
  • TNS Opinion & Social: Special Eurobarometer 229 / Wave 63.2. Attitudes of consumers towards the welfare of farmed animals. Survey requested by Directorate General Health and Consumer Protection and coordinated by the Directorate General Press and Communication (European Commission). Brussels: June 2005. http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_228_sum_en.pdf
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.