GESIS - DBK - ZA5449
 

ZA5449: Eurobarometer 74.2 (2010)

Downloads und Datenzugang


Auf dieser Seite finden Sie die vollständigen Metadaten und eine Übersicht über alle verfügbaren Datensätze und Dokumente zu der von Ihnen aufgerufenen Studie. Der Download aller Dateien ist unter folgendem Link in unserem zentralen Suchangebot möglich:
ZA5449 Downloads und Datenzugang.

Downloads

Datenzugang

Datensätze

sortierensortieren

  • ZA5449_missing_v2-2-0.sps (Datensatz) 3 KBytes
  • ZA5449_patch_qd3_v2-2-0.sps (Datensatz) 2 KBytes
  • ZA5449_v2-2-0.dta (Datensatz Stata) 28 MBytes
  • ZA5449_v2-2-0.por (Datensatz SPSS Portable) 53 MBytes
  • ZA5449_v2-2-0.sav (Datensatz SPSS) 27 MBytes

Fragebögen

sortierensortieren

  • ZA5449_bq.pdf (Fragebogen) 230 KBytes
  • ZA5449_q_at.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA5449_q_be-fr.pdf (Fragebogen) 90 KBytes
  • ZA5449_q_be-nl.pdf (Fragebogen) 89 KBytes
  • ZA5449_q_bg.pdf (Fragebogen) 180 KBytes
  • ZA5449_q_cy-gr.pdf (Fragebogen) 188 KBytes
  • ZA5449_q_cy-tr.pdf (Fragebogen) 133 KBytes
  • ZA5449_q_cz.pdf (Fragebogen) 148 KBytes
  • ZA5449_q_de.pdf (Fragebogen) 89 KBytes
  • ZA5449_q_dk.pdf (Fragebogen) 83 KBytes
  • ZA5449_q_ee-ee.pdf (Fragebogen) 83 KBytes
  • ZA5449_q_ee-ru.pdf (Fragebogen) 184 KBytes
  • ZA5449_q_es-ca.pdf (Fragebogen) 85 KBytes
  • ZA5449_q_es-es.pdf (Fragebogen) 85 KBytes
  • ZA5449_q_fi-fi.pdf (Fragebogen) 190 KBytes
  • ZA5449_q_fi-se.pdf (Fragebogen) 83 KBytes
  • ZA5449_q_fr.pdf (Fragebogen) 87 KBytes
  • ZA5449_q_gb.pdf (Fragebogen) 81 KBytes
  • ZA5449_q_gr.pdf (Fragebogen) 190 KBytes
  • ZA5449_q_hr.pdf (Fragebogen) 109 KBytes
  • ZA5449_q_hu.pdf (Fragebogen) 141 KBytes
  • ZA5449_q_ie.pdf (Fragebogen) 80 KBytes
  • ZA5449_q_is.pdf (Fragebogen) 60 KBytes
  • ZA5449_q_it.pdf (Fragebogen) 84 KBytes
  • ZA5449_q_lt.pdf (Fragebogen) 143 KBytes
  • ZA5449_q_lu-de.pdf (Fragebogen) 89 KBytes
  • ZA5449_q_lu-fr.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA5449_q_lu-lu.pdf (Fragebogen) 88 KBytes
  • ZA5449_q_lv-lv.pdf (Fragebogen) 152 KBytes
  • ZA5449_q_lv-ru.pdf (Fragebogen) 186 KBytes
  • ZA5449_q_mk-mk.pdf (Fragebogen) 133 KBytes
  • ZA5449_q_mk-sq.pdf (Fragebogen) 62 KBytes
  • ZA5449_q_mt-en.pdf (Fragebogen) 81 KBytes
  • ZA5449_q_mt-mt.pdf (Fragebogen) 143 KBytes
  • ZA5449_q_nl.pdf (Fragebogen) 90 KBytes
  • ZA5449_q_pl.pdf (Fragebogen) 152 KBytes
  • ZA5449_q_pt.pdf (Fragebogen) 83 KBytes
  • ZA5449_q_ro.pdf (Fragebogen) 150 KBytes
  • ZA5449_q_se.pdf (Fragebogen) 82 KBytes
  • ZA5449_q_si.pdf (Fragebogen) 131 KBytes
  • ZA5449_q_sk.pdf (Fragebogen) 148 KBytes
  • ZA5449_q_tr-ku.pdf (Fragebogen) 123 KBytes
  • ZA5449_q_tr-tr.pdf (Fragebogen) 133 KBytes

Codebücher

sortierensortieren

  • ZA5449_cdb.pdf (Codebuch) 4 MBytes
ZACAT Online Analyse und Suche in der Dokumentation auf Variablenebene:
Eurobarometer 74.2 (Nov-Dec 2010) Europe 2020, Financial and Economic Crisis, and Information on European Political Matters
Zugangsklasse Zugangsklasse 0 - Daten und Dokumente sind für jedermann freigegeben.
Download von Daten und Dokumenten Download von Daten und Dokumenten Alle Downloads aus diesem Katalog sind kostenlos. Datensätze der Zugangsklassen B und C müssen mit wenigen Ausnahmen kostenpflichtig über den Warenkorb bestellt werden. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.


Bibliographische Angaben

Zitation Zitation Europäische Kommission (2013): Eurobarometer 74.2 (2010). TNS OPINION & SOCIAL, Brussels [Producer]. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5449 Datenfile Version 2.2.0, https://doi.org/10.4232/1.11626
StudiennummerZA5449
TitelEurobarometer 74.2 (2010)
Weitere Titel
  • Europe 2020, Financial and Economic Crisis, and Information on European Political Matters (Untertitel)
  • Standard Eurobarometer 74 (Alternativer Titel)
Aktuelle Version2.2.0, 30.04.2013, https://doi.org/10.4232/1.11626
Alternative IDs Alternative IDs
  • doi:10.3886/ICPSR34242.v3 , 2.2.0
Erhebungszeitraum11.11.2010 - 01.12.2010
Primärforscher/ Wissenschaftlicher Beirat, Institution
  • European Commission, Brussels DG Communication (COMM.A.2 ´Research and Speechwriting´)

Inhalt

InhaltSeit den frühen 1970er Jahren beobachten die Standard & Spezial Eurobarometer der Europäischen Kommission regelmäßig die öffentliche Meinung in den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Primärforscher sind die Generaldirektion Kommunikation und bei Spezialthemen weitere Direktionen sowie das Europäische Parlament. Im Laufe der Zeit wurden Kandidaten- und Beitrittsländer in die Standard Eurobarometer-Reihe aufgenommen. Ausgewählte Fragen oder Module können in einigen Samples nicht erhoben worden sein. Bitte ziehen Sie für weitere Informationen bezüglich Länderfilter oder anderer Filterführungen den Basisfragebogen heran. In dieser Studie beziehen sich alle Fragemodule auf den Standard Eurobarometer Kontext: 1. Standard EU- und Trendfragen, 2. Europa 2020, 3. Finanz- und Wirtschaftskrise, 4. Information über europäische politische Angelegenheiten. Themen: 1. Einstellungen zur EU (Standard EU- und Trendfragen): allgemeine Lebenszufriedenheit; Häufigkeit der Diskussion über die Landespolitik, europäische Politik und lokale politische Angelegenheiten; eigene Meinungsführerschaft; Beurteilung der nationalen, der europäischen Wirtschaft und der Weltwirtschaftslage; Bewertung der persönlichen beruflichen und finanziellen Situation des Haushalts; Einschätzung der Arbeitsmarktlage im eigenen Land und der Erwartungen an die Zukunft bezogen auf die persönliche Lebenssituation, die Wirtschaftslage des Landes, die finanzielle Situation des eigenen Haushalts, die Arbeitsmarktlage des Landes, die persönliche berufliche Situation, die wirtschaftliche Lage in der EU und die Weltwirtschaft; wichtigste Probleme des Landes und eigene Betroffenheit von diesen Problemen; wichtigste Probleme in der Europäischen Union; Vorteilhaftigkeit der Mitgliedschaft des Landes in der EU; Entwicklung des Landes und der Europäischen Union in die richtige Richtung; Institutionenvertrauen in die politischen Parteien, in Rundfunk, Fernsehen, Internet, Justiz, Polizei, Militär, religiöse Institutionen, Gewerkschaften, Großunternehmen, die Landesregierung, das Landesparlament, die Europäische Union, die Vereinten Nationen und in Kleinunternehmen; positives oder negatives Image von der EU; Werte für welche die Europäische Union steht; Assoziationen zum Begriff Europäische Union; Bekanntheitsgrad der europäischen Institutionen wie EU-Parlament, Europäische Kommission, Rat der Europäischen Union, Europäische Zentralbank und Einschätzung des Vertrauens in diese Institutionen; Kenntnistest über die Europäische Union (Anzahl der Mitgliedsstaaten, Direktwahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments, Schweiz als EU-Mitglied); Einstellung zur Weiterentwicklung der EU (Unterstützung der Währungsunion, gemeinsame Außenpolitik, Erweiterung der EU, gemeinsame Verteidigungspolitik); präferierte Länder für eine Erweiterung der EU; präferierte Bereiche für eine verstärkte Weiterentwicklung der EU; präferierte Entscheidungsebene (Land oder EU) in den Bereichen Kriminalität, Steuern, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Außenpolitik, Einwanderung, Bildung, Renten, Umweltschutz, Gesundheit, Agrarwirtschaft, Verbraucherschutz, Forschung, Unterstützung von wirtschaftlichen Problemregionen, Energie, Verkehr, Inflationsbekämpfung, Wirtschaftswachstum, Bekämpfung der Staatsverschuldung, Reform des Finanzsektors; Kenntnis der Funktionsweise der EU; perzipierte Zukunft der Europäischen Union; Wichtigkeit politischer und sozialer Wertebereiche für den Befragten und deren Repräsentation in der Europäischen Union. 2. Europa 2020: Beurteilung der Erreichbarkeit der Ziele des Programms Europa 2020 (Vollbeschäftigung, Ausgabensteigerung für Forschung und Entwicklung, Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen, Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien, Steigerung der Energieeffizienz, Steigerung der Schulabschlussquote und der Quote von Hochschulabgängern; Senkung der Armutsquote); Einstellung zur Verstärkung von Innovationen durch Forschungsförderung; präferierte Maßnahmen für die Bildung und Beschäftigung junger Menschen; präferierte Schwerpunkte der EU in den Bereichen: Internet, Energie, Industrie, Arbeitsplätze und berufliche Qualifikation, Armutsbekämpfung; Beurteilung, ob die EU die richtigen Prioritäten in diesen Bereichen gesetzt hat. 3. Finanz- und Wirtschaftskrise: Höhepunkt der Krise ist überschritten; Einschätzung der derzeitigen eigenen Haushaltssituation; wichtigster Akteur zur Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise; präferierte Initiativen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der EU-Wirtschaft; Einstellung zur Reform des Wirtschaftssystems (Skala: Vorantreiben von Reformen zur Entlastung zukünftiger Generationen, Zukunftsfähigkeit des Landes durch Reformen, Forderung nach verstärkter Zusammenarbeit der EU-Länder, Bereitschaft zur Senkung des Lebensstandards zur Sicherung der Zukunft nachfolgender Generationen, Maßnahmen zur Verringerung des öffentlichen Defizits sind vorrangig (Split A) bzw. haben keinen Vorrang (Split B), Forderung nach Schaffung von Arbeitsplätzen durch Erhöhung der öffentlichen Defizite); Beurteilung von Maßnahmen zur Überwindung der Finanzkrise (Skala: Regulierung von Finanzdienstleistungen, Kontrolle der großen Finanzkonzerne, Abstimmung der Wirtschaftspolitik der EU-Mitgliedsstaaten, EU-Kontrolle bei der Rettung von Banken durch öffentliche Gelder und verstärkte Abstimmung der Finanzpolitik zwischen den Ländern der Eurozone); Einstellung zur Reform weltweiter Finanzmärkte (Skala: schärfere Regeln gegen Steuerumgehung und Steueroasen, Steuern auf Bankengewinne, Steuern auf Finanztransaktionen, Regulierung von Gehältern im Finanzsektor und bei Bonuszahlungen, Überwachung der Hedge-Fonds und Erhöhung der Transparenz der Finanzmärkte); präferierte Entscheidungsebene für die Regulierung der Finanzmärkte (national, international); Forderung nach einer Entwicklung von Regeln für die weltweite Steuerung von Finanzmärkten (Split A) bzw. die EU sollte sich weniger an der Entwicklung der Regelung beteiligen (Split B); ausreichende Macht der EU zur Verteidigung ihrer wirtschaftlichen Interessen auf dem Weltmarkt; Beurteilung der Aktionen der Europäischen Union, der Landesregierung und der USA bei der Bekämpfung der Wirtschaftskrise. 4. Information über europäische politische Angelegenheiten: Einschätzung des Informationsstands der meisten Leute im Lande über die EU und Selbsteinschätzung des Informationsstands; Mediennutzung und Häufigkeit der Rezeption von Fernsehen, Radio, Presse, Internet und sozialer Netzwerke; präferierte Informationsquelle über europäische politische Angelegenheiten; Einschätzung ausreichender Informationsverbreitung durch die Medien; Beurteilung der Tendenz der Darstellung über die EU in den Medien; Einstellung zu sozialen Netzwerken (Skala: moderne Möglichkeit der politischen Informationsbeschaffung, Vertrauenswürdigkeit der Informationen über die sozialen Netzwerke, Möglichkeit zur Weckung politischen Interesses durch die Netzwerke). Demographie: Staatsangehörigkeit (Mehrfachnennung); Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; beruflicher Status; Familienstand und Familiensituation; Alter; regionale Herkunft; Migration der Eltern innerhalb bzw. außerhalb der EU; Alter bei Beendigung der Ausbildung; Geschlecht; Urbanisierungsgrad; Anzahl der Personen ab 15 Jahren im Haushalt; Anzahl der Kinder unter 10 Jahren und von 10 bis 14 Jahren im Haushalt; Festnetz-Telefonanschluss oder Mobiltelefon im Haushalt; Zahlungsschwierigkeiten im letzten Jahr; Selbsteinschätzung der gesellschaftlichen Stellung (Skalometer); Internetnutzung (zuhause, am Arbeitsplatz, in der Schule). Zusätzlich verkodet wurde: Interviewdatum; Interviewdauer; Anwesenheit Dritter beim Interview; Kooperationsbereitschaft des Befragten; Interviewsprache; Ortsgröße; Region; Land; Gewichtungsfaktoren.
Kategorien Kategorien
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Wirtschaftspolitik, wirtschaftliche Lage
  • Kommunikation, öffentliche Meinung, Medien
  • Staatliche Institutionen
  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
Themen Themen
  • 9 Information und Kommunikation
  • 11.2 Internationale Politik und Institutionen
  • 11.6 Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • 17.5 Wirtschaftspolitik
  • 17.6 Wirtschaftssysteme und wirtschaftliche Entwicklung

Methodologie

Untersuchungsgebiet
  • Belgien (BE)
  • Dänemark (DK)
  • Deutschland (DE)
  • Griechenland (GR)
  • Spanien (ES)
  • Finnland (FI)
  • Frankreich (FR)
  • Irland (IE)
  • Italien (IT)
  • Luxemburg (LU)
  • Niederlande (NL)
  • Österreich (AT)
  • Portugal (PT)
  • Schweden (SE)
  • Großbritannien (GB-GBN)
  • Nordirland (GB-NIR)
  • Zypern (CY)
  • Tschechische Republik (CZ)
  • Estland (EE)
  • Ungarn (HU)
  • Lettland (LV)
  • Litauen (LT)
  • Malta (MT)
  • Polen (PL)
  • Slowakei (SK)
  • Slowenien (SI)
  • Bulgarien (BG)
  • Rumänien (RO)
  • Türkei (TR)
  • Kroatien (HR)
  • Nord-Mazedonien (MK)
  • Island (IS)
GrundgesamtheitPersonen im Alter von 15 Jahren und älter
Auswahlverfahren Auswahlverfahren
Wahrscheinlichkeitsauswahl: mehrstufige, proportional geschichtete Zufallsauswahl
Erhebungsmodus Erhebungsmodus
Persönliches Interview (teilweise CAPI)
DatenerhebungTNS Dimarso, Brussels, Belgium; TNS BBSS, Sofia, Bulgaria; TNS Aisa, Prague, Czech Republic; TNS GALLUP DK, Copenhagen, Denmark; TNS Infratest, Munich, Germany; Emor, Tallinn, Estonia; TNS MRBI, Dublin, Ireland; TNS ICAP, Athens, Greece; TNS Demoscopia, Madrid, Spain; TNS Sofres, Montrouge, France; TNS Infratest, Italy; Synovate, Nicosia, Cyprus; TNS Latvia, Riga, Latvia; TNS GALLUP Lithuania, Vilnius, Lithuania; TNS ILReS, Luxembourg, Luxembourg; TNS Hungary, Budapest, Hungary; MISCO, Valletta, Malta; TNS NIPO, Amsterdam, Netherlands; Österreichisches GALLUP, Vienna, Austria; TNS OBOP, Warsaw, Poland; TNS EUROTESTE, Lisbon, Portugal; TNS CSOP, Bucharest, Romania; RM PLUS, Maribor, Slovenia; TNS AISA SK, Bratislava, Slovakia; TNS GALLUP Oy, Espoo, Finland; TNS GALLUP, Stockholm, Sweden; TNS UK, London, United Kingdom; Capacent, Reykjavik, Iceland; Kadem, Nicosia, Turkish Cypriot Community; Puls, Zagreb, Croatia; TNS PIAR, Istanbul, Turkey; TNS Brima,Skopje, Macedonia; TNS Opinion, Brussels (international co-ordination).
Erhebungszeitraum
  • 11.11.2010 - 01.12.2010 (Belgien)
  • 11.11.2010 - 27.11.2010 (Dänemark)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Deutschland)
  • 11.11.2010 - 25.11.2010 (Griechenland)
  • 15.11.2010 - 28.11.2010 (Spanien)
  • 11.11.2010 - 29.11.2010 (Finnland)
  • 12.11.2010 - 29.11.2010 (Frankreich)
  • 11.11.2010 - 25.11.2010 (Irland (Republik))
  • 11.11.2010 - 24.11.2010 (Italien)
  • 11.11.2010 - 27.11.2010 (Luxemburg)
  • 12.11.2010 - 27.11.2010 (Niederlande)
  • 11.11.2010 - 28.11.2010 (Österreich)
  • 19.11.2010 - 29.11.2010 (Portugal)
  • 12.11.2010 - 30.11.2010 (Schweden)
  • 12.11.2010 - 30.11.2010 (Großbritannien)
  • 12.11.2010 - 30.11.2010 (Nordirland)
  • 11.11.2010 - 28.11.2010 (Zypern (Republik))
  • 12.11.2010 - 25.11.2010 (Tschechische Republik)
  • 12.11.2010 - 29.11.2010 (Estland)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Ungarn)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Lettland)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Litauen)
  • 12.11.2010 - 27.11.2010 (Malta)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Polen)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Slowakei)
  • 11.11.2010 - 28.11.2010 (Slowenien)
  • 12.11.2010 - 22.11.2010 (Bulgarien)
  • 12.11.2010 - 25.11.2010 (Rumänien)
  • 11.11.2010 - 29.11.2010 (Türkei)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Kroatien)
  • 12.11.2010 - 28.11.2010 (Nordzypern)
  • 13.11.2010 - 21.11.2010 (Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik))
  • 12.11.2010 - 29.11.2010 (Island)

Errata & Versionen

VersionDatum, Name, DOI
2.2.0 (aktuelle Version)30.04.2013 Archive edition (update as of 2013-04-30) https://doi.org/10.4232/1.11626
2.1.005.04.2013 Archive edition (update) https://doi.org/10.4232/1.11600
2.0.022.03.2013 Archive edition https://doi.org/10.4232/1.11588
1.1.008.06.2011 Archive Release - update https://doi.org/10.4232/1.10707
1.0.004.04.2011 Archive Release https://doi.org/10.4232/1.10338
Errata in aktueller Version
DatumNameBeschreibung
2014-2-20Media use index (V726)The derivation for the MEDIA USE INDEX as documented in Standard Eurobarometer 74 (report page 20, footnote 8), does not consider DK answers. Accordingly DK answers in one or more input variables (QD3: V550 to V554) were recoded to MISSING VALUE code 9 in the index variable (V726). In order to reproduce the original index variable as provided by TNS and used for the official tabular reports, please run the SPSS instructions as provided in the patch syntax file ´ZA5449_patch_qd3_v2-2-0.sps´.
Versionsänderungen
Änderungen zwischen der Version 2.2.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2013-4-30V667, V672, V673, V682, V683 (REGIONS RECODED: BE, IT, ES)A coding error has been detected for the recoded country specific region variables (P7R - NUTS 1) in the case of Belgium, Italy and Spain. Until the publication of dataset updates, please refer to the corresponding NUTS 2 derivation variables or to the integrated NUTS variable in each of these cases. 2013-4-30NUTS 1 variables V667, V672, V673, V682, V683 have been recoded correctly from the corresponding NUTS 2 derivation variables.
Änderungen zwischen der Version 2.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2013-4-3V680 V713 REGION P7 GREECEStarting with Eurobarometer 62 the Northern and Southern Aegean Islands (Voreio Aigaio with NUTS2 code GR41 and Notio Aigaio with NUTS2 code GR42) as well as the Ionian Islands (Ionia Nisia with NUTS2 code GR22) are not covered. Documentation for code 4 in V680 and for NUTS1 code GR4 in V713 is not correct. The data only cover the island of Crete with NUTS2 code GR43. For Greece the NUTS variable V713 should be used with caution. 2013-4-5Documentation corrected for V680 and Greece coded on NUTS2 level in variable V713 (skipping the codes for the Aegean and the Ionian Islands).
Änderungen zwischen der Version 1.1.0 und ihrer Vorversion
DatumNameBeschreibungKorrektur-Beschreibung
2011-6-8Variables QC6_5 / QC6_6Variable label exchanged2011-6-8QC6_5 CRISIS: REDUCE PUBLIC DEBT NOT BE DELAYED QC6_6 CRISIS: REDUCE PUBLIC DEBT NOT A PRIORITY

Weitere Hinweise

Weitere HinweiseAlle Fragenbogenmodule wurden im Rahmen des Standard Eurobarometer gestellt. Die Module QB (Economic governance in the EU / ´Europe 2020´) und QC (The financial and economic crisis) sind nur in EU27 gestellt. Daten für die folgenden Protokoll-Variablen wurden nicht geliefert: P1 - DATE OF INTERVIEW, P2 - TIME OF INTERVIEW BEGINNING, P3 - DURATION OF INTERVIEW, P4 - N OF PERSONS PRESENT DURING THE INTERVIEW, P5 - RESPONDENT COOPERATION. Im Datensatz ist die Gewichtungsvariable EU29 (EU27+HR+TR) nicht enthalten.
Anzahl der Einheiten: 30780
Anzahl der Variablen: 729
Analyse-System(e): SPSS, Stata

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen
  • TNS Opinion & Social: Standard Eurobarometer 74: Public Opinion in the European Union. Brussels, January/February 2011 [Full report and annexes]
Relevante Volltexte
aus SSOAR (automatisch zugewiesen)

Gruppen

Forschungsdatenzentrum
Gruppen
  •  EB - Standard and Special Eurobarometer
    Since the early nineteen seventies the European Commission´s “Standard and Special Eurobarometer” are regularly monitoring the public opinion in the European Union member countries at times. Interviews are conducted face-to-face, in each spring and each autumn, at all times based on new samples with a size 1000 respondents per country. Separate samples are drawn for Northern Ireland and East Germany. After the EU enlargement in 2004, remaining and new Candidate Countries are also regularly included in selected surveys. The Standard Eurobarometer modules ask for attitudes towards European unification, institutions and policies, complemented by measurements for general socio-political orientations, as well as by respondent and household demographics. Intermittently special Eurobarometer modules extensively address topics, such as environment, science and technology, health or family issues, social or ethnic exclusion, quality of life etc. The “European Communities Studies” 1970-1973 can be considered forerunner studies, as well the “Attitudes towards Europe” from 1962.