GESIS - DBK - ZA5234
 

ZA5234: Eurobarometer 73.4 (May 2010)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5234 Downloads und Datenzugang

Dateiliste

Dateiliste
 

Datensätze

  • ZA5234_missing_v2-0-1.sps (Datensatz) 3 KBytes
  • ZA5234_v2-0-1.dta (Datensatz Stata) 26 MBytes
  • ZA5234_v2-0-1.por (Datensatz SPSS Portable) 48 MBytes
  • ZA5234_v2-0-1.sav (Datensatz SPSS) 25 MBytes

Fragebögen

  • ZA5234_bq.pdf (Fragebogen) 363 KBytes
  • ZA5234_q_at.pdf (Fragebogen) 92 KBytes
  • ZA5234_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 93 KBytes
  • ZA5234_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 92 KBytes
  • ZA5234_q_bg.pdf (Fragebogen) 187 KBytes
  • ZA5234_q_cy-gr.pdf (Fragebogen) 196 KBytes
  • ZA5234_q_cy-tr.pdf (Fragebogen) 133 KBytes
  • ZA5234_q_cz.pdf (Fragebogen) 154 KBytes
  • ZA5234_q_de.pdf (Fragebogen) 93 KBytes
  • ZA5234_q_dk.pdf (Fragebogen) 87 KBytes
  • ZA5234_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 86 KBytes
  • ZA5234_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 191 KBytes
  • ZA5234_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA5234_q_es-es.pdf (Fragebogen) 90 KBytes
  • ZA5234_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 198 KBytes
  • ZA5234_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 87 KBytes
  • ZA5234_q_fr.pdf (Fragebogen) 90 KBytes
  • ZA5234_q_gb.pdf (Fragebogen) 84 KBytes
  • ZA5234_q_gr.pdf (Fragebogen) 197 KBytes
  • ZA5234_q_hr.pdf (Fragebogen) 115 KBytes
  • ZA5234_q_hu.pdf (Fragebogen) 146 KBytes
  • ZA5234_q_ie.pdf (Fragebogen) 84 KBytes
  • ZA5234_q_is.pdf (Fragebogen) 63 KBytes
  • ZA5234_q_it.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA5234_q_lt.pdf (Fragebogen) 150 KBytes
  • ZA5234_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 92 KBytes
  • ZA5234_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 91 KBytes
  • ZA5234_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 91 KBytes
  • ZA5234_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 159 KBytes
  • ZA5234_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 194 KBytes
  • ZA5234_q_mk-mk.pdf (Fragebogen) 145 KBytes
  • ZA5234_q_mk-sq.pdf (Fragebogen) 68 KBytes
  • ZA5234_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 85 KBytes
  • ZA5234_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 150 KBytes
  • ZA5234_q_nl.pdf (Fragebogen) 92 KBytes
  • ZA5234_q_pl.pdf (Fragebogen) 159 KBytes
  • ZA5234_q_pt.pdf (Fragebogen) 89 KBytes
  • ZA5234_q_ro.pdf (Fragebogen) 157 KBytes
  • ZA5234_q_se.pdf (Fragebogen) 87 KBytes
  • ZA5234_q_si.pdf (Fragebogen) 136 KBytes
  • ZA5234_q_sk.pdf (Fragebogen) 152 KBytes
  • ZA5234_q_tr-ku.pdf (Fragebogen) 128 KBytes
  • ZA5234_q_tr-tr.pdf (Fragebogen) 140 KBytes

Codebücher

  • ZA5234_cdb.pdf (Codebuch) 4 MBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 73.4: Financial and Economic Crisis, the Future of the European Union, Globalization, and European Citizenship, May 2010
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Europäische Kommission (2012): Eurobarometer 73.4 (May 2010). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5234 Datenfile Version 2.0.1, https://doi.org/10.4232/1.11479
StudiennummerZA5234
TitelEurobarometer 73.4 (May 2010)
Weitere Titel
  • Financial and Economic Crisis, the Future of the European Union, Globalization, and European Citizenship (Untertitel)
  • Standard Eurobarometer 73 (Alternativer Titel)
Aktuelle Version2.0.1, 15.10.2012, https://doi.org/10.4232/1.11479
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR34384.v1, 2.0,1
Erhebungszeitraum05.05.2010 - 28.05.2010
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Papacostas, Antonis - European Commission, Brussels DG Communication, Public Opinion Analysis Sector

Inhalt

InhaltSeit den frühen 1970er Jahren beobachten die Standard & Spezial Eurobarometer der Europäischen Kommission regelmäßig die öffentliche Meinung in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Primärforscher sind die Generaldirektion Kommunikation und bei Spezialthemen weitere Direktionen sowie das Europäische Parlament. Im Laufe der Zeit wurden Kandidaten- und Beitrittsländer in die Standard Eurobarometer-Reihe aufgenommen. Ausgewählte Fragen oder Module können in einigen Samples nicht erhoben worden sein. Bitte ziehen Sie für weitere Informationen bezüglich Länderfilter oder anderer Filterführungen den Basisfragebogen heran. In dieser Studie beziehen sich alle Fragemodule auf den Standard Eurobarometer Kontext: 1. Standard EU- und Trendfragen, 2. Finanz- und Wirtschaftskrise, 3. Europa 2020, 4. Globalisierung, 5. Unionsbürgerschaft. Themen: 1. Einstellungen zur EU (Standard EU- und Trendfragen): allgemeine Lebenszufriedenheit; Häufigkeit der Diskussion über die Landespolitik, europäische Politik und lokalpolitische Angelegenheiten; eigene Meinungsführerschaft; Beurteilung der nationalen, der europäischen Wirtschaft und der Weltwirtschaftslage; Bewertung der persönlichen beruflichen und finanziellen Situation des Haushalts; Einschätzung der Arbeitsmarktlage im eigenen Land und der Situation der Umwelt; Beurteilung der nationalen Wirtschaftslage, der nationalen Arbeitsmarktlage, der Lebenshaltungskosten, der Energiepreise, der Lebensqualität und der Umweltsituation mit dem Durchschnitt der Mitgliedsländer der EU; Erwartungen an die Zukunft bezogen auf die persönliche Lebenssituation, die Wirtschaftslage des Landes, die finanzielle Situation des eigenen Haushalts, die Arbeitsmarktlage des Landes, die persönliche berufliche Situation, die wirtschaftliche Lage in der EU, die Weltwirtschaft und die Umweltsituation im Lande; wichtigste Probleme des Landes und eigene Betroffenheit von diesen Problemen; Mitgliedschaft des Landes in der EU als eine gute Sache; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des Landes in der EU; Hauptgründe für die wahrgenommenen Vorteile sowie der Nachteile der Mitgliedschaft in der EU; Entwicklung des Landes, der Europäischen Union und den USA in die richtige Richtung; Institutionenvertrauen: in die politischen Parteien, die Regierung, das Parlament, die Europäische Union, die UN und in die lokalen Behörden; positives oder negatives Image von der EU; Bedeutung der EU für den Befragten; Bekanntheitsgrad der europäischen Institutionen wie EU-Parlament, Europäische Kommission, Rat der Europäischen Union, Europäische Zentralbank, Europäischer Bürgerbeauftragter, Ausschuss der Regionen, Europäischer Rat, Gerichtshof der EU, Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss und Einschätzung des Vertrauens in diese Institutionen; Kenntnistest über die Europäische Union (Anzahl der Mitgliedsstaaten, Direktwahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments, Ziel des Lissaboner Vertrags, Schweiz als EU-Mitglied); Unterstützung der gemeinsamen Währung (Euro) und einer Erweiterung der EU; Einstellung zu einer gemeinsamen Außenpolitik; Prioritäten für eine künftige Stärkung der EU; präferierte Entscheidungsebene (Land oder EU) in den Bereichen Kriminalität, Steuern, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Außenpolitik, Einwanderung, Bildung, Renten, Umweltschutz, Gesundheit, Sozialwesen, Agrarwirtschaft, Verbraucherschutz, Forschung, Wirtschaft, Energie, Wettbewerb, Verkehr, Wirtschaft, Inflationsbekämpfung; Demokratiezufriedenheit bezogen auf das Land und auf die EU; Berücksichtigung der nationalen Interessen durch die Europäische Union; Kenntnis der Funktionsweise der EU; perzipierte Zukunft der Europäischen Union; Kenntnis der spanischen Rats-Präsidentschaft der EU; Wichtigkeit der spanischen Rats-Präsidentschaft. 2. Finanz- und Wirtschaftskrise: Höhepunkt der Krise ist überschritten; Einschätzung der derzeitigen eigenen Haushaltssituation; wichtigster Akteur zur Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise (Split Erweiterung der Antwortkategorien auf die geschlossene Frage und Veränderung des Fragetextes); besserer Schutz des Landes bei Beibehaltung der alten Währung; Auswirkung des Euro auf die Finanzkrise; präferierte Initiativen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der EU-Wirtschaft; präferierte Maßnahmen der EU zur Bewältigung der Finanzkrise; Einstellung zur Reform des Wirtschaftssystems (Skala: Finanzkrise erleichtert (Split A) bzw. erschwert (Split B) Reformen, Vorantreiben von Reformen zur Entlastung zukünftiger Generationen, Forderung nach Reformen im Lande (Split A) bzw. die verabschiedeten Reformen sind bereits ausreichend (Split B); Forderung nach verstärkter Zusammenarbeit der EU-Länder; Bereitschaft zur Senkung des Lebensstandards zur Sicherung der Zukunft nachfolgender Generationen; Maßnahmen zur Verringerung des öffentlichen Defizits sind vorrangig (Split A) bzw. haben keinen Vorrang (Split B); Forderung nach zügigem Abbau öffentlicher Schulden; Forderung nach Schaffung von Arbeitsplätzen durch Erhöhung der öffentlichen Defizite; Effektivität ausgewählter Maßnahmen zur Bewältigung der Finanzkrise (Skala). 3. Europa 2020: Beurteilung von Maßnahmen zur Überwindung der Finanzkrise und zur Erreichung der Zukunftsfähigkeit Europas (Skalometer jeweils für Forschungsförderung, Förderung des Bildungswesens, Weiterentwicklung des Internets, Reduzierung der Treibhausgase, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Förderung von Unternehmertum, Modernisierung des Arbeitsmarkts, Integration sozial ausgegrenzter Menschen); Einschätzung der Erreichbarkeit von Zielen in der EU bis zum Jahr 2020: Vollbeschäftigung, Forschungsförderung, Treibhausgasreduzierung, erneuerbare Energien, Erhöhung der Energieeffizienz, Bildungsförderung und Senkung der Armutsrate. 4. Globalisierung: Einstellung zur Globalisierung (Skala: Chance für Wirtschaftswachstum, verschärft soziale Ungleichheiten, erfordert globales Regieren, Interessengleichheit der USA mit der EU bei der Globalisierung, schützt vor Preiserhöhungen, gut für große Unternehmen nicht für die Bürger, führt zu ausländischen Investitionen im eigenen Land, trägt zur Entwicklung ärmerer Länder bei, EU ist machtvoll genug die eigenen Interessen in einer globalen Wirtschaft zu vertreten, schützt die europäischen Bürger vor negativen Effekten (Split A) bzw. fördert positive Effekte (Split B); EU und China haben die gleichen Interessen bei der Globalisierung). 5. Unionsbürgerschaft: Identität als EU-Bürger; Selbsteinschätzung der Kenntnis der Rechte als EU-Bürger; Informationsinteresse über EU-Bürgerrechte; fördernde Elemente, um die Identität des Befragten als europäischer Bürger zu stärken; Auslandsbesuche in einem anderen EU-Land; Mediennutzung: Lesen von Printprodukten sowie Rezeption von Fernsehsendungen in einer anderen als der Muttersprache; Kontakte zu Menschen in anderen EU-Ländern; Internetnutzung zum Kauf von Waren in einem anderen EU-Land; Vorteile durch die Errungenschaften der Europäischen Union (weniger Grenzkontrollen, Stärkung der Verbraucherrechte, geringere Mobilfunkkosten, Nutzung medizinischer Leistungen in einem anderen EU-Land, Stärkung der Rechte von Flugreisenden); empfundenes Sicherheitsgefühl durch die EU-Mitgliedschaft des eigenen Landes; politische Wirksamkeit (Efficacy) (Stimme zählt in der EU und im eigenen Land sowie die Landesstimme zählt in der EU); Europaabgeordneter, Landesvertreter oder lokaler Politiker als Garant für die Vertretung der Interessen des Befragten; politische Partizipation, die am ehesten gewährleistet von Entscheidungsträgern gehört zu werden; Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, die ´Europäische Bürgerinitiative´ gemäß dem Vertrag von Lissabon zu nutzen; Bereiche, in denen man diese europäische Bürgerinitiative ggfls. in Anspruch nehmen würde; Bereiche eigener ehrenamtlicher Betätigung und Bereiche, in denen ehrenamtliche Tätigkeit eine wichtige Rolle spielen. Demographie: Nationalität (Mehrfachnennung); Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; beruflicher Status; Familienstand und Familiensituation; Alter; regionale Herkunft; Migration der Eltern innerhalb bzw. außerhalb der EU; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Personen ab 15 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 10 Jahren und von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Festnetz-Telefonanschluss oder Mobiltelefon im Haushalt; Zahlungsschwierigkeiten im letzten Jahr; Selbsteinschätzung der gesellschaftlichen Stellung (Skalometer); Internetnutzung (zuhause, am Arbeitsplatz, in der Schule). Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Interviewdauer; Anwesenheit Dritter beim Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Interviewsprache; Ortsgröße; Region; Land; Gewichtungsfaktoren.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Staatliche Institutionen
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Staatshaushalt, Finanzpolitik
Themen Themen
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Portugal (PT)
  • Schweden (SE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Bulgarien (BG)
  • Rumänien (RO)
  • Türkei (TR)
  • Kroatien (HR)
  • Nord-Mazedonien (MK)
  • Island (IS)
GrundgesamtheitEU-Staaten: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren Island, Kroatien, Türkei, Mazedonien und Türkisch Zyprische Gemeinschaft: Staatsbürger und EU-Bürger in der Wohnbevölkerung Befragte mussten über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um den Fragebogen in der Landessprache beantworten zu können.
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview (teilweise CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; Emor, Tallinn, Estonia; TNS MRBI, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Demoscopia, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Infratest, Italy; Synovate, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hungary, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria; TNS OBOP, Warsaw, Poland; TNS EUROTESTE, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS AISA SK, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS GALLUP, Stockholm, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; Capacent, Reykjavik, Iceland; Kadem, Nicosia, Turkish Cypriot Community; Puls, Zagreb, Croatia; TNS PIAR, Istanbul, Turkey; TNS Brima,Skopje, Macedonia; TNS Opinion, Brussels (international co-ordination).
Erhebungszeitraum
  • 06.05.2010 - 27.05.2010 (Belgien)
  • 07.05.2010 - 25.05.2010 (Dänemark)
  • 06.05.2010 - 26.05.2010 (Deutschland)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Griechenland)
  • 08.05.2010 - 25.05.2010 (Spanien)
  • 07.05.2010 - 25.05.2010 (Finnland)
  • 07.05.2010 - 27.05.2010 (Frankreich)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Irland (Republik))
  • 07.05.2010 - 21.05.2010 (Italien)
  • 07.05.2010 - 25.05.2010 (Luxemburg)
  • 07.05.2010 - 28.05.2010 (Niederlande)
  • 05.05.2010 - 24.05.2010 (Österreich)
  • 07.05.2010 - 24.05.2010 (Portugal)
  • 06.05.2010 - 25.05.2010 (Schweden)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Großbritannien)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Nordirland)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Zypern (Republik))
  • 07.05.2010 - 22.05.2010 (Tschechische Republik)
  • 07.05.2010 - 24.05.2010 (Estland)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Ungarn)
  • 07.05.2010 - 24.05.2010 (Lettland)
  • 07.05.2010 - 21.05.2010 (Litauen)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Malta)
  • 08.05.2010 - 25.05.2010 (Polen)
  • 08.05.2010 - 23.05.2010 (Slowakei)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Slowenien)
  • 05.05.2010 - 17.05.2010 (Bulgarien)
  • 07.05.2010 - 19.05.2010 (Rumänien)
  • 07.05.2010 - 25.05.2010 (Türkei)
  • 07.05.2010 - 25.05.2010 (Kroatien)
  • 07.05.2010 - 23.05.2010 (Nordzypern)
  • 07.05.2010 - 13.05.2010 (Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik))
  • 07.05.2010 - 24.05.2010 (Island)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.1 (aktuelle Version)15.10.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.11479
2.0.031.08.2012 Archive edition update https://doi.org/10.4232/1.11431
1.0.023.11.2010 Pre-release edition https://doi.org/10.4232/1.10197
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2013-4-8P7_PT REGION I - NUTS 2(V626)Starting with Eurobarometer 62 the NUTS 2 REGIONS for PORTUGAL have changed. In accordance with the official EUROSTAT NUTS 2 version 2003 the region “LISBOA E VALE DO TEJO” is split up and the subregion “Lezíria do Tejo” reinstated to the “Alentejo” Region; “Médio Tejo” and “Oeste” are reinstated to the “Centro” Region. The documentation for NUTS 2 code 3 “Lisboa e Vale do Tejo” is not correct and should read “LISBOA” (NUTS2003-2010: PT17). Regions “CENTRO” and “ALENTEJO” do not change names but regional coverage (NUTS2003-2010: PT16 and PT18). The regions “NORTE” (PT11) and “ALGARVE” (PT15) remain unchanged. Starting with Eurobarometer 62 the autonomous regions AÇORES (PT20) and MADEIRA (PT30) are not covered anymore. This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
2013-4-8P7_GR REGION II- NUTS 1 (V654) Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS2 code GR41 and "Notio Aigaio" with Starting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands ("Voreio Aigaio" with NUTS 2 code GR41 and "Notio Aigaio" with NUTS 2 code GR42) as well as the Ionian Islands ("Ionia Nisia" with NUTS 2 code GR22) are not covered. The documentation for NUTS 1 code 4 is not correct. The data only cover the island of Crete (NUTS 2 code GR43). This has been confirmed by TNS Opinion & Social as of March 26, 2013.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.0.1 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2012-10-12V675 / C1Derivation description in value labels for codes 1 to 3 is not correct.2012-10-15(1) -- LOW (coded 4 for V95 and 1,2,3, or 0 for V676; or coded 5 for V95 and 1, 2, 3, or 4 for V676) --- (2) - (coded 3 for V95 and 1,2,3, or 0 for V676; or coded 4 for V95 and 4 for V676) --- (3) + (coded 1 for V95 and 1,2 or 0 for V676; or coded 2 for V95 and 1,2,3, or 0 for V676; or coded 3 for V95 and 4 for V676)

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseDaten für die folgenden Protokoll-Variablen wurden nicht geliefert: P1 - DATE OF INTERVIEW, P2 - TIME OF INTERVIEW BEGINNING, P3 - DURATION OF INTERVIEW, P4 - N OF PERSONS PRESENT DURING THE INTERVIEW, P5 - RESPONDENT COOPERATION and P13 - LANGUAGE OF INTERVIEW.
Anzahl der Einheiten: 30715
Anzahl der Variablen: 678
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.