GESIS - DBK - ZA5309
 

ZA5309: TV-Duell-Analyse, Befragung (GLES 2009)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5309 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren

  • ZA5309_v2-0-0.dta (Datensatz Stata) 840 KBytes
  • ZA5309_v2-0-0.sav (Datensatz SPSS) 875 KBytes

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA5309_fb_v2-0-0.pdf (Fragebogen) 1 MByte

Andere Dokumente

sortierensortieren

  • ZA5300-57_GLES_Doku_insgesamt.zip (sonstiges) 2 MBytes
  • ZA5309-16_sb.pdf (Studienbeschreibung) 502 KBytes
  • ZA5309_Aenderungen_v1-0-0_zu_v2-0-0.pdf (sonstiges) 15 KBytes
Zugangsklasse Zugangsklasse A - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Rattinger, Hans; Roßteutscher, Sigrid; Schmitt-Beck, Rüdiger; Weßels, Bernhard (2011): TV-Duell-Analyse, Befragung (GLES 2009). GLES. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5309 Datenfile Version 2.0.0, https://doi.org/10.4232/1.10368
StudiennummerZA5309
TitelTV-Duell-Analyse, Befragung (GLES 2009)
Weitere Titel
  • German Longitudinal Election Study (Projekttitel)
Aktuelle Version2.0.0, 18.03.2011, https://doi.org/10.4232/1.10368
Erhebungszeitraum13.09.2009 - 12.10.2009
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • Rattinger, Hans - Universität Mannheim
  • Roßteutscher, Sigrid - Universität Frankfurt
  • Schmitt-Beck, Rüdiger - Universität Mannheim
  • Weßels, Bernhard - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Mitwirkende, Institution, Rolle
  • Brettschneider, Frank - Universität Hohenheim - Projektleiter*in
  • Faas, Thorsten - Universität Mannheim - Projektleiter*in
  • Maier, Jürgen - Universität Koblenz-Landau - Projektleiter*in
  • Maier, Michaela - Universität Koblenz-Landau - Projektleiter*in
  • Fürnberg, Ossip - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in
  • Kratz, Sophia - GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften - Datenkurator*in

Inhalt

InhaltPolitische Einstellungen und Verhaltensweisen. Eine Variablenkorrespondenzliste der 4 Befragungswellen ist im Dokument ZA5309_Pre1.1 - Frageprogramm Welle 1 - 4 enthalten. Variablen in 1. Befragungswelle: Politikinteresse (Politisches Interesse); Interesse am Wahlkampf; Wahlbeteiligungsabsicht; Sicherheit der eigenen Wahlabsicht; aktuelle, retrospektive und zukünftige Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Lage Deutschlands; Verantwortlichkeit der Politik der Bundesregierung für die eigene wirtschaftliche Lage sowie für die wirtschaftliche Lage Deutschlands; Angst vor der Wirtschaftskrise; Einschätzung der Gerechtigkeit der Gesellschaftsordnung in der Bundesrepublik; politisches Wissen (Arbeitslosenzahlen, Entwicklung der Arbeitslosigkeit, Neuverschuldung, Entwicklung der Inflation); Sympathie-Skalometer für die Bundestagsparteien und Kanzlerkandidaten (Skalometer: Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier); wichtigstes politisches Problem in Deutschland; Einschätzung zur Problemlösungskompetenz der Parteien; Einstellung zu ausgewählten Koalitionskonstellationen (Skalometer); Wahrnehmung der Koalitionsbereitschaft der Parteien; Ausmaß der Parteiunterschiede; Zufriedenheit mit den Leistungen der Bundesregierung (Skalometer); Zufriedenheit mit den Leistungen der einzelnen Regierungsparteien (CDU, CSU, SPD, Skalometer); Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Parteien bezüglich ihrer Wahlversprechen (CDU/CSU, SPD); Beurteilung der persönlichen Eigenschaften der Kanzlerkandidaten (Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, offene Frage); Wahlkampfthemen der Parteien (CDU, SPD); Positionsissues (Parteien, Ego): sozioökonomische Dimension (weniger Steuern und weniger sozialstaatliche Leistungen versus mehr sozialstaatliche Leistungen und mehr Steuern), Ausbau der Kernenergie versus sofortige Abschaltung aller Kernkraftwerke (Skalometer); Beurteilung der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier bezüglich ihrer Vertrauenswürdigkeit, Sympathie, Entscheidungsfreudigkeit, Erfahrung, Ausstrahlung, Intelligenz, Führungsstärke, Problemlösungskompetenz, Aggressivität, Überzeugungskraft, Ehrlichkeit, Verständlichkeit, sowie ihres Wirtschaftskonzepts und ihres Konzepts zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit; Kanzlerpräferenz; Motiv der Rezeption des TV-Duells; erwartetes Abschneiden der Kanzlerkandidaten im TV-Duell; Political Efficacy; Auseinandersetzung mit Wahlkampf; Intensität der Informationssuche; Politik als spannendes Thema; Neugier an politischen Vorgängen; Politik als persönlich wichtiges Thema; Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Koalitionsaussage der SPD bezüglich der Partei Die Linke; Rezeptionshäufigkeit von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender (ARD, ZDF, RTL, SAT1); Einschätzung des Parteienbias der Berichterstattung in den Nachrichten dieser Fernsehsender; Rezeptionshäufigkeit von Tageszeitungen und der BILD; Internetnutzung zur politischen Information; wahrgenommene Darstellung der Kanzlerkandidaten in Medienberichterstattung (Zeitung und TV); wahrgenommene Medienpräsenz der Kanzlerkandidaten; Häufigkeit und Intensität politischer Gespräche im sozialen Umfeld und Beziehung zu den Gesprächspartnern; Einschätzung der politischen Kompetenz des Gesprächspartners; Häufigkeit politischer Meinungsverschiedenheiten mit Gesprächspartner; Parteiidentifikation (Parteineigung) sowie Stärke und Dauer der Parteiidentifikation; aktueller Gefühlszustand. zusätzlich in 2. Befragungswelle: besonders einprägsame Aussagen, Argumente oder Situationen in der Wahlkampfdebatte; persönliche Beurteilung der Wahlkampfdebattenleistung der Kanzlerkandidaten; Intensität des Verfolgens der Wahlkampfdebatte; Beurteilung der Verständlichkeit der Äußerungen im TV-Duell von Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier und den Moderatoren; persönlicher Gefühlszustand während des TV-Duells. zusätzlich in 3. Befragungswelle: Rezeption der Medienberichte zum Ausgang der Wahlkampfdebatte; wahrgenommene Medienpräsenz der Kanzlerkandidaten (Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier) mit Fokus TV-Wahlkampfdebatte; Rezeption von Umfragen zum Ausgang der Wahlkampfdebatte; erinnertes Ergebnis der Umfragen. zusätzlich in 4. Befragungswelle: Wichtigkeit ausgewählter Medien als Informationsquelle für die Wahlentscheidung (Zeitung, Fernsehen, TV-Duell, Internet); psychologische Selbstcharakterisierung (need for cognition, accuracy goal, need for cognitive closure, social accountability, need for evaluation); Zweck des Wahlkampfes für die Bürger; Aufgabe der Parteien und Kandidaten im Wahlkampf; Zweck von Wahlen; Datum, an dem der Fragebogen ausgefüllt wurde. Demographie: Geschlecht; Alter; Schulabschluss; Erwerbsstatus. zusätzlich verkodet wurde: Studiennummer (ZA-Nr.); GLES-Pre-Release-Versionsnummer; Erhebungsjahr; Erhebungszeitraum; GLES-Komponente; Erhebung/Welle; Identifikationsnummer des Probanden; Identifikationsnummer des Probanden am Standort; Standort; Versuchsbedingung; Teilnahme an erster bis vierter Welle; Mittelwert und Standardabweichung der „real-time-response“ (RTR) Messung des Befragten; Ausfälle der RTR Messung in Sekunden und Prozent je Befragter.
Kategorien Kategorien
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 9.2 Massenmedien
  • 11.5 Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 11.7 Wahlen

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Deutschland (DE)
GrundgesamtheitPersonen, die bei der Bundestagswahl 2009 wahlberechtigt waren.
Typ der Einheiten Typ der Einheiten
  • Individual
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
  • Non-probability: Availability
  • Non-probability: Quota
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
  • Self-administered questionnaire: Paper
Erhebungsdesign Erhebungsdesign
  • Longitudinal: Panel
Art des Datenformats Art des Datenformats
  • Numeric
  • Text
DatenerhebungBrettschneider, Frank; Universität Hohenheim Faas, Thorsten; Universität Mannheim Maier, Jürgen; Universität Koblenz-Landau Maier, Michaela; Universität Koblenz-Landau
Erhebungszeitraum
  • 13.09.2009 (Welle 1 und 2)
  • 18.09.2009 - 27.09.2009 (Welle 3)
  • 27.09.2009 - 12.10.2009 (Welle 4)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.0.0 (aktuelle Version)18.03.2011 Pre-Release1.1 https://doi.org/10.4232/1.10368
1.0.016.12.2010 Pre-Release1.0 https://doi.org/10.4232/1.10367
Errata in aktueller Version
keine
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.0.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-3-18Durch die doppelte Vergabe einer ID war ein Fall der falschen Experimentalgruppe zugeordnet worden. Das Problem wurde behoben (ID 44110030).--
2011-3-18Die Codierung der Agendafragen, Wahlkampfthemen und der guten und schlechten Seiten der Kanzlerkandidaten wurde hinzugefügt (Variablen: A25_01, A25_03, A25_05, A25_07, A25_09, A33_01c1, A33_02, A31_pos, A31_neg, A31_neut, A32_pos, A32_neg, A32_neut). --

Weitere Hinweise

Links
Weitere HinweiseDie hier dokumentierte Studie ist im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES), 2009 erhoben worden. Die Komponente ´TV-Duell-Analyse´ umfasst neben der hier dokumentierten Panelbefragung, Real-Time-Response Daten (ZA 5310) und Inhaltsanalysen der Vor- und Nachberichterstattung sowie des TV-Duells selbst (ZA5311 - ZA5316).
Anzahl der Einheiten: 449
Anzahl der Variablen: 720
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  German Longitudinal Election Study (GLES)
    Die German Longitudinal Election Study (GLES) ist ein von der DFG gefördertes Projekt, welches mit der Bundestagswahl 2009 startete. Als bislang größte deutsche nationale Wahlstudie soll sie die Wählerschaft bei vorerst drei aufeinanderfolgenden Wahlen beobachten und analysieren. Dabei wird angestrebt, auch nach der Wahl 2017 das Projekt als institutionalisierte Wahlstudie innerhalb von GESIS weiterzuführen.